Aromatherapie wirft ein neues Licht auf Krebs – Teil 3: Beeindruckende Anti-Krebs-Eigenschaften von Heilpflanzenölen

Dieser Post ist auch verfügbar in: English (Englisch)

Beeindruckende Anti-Krebs-Eigenschaften von Trägerölen

Auch eine Reihe von pflanzlichen oder fetten Ölen sind in den letzten Jahren im Hinblick auf ihre krebshemmenden Eigenschaften in den Fokus gerückt. Diese pflanzlichen Öle spielen in der Aromatherapie für Wellness-Massagen, therapeutische Massagen sowie zur oralen Aufnahme zusammen mit ätherischen Ölen eine große Rolle.

Seit den bahnbrechenden Entdeckungen von Dr. Johanna Budwig über die Wirkung von Leinsamenöl mit seinen Omega-Fettsäuren als krebsvorbeugende und krebsheilende Mittel sind eine Reihe von pflanzlichen Ölen in den Vordergrund der onkologischen Forschung getreten. In Deutschland war es Dr. Johanna Budwig, Chefexpertin der Bundesregierung für Fette und Arzneimittel, die bereits in den 1960er Jahren mit der Forschung über Krebs und Omega-Öle begann. Sie gilt als eine der weltweit führenden Autoritäten für Fette und Öle. Ihre Forschungen haben die enormen Auswirkungen gezeigt, die kommerziell verarbeitete Fette und Öle auf die Zerstörung der Zellmembranen und die Senkung der Spannung in den Zellen des menschlichen Körpers haben, was dann zu chronischen und tödlichen Krankheiten führt.

Die Zellen unseres Körpers feuern elektrisch

Dr. Budwig: „Was wir vergessen haben, ist, dass wir „körper-elektrisch“ sind. (vgl. http://www.cancertutor.com/budwig).

Dr. Budwig sprach von „solarer Nahrung“ und erkannte den Zusammenhang zwischen Quantenmechanik, menschlicher Biochemie und physiologischem Wohlbefinden. Sie schlussfolgerte, dass elektronenreiche Nahrung wie ein Solar-Resonanzfeld im Körper wirkt, um die photonische Energie der Sonne anzuziehen, zu speichern und in unseren Körper zu leiten.

Dr. Budwig stellte fest: „Elektronen sind bereits ein Bestandteil der Materie, wenngleich sie auch in ständiger Bewegung sind. Elektronen lieben Photonen, die sich durch ihre Magnetfelder gegenseitig anziehen. Es gibt auf der Erde nichts, was eine höhere Konzentration von Photonen der Sonnenenergie hat als der Mensch. Die Elektronen in unserer Nahrung dienen als Resonanzsystem für die Energie der Sonne und sind das eigentliche Element des Lebens. Der Mensch wirkt wie eine Antenne für die Sonne. Das Zusammenspiel zwischen den Photonen in den Sonnenstrahlen und den Elektronen in den Samenölen und unseren Nahrungsmitteln, steuert alle Lebensfunktionen des Körpers.“ (vgl. http://www.cancertutor.com/budwig)

Dr. Budwig entdeckte, dass, wenn ungesättigte Öle chemisch behandelt wurden (wie z.B. in verarbeiteter Margarine), ihre ungesättigten Qualitäten zerstört werden und das Feld der Elektronen entfernt wird. Diese kommerzielle Verarbeitung von Fetten zerstört das Elektronenfeld, das die Zellmembranen (60-75 Billionen Zellen) in unserem Körper haben müssen, um richtig zu feuern, d.h. zu funktionieren.

Dr. Budwig merkte an: „Die Bildung von Tumoren geschieht in der Regel wie folgt: In jenen Körperbereichen, in denen normalerweise viele Wachstumsprozesse ablaufen, wie in der Haut und den Membranen, den Drüsenorganen, zum Beispiel der Leber und der Bauchspeicheldrüse oder den Drüsen im Magen-Darm-Trakt – hier werden die Wachstumsprozesse zum Stillstand gebracht.

Durch die fehlende Dipolarität, durch das Fehlen des elektronenreichen, hochungesättigten Fettes, ist der Wachstumsablauf gestört – die oberflächenaktiven Fette sind nicht vorhanden; die Substanz wird inaktiv, bevor der Reifungs- und Ablösungsprozess der Zellen überhaupt stattfindet, was zur Tumorbildung führt.“ (vgl. http://www.cancertutor.com/budwig)

Dr. Budwig stellte die Theorie auf, dass die Photonen des Sonnenlichts (sogenannte Pi-Elektronen oder „Sonnenelektronen“) von sonnenähnlichen Elektronen angezogen und aktiviert werden, die in unseren eigenen biologischen Systemen mitschwingen, insbesondere in den doppelt gebundenen Pi-Elektronenwolken, die sich in den Fettsäuren in unseren Zellmembranen befinden. Sie entwickelte eine einfache, aber wirkungsvolle Therapie zur Steigerung der zellulären Energieproduktion durch den Verzehr von Omega-3-reichem Leinsamenöl in Kombination mit Hüttenkäse (ein geschwefeltes Protein, das den Transport der doppelt gebundenen Fettsäuren im Öl unterstützt und das wichtigste Antioxidans des Körpers, Glutathion, liefert) und täglicher Sonnenlichtexposition. (vgl. http://healyourselfathome.com/HOW/NEWSTARTS/1_NUTRITION/FOOD/electron_rich_foods.aspx)

Ein Erfahrungsbericht

„Wir wurden von einem Freund gebeten, seinem Sohn, dessen Frau schwer an Krebs erkrankt war, ein Band zu schicken. Wir haben gerade erfahren, dass die Schwiegertochter Krebs durch ihr Lymphsystem und ihr Gehirn hatte. Sie nahm täglich 4 Esslöffel Flachsöl ein und heute sind die Tests auf Krebs normal. Die Ärzte können nicht herausfinden, was passiert ist und sie sagt nichts. Aber ihr Ehemann, ihre Mutter, ihr Vater und ihre Schwestern verwenden alle Flachsöl zur Vorbeugung.“

Dr. Budwig wies darauf hin, dass das Krebswachstum durch die Zufuhr der einfachen Nahrungsmittel Hüttenkäse und Leinsamenöl rückgängig gemacht werden kann, wodurch die stagnierten Wachstumsprozesse wieder in Gang gesetzt werden. Dies führt natürlich dazu, dass sich der oder die vorhandenen Tumore auflösen und die ganze Palette der Symptome, die auf eine „leere Batterie“ hinweisen, geheilt werden. Dr. Budwig glaubte nicht an den Einsatz von wachstumshemmenden Behandlungen wie Chemotherapie oder Bestrahlung. Sie wurde mit den Worten zitiert: „Ich erkläre pauschal, dass die heute üblichen Krankenhausbehandlungen im Falle eines Tumorwachstums höchstwahrscheinlich zu einer Verschlimmerung der Krankheit oder einem schnelleren Tod führen und bei gesunden Menschen schnell zu Krebs.“

Die Fähigkeit der Fette, sich mit Eiweiß zu verbinden und dadurch Wasserlöslichkeit in den Flüssigkeiten des lebenden Körpers zu erreichen – all das wird zerstört, wenn wir die falschen Fette verwenden.

Wie Dr. Budwig es ausdrückt: „Die Batterie ist tot, weil die Elektronen in diesen (gesunden) Fetten und Ölen sie normalerweise wieder aufladen.“ Wenn die Elektronen zerstört sind, sind die Fette nicht mehr aktiv und können nicht in die Kapillaren und durch die feinen Kapillarnetze fließen. Das ist der Zeitpunkt, an dem Durchblutungsprobleme auftreten.

Oder wie es der ungarische Medizin-Nobelpreisträger Albert von Szent-Gyorgyi 1937 sagte: „Alles Leben hängt von einem kleinen Rinnsal von Elektronen aus der Sonne ab.“  Gemeint sind damit hochgeladene Einzelelektronen, die an der Übertragung ihrer Energie auf den menschlichen Körper beteiligt sind.

Ohne den richtigen Stoffwechsel von Fetten in unserem Körper ist jede lebenswichtige Funktion und jedes Organ betroffen. Dazu gehört auch die Erzeugung von neuem Leben und neuen Zellen. Unser Körper produziert täglich über 500 Millionen neue Zellen. Dr. Budwig wies darauf hin, dass beim Wachstum neuer Zellen eine Dipolarität zwischen dem Zellkern und der Zellmembran mit ihrem hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren besteht. Während der Zellteilung muss die Zelle und die neue Tochterzelle genügend elektronenreiche Fettsäuren in der Zelloberfläche enthalten, um sich vollständig von der alten Zelle abzutrennen. Wenn dieser Prozess unterbrochen wird, beginnt der Körper zu sterben. Im Wesentlichen schalten diese kommerziell verarbeiteten Fette und Öle das elektrische Feld der Zellen ab, so dass chronische und tödliche Krankheiten in unserem Körper Fuß fassen können.

„Reparieren der Batterie“

Ein Erfahrungsbericht über Leinsamenöl mit Hüttenkäse: „Frau Harriett ließ sich ein bösartiges Melanom aus dem Oberschenkel herausschneiden. Etwa eineinhalb Jahre später hatte sie Lymphknotenmetastasen an der linken Schläfe, die mit Bestrahlung behandelt wurden. Vier Monate danach hatte sie Lymphknotenmetastasen am linken Hals, die ebenfalls mit Bestrahlung unter Kontrolle gebracht wurden. Zwei Monate danach hatte sie mehrere Hautmetastasen am ganzen Körper. In dieser Zeit kam sie zu Dr. Budwig, offenbar auf eigene Faust. Im Folgenden finden Sie Auszüge aus einem Brief des Arztes der Frau an Dr. Budwig:„…Nach Ihrer Behandlung waren alle Lymphknoten und Hautmetastasen in Remission. Auch alle Bluttest-Indikatoren waren normalisiert. Das habe ich bei einem metastasierten malignen Melanom noch nie erlebt. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir sagen könnten, welche Therapie Sie verwendet haben … .“ Aus Dr. Budwigs Buch „Der Tod des Tumors“ S.85 (vgl. http://www.cancertutor.com/budwig)

Der Mangel an elektronenreichen ungesättigten Fetten wirkt sich aus:

  • Funktion der Atmungsenzyme – Es ist grundsätzlich erwiesen, dass hoch ungesättigte Fettsäuren der unentdeckte entscheidende Faktor sind, um den gewünschten Effekt der zellulären Atmungsstimulation zu erreichen
  • Alle Drüsen des Körpers
  • Gehirnfunktion – einschließlich der geistigen und spirituellen schulischen Leistung von Kindern
  • Funktion des Herzens – Richtiges Feuern des Herzens
  • Eheliche Unfruchtbarkeit
  • Moralische und Verhaltensprobleme
  • Menschliche sexuelle Beziehungen
  • Zellteilung
  • Bildung von Tumoren
  • Einnahme von falschen Fetten
Stärkere Effekte von Trägerölen gegen Krebs

Speziell zu den Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren in einer Reihe anderer pflanzlicher Öle gibt es inzwischen umfangreiche Untersuchungen.

Unter diesen

  • Hanfsamenöl
  • Neem-Öl
  • Schwarzkümmelöl (Nigella sativa)
  • Sanddorn-Öl
  • und einige andere haben besondere Aufmerksamkeit erregt
Ein Erfahrungsbericht über Hanföl

„Ich bin Dr. Rick Simpson so dankbar, dass er mich hier in den Vereinigten Staaten von Amerika mit Hanföl versorgt. Ich wurde vor 8 Monaten mit Lungenkrebs diagnostiziert, und seitdem habe ich eine Menge Chemo und Bestrahlung gemacht, die nicht geholfen haben Probleme, sondern nur mein Immunsystem beschädigt und frustriert mich. Das Hanföl-Medikament wurde beschafft und innerhalb von 2 Tagen geliefert und ich bin seit 3 Monaten in Behandlung. Ich bin hier, um jeden wissen zu lassen, dass ich nicht länger ein Krebspatient bin. Ich habe eine totale Veränderung in meiner Gesundheit erlebt, mit Dr. Rick Simpson Hanföl-Service. Für alle Krebspatienten, die in der Region Amerika und Europa im Allgemeinen leben, besorgen Sie sich Ihr Hanföl … .“ (vgl. http://www.thealternativedaily.com/herbal-essential-oils-cancer-cells)

Neem-Öl

Nimbolid – eine bioaktive Terpenoid-Verbindung, die im Neem-Öl enthalten ist – kann Prostata-Tumore um bis zu 70 Prozent schrumpfen lassen und gleichzeitig die Metastasierung um etwa 50 Prozent unterdrücken, wenn es drei Monate lang oral eingenommen wird. Die Pflanzenstoffe haben auch Potenzial als Mittel gegen Dickdarmkrebs gezeigt. Nimbolid induziert auch die Apoptose bei Brustkrebs, Leberkrebs, Gebärmutterhalskrebs, Choriokarzinom, Dickdarmkrebs, Lymphom, Leukämie und Melanomzellen. Azadirachtin – eine weitere Verbindung in Neemöl zeigt eine ähnliche Wirkung bei Gebärmutterhalskrebszellen. (vgl. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4734358/)

Schwarzer Kreuzkümmel (Nigella sativa)

Thymochinon ist eine phytochemische Verbindung in Schwarzkümmel (Nigella sativa) mit einer langen Geschichte der medizinischen Verwendung. Die Schwarzkümmel Samen haben eine bemerkenswerte Tradition in der natürlichen Medizin Praktiken vor allem in Süd-und Süd-Ost-Asien, Arabisch-Afrika und Mittelmeerregionen. Im alten Ägypten, Griechenland und der Türkei wurden Schwarzkümmel-Samen oft verwendet, um eine Reihe von Krankheiten und Beschwerden zu behandeln. (vgl. http://www.oncotarget.com/index.php?journal=oncotarget&page=article&op=view&path[]=17206&path[]=55081)

Die in „Drug Discovery Today“ veröffentlichte Forschung kam zu dem Schluss, dass Thymochinon in vitro und in vivo (in „Reagenzglas“-Experimenten und Tierstudien) Krebs bekämpft und 9 der 10 Kennzeichen von Krebs moduliert. Thymochinon scheint gegen Krebserkrankungen des Blutes, der Lunge, der Niere, der Bauchspeicheldrüse, der Leber, der Prostata, der Brust, des Gebärmutterhalses, des Dickdarms und der Haut wirksam zu sein. Lesen: http://www.blackcumincenter.com/a-cure-for-all-disease-except-death—pancreatic-cancer.html
(vgl. auch Dr. Mercola – mercola.com – Mon, 28 Aug 2017)

Die vielfältige heilende und vorbeugende Kraft des Schwarzkümmels ist ein Grund, warum er als „Panacea“ (griechisch = „Allheilmittel“) oder „Habbah Sawda“ oder „Habbat el Baraka“ (arabisch = „Samen des Segens“) bezeichnet wurde. Nigella gilt in der islamischen Kultur als ‚prophetische Medizin‘, der Prophet Mohamed wird oft mit den Worten zitiert: „Nigella heilt alles, außer den Tod“.

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine der am schwersten zu heilenden, zu diagnostizierenden und zu behandelnden Krebsarten. Die allgemeine Überlebensrate beträgt nicht mehr als 4,6 %. Das „Schwarzkümmelzentrum“ in den USA gibt an: „Nigella sativa hingegen vernichtet nachweislich Bauchspeicheldrüsentumorzellen zu 82%. Das bedeutet also, dass von den 50.000 diagnostizierten 41.000 überleben werden.“ (vgl. https://www.blackcumincenter.com/a-cure-for-all-disease-except-death—pancreatic-cancer.html und https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5220391/ und https://www.sciencedirect.com/science/article/
pii/S1365182X1530188X und https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22007514)

Sanddornöl

Die meisten Arbeiten auf diesem Gebiet wurden mit Labortieren durchgeführt. Eine Gruppe in Indien am Department of Radiation Biology, Institute of Nuclear Medicine and Allied Sciences, in Delhi hat mehrere Berichte über das Potenzial eines Hippophae-Extrakts zum Schutz des Knochenmarks vor Strahlenschäden veröffentlicht; seine Gruppe zeigte auch, dass der Extrakt zu einer schnelleren Erholung der Knochenmarkzellen beitragen kann.

In China wurde eine Studie durchgeführt, die eine schnellere Erholung des hämopoetischen Systems nach einer Hochdosis-Chemotherapie (mit 5-FU) bei Mäusen zeigte, die mit Sanddornöl gefüttert wurden. Das Samenöl wurde gefunden, um unspezifische Immunität zu verbessern und Anti-Tumor-Effekte in vorläufigen Laborstudien zu liefern. (vgl. http://www.itmonline.org/arts/seabuckthorn.htm)

Das Ganze ist mehr als die Sammlung der Teile

Die Aromatherapie beschäftigt sich mit der Komplexität der Natur. Für die moderne Wissenschaft ist es „natürlich“, Verbindungen zu isolieren und zu versuchen, die sogenannten Wirkstoffe zu finden. Die zunehmende wissenschaftliche Forschung zeigt jedoch, dass die Gesamtheit eines ätherischen Öls oder einer Heilpflanze oft mehr ist als die Teile. In vielen Fällen haben isolierte Verbindungen, die als „Wirkstoffe“ identifiziert wurden, nicht die gleiche heilende Wirkung wie ihre „bio-chemischen Partner“ in einem synergistischen Miteinander von Verbindungen.

Dies ist zum Beispiel bei Bergamotte-Öl und seiner starken Wirkung auf Neuroblastome, Krebs des Nervensystems, gut gezeigt. Es wurde festgestellt, dass ätherisches Bergamottenöl das Überleben und die Proliferation von SH-SY5Y-Neuroblastomzellen hemmt, und zwar durch die Aktivierung mehrerer Wege, die sowohl zum nekrotischen als auch zum apoptotischen Zelltod führen.
(Celia et al., 2013 – Ursino et al., 2010)

Russo et al. (2013) zeigten, dass die Assoziation von Limonen und Linalylacetat, aber nicht die Exposition gegenüber den einzelnen Verbindungen, eine signifikante Zytotoxizität verursachte, was auf eine wichtige Rolle der kombinierten Wirkung dieser Mono-Terpene beim durch ätherisches Bergamottenöl induzierten Krebszelltod hindeutet. Dies zeigt, dass die synergistische kombinierte Wirkung von ätherischen Ölen oft eine größere Rolle beim Tod von Krebszellen spielt. (vgl. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4345801/)

Was ist mit ätherischem Thymianöl?

Eine 2010 in der Schweiz durchgeführte Studie untersuchte eine Reihe von ätherischen Ölen gegen MCF-7 Brustkrebszellen, A-549 Lungenkrebszellen und PC-3 Prostatakrebszellen. Es wurde festgestellt, dass das ätherische Öl von Thymian die stärkste Zytotoxizität gegenüber allen drei Arten von menschlichen Krebszellen aufwies. (vgl. http://www.thealternativedaily.com/herbal-essential-oils-cancer-cells/)

Thymianpflanze in voller Blüte
Oder Weihrauchöl?

Nach Untersuchungen der University of Oklahoma Health Sciences Associate Professor H.K. Lin, Ph.D., sind verschiedene Arten des ätherischen Öls von Weihrauch (Boswellia) als Krebsmittel unübertroffen. Boswellia carterii induziert Blasentumorzellen, was bedeutet, dass es auf Krebszellen abzielt, indem es diese abtötet und die gesunden Zellen in Ruhe lässt. Boswellia carterii und Santalum album (Sandelholz) töten beide Krebs, aber auf unterschiedliche Weise, was darauf hindeutet, dass die beiden zusammen genommen effizienter sind. Boswellia sacra kann sowohl bei fortgeschrittenem Brustkrebs als auch zur Krebsprävention wirksam sein. Boswellia sacra ist auch eine nicht-chirurgische und nicht-invasive Behandlungsoption für Hautkrebs wie Basalzellkarzinom. Mehr lesen: http://www.cancertutor.com/are-essential-oils-the-missing-link-to-cancer-prevention/

Baum mit Naturharz

Ein Erfahrungsbericht: „Meine Freundin wurde an der Mayo Clinic in Rochester, MN behandelt und ihr Onkologe hatte kein Problem damit, dass sie Weihrauch EO tropisch verwendete, während sie eine intravenöse Chemo bekam. Während ihrer ersten Runde ohne den Weihrauch vermehrten sich die Tumore weiter in ihrem ganzen Körper und sie war sehr krank und konnte kaum funktionieren. Während der zweiten Runde verwendete sie das Weihrauch EO tropisch auf ihren Füßen und tropisch in allen Bereichen, von denen sie wusste, dass dort Tumore waren. Sie fühlte sich großartig und hatte kaum Nebenwirkungen. Nach 5 Wochen waren alle Tumore vom Hals abwärts verschwunden und die in ihrem Gehirn schrumpften um 30%. Ich weiß, was ich tun würde – und dazu gehört keine Chemo.“ (vgl. http://roberttisserand.com/2015/03/frankincense-essential-oil-and-cancer/)

Das Baylor University Medical Centre, USA, fand heraus, dass eine Schlüsseleigenschaft, die Weihrauch so wirksam macht, ist:
„dass es die Zellen auf einer epigenetischen Ebene reguliert – epigenetisch bedeutet, wie sich die Gene als Reaktion auf ihre Umgebung ausdrücken.“ In diesem Fall bedeutet das, dass das Weihrauchöl die Gene beeinflusst, um die Heilung zu fördern. Die Potenz des Weihrauchöls ist so groß, dass die Wissenschaftler sagten, dass es sowohl als Krebsvorbeugung als auch als Behandlung funktionieren kann, und dass es hilft, die Vorteile anderer natürlicher Krebsbehandlungspläne zu verstärken. (vgl. https://www.tylertolman.com/health-articles/frankincense-oil-benefits/)

Es ist jedoch notwendig, die Ausführungen bezüglich des oft zitierten Wirkstoffs des Weihrauchs, nämlich der Boswelliasäure (AKBA), zu ergänzen. AKBA ist in den diversen Weihrauchölen nicht enthalten, da es ein zu schweres Molekül ist, um bei der Destillation oder gar Extraktion (Hexan, CO2) „hängen zu bleiben“. Es ist nur im Harz und seinen pulverförmigen oder ethanolischen Extrakten enthalten. Was nicht bedeutet, dass es nicht auch andere Verbindungen in Weihrauchölen gibt, wie z.B. beta-Elemen, die in der Forschung als Kandidaten für eine positive Wirkung bei der Behandlung von Krebs in Frage kommen.

Claire Galea von „Living Vitality“ schreibt zu diesem Thema: „Jüngste Forschungen deuten darauf hin, dass Beta-Elemen – ein krebsbekämpfendes Terpen, das in Weihrauch- und Myrrhe-Ölen enthalten ist und die Fähigkeit hat, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden – mitverantwortlich sein könnte für Erfahrungsberichte, die behaupten, dass das Öl ihnen geholfen hat, Krebs zu besiegen.“ (vgl. https://www.livingvitalityaustralia.com.au/blogs/articles/frankincense-v-frankincense-essential-oil-which-wins-in-the-fight-against-cancer-by-claire-galea)

Wie immer gilt: Die Sammlung der Verbindungen ist der Trick. Ein guter Anti-Krebs-Ansatz in Bezug auf Weihrauch wäre sicherlich in Betracht zu ziehen.

  • Innerliche Anwendung von pulverisiertem Weihrauchharz oder ethanolischen Extrakten
  • Verwendung verschiedener Arten von Weihrauchölen in synergistischen Mischungen

In ihrem Buch „Essential Oil Cancer Research“ weist Nicole Stevens darauf hin, dass Öle von:

  • Douglasie
  • Galbanum
  • Patchouli
  • Sandelholz
  • Thymian und
  • Tsuga canadensis

sind alle effektiver als Weihrauch gegen Gebärmutterhalskrebs, jeder zeigt eine hemmende Aktivität von mehr als 90% auf Krebszellen. Weihrauch rangierte bei 72,1%. Sandelholz war auch wirksam gegen Prostatakrebs, Brustkrebs und Hautkrebs, während Weihrauchöl keine Wirksamkeit in diesen Bereichen zeigte.

Nicole Stevens erklärte: „Während die Ergebnisse dieser Screening-Studie und anderer Studien noch vorläufig sind, scheint es immer mehr wissenschaftliche Beweise zu geben, die zeigen, dass viele ätherische Öle gegen verschiedene Arten von Krebs aktiv sind.“ (vgl. https://www.livingvitalityaustralia.com.au/blogs/articles/frankincense-v-frankincense-essential-oil-which-wins-in-the-fight-against-cancer-by-claire-galea)

Weihrauch hingegen hat bemerkenswerte Wirkungen gegen Hirnödeme gezeigt, die auftreten können, wenn ihr Hirntumor entfernt wurde. Im Jahr 2011 wurde in einer klinischen Studie, die 44 Personen untersuchte, Weihrauch als Mittel gegen Hirnödeme anstelle von Steroiden eingesetzt. Bei 60 % der Patienten konnte die Schwellung um 75 % oder mehr reduziert werden. Dies zeigt Weihrauch als eine mögliche Ersatztherapie, die die Probleme der Steroidanwendung vermeidet. (vgl. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21287538)

Und Myrrheöl?

Studien an der Nanjing University of Chinese Medicine im Jahr 2011 zeigten, dass auch Myrrhe-Öl, ein weiteres ätherisches Öl aus Harzen, eine krebshemmende Wirkung hat. Die Forscher fanden heraus, dass Myrrhe das Wachstum von acht verschiedenen Arten von Krebszellen hemmte, insbesondere von gynäkologischen Krebsarten. Obwohl weitere Forschung notwendig ist, um genau zu bestimmen, wie Myrrhe für die Krebsbehandlung verwendet werden kann, ist diese erste Forschung vielversprechend. (vgl. Cytotoxicity activity of extracts and compounds from Commiphora myrrha resin against human gynecologic cancer cells; Shulan Su1, Tuanjie Wang2, Ting Chen2, Jin-ao Duan1*, Li Yu1 and Yuping Tang11, Jiangsu Key laboratory for TCM formulae Research, Nanjing University of Chinese Medicine, Nanjing 210046; China. 2 College of Pharmacy, Jiangsu University, Zhenjiang 212013, VR China, 23. Februar 2011)

Myrrhe-Harz
Nelkenöl

Die aufregendsten und vielversprechendsten Forschungen über ätherisches Nelkenöl beziehen sich auf seine krebshemmenden Eigenschaften. Die meisten der Forscher, die Nelke ätherisches Öl für eine beliebige Länge der Zeit zu studieren stimmen sie hat großes Versprechen – nicht nur für seine Fähigkeit, Krebszellen zu töten, sondern als natürliche Chemo-Prävention (Krebsprävention) Agent. Es wurde festgestellt, dass ätherisches Nelkenöl zytotoxische Eigenschaften gegen eine Reihe von Brust-, Speiseröhren- und Dickdarmkrebszellen hat.

Nelkenbaum mit blühenden Blumen
Und schließlich Oreganoöl

So berichtet die „Alternative Tageszeitung“:

Dr. Supriya Bavadekar, Assistenzprofessorin für Pharmakologie an der Long Island University, hat eine Gruppe geleitet, die Carvacrol, einen Hauptbestandteil von Oregano-Öl, an Prostatakrebszellen getestet hat. Sie haben herausgefunden, dass die Oregano-Verbindungen Signalwege nutzen, die einen „Krebszellen-Selbstmord“ verursachen. Dr. Bavadekar erklärt, dass wir zwar schon vorher die entzündungshemmenden und antibakteriellen Eigenschaften von Oregano kannten, aber seine „Auswirkungen auf Krebszellen heben das Gewürz wirklich auf das Niveau eines Supergewürzes wie Kurkuma.“ (vgl. http://www.thealternativedaily.com/herbal-essential-oils-cancer-cells/)

Oregano Pflanze blühend
Ätherische Öle als ganzheitliche Therapie bei Krebs

Zum Schluss: Es gibt definitiv mehr als nur Hoffnung am Horizont für die ganzheitliche Heilung von Krebs. All dies zeigt, dass wir Gründe genug haben, die Aromatherapie zur Vorbeugung und sogar zur Behandlung von vielfältigen Formen von Tumorbildungen einzusetzen. Aber auch wenn die Forschungsergebnisse zu Krebs und ätherischen Ölen beeindruckend sind, werden die üblichen Mainstream-Krebstherapien – und die mit ihnen verbundenen Interessengruppen – weiterhin ein wachsames Auge auf innovative Behandlungen solcher kollektiven „Epidemien“ wie Krebs haben.

Die Herausforderung zur Veränderung in den Händen des Patienten

Der Hauptgrund für diesen Widerstand – das wissen wir – ist eindeutig finanzieller Natur. Natürliche Heilmittel können nicht patentiert werden, und – wenn sie kollektiv angewendet würden – würde dies enorme Gewinneinbußen für die Big Pharma bedeuten. Nicht zu vergessen: Für einen Arzt, der seinem Patienten vorschlägt, die gängigen allopathischen Therapien gegen natürliche Lösungen auszutauschen, ist das Risiko für die meisten zu hoch. Es bleibt also im Wesentlichen in der Hand des Patienten, sich für die alternative Behandlung zu entscheiden.

ABER: Laut Statistik nutzen bis zu 75 % der Menschen in den Vereinigten Staaten – und sicher nicht viel weniger in Westeuropa – bereits regelmäßig komplementäre und alternative Medizin (CAM), und viele dieser Menschen tun dies, um Krebs zu bekämpfen. Mehr lesen: http://www.cancertutor.com/are-essential-oils-the-missing-link-to-cancer-prevention/

Den verborgenen Ursachen von Krankheiten auf der Spur

Es gibt also Hoffnung am Horizont, da immer mehr Menschen auf dem Planeten Erde nach der Natur als dem besten Verbündeten für Heilung Ausschau halten – und damit: nach einem tieferen Sinn des Lebens und seiner vielfältigen Herausforderungen. Es ist an der Zeit, den verborgenen Ursachen von Krankheiten auf den Grund zu gehen – und damit – wie wir Menschen es mit unserer Forschung in der Physik und anderen Wissenschaften in den letzten Jahrzehnten getan haben – die „Quantenebene“ der Heilung (und sogar darüber hinaus) zu erreichen und die kollektiven, ökologischen, sozialen und psycho-spirituellen Auswirkungen unseres modernen Lebensstils zu verstehen.

DIE MENSCHHEIT IST AUF DEM WEG

Lassen Sie mich mit einigen Gedanken zum Thema Krebs von Rudolf Steiner, dem Begründer der Anthroposophie, schließen:
„… Tumorbildungen jeder Art … entstehen in erster Linie durch die tatsächliche Feindschaft gewisser Vorgänge innerhalb des physischen Leibes gegen die Tätigkeit des Ätherleibes. Diese Prozesse rebellieren sozusagen, so dass der Ätherleib in bestimmten Regionen des physischen Leibes aufhört zu wirken. Der Ätherleib hat aber sehr große Regenerationskräfte, und die Methoden der Geisteswissenschaft zeigen, dass, wenn es möglich ist, das Hindernis zu beseitigen und die feindliche Wirkung zu vertreiben, der Tumor überwunden werden kann.“

Also noch einmal: Steiner betont hier im Wesentlichen die Bedeutung unseres Energiekörpers oder „Lichtkörpers“. Das klingt wie die von Prof. Popp erwähnte „Lichtreparatur“ des menschlichen Systems auf der einen Seite und der Zusammenbruch der interzellulären kohärenten Lichtemission im Falle von Krebs auf der anderen Seite.

Warum sollten wir nicht daran denken, mehr jene Heilpflanzen und ihre ätherischen Öle zu verwenden, die aufgrund ihrer innewohnenden Verbindung mit dem Licht oder OJAS einen direkten Zusammenhang mit der Stärkung des Äther- oder Energiekörpers im Menschen zu haben scheinen?

In unserem modernen Kampf gegen die großen Plagen unserer Gesellschaft, wie z.B. Krebs, strecken wir besser die Hände unserer Seele zu jener unsichtbaren Quelle des Lichts aus, die seit Anbeginn der Zeit da war und die Mutter Natur in ihrer ewigen Gnade seit jeher durch die Welt der Pflanzen auf so viele unglaubliche Weisen an uns weitergegeben hat!

Dr. Malte Hozzel

Kommentar verfassen