Pflanzen, Menschen und die Sonne – das magische Dreieck für das Leben

Dieser Post ist auch verfügbar in: English (Englisch)

Pflanzen siedelten sich auf dem Planeten Erde aufgrund der geburtsgebenden Kraft der SONNE an. …und der Mensch siedelte sich auf dem Planeten Erde aufgrund der geburtsgebenden Kraft der Pflanzen an. GAIA, unser Planet, enthielt die richtige Mischung aus Licht, Größe, Materie und Energie, um die unsichtbaren Impulse des Lebens oder „Prana“ anzuziehen und wurde so zu einem der wundersamsten Knotenpunkte für die Evolution von Leben und Bewusstsein im Universum.

Pflanzen, Menschen und die Sonne sind ursprüngliche Partner in der Evolution des Lebens auf der Erde. „Am Anfang war das Licht“ – und dieses Licht führte zu den Myriaden Ausdrucksformen des Lebens im Universum… Diese Combava-Früchte hier mit ihrem ätherischen Öl und ihrem Saft sind gefüllt mit Sonnenlicht: das uralte Mysterium der photonischen Schwingungen, die die schöpferische Intelligenz des Geistes von der Energie zur Materie, vom Unsichtbaren zum Sichtbaren tragen – der ewige, nie endende Tanz des Lebens…

  …..und diese Cedrat-Frucht („Buddhas Hand“) „tanzt“ nicht weniger 

Jedes Lebewesen um uns herum besteht aus Licht, gebunden und verpackt in verschiedenen Formen und Schwingungen. Physiker, die subatomare Teilchen studieren, wissen, dass, wenn man tief genug in das Herz der Materie blickt, man feststellt, dass das gesamte Universum aus Schwingungen und Licht besteht. Ätherische Öle können durch ihre eigene Verbundenheit mit dem Kosmos heilende Einflüsse übertragen. Sie können uns helfen, mit den subtilen Energieebenen in uns selbst in Kontakt zu kommen und uns so unserer eigenen transzendenten Natur bewusster zu machen – sie können die Fenster des Lichts öffnen, weil sie aus dem Licht geboren sind.

„Die ‚direkten elektromagnetischen Wechselwirkungen zwischen lebenden Molekülen zu leugnen, hieße, die fundamentale Reaktion zu leugnen, von der alles Leben abhängt, nämlich die Absorption von Sonnenlicht durch grüne Pflanzen.“

(James Oschman Energiemedizin – Die wissenschaftliche Basis)

In jedem Blatt, jeder Frucht, jeder Blüte hat die Sonne Gestalt und Farbe angenommen

Ja, und so schön veredelt, magisch verwandelt – wahre Alchemie des Kosmos, des Geistes im Licht, um den blauen Himmel der Welt zu erschaffen und unserem Planeten Nahrung und Sauerstoff zu geben – dank seines „grünen Atmens“ durch Ewigkeiten. Oder wie Vasant Lad, der berühmte ayurvedische Arzt, so schön sagt:

„Pflanzen übertragen die vital-emotionalen Impulse, die Lebenskraft, die im Licht verborgen ist. Das ist das Geschenk, die Gnade, die Kraft der Pflanzen…Die Existenz der Pflanzen ist ein großes Angebot, ein Opfer. Sie bieten uns nicht nur ihren eigenen Nährwert an, sondern auch das Licht und die Liebe von den Sternen, vom Kosmos, dessen Boten sie sind.“

(Vasant Lad „The Yoga of Herbs“)

Ätherische Öle und Duftpartikel sind die Essenz des pflanzlichen Lebens. Jede Pflanze hat ihren eigenen Duft, ihre eigene Energieausstrahlung, ihre eigene Verbindung mit den Schwingungen des Kosmos. Das bedeutet auch: seine eigene Individualität, seine eigene heilende Wirkung, seine besondere Verbindung zu uns als Individuen. Davon profitieren wir in konzentrierter Form, wenn wir ätherische Öle verwenden.

Wenn der Einfluss der Sonne in die Blüten, Früchte oder Blätter eindringt, sind die allgemeinen Ergebnisse oft ätherische Öle. Wenn die gleiche Energie in den Stamm (Holz) oder in die Wurzel eindringt, kann das Ergebnis sein

  • ätherische Öle
  • aromatische Balsame (z. B. Copaiva Balm, Perubalm…)
  • Harze (z.B. Myrrhe, Weihrauch, Benzoe, Elemi…..)

Nochmals: Die Essenz aller ätherischen Öle ist ihre Verbindung mit der Sonne. Schon der griechische Philosoph Theophrastos von Eresos schrieb: „Das beste und wohlriechendste aller heilsamen Elemente kommt aus den sonnigen Gegenden.“ Kein Wunder, dass wir in besonders sonnenverwöhnten Gegenden wie zum Beispiel in der Hochprovence eine Fülle von aromatischen Heilpflanzen finden, wild oder kultiviert. Es ist keine Seltenheit, dass ein Biobauer der Gegend 20 – 30 verschiedene aromatische Pflanzen nacheinander im Laufe des Jahres destilliert.

Pflanzen trinken Sonnenlicht wie wir Menschen. Ohne Sonne gibt es kein Leben. Nicht nur, dass das Sonnenlicht die photosynthetischen Prozesse hervorruft, sondern in seinem rhythmischen Erscheinen während des Tages und seinem Verschwinden während der Nacht ist es in die polare Struktur des Universums verwoben: Einatmen – Ausatmen, umgekehrter Wechsel von Sauerstoff- und Kohlendioxidzyklen…

…und dem Wechsel zwischen dem Licht der Sonne und dem Licht des Mondes und der Sterne.

Natürlich hängt die Qualität einer Pflanze davon ab, wo sie wächst und von den klimatischen Bedingungen. Sowohl das Vorhandensein als auch die Menge eines ätherischen Öls in einer Pflanze hängt ganz vom Licht ab. LI et al. untersuchten 1996 die Menge an ätherischen Ölen, die von Thymian, Typ Thymol, und Salbei unter 15 %, 27 %, 45 % und 100 % Sonneneinstrahlung produziert wurden. Ihre Ergebnisse waren nicht überraschend: Die höchste Ausbeute an ätherischen Ölen und der prozentuale Anteil von Thymol im Thymianöl bzw. Myrcen im Salbeiöl traten bei den Pflanzen auf, die maximal dem vollen Sonnenlicht ausgesetzt waren. (vgl. „Die Gattung Thymian“, E. Stahl-Biskup und F. Saez)

Um es immer wieder zu sagen: Ätherische Öle sind flüssige Sonnenenergie. Jeder Tropfen von ihnen kann jede Zelle in unserem Körper mit 40.000 Molekülen reiner biophotonischer Energie nähren. Sagen wir lieber: mit PRANA, der intelligenten Lebenskraft im Universum. „Lebendige Moleküle“ des flüchtigen Duftes zur Steigerung der Lebensenergie im Menschen. Ja, das muss ich sagen:

ICH BIN VERLIEBT IN PFLANZEN UND ICH BIN ÜBERZEUGT, DASS MENSCH UND PFLANZE FÜREINANDER GESCHAFFEN SIND… …SIE SIND EINGEWOBEN IN DEN GROSSEN KREISLAUF DES WERDENS UND DER EVOLUTION AUF DER BASIS VON UNENDLICHER FREUDE UND GLÜCK.

Pflanzenöle sind komplex

Ein Rosenöl zum Beispiel können wir nur mit Freude und Bewunderung riechen, und das umso mehr, als wir heute aus der Wissenschaft wissen, dass es bis zu 500 verschiedene aromatische Verbindungen enthält, die in der Blüte über Jahrmillionen entstanden sind. Jedes dieser kostbaren Moleküle wollen wir in der Aromatherapie einsetzen. Jedes von ihnen wurde entweder in der Pflanze geschaffen oder ist bei der Destillation entstanden und wir vertrauen darauf, dass die Natur am besten weiß, warum und wie… Die Komplexität dieses intrinsischen Gleichgewichts der Verbindungen definiert die besonderen Heilwirkungen der Pflanze und ihres Öls auf allen Ebenen – physiologisch, psychologisch, spirituell… Und jede dieser Verbindungen: ein Wunder für sich an spezifischen Heilimpulsen für unseren Körper, unseren Geist und unsere Seele. Und doch müssen wir feststellen: Die meisten „Biomoleküle“ der Natur sind noch gar nicht analysiert und noch lange nicht in ihren vielfältigen Heiltugenden verstanden. Sie sind auch noch nicht einmal ansatzweise in ihren komplexesten synergetischen oder kombinierten „alchemistischen“ Wirkungen erfasst worden.

Die Zubereitung der „duftenden Medizin des Lichts“ des 3. Jahrtausends in der Hochprovence

Und wir wollen das reine Öl mit all seinen natürlichen Bestandteilen – nichts hinzugefügt, nichts weggenommen! Der berühmte französische Aromatherapeut René Gattefossé machte zum Beispiel deutlich, dass Spike-Lavendelöl, das mit Terpentinöl gepanscht wurde (was zu seiner Zeit eine gängige Praxis war), seine wundheilenden Eigenschaften völlig verlor. Tierärzte beklagten, dass die Tiere, die sie zu heilen versuchten, nach der Behandlung nur noch Juckreiz und Ekzeme aufwiesen, während reines Spike-Öl zur spontanen Wundheilung beitrug, der Fellwuchs schnell erfolgte, Krätze und Tinea in kürzester Zeit verschwanden. Ist das überraschend? Nicht nur, dass die dem Spike-Öl zugesetzten Terpentine eher hautreizende Verbindungen sind, sondern – in diesem Fall – verdünnten sie die ganzheitliche Komplexität des Spike-Lavendelöls so sehr, dass es nicht mehr wirksam war.

Natürlich sind ätherische Öle materielle (biochemische) Strukturen, und sie enthalten oft Hunderte von rückverfolgbaren biochemischen Verbindungen in synergistischen Mischungen, die von der Natur über Millionen von Jahren erprobt wurden, wie wir gesehen haben. Aber innerhalb dieser materiellen Strukturen finden wir eine erstaunliche Reihe von subtilen Energien, die wir aufnehmen, wenn wir uns ihnen aussetzen. Und diese Energien werden von den entsprechenden Ebenen innerhalb unseres eigenen Systems angezogen, wo wirkliche Gesundheit (oder Krankheit) beginnt, nämlich von unserem eigenen Netzwerk von Energiekanälen, den berühmten Meridianen (TCM) oder Nadis (Ayurveda). Und das ist der Aspekt in den ätherischen Ölen, der nicht nur mit der Biochemie zu tun hat, sondern mit der hohen Präsenz des Akasha- oder des 5. Elements in ihrer Struktur – schön ausgedrückt in ihrer hohen Flüchtigkeit. Wir können auch sagen: Ätherische Öle sind in ihrer duftig-flüchtigen Beschaffenheit und ihrer besonderen Beziehung zur Sonne Träger von Prana, intelligenter kosmischer Lichtenergie. Und mit Prana – und Prana-Energie, wenn sie richtig eingesetzt wird – sollten wir in der Lage sein, jede Form von Krankheit zu überwinden. „Lebendige Lichtmoleküle“ nenne ich sie gerne, vom Universum geschaffen, um die Lebensenergien im Menschen zu stärken.

Ein „Go-beyond-Prinzip“ findet sich überall in der Natur

Im Sinne des alchemistischen oder anthroposophischen Verständnisses können wir sagen: Im ätherischen Öl erschafft die Pflanze mit Hilfe des kosmischen Elements der Wärme und des Lichts – im vedischen Verständnis durch das Prinzip von „Agni“ – ihre spezifische physische Struktur. Aber wie jedes Lebewesen auf der Erde will auch sie über ihre physische Form hinausgehen. Kein Wunder, dass dies – nach Rudolf Steiner – vor allem durch den Blütenprozess in der Pflanze geschieht, dem SULFUR-Prinzip in der Alchemie. Alle ätherischen Öle haben ihren Ursprung in dieser „selbsttranszendierenden“ Dynamik der Blume mit ihrem doppelten Vektor aus zeugungsfähiger und zugleich astraler Energie. Wir können sagen: Jede physische Struktur versucht, zu ihrem Ursprung in der transzendenten Akasha zurückzukehren, von wo aus sie ihre „Reise“ in die Manifestation begonnen hat. Nochmals Rudolf Steiner:

„Und weil die Aktivität, aus der der Duft entsteht, in ihrer konzentriertesten Form im Schwefel existiert, wäre es richtig, der medizinischen Terminologie der Vergangenheit zu folgen und das geistige Auszugsprinzip in der Pflanze, durch das der Duft entsteht, als ‚Schwefelprinzip in der Pflanze‘ zu bezeichnen, ein Prinzip, das in den Elementargeistern die Sehnsucht entstehen lässt.“

(Rudof Steiner – vgl. „6 Meditationen für Mediziner“ – http://www.anthromed.org/Article.aspx?artpk=11)

Sonne, Mond und Sternenlicht: die universellen „Mitochondrien“ der Welten – schwingend in jedem Nerv, jeder Faser des Lebens – Erinnerung an die ersten Impulse der Schöpfung durch alle Ewigkeiten.

Eine Pflanze wird zur Heilpflanze, weil sie auf eine ganz besondere, gattungs- und artabhängige Weise das kosmische Licht, das sichtbare und das unsichtbare, absorbiert hat. Und da alle ätherischen Öle direkt mit dem vibrierenden Licht von Sonne, Mond und Sternen, mit der Erdatmosphäre aus Sauerstoff, Stickstoff und Kohlendioxid (CO2) – und mit dem heilenden Boden von Mutter Erde verbunden sind, ist ihre heilende Wirkung auf den Menschen immens. Aber hinter diesen messbaren solaren, lunaren und stellaren Energiefeldern mit ihren unterschiedlichen Wellenlängen und Strahlungen müssen wir die subtilen heilenden Energiefelder von Prana, Qi oder Innerem Licht betrachten, die sich jenseits subatomarer Ebenen innerhalb der menschlichen Physiologie ausdrücken. Bestimmte Bereiche oder „Organe“ im menschlichen Körper wirken als Übergangsfelder oder Transmitter dieses Inneren Lichts und machen es auf der Ebene der Physiologie „empfangbar“. Die Zirbeldrüse zum Beispiel, die Medulla, der zerebrospinale „Baum des Lebens“ oder Kundalini, die Nadis usw. sind alle wichtige Vermittler für die Übertragung dieses kosmischen Energieflusses in den Körper.

Und wenn wir heute auf der einen Seite von „biophotonischer Emission“ (kohärente zelluläre Lichtemission) in der menschlichen Physiologie sprechen, müssen wir den Menschen weiter betrachten als mit der Fähigkeit ausgestattet, kosmische Energien einzufangen und auf unsere schwingenden inneren Energiekanäle zu übertragen. Von hier aus können wir durch die Anhebung unserer inneren Frequenzbänder eine gesunde Funktion des Organismus aufrechterhalten – und damit auch die spezifische polare Struktur des Menschen in Einklang bringen. Die ultraschwache Zell-Lumineszenz in lebenden Systemen, die von Wissenschaftlern wie Prof. F.A. Popp und anderen entdeckt wurde, weist auf die verborgene Quantenfeldstruktur des Körpers hin. Im Wesentlichen wird diese Struktur durch Licht aufgebaut und erhalten. Und seine „Agenten“ sind die sogenannten „Biophotonen“, die unser System durch die Einwirkung von Licht und durch die Aufnahme gesunder „sonnengespeister“ pflanzlicher Nahrung (insbesondere grüner Nahrung) und pflanzlicher Medizin, insbesondere ätherischer Öle, integriert.

Aber das menschliche System kann sogar selbst bio-photonisches Licht „produzieren“… Die jüngste Wissenschaft hat Bio-Photonen im Gehirn entdeckt, die darauf hinweisen könnten, dass unser Bewusstsein direkt mit Licht verbunden ist. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass Neuronen in den Gehirnen von Säugetieren in der Lage sind, Lichtphotonen, oder „Bio-Photonen“, zu produzieren! Die Photonen treten merkwürdigerweise im sichtbaren Spektrum auf. Sie reichen vom nahen Infrarot bis zum Violett, also zwischen 200 und 1.300 Nanometern. Und wie bereits von Prof. Popp bewiesen, gibt es diese spannende Idee, dass die Neuronen unseres Gehirns durch Licht kommunizieren. Die Wissenschaftler vermuten, dass unser Gehirn „optische Kommunikationskanäle“ haben könnte, aber sie haben keine Ahnung, was kommuniziert werden könnte. Und noch spannender ist, dass sie behaupten, dass, wenn eine optische Kommunikation stattfindet, die Bio-Photonen, die unser Gehirn produziert, von Quantenverschränkung betroffen sein könnten, was bedeutet, dass es eine starke Verbindung zwischen diesen Photonen, unserem Bewusstsein und möglicherweise dem, was viele Kulturen und Religionen als Geist bezeichnen, geben kann.

(https://www.lifecoachcode.com/2017/09/21/scientists-discover-biophotons-in-the-brain- hint-consciousness-light/)

Also dann, lasst das Licht herein!

Früchte des Lichts

Bei der Hesperidia-Gruppe (Citrus) wird das Sonnenlicht über lange Monate zwischen Sommer und Winter auf der Ebene der Schale der Frucht eingefangen. Zitrusfrüchte absorbieren in den Mittelmeerregionen das Sonnenlicht bis Ende Januar/Februar!!! Die „Biochemie des Lichts“ spielt bei dieser Gruppe eine große Rolle. Bei der Gattung Citrus werden die ätherischen Öle hauptsächlich auf der äußeren Sphäre der Frucht gespeichert, die direkt vom Licht der Sonne berührt wird. Bei den Zitrusfrüchten und ihren Ölen, so Wilhelm Pelikan, „ist der aromatische Vorgang nicht mehr subtil duftend und berauschend wie bei der Blüte, auch nicht schwingend, schwebend wie bei den Blättern, sondern erfrischend, belebend, er macht den Menschen bewusster“ Anthroposophie, Wilhelm Pelikan

In ayurvedischen Begriffen ist dies der Einfluss von AGNI, dem allgegenwärtigen „kosmischen Feuer“, das im Menschen vorhanden ist, der Lebenskraft und Organisator der Intelligenz in der Materie. Und der Duft einer Pflanze und ihrer ätherischen Öle ist ein Echo der verschiedenen Charaktere oder Qualitäten des kosmischen Lichts oder der kosmischen Wärme, wobei jeder Duft eine „Farbe“ des auf Mutter Erde vorhandenen Wärmespektrums repräsentiert. Nehmen wir das Bergamotte-Öl aus Kalabrien/Süditalien, so ist es das spezifische Lichtspektrum dieser Gegend zusammen mit der spezifischen tellurischen Qualität des vulkanischen Bodens, die diesem Bergamotte-Öl seinen unvergleichlichen Reichtum und sein Aroma verleiht. Allgemein gesprochen, wie auch von der Anthroposophie schön erklärt, erhält die Strahlung der Sonne in Richtung der Polargebiete ein Maximum an kosmischer Reinheit. In Richtung der Tropen wird seine Strahlung „irdischer“. In den subtropischen Gebieten, wo die Bergamotte „zu Hause“ ist, finden wir ein Gleichgewicht zwischen den tropischen und den polaren Tendenzen. Nach anthroposophischem Verständnis hat die Sonne 3 große „Breitengrad“-Qualitäten, die sich am besten in 3 verschiedenen Gruppen von ätherischen Ölen ausdrücken.

  1. Die tropische Sonne, am besten ausgedrückt in Ölen von Harzen und Balsamen wie Weihrauch, Myrrhe, Styrax, Opoponax, Elemi, Copaiba, Perubalsam, Benzoe, Palo Santo, Breu Branco, etc.
  2. Die weit nördliche/weit südliche Sonne, am besten ausgedrückt in der Gruppe der Nadelbäume mit ihren zahlreichen ätherischen Ölen wie Weißtanne, Schwarzfichte, Waldkiefer, Douglasie, Hemlocktanne, Patagonienkiefer usw.
  3. Und die subtropische Sonne, die sich am besten in der Gruppe der Zitrusfrüchte mit ihren ätherischen Ölen wie Bergamotte, Limette, Zitrone, Orange, Bitterorange, Grapefruit, Mandarine, Kaffernlimette (Combava) usw. ausdrückt (wörtlich „ex-gepresst“ J).

Diese letzte Gruppe ist eher geneigt, die beiden anderen Extreme auszugleichen. Und den Reichtum an aromatischen Pflanzen unter diesem Einfluss können wir rund um die Mittelmeerflora ausgedrückt sehen. Zusammenfassend lässt sich also sagen: Die Entwicklung der Pflanzen und ihrer spezifischen ätherischen Öle entspricht den Mustern der unterschiedlichen Einstrahlung des Sonnenlichts je nach den Jahreszeiten, der Position der Sterne, den Breitengraden usw. Ein Bergamotteöl aus Brasilien kann nicht den gleichen Charakter haben wie eines aus Reggio di Calabria in Süditalien…

Aber auch die Höhenlage, in der eine Pflanze wächst, hat einen starken Einfluss auf ihren Duft und ihre biochemische Struktur. Ein typisches Beispiel finden wir wieder in der Hochprovence, wo der weiche oder süße Thymian (Typ Geraniol, Linalool) in höheren Lagen wächst, die mehr ultraviolette Strahlung erhalten, während der scharfe Thymian (Typ Thymol) in niedrigeren Lagen wächst, die mehr infrarotes Sonnenlicht erhalten. Manchmal wachsen diese Pflanzen nicht mehr als 2 Meilen voneinander entfernt, nur durch die Höhe getrennt, aber – obwohl sie von der gleichen Art sind – präsentieren sie ein völlig anderes biochemisches Aufbau- und Geruchsprofil. Auch ob die Exposition der Pflanzen in den Berggebieten mehr nach Osten oder mehr nach Westen gerichtet ist, kann eine gewisse Rolle spielen. Bei einem Ausflug von unserem Seminarzentrum in die Hochprovence ist mir aufgefallen, dass wildes Helichrysum an östlichen Straßenrändern üppiger wuchs als an westlichen…

Unter diesem Gesichtspunkt sind ALLE ätherischen Öle das direkte Ergebnis eines stark ordnenden, ausgleichenden Prozesses, der auf den spezifischen thermischen oder solaren Einfluss auf die Pflanze zurückgeht. Wie dies wirklich geschieht, wissen wir nicht. Geisteswissenschaftler und Visionäre könnten uns mehr darüber sagen. Rudolf Steiner hat die Gattung Citrus (Familie Rutaceae) speziell mit der subtropischen Sonne und ihrer wärmenden, lebenserhebenden, freudigen Natur in Verbindung gebracht. Inzwischen hat die Wissenschaft die antidepressive Wirkung von Citrusölen, speziell der Bergamotte, auf die menschliche Psyche bestätigt.

Steiner und seine Nachfolger haben auch oft von der intrinsischen Eigenschaft der Zitrusfrüchte und ihrer Öle gesprochen, das Leben zu organisieren, und zwar durch ihre Fähigkeit, das zu harmonisieren, was sie die „chaotischen Tendenzen“ nennen, die in der Natur vorhanden sind. In diesem Sinne hilft die Gruppe der Zitrusfrüchte, ein Element der Ordnung, des Bewusstseins oder der Intelligenz einzubringen, „das die kosmischen Energien des Lichts und des Feuers kraftvoll einfängt und sie irdisch macht“ und – andererseits – „die tellurischen Prozesse in ein zentrifugales Wachstum zieht…“ (Rudolf Steiner)

Im Sinne dieses Verständnisses kommt wieder das ewige Spiel des „Oben-Unten“-Prinzips ins Spiel. Licht von „oben“ hinunter in die Materie (Physiologie), eigentlich um Materie „geschehen“ zu lassen, um Materie zu schaffen, und dann, nächster Schritt (gleichzeitig): „zentrifugales Wachstum“ der Materie, die Materie bleibt nicht träge, sondern „wächst“, wird beleuchtet, wird mit Leben, Intelligenz, Bewusstsein durchtränkt. Der Strudel der Schöpfung steht nie still…

Und die thermischen Energien des Kosmos (Sonnenlicht, Mondlicht, Sternenlicht – und mehr als das) wirken zuerst auf den „thermischen Organismus“ in der menschlichen Physiologie und sein geistiges Gegenstück, das ihn organisiert und lenkt, ist das innere Selbst oder das „innere Licht“ oder Atma. Wenn Pflanzen die Aufgabe erfüllen, Licht in Leben umzuwandeln, so kommt dem Menschen vor allem die Aufgabe zu, Leben in Bewusstsein umzuwandeln, eine Erkenntnis, die zeigt und erlebt, dass es keine Trennung zwischen dem Inneren und dem Äußeren, zwischen Geist und Materie gibt. Die äußere Sonne fungiert als Quelle von Licht und Leben. Unsere Seele, das wahre Selbst oder Atma, wirkt als unsere innere Sonne durch die Aktivitäten unseres Nervensystems und unserer Energiekreisläufe. Beide Sonnen – die innere und die äußere – kommunizieren und nähren sich gegenseitig, so dass wir uns durch die Vereinigung zwischen ihnen weiterentwickeln können.

Die „sonnige“ Natur der ätherischen Öle, speziell der Gruppe der Citrusöle, ist sicherlich ein Grund, warum sich die Menschen in den nördlichen Ländern und erst recht in den langen Wintermonaten so viel mehr zur Aromatherapie hingezogen fühlen. Die starke Verwendung von Citrus- und speziell Bergamotte-Ölen in der Parfümerie- und Lebensmittelindustrie (z.B. Earl Grey Tea, griechische Bonbons, Kekse, etc.), aber auch speziell in der Aromatherapie, hat sicherlich mit dem „sonnigen“ und „fröhlichen“ Charakter dieser Gruppe zu tun. Ihre höchst charmanten Duftprofile und ihre erfrischenden, belebenden Eigenschaften machen sie sehr beliebt. Aus ihnen sind unzählige Rezepturen entstanden, von denen viele äußerst hilfreich sind, um Stress, nervöse Erschöpfung, Depressionen und andere daraus resultierende Probleme zu lindern.

Mit seinem reichen biochemischen Profil ist Bergamotte-Öl ein wirksames Anti-Stress-Mittel und Antidepressivum. Es hat gute beruhigende sowie tonisierende, revitalisierende Eigenschaften und hilft auch gegen Schlaflosigkeit und Burnout-Syndrom. Interessant sind auch neuere Forschungen über Bergamotte und Neuroblastom-Krebs, eine aggressive Krebsart, die im Zusammenhang mit dem Nervensystem auftritt.

„Es wurde festgestellt, dass ätherisches Bergamotteöl das Überleben und die Proliferation von SH-SY5Y-Neuroblastomzellen hemmt (Celia et al., 2013), und zwar durch die Aktivierung mehrerer Signalwege, die sowohl zum nekrotischen als auch zum apoptotischen Zelltod führen (Ursino et al., 2010). Darüber hinaus zeigten Russo et al. (2013), dass die Assoziation von Limonen und Linalylacetat, aber nicht die Exposition gegenüber den einzelnen Verbindungen, eine signifikante Zytotoxizität verursachte, was auf eine wichtige Rolle der kombinierten Wirkung dieser Monoterpene beim durch das ätherische Öl der Bergamotte induzierten Krebszelltod hindeutet. Dies deutet auf eine wichtige Rolle der kombinierten Wirkung von Verbindungen aus ätherischen Ölen beim Krebszelltod hin.“(https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4345801/)

Wenn wir diesen Bereich als Teil des Nervensystems und des Bewusstseins betrachten, gibt es vielleicht eine Verbindung mit der „Biochemie des Lichts“, die so stark in der Citrus-Gruppe vorhanden ist… Es ist auch gut, Bergamotte als Raumduftöl in einem Diffusor zu jeder Tageszeit zu verwenden, besonders im Winter, wenn man sich auch seine antibakteriellen Eigenschaften zunutze machen kann. Der Charakter der Bergamotte ist wärmend, erweichend und stärkt das innere Feuer des Herzens. Lassen Sie mich hier mit 2 Erfahrungen zu den „Sonnenstrahler“-Ölen abschließen:

Erlebnisse:

„Ich habe Römische Kamille, Bergamotte, Zitronengras und Orange Sweet gekauft. An Tagen, an denen ich meinen Geist erheben muss, verwende ich entweder Bergamotte oder Orange Sweet mit einem Diffusor, um einen tristen Tag aufzuhellen. Römische Kamille wirkt Wunder bei Akne und Hautunreinheiten. Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit diesen Bio-Produkten.“

Beng Hui aus Singapur

„Mein Name ist Richelle und ich leide unter Angstzuständen und Stress. Ich habe versucht, meine Stressoren und Ängste abzubauen, indem ich zur Beratung ging, Sport trieb und viele andere Methoden anwendete. Das meiste hat geholfen, aber ich habe gemerkt, dass ich vor allem bei der Arbeit unter Stress und Angstzuständen gelitten habe… Ich stellte fest, dass meine Ängste an manchen Tagen außer Kontrolle waren… Ich erhielt großartige Informationen über viele verschiedene Aromen. Derjenige, der meine Aufmerksamkeit erregte, war Bergamotte. Ich war zunächst sehr zögerlich, diese Art der Therapie auszuprobieren… Ich habe die Bergamotte verwendet und einen solchen Unterschied in meiner Stimmung bemerkt. Wenn ich das Gefühl habe, dass ich in einer stressigen Situation bin, nehme ich ein paar tiefe Atemzüge der Bergamotte und meine Stimmung ändert sich in ein ruhiges Gefühl und meine Angst beginnt zu verschwinden.“

Richelle – New Mexico

Zitrusfrüchte und ihre Öle sind sicherlich ganz besondere Energie- und Lichtspeicher auf unserem Planeten. Und wie bereits angedeutet, haben die Früchte je nach Sorte und Wachstumsbedingungen eine lange Reifephase zwischen Frühjahr und Winter. Sie nehmen also auf ihrer Schale während bis zu 10 Monaten verschiedene jahreszeitliche Lichtenergien aus dem Kosmos auf, wandeln diese durch einen speziellen Stoffwechselprozess, der durch ihre photosynthetische Genialität ausgelöst wird, in Lebensenergie um und dann… müssen wir sie nur noch ein wenig „quetschen“ :):), nicht einmal unbedingt destillieren, um ihren wunderschönen aromatischen Schatz zu erhalten. Aber auch alle anderen Duftpflanzen folgen auf ihre Weise diesem aromatischen Weg zwischen Licht und Materie, oben und unten… Verflüssigte Juwelen sind sie, und alle Lebewesen profitieren nicht nur von ihnen, sondern sind völlig abhängig von diesem „kosmischen“ Austausch: duftende Geschenke aus dem Herzen des Universums, strahlend und voll auf eine heilende Hand des Lichts!

Kommentar verfassen