Krise der Evolution: Gesundheit, Geist und ätherische Öle

Dieser Post ist auch verfügbar in: English (Englisch)

Die Ursache von Krankheiten liegt im Wirt, nicht im Keim

Wenn jemand von einer Krankheit spricht, z. B. „erkältet“ zu sein oder sich mit einem Virus oder einer Bakterie angesteckt zu haben, fragen wir uns vielleicht oft: Wer und wo ist der eigentliche Verursacher? Ist es wahr, dass wir nur Opfer einer Krankheit sind, unschuldige Opfer, meine ich, und dass die Krankheit nur ein böser Fluch ist, eine Art unverdienter Schicksalsschlag…..?

Nun, wenn man tiefer nachdenkt, sind sich alle einig, dass Krankheit einfach nicht als etwas verstanden werden kann, das nur durch äußere Einflüsse entsteht. Sie ist vor allem ein Prozess, der mit unseren inneren Welten verbunden ist. Wie sagten schon die Alten: Gesunder Geist – gesunder Körper…..Wie könnte es sonst sein, dass manche Menschen resistent sind und andere nicht gegen die gleichen Erreger?

Wir können auch sagen: Ein gesunder Organismus ist mit allen seinen inneren und äußeren Aspekten im Gleichgewicht – er ist auf eine Welt eingestimmt, die aus einer „Innen-Außen“-schwankenden, aber stabilen Verbundenheit besteht. Ein kranker Organismus hat diese Verbindung oft verloren, was zu Dissonanzen zwischen Geist, Verstand, Körper und seiner Umwelt führt.

Aber noch radikaler können wir auch sagen: Die Hauptursache aller Angriffe durch Krankheiten liegt in demjenigen, der angegriffen wird, nicht in dem Angreifer. Oder, wenn wir von Viren, Bakterien usw. sprechen: Der Grund für die Krankheit liegt im Wirt, nicht im Keim. Louis Pasteur hat es auf seinem Sterbebett so ausgedrückt:

„Bernard hatte Recht. Der Keim ist nichts. Das Terrain ist alles.“

Die Herausforderung der Veränderung

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Tatsache, dass wir als Menschen weit mehr als jede andere Spezies auf der Erde ständig durch das Element der Veränderung herausgefordert sind. Krankheit kann als eine Krise der Evolution verstanden werden, in der neue Entscheidungen für den Fortschritt getroffen werden müssen. Sie ist ein Warnsignal und eine Chance zugleich. Die richtige Antwort auf dieses Signal entscheidet über unser Potenzial zur Heilung.

Rudolf Steiner drückt es so aus:

„Die conditio humana besteht darin, von einer Stufe des Gleichgewichts zur nächsten zu schreiten. Die Störung dieses Gleichgewichts geht immer auf Kosten bestimmter Elemente um anderer Elemente willen. Einige nehmen ab, andere nehmen zu und entwickeln sich über das Maß hinaus. Wenn das Individuum aus dem Gleichgewicht gerät, verliert es seine Verbindung mit den universellen Kräften.“

Es ist immer dasselbe: Die äußere Welt drängt sich entweder zu sehr oder zu wenig auf. So tragen die äußeren „Schäden“ zum Verlust des inneren Gleichgewichts bei. Eine bakterielle Infektion oder ähnliches sind nur sekundäre „Unfälle“, symptomatischer Ausdruck der zugrunde liegenden Krankheit.“

Natürlich, wenn wir das plötzliche Auftreten einer Krankheit als „Krise“ (griechisch = Entscheidung) unserer Existenz verstehen, dann kann Krankheit ein Wendepunkt für ein gesünderes Leben sein. In diesem Sinne ist Unwohlsein in uns gewissermaßen vorprogrammiert, da wir Veränderungen nicht ausweichen können: In einer modernen Gesellschaft des hektischen Wandels kann das Problem der schnellen Anpassungsfähigkeit und Flexibilität des Menschen an ein ständiges Veränderungsprogramm gar nicht anders als eine Vielzahl von veränderungsbedingten Gesundheitsproblemen hervorbringen. Aber wir dürfen nicht vergessen: Das „instabile Gleichgewicht“ und das „Brechen von Symmetrien“ (Ilya Prigogine) unserer psycho-physiolgischen Bedingungen ist ein Muss für die Evolution.

5651993489_395ca514fc_z

Zugang zum Verstand

Wir müssen uns also auf eine andere Ebene des Verständnisses konzentrieren, nämlich auf das „zugrundeliegende Unwohlsein“ in uns, um den Gesamtzusammenhang zu erfassen. Und dieser Zusammenhang liegt zuerst im Bewusstsein, nirgendwo sonst. Das sollten wir nicht vergessen: Wir müssen unsere Gefühle und Gedanken sowie unsere Umgebung sorgfältig auswählen, wenn wir nicht wollen, dass sie toxisch werden.

„Behalte, was dir Frieden bringt, lass los, was dir Leid bringt. Wisse, dass Glück (und Gesundheit) nur einen Gedanken entfernt ist.“ – Nathan Panwar

„Der Geist ist alles. Was wir denken, werden wir.“- Buddha

Ja, es ist wahr, unser Denken ist ein wesentlicher Faktor für unser Wohlbefinden. Wir können unsere Welt, die innere und äußere, mit einem bloßen Gedanken verändern. Aber wie können wir lernen, „nachdenklich“ zu sein? Das Denken ist der größte Feind und der komplizierteste, glorreichste Wohltäter in unserem Leben. Unsere Gedanken bestimmen, wohin wir mit allem gehen wollen – und wohin nicht. Sie sind das Oberhaupt jener Fontäne, die ständig aus unserem Innersten sprudelt. Ob wir ihnen erlauben, an der Schaffung des Chaos und des Leids unserer so genannten „conditio humana“ teilzuhaben – oder an ihrer erstaunlichen Schönheit und Harmonie -, liegt ganz bei uns.

Wir müssen also lernen, zu denken – das heißt: gedanklich zu denken. Denn niemand hat uns das bisher beigebracht. Kein Lehrer, kein Elternteil, kein Freund……Denn der Lehrer dafür kann nur mein eigenes inneres Selbst sein – es gibt keinen äußeren Lehrer, der uns sagt, wie man richtig denkt – keine Religion, kein Buch, kein Coach, kein Priester……Wir sind eigentlich geboren, um denken zu lernen ! Und das war unsere Wahl !

Normalerweise, so würden wir sagen, lehrt uns das Leben zu denken. Wenn wir sensibel genug sind, sind wir in der Lage, innerlich zu spüren, dass unsere Gedanken oft in die falsche Richtung gehen. Wir sind sogar in der Lage zu spüren, dass z.B. negative Gedanken – zu lange aufrechterhalten – unsere Energie nach unten bringen. Ja, es ist durchaus möglich, sogar Frequenzen von Gedanken zu spüren. Und wir können leicht spüren, dass wir von unseren Gedanken zwanghaft umzingelt sind…….Das ist ein Quantensprung in der kollektiven menschlichen Evolution: Wir beginnen zu fühlen, ja, körperlich zu spüren, ob unsere Gedanken und Emotionen im Einklang sind – im Einklang mit uns und der Welt um uns herum.

Aber noch mehr als das: Wenn wir wollen, können wir Gedanken auch als innere „Worte“ (sanskritische Wurzel. „vrit“ = „Wirbel“) benutzen, um uns von Gedanken „wirbelnd“ tief in unser Bewusstsein hineinziehen zu lassen und die größten Freiheitsgrade zu erleben, die ein Mensch erreichen kann. Das ist es, was zum Beispiel wahre Meditation bedeutet. Und wahre Meditation lehrt uns vor allem EINE wichtige Sache: Glaube nicht alles, was Du denkst! Sie sind nicht Ihre Gedanken – genauso wenig wie Sie Ihr Körper sind!

Gedanken zu Freunden machen

Ja, Gedanken können die größten Lügner sein, die hinterhältigsten irreführenden „Freunde“, die erstaunlichsten Heuchler….Sie schaffen buchstäblich jeden Tag Unwohlsein. Die „Farbe“ und das „Gewicht“ der menschlichen Gedanken entscheidet ständig über das Schicksal der Welt. Die Gefahr der Gedanken liegt darin, dass sie uns so nahe sind. Sie drängen sich ständig auf – und das innerhalb von Mikrosekunden. Wie viele Gedanken denkt der Mensch pro Tag? Durchschnittlich 40.000 – 50.000. Der Einfluss ihrer „Wellenfunktion“ ist enorm. Das meiste davon ist nur Unsinn, weil wir – wie gesagt – nicht die Fähigkeit erlernt haben, sie zu lenken…Nochmals: Glauben Sie nicht alles! Meditation ermächtigt jenes eine Element, das wir den „stillen Zeugen“ in uns nennen können (sanskrit „sakshi“). Er ist derjenige, der an unserem Denken und Fühlen teilnimmt und uns mühelos führt, um mentales und emotionales Fehlverhalten zu korrigieren.

Vergessen wir nicht: Hinter dem plappernden Lärm der Gedanken verbirgt sich unsere Freiheit – die Freiheit, positives Denken mit positivem Fühlen in Einklang zu bringen – und die Kunst, subtile, kraftvollere Ebenen des Denkens zu erleben – Gedanken, die unserem Sein im Frieden mit uns selbst immer näher kommen! In gewissem Sinne sind wir also für unsere Gedanken verantwortlich! Mit jedem Gedanken beeinflussen wir nicht nur unsere innere Welt, sondern auch unser Umfeld, unseren Partner, die Familie, Freunde – alles und jeden in nah und fern. Das feinstoffliche Quantenfeld des Denkens strahlt überall Frieden oder Krieg, Gesundheit oder Krankheit aus. Mit unseren Gedanken wählen wir unser Schicksal…..

Und wieder: Da wir als Menschen ein kortikales und neokortikales Gehirn erworben haben, erinnert uns die Weisheit der Alten an unsere angeborenen Möglichkeiten, durch Meditation über die oberflächliche Ebene des Denkens hinaus in unsere natürliche innere Stille einzutauchen und – aus ihr heraus – unsere Gedanken und Gefühle bewusster zu erleben. Dies ist es, was Buddha „Geistesfülle“ („sati“ ) nannte – sich des mentalen „Zirkus“, der „Schnapper und Fallen“ der Gedanken von der Ebene der zwischen Denken und Sein liegenden Lücke aus bewusst zu sein.

Umprogrammierung unseres Denkens mit ätherischen Ölen

Nun, was hat das mit ätherischen Ölen zu tun? Nun, das Unglaubliche ist, dass auch Gerüche uns tiefer in unser eigenes Inneres bringen können. Gerüche haben einen direkten Zugang zu unserem limbischen System. Dort findet eine Menge Vor-Denken statt. Ich meine: bevor ein Gedanke auf der Ebene des Neokortex im menschlichen Gehirn entsteht, ist er gewissermaßen „vorkonditioniert“ durch das ältere zerebrale System, das wir z.B. mit Affen und anderen Tieren teilen. Und da das Denken – wie wir sehr gut wissen – ein so wichtiges Element im Spiel des Menschseins ist, müssen wir mit allen natürlichen Mitteln auf jenen Teil in uns zugreifen, der – von einer tieferen Ebene aus – ständig unser Denken und Fühlen beeinflusst.

Olfaktorische Erfahrungen oder „Olfakto-Therapie“ mit ätherischen Ölen haben gezeigt, dass wir unser Denken und Fühlen natürlich und spontan umprogrammieren können. Riechen ist der erste und der älteste unserer 5 Sinne. Das Riechen ist die älteste „Sprache“ im Reich des Lebens. Ich bin davon überzeugt, dass jeder schwer süchtige Zigarettenraucher, wenn er denn will, seine Sucht mit einem einfachen Mittel loswerden kann, indem er verschiedene ätherische Öle kreativ einsetzt – vielleicht versteckt in einem kleinen Beutelchen in der anderen Jackentasche neben seinen Zigaretten……:) Das heißt: immer wenn er eine Zigarette greifen will, nimmt er ein Jasminöl, oder ein Rosenöl, oder ein Lavendelöl oder ein Neroliöl…..und inhaliert ihren Duft für 2 – 3 Minuten…..Sucht ist auch eine Art von Unwohlsein. Was wir also brauchen, ist ein anderer Ansatz. Wir müssen ein Element einführen, das uns hilft, die Oberflächenebene unseres menschlichen Zustands zu verändern.

Düfte haben das. Sie können uns sehr tief führen.

Wir sollten nicht vergessen: Auf der oberflächlichen Ebene unseres Selbst sind wir ziemlich konditionierte Menschen. Auf einer tieferen Ebene sind wir ziemlich genau „wir selbst“ – jeder ein einzigartiger und freier Ausdruck des Lebens in all seinen unendlichen Farben und seiner Schönheit.

Es ist wahr: Mit vollem Bewusstsein einen reinen Naturduft aus einem ätherischen Öl zu riechen, bringt uns tiefer zu unserer eigenen Natur – weg von der Oberflächenebene. Oberflächliches Denken ist uni-laterales Denken. Reifes Denken braucht Vertikalität – oder besser: das uni-laterale (horizontale) „Selbstgespräch“ braucht eine vertikale Ausrichtung, indem wir mit unserem Innersten „sprechen“. Es ist erstaunlich, aber Düfte aus dem Herzen der Natur, wie wir sie in ätherischen Ölen finden, können dieses „Gespräch“ in uns erzeugen, diese Tiefe in uns. Und das kann uns auch helfen, uns von den Fesseln der Matrix der Umweltkonditionierung zu befreien, der wir 24 Stunden am Tag ausgesetzt sind. Und vor allem schenken ätherische Öle, und speziell die olfaktorische Erfahrung mit ihnen, oft genau die Energie, die wir brauchen, um uns von negativen Gedanken und Emotionen zu befreien.

„Ätherische Öle sind Frequenzgeneratoren. In ihrer Eigenschaft als photonische Energieblöcke energetisieren sie das Gehirn und den ganzen Körper mit zahlreichen elektronenreichen Molekülen. Die Forschung hat gezeigt, dass jedes ätherische Öl eine bestimmte bioelektrische Frequenz enthält, die beim Einatmen zu den sekundären Neuronen im Riechkolben wandert, die Impulse an das limbische System und das Geruchssinneszentrum an der Basis des Gehirns senden.  Sie wandern dann zwischen Hypophyse und Zirbeldrüse zur Amygdala, dem Gedächtniszentrum für Angst und Trauma.“ – Zentrum für alternative Medizin

Zum Abschluss

Ätherische Öle können das Gehirn spontan umprogrammieren. Die Kampf- und Fluchtreaktion der Amygdala im limbischen System wird abgepuffert. Schmerz und Angst werden umgedeutet. Momente der Leichtigkeit tauchen im Unwohlsein einer Situation wieder auf.

Wir können wirklich sagen: Die Aromatherapie ist eine wunderbare Möglichkeit, uns in unserem ständigen Bedürfnis zu helfen, uns selbst, unseren Geist, neu zu programmieren. Wir können auch sagen: unsere innerste Freiheit zu finden für ein sich ständig veränderndes, sehr persönliches, sehr freudiges, sehr evolutionäres „Programm“, das wir jeden Tag selbst definieren und das – gleichzeitig – durch die Gnade der Intelligenz des Universums in jeden Menschen eingeschrieben ist.

Einige Erfahrungsberichte

„Vor der Meditation (direkt nach meinem Unfall) hatte ich 1 Tropfen Jasmin-Sambac-Öl auf meinen Puls gegeben. Während der Meditation wurde ich auf einmal von einem Gefühl starker Freude und Liebe überwältigt. Es wurde so stark, dass ich die ganze Welt umarmen und küssen wollte. Ich konnte mich kaum zurückhalten. Dies hielt sehr lange an. Gleichzeitig breitete sich ein riesiges Blütenfeuerwerk über mir aus – die Blüten waren alle aus weißen Synapsen und in den Lücken waren viele eisblaue Kristallräume….“ – Markus – Schüler von Dr. Malte Hozzel

„Mein Name ist Richelle und ich leide unter Angstzuständen und Stress. Ich habe versucht, meine Stressoren und Ängste zu lindern, indem ich zur Beratung ging, Sport trieb und viele andere Methoden anwendete. Die meisten haben geholfen, aber ich habe bemerkt, dass ich vor allem bei der Arbeit unter Stress und Angstzuständen gelitten habe…. Ich fand, dass meine Angstzustände an manchen Tagen außer Kontrolle waren…. Ich erhielt großartige Informationen über viele verschiedene Aromen. Derjenige, der meine Aufmerksamkeit erregte, war Bergamotte. Ich war zuerst sehr zögerlich, diese Art der Therapie auszuprobieren…. Ich habe die Bergamotte benutzt und einen solchen Unterschied in meiner Stimmung bemerkt. Wenn ich das Gefühl habe, dass ich mich in einer stressigen Situation befinde, nehme ich einige tiefe Atemzüge der Bergamotte und meine Stimmung wechselt zu einem ruhigen Gefühl und meine Angst beginnt zu verschwinden.

Ich habe die Orangenblüte meiner engen Freundin zum Probieren gegeben, weil sie unter den gleichen Stress- und Angstzuständen leidet wie ich. Eines Tages vergaß ich mein Glas und bemerkte einen signifikanten Unterschied in meiner Stimmung… sagen wir einfach, dass ich das nicht wieder tun werde. Ich glaube an dieses Produkt. Vielen Dank!“ – Richelle – New Mexico

Um Sie mit diesem schönen und inspirierenden Text zu verlassen…

„Die frühen Erinnerungen kommen in Wärme gehüllt. Die Schönheit von etwas Unsichtbarem erfüllt meinen Körper und macht mich froh, am Leben zu sein. So kam meine erste Rose durch den Duft zu mir, zu Beginn der heißen Zeit, als die Rosensträucher in Blüte standen. Ich sah ihre Form nicht, nicht damals……für etwas anderes war geweckt worden – eine Sehnsucht, die mein Herz erfüllen würde.

Wissen Sie, dass die Essenzen der Pflanzen wie die sanften Berührungen von Engelsflügeln sind? Es liegt an Ihnen, ob Sie sich umdrehen, um ihre Schönheit zu sehen oder nicht.

Ich verweile mit vielen Düften – mit Nelke, Myrrhe, Weihrauch, Orangenblüte, Rose – und so vielen anderen. Dies sind meine Freunde, und sie werden auch Ihnen helfen, wenn Sie Ihr Herz für sie öffnen.

Manchmal, wenn ich mit meinen Händen über die vielen Düfte fahre, die jetzt in meiner Nähe verweilen, spüre ich, wie die Rose in der Kammer meiner Erinnerung wieder aufblüht.

Ich bete, dass ich nie vergesse, bis die Sehnsucht in meinem Herzen mich endlich dazu gebracht hat

von Angesicht zu Angesicht mit dem Höchsten………

Denn sehen Sie, die verborgene Hand der Heilung, die Linderung von den Schmerzen dieser Welt bringt, kommt aus einer jenseitigen Welt. Sie kommt wie ein Aroma auf den Winden der Seele.“        – David La Chapelle, Navigating the Tides of Change, S. 163-65

Dr. Malte Hozzel

Kommentar verfassen