Aromatherapie wirft ein neues Licht auf Krebs – Teil 1

Dieser Post ist auch verfügbar in: English (Englisch)

Krebs ist zu einer der größten Bedrohungen für die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer modernen Gesellschaften geworden. Jährlich gibt es auf der Welt über 12 Millionen neue Krebsfälle und über 7 Millionen krebsbedingte Todesfälle pro Jahr. Angesichts dieser Herausforderung ist es höchste Zeit, sich an die uralte Allianz der Menschheit mit dem Reich der Pflanzen zu erinnern.

Wenn wir die nächsten Schritte in unserer Evolution auf der Erde machen wollen, müssen wir den Weg zurück zur Natur finden und ihre Weisheit nutzen, die in den Heilpflanzen eingebettet ist, die sich über Hunderte von Millionen von Jahren bewährt haben: Wir müssen unsere Beziehung zur Natur neu definieren und uns wieder ihrer unglaublichen Magie aussetzen. Pflanzen, Menschen und die Sonne sind ursprüngliche Partner bei der Entwicklung und Erhaltung des Lebens auf dem Planeten Erde. Erinnern Sie sich? „Am Anfang war das Licht“, sagen die alten Texte – und es ist dieses unergründliche Licht, das zu den Myriaden von Ausdrucksformen des Lebens im Universum führte.

Wir wissen heute, dass jedes Lebewesen um uns herum aus Licht, Klang und Strukturen in verschiedenen Frequenzen besteht. Physiker, die subatomare Teilchen studieren, wissen, dass, wenn man tief genug in das Herz der Materie schaut, das gesamte Universum aus Schwingung und Licht besteht.

Was hat Albert Einstein gesagt? „In Bezug auf die Materie haben wir uns völlig geirrt. Was wir Materie genannt haben, ist in Wirklichkeit Energie, deren Schwingung so herabgesetzt wurde, dass sie mit den Sinnen wahrnehmbar ist. Es gibt keine Materie, es gibt nur Licht und Klang.“ Wir alle leben in einem Ozean aus schwingenden und fluktuierenden Energiefeldern.

Die Pflanzenheilkunde unserer Vorfahren war im Laufe der Geschichte immer mit den subtilen Bereichen der Natur verbunden, wo Heilung vor allem ein Akt der Wiederherstellung und des Ausgleichs der subtilen Energie und Vitalität im menschlichen System war.

Prozess der Photosynthese

Ätherische Öle sind in der Lage, uns mit diesen elementaren Energiefeldern der Natur wieder in Einklang zu bringen, da sie aus einer sehr subtilen Ebene der pflanzlichen Existenz stammen. Sie sind das direkte Ergebnis der „Kommunikation“ der Pflanze mit den kosmischen Kräften durch das, was man „Photosynthese“ nennt.

Photosynthese kann nur stattfinden, wenn die kosmische Energie der Sonne mit den verborgenen molekularen Strukturen der Pflanze interagiert, um die vielfältigen Verbindungen entstehen zu lassen, die die physikalische Basis aller ätherischen Öle bilden. Dank ihres Chlorophylls wirken Pflanzen wie photonische Kraftwerke, die die Energie der Sonne einfangen und ihr Licht in biochemische Energie umwandeln.

Wenn Krankheit und Unwohlsein vorhanden sind, können sie sich als chemische Ungleichgewichte manifestieren. Dahinter verbirgt sich jedoch ein elektromagnetisches Ungleichgewicht, das die spezifischen Schwingungsfrequenzen von Molekülen, Zellen, Geweben und Organen im Körper verändert hat. Eine korrekte „Umstimmung“ des Körpers auf seine ursprüngliche Frequenz bringt ihn ins Gleichgewicht und stellt seine natürliche harmonische Resonanz wieder her – Krankheit tritt entweder nicht auf oder wird aufgelöst.

Die Wiederherstellung der Energie des Systems und die Bekämpfung der zugrundeliegenden Ursachen dieser Devitalisierung muss der Hauptfokus jeder erfolgreichen Krebstherapie sein.

Nach jahrzehntelanger Erforschung der Krebsursachen mit Dutzenden von Ansätzen – einige davon hochspekulativ, andere hochgradig „allopathisch“ – haben wir inzwischen erstaunliche Hinweise darauf, dass Krebs im Grunde ein Problem einer Erschöpfung unserer „Feldenergie“ auf den subtileren Ebenen des menschlichen Systems ist.

Da ätherische Öle das Ergebnis einer kosmischen Interaktion von Pflanzen mit der Sonne sind, die bio-photonische Energien oder Lichtenergien repräsentieren, können wir die Aromatherapie in vielfältiger Weise nutzen, um die innere Vitalität, das innere AGNI (Ayurveda) in uns wieder zu entfachen. Lassen Sie uns nicht vergessen: Jeder Tropfen eines ätherischen Öls ist flüssige Energie aus kosmischem Licht. Jeder Tropfen kann jede Zelle in unserem Körper mit 40 000 Molekülen reiner bio-photonischer Energie nähren. Sagen wir lieber noch einmal: mit PRANA oder Chi, der intelligenten Lebenskraft im Universum. „Lebendige Moleküle“ des flüchtigen Duftes zur Steigerung der Lebensenergien im Menschen.

Pflanzen sind die großen „Überlebenden“ im Spiel der hunderte Millionen Jahre währenden Evolution auf der Erde. Und sie haben Tausende von „Tricks“ oder besser gesagt: Abwehrmechanismen entwickelt, um sich den Herausforderungen von Feinden aller Art wie Tieren, insbesondere Insekten, Pilzen, Bakterien, Viren, Parasiten zu stellen. … Ätherische Öle waren und sind eine ihrer erfolgreichsten Waffen in ihrem endlosen Kampf ums Überleben. Warum sollten wir nicht mehr von diesen erprobten Strategien des Pflanzenreichs in unserem eigenen Überlebensthema auf der Erde nutzen? Brauchen wir wirklich Millionen von Jahren, um unseren Kampf der Evolution zu gewinnen?

Die Wurzeln der Krebserkrankung freilegen

Die Wissenschaft hat uns heute gezeigt, dass die besten Chancen, den Krebs zu besiegen, durch eine Strategie des „multiplen Ansatzes“ bestehen, die Änderungen der Gewohnheiten im Lebensstil, in der Ernährung, im Verhalten und in der Psychologie umfasst. … Darüber hinaus kann die Verwendung von Heilpflanzen und ätherischen Ölen ein wichtiger Erfolgsfaktor in einer „Wende“-Krise sein, die durch eine schwere Krankheit wie Krebs ausgelöst wird.

Zum Thema Krebs: Eine Reihe von Ärzten und Onkologen sind davon überzeugt, dass die meisten Krebserkrankungen in den Wochen und Monaten nach einem emotionalen Schock auftreten, wie z.B. dem Verlust eines geliebten Menschen, einem großen Misserfolg, einem tragischen Ereignis, einer Scheidung, einer Trennung, einem traumatischen Erlebnis. … Auch der Ruhestand kann ein Auslöser sein. In Frankreich zum Beispiel gibt es kaum eine Familie, die nicht von Krebs betroffen ist. 150 000 Menschen sterben jedes Jahr an Krebs – allein in Frankreich. (vgl. Santé Corps Esprit, La lettre, 17.07.2018) Wie viele versteckte emotionale Dramen sind wohl die heimlichen Auslöser dafür.

Krebs – ein Aufruf zur Umprogrammierung des gestörten menschlichen Systems

Können wir also sagen, dass Krebs mit einer Art Fehlprogrammierung des menschlichen Systems verbunden ist? Dass unser physiologischer Zellorganismus auf einen (noch) verborgenen Mechanismus in uns reagiert, der mit der menschlichen Psyche verbunden ist, mit unseren Emotionen, Gefühlen, Gedanken, die vielleicht nicht „im Einklang“, nicht kohärent, nicht positiv und harmonisch genug sind, um unsere Energien auf einem gesunden Frequenzniveau zu halten?

Lassen Sie uns nicht vergessen: Wir müssen unsere Gefühle und Gedanken sowie unsere Umgebung sorgfältig auswählen, wenn wir nicht wollen, dass sie giftig werden. Oder, mit anderen Worten, wie der Buddha einst sagte: „An Ärger festzuhalten ist wie Gift zu trinken und zu erwarten, dass der andere stirbt.“

Olfaktorische Inputs zum Ausgleich psychischer Störungen

Was für viele überraschend sein mag, ist die Tatsache, dass die Aromatherapie mit ihren zahlreichen ätherischen Ölen in erster Linie eine „Olfaktorik-Therapie“ ist, das heißt: wir können unsere Stimmungen, Gedanken, Gefühle innerhalb von Sekunden verändern, wenn wir ein ausgewähltes ätherisches Öl riechen oder einatmen.

„Der Mann saß mit uns bei einem Vortrag über ätherische Öle in unserem südindischen AYURVEDA-AROMA-THERAPIE-Zentrum. Wir hatten etwas Agarwood-Öl herumreichen lassen, um jedem eine „Schnuppererfahrung“ dieses erstaunlichen Öls zu ermöglichen. Er saß in der ersten Reihe, und plötzlich sah ich ihn weinen, mit dem kleinen Fläschchen des Öls unter seiner Nase. Als wir ihn ansahen, war er wie ein bisschen in Trance. Später erklärte er, dass der Geruch des Agarwood-Öls die gleiche Erfahrung der göttlichen Demut hervorgerufen hatte, die er vor langer Zeit während eines fortgeschrittenen Meditationsretreats erlebt hatte. „Das Öl brachte mich für einen Moment zum Weinen“, sagte er, „ich erlebte auch eine Ausdehnung des Herzens für einige Stunden.“
(Malte Hozzel, Dez. 2018)

Ohne jeden Zweifel: Ätherische Öle sind in erster Linie emotionale Heiler. Dank ihrer subtilen molekularen Struktur können sie leicht die „Blut-Hirn-Schranke“ passieren und innerhalb von Sekunden unser limbisches System beeinflussen, das für unsere Emotionen, Erinnerungen, vor- und unbewusste Impulse etc. verantwortlich ist. Genau hier, an der Schaltzentrale unserer psychophysiologischen Energien, wird ein Großteil der „krankmachenden“ Faktoren „montiert“ und in Aktion gesetzt. Mit harmonisierenden olfaktorischen Inputs können wir direkt auf diese „Bewusstseinszentrale“ einwirken, indem wir unsere Traumata und die oft chaotischen Auswirkungen unserer Emotionen und Gedanken ausgleichen.

Für die Chinesische Medizin sind Emotionen eine subtile Form von Energie. Sie können die 5 Hauptorgane unseres Körpers destabilisieren, die alle mit bestimmten Arten von Emotionen und inneren Energien verbunden sind:

  • Die Leber und die Gallenblase sind sehr empfindlich gegenüber Ärger und Frustration.
  • Die Energie der Nieren und der Blase wird durch Furcht, Schrecken und Ängste erschöpft.
  • Das Herz und der Dünndarm verbrauchen sich durch Ungeduld, sentimentale Liebe und Hass.
  • Die Milz, der Magen und die Bauchspeicheldrüse werden durch Sorgen, Ängste und zwanghafte Gedanken geschwächt.
  • Die Lunge und der Dickdarm sind von Traurigkeit und Melancholie stark betroffen.
Raus aus dem Chaos und zurück zur kosmischen Verbundenheit

Die Chinesische Medizin betrachtet Heilung als Ansatz des Naturgesetzes zur Erhaltung der „Harmonie unter dem Himmel“. Krankheit wird nicht nur aus Mitleid mit dem Erkrankten behandelt, sondern weil sie in erster Linie die kosmische Ordnung und das Umfeld aller Lebewesen stört.

Wenn die modernen „Epidemien“ wie Krebs unsere Gesellschaften heute in einem so unglaublichen Ausmaß heimsuchen, müssen wir uns fragen: „Was stimmt mit uns nicht?“ Was stimmt nicht mit unserer Energie, unserem Lebensstil, unserer Nahrung, unserer Umwelt – und folglich: was stimmt nicht mit uns selbst, dass wir ständig und ohne Ende dem Stress und der Belastung unserer modernen Welt ausgesetzt sind?

Und das ist nicht einfach zu beantworten, wenn wir die unzähligen täglichen Faktoren äußerer – und INNERER! – Einflüssen auf uns und wie sehr unser Umfeld, kulturell, sozial, beruflich, beziehungsmäßig usw., uns ständig herausfordert.

Wir sind keine einzelnen Individuen, sondern leben in einem Feld der Verbundenheit, in dessen Mitte wir oft gerade noch überleben, gerade noch mit einem Minimum an Energie mithalten können, um das innere Chaos zu vermeiden, das zur Krankheit führt.

Es gibt keinen Zweifel: Krebs ist ein Fehler (Mis-take), der sowohl auf persönlicher als auch auf global-kollektiver Ebene entstanden ist. Und noch einmal: Es sind unsere mentalen und psycho-emotionalen Fehler, die im Hintergrund „spinnen“, die die eigentlichen Ursachen für den Großteil unserer Probleme überhaupt sind. Um eine weitere Autorität des „Seelenwissens“ zu zitieren:

„Das Bewusstsein oder die Manifestation von Krankheit ist nichts anderes als ein Hindernis, das durch falsche menschliche Gedanken geschaffen wurde, in dem perfekten Gedanken-Gefühl des Menschen, das Gott geschaffen hat. Der Mensch ist Erbe der Fehler seiner Vorfahren. Er hat sich erblich an die Unvollkommenheit gewöhnt. Seine falschen Gedanken … behindern das freie Fließen der kosmischen Lebenskraft.“ (Sri Paramahansa Yogananda, „Die ewige Suche des Menschen“ S. 367)

So wie die Pestepidemien, die die westlichen Zivilisationen am Ende des Mittelalters heimsuchten, vor allem eine Antwort der Natur auf den Mangel an Hygiene waren, so ist Krebs unsere neue Herausforderung – diesmal mit dem Fokus auf

  • den Mangel an mentaler und emotionaler „Hygiene“
  • Verhaltenspathologien
  • falsche Ernährungsgewohnheiten
  • Lebensstilfehler als Ganzes
  • Verschmutzung
  • usw.

Epidemien wie Krebs müssen als kollektive Krankheiten verstanden werden. Wenn der innere „Himmel“, d.h. der Geist oder die „Seele“ der Gesellschaft chaotisch wird, sind die Antworten im Laufe der Zeit so ziemlich die gleichen: wir werden entweder immer mehr kollektive Krankheiten haben, insbesondere das, was wir „degenerative Krankheiten“ nennen, wie Krebs, Diabetes, Alzheimer, Parkinson, andere Autoimmunerkrankungen usw. oder ….. Kriege. Oder beides. Oder wir verändern uns.

Als die „Spanische Grippe“ gleich nach dem Ersten Weltkrieg im Jahr 1918 unseren Planeten heimsuchte, kostete sie über 50 Millionen Menschen das Leben, viermal mehr als der Krieg selbst. Die chaotische Weltgesellschaft, völlig erschöpft, konnte sich gegen diese neue Herausforderung einfach nicht wehren.

Ganz werden, indem die Seele der Boss ist

Wir müssen also bei unserem eigenen inneren Chaos anfangen. Denn alle Kriege – und alle Krankheiten – beginnen in den Köpfen der Menschen. Und alle wirklichen Siege sind Siege des menschlichen Verstandes – Siege der menschlichen Seele.

Sich nur auf symptomatische Behandlungen für Krebs zu konzentrieren, KANN überhaupt nicht die Lösung sein. Krebs und ALLE degenerativen Krankheiten sind der Ruf des Universums, die nächsten Schritte in der menschlichen Evolution zu gehen. Es ist eine Krise, die nach neuen Entscheidungen ruft. Und diese müssen global – kollektiv – getroffen werden. Die gestörte „Harmonie unter dem Himmel“ erfordert Antworten von jenseits unserer physischen Körper. Sie MÜSSEN das Spirituelle, die Seele einbeziehen.

Um zu heilen, müssen wir „ganz“ werden. Wir müssen uns mit den subtilen Dynamiken der Natur auseinandersetzen, damit wir wieder in Einklang mit uns selbst kommen können. Es gibt keinen anderen Weg.

Schalten wir also „den Lichtschalter“ in uns ein, werden wir sensibler für uns selbst und unsere Umgebung, sehen wir die Fehler, verstehen wir die Herausforderungen, erhöhen wir unsere inneren Energiefrequenzen, schützen wir uns durch Verständnis. … die Welt verstehen, uns selbst korrigieren, neue Wahlmöglichkeiten finden, neue Entscheidungen treffen…

Universelle Homöostase

Nach der „Gaia-Theorie“ ist GAIA, unser Planet Erde, ein lebendiger, intelligenter, sich selbst regulierender Organismus. Boden, Atmosphäre, Ozeane, Pflanzen, Tiere, Menschen sind alle miteinander verbunden und bilden die „Organe“ dieses Wesens, dessen Gottheit GAIA ist.

Wenn Menschen oder Tiere krank werden, wenn ihr Gehirn chaotische Energien ausstrahlt und ihr Verhalten destruktiv wird, schickt GAIA ihnen die spezifischen Heilpflanzen, die für die Wiederherstellung der Harmonie benötigt werden. Die Pflanzen haben ihre spezifische Rolle im Kreislauf des Energieaustausches zwischen allen Wesen zu spielen. So hält GAIA die universelle Homöostase aufrecht.

Wussten Sie, dass Krebszellen zu riechen wissen – und dass ätherische Öle ihren Weg zu ihnen finden können? Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum (Deutschland) unter der Leitung von Prof. Hanns Hatt haben vor einiger Zeit entdeckt, dass Krebszellen über eigene Rezeptoren für Duftstoffe verfügen.

Dies wurde in der Zeitschrift „Archives of Biochemistry and Biophysics“ veröffentlicht. Diese Forschung zeigte, dass, wenn bestimmte ätherische Öle in Kontakt mit z.B. Leberkrebszellen gebracht werden, das Wachstum dieser gestoppt werden kann. Es gibt eine bestimmte Molekülgruppe in ätherischen Ölen, die die Angriffskraft Nummer eins im Falle von Krebs zu sein scheint, und das ist die Verbindungsgruppe der „Terpene“. Terpene sind eine wichtige Molekülgruppe, die in zahlreichen ätherischen Ölen vorkommt, sehr stark spezifisch in Zitrusölen wie Zitrone, Grapefruit, Bergamotte, Mandarine etc. und in den Ölen von Nadelbäumen wie Weißtanne, Schwarzfichte, Waldkiefer, Balsamtanne etc.

Prof. Hatt und sein Team entdeckten einen speziellen molekularen Mechanismus, der das Wachstum von Krebszellen durch die Anwendung von Terpenen hemmt und sogar stoppt. Das „Triggerbrett“ dafür ist sozusagen ein Geruchsrezeptor namens OR1A2, den die mutierten Krebszellen auf ihrer Zellmembran tragen. „Die Leber kann also die Moleküle der ätherischen Öle „riechen““, erklärt Prof. Hatt. „Die Krebszellen reagieren auf die terpenartigen Moleküle und stoppen ihr Wachstum“. Prof. Hatt und sein Team von Wissenschaftlern entdeckten auch ein Protein, das in Prostatakrebszellen massiv produziert wird. Sie „entlarvten“ es schließlich als Geruchsrezeptor der Veilchenblume.

Der Prostrat enthält zwar nicht den Duft von Veilchen, aber ein nahezu identisches Molekül, das mit dem männlichen Sexualhormon Testosteron verbunden ist. Dieses Steroidhormon, so fand Hatt heraus, kann den Geruchsrezeptor aktivieren und über einen neu entdeckten Weg der Krebszelle signalisieren, sich nicht mehr zu teilen.

„Das bedeutet praktisch, dass man mit dem Geruch von Veilchen das Krebswachstum stoppen kann“, kommentiert Prof. Hatt kühn diese Erkenntnisse.(Vgl. http://www.pm.ruhr-uni-bochum.de/pm2009/msg00148.htm)

Prof. Hatt erklärte:

„Diese Erkenntnisse werfen ein Licht auf die Zukunft der Krebsprävention und mildere Formen von Krebstherapien. Sie stellen einen weiteren Beweis für die Bedeutung der Geruchsrezeptoren außerhalb der Nase dar und geben Hoffnung, eine neue Form der Medizin mit weniger Nebenwirkungen für die Krebstherapie zu entwickeln.“ (The Huffington Post, 16. Mai 2015).

Im Gegensatz zu den Anfängen ist die Vorstellung von Sinnesrezeptoren außerhalb von Sinnesorganen heute nicht mehr ungewöhnlich.

„Das sind alles nur Chemorezeptoren, und man kann sie in vielen verschiedenen Kontexten in physiologisch unterschiedlichen Systemen einsetzen,“ sagt der Neurobiologe Thomas Finger von der University of Colorado Denver. (https://www.the-scientist.com/features/what-sensory-receptors-do-outside-of-sense-organs-32942)

Geben Sie sich Energie! Machen Sie das Licht wieder an!

Im Jahr 2012 war Dr. Berkowitz von der Johns Hopkins University gerade in einen Laborraum umgezogen, in dem das Licht durch Bewegung aktiviert wurde. Einer seiner Studenten begann, eine merkwürdige Reaktion in den Blutgefäßen zu beobachten, die er zur Untersuchung isoliert hatte: Immer wenn er hineinging und das Licht anging, übten die Gefäße weniger Druck auf den „Kraftaufnehmer“ aus, den die Forscher an ihm befestigt hatten, um die Daten zu streamen.

Die Entspannung der Blutgefäße als Reaktion auf Licht, die so genannte „Photo-Relaxation“, war bereits vor fast 50 Jahren beschrieben worden, aber die zugrunde liegenden Mechanismen waren nie vollständig aufgeklärt worden. Berkowitz stellte sich die Frage, ob diese Effekte durch residente lichtempfindliche Pigmente vermittelt werden. Wenn ja, wäre es nicht das erste Mal, dass ein Sinnesrezeptor außerhalb eines Sinnesorgans gefunden wurde. Was wir in unserer modernen Welt des westlichen Verständnisses nicht wussten, war, dass unsere Gewebe mit Licht interagieren.

„Aufgrund von Wechselwirkungen des Gewebes mit Photonen des Lichts … wenn Licht der richtigen Frequenz (d.h. fernes Infrarot oder sichtbares Licht)
mit biologischen Geweben interagiert, werden Elektronen erzeugt. Zum Beispiel ist ein Lebensmittel-Antioxidans einfach ein chemischer Träger von zusätzlichen Elektronen und der gleiche Effekt der Bereitstellung von zusätzlichen Elektronen auf chemischem Wege kann auch durch die Exposition mit den Photonen des fernen Infrarots oder des sichtbaren Lichts erreicht werden.

Fernes Infrarot und sichtbares Licht sind Bänder elektromagnetischer Energie, die für Lebewesen besonders akzeptabel und vorteilhaft sind. Diese photonische antioxidative Wirkung liefert einen Teil der Erklärung dafür, wie die „vitalen Strahlen“ des fernen Infrarots und des sichtbaren Lichts an der Heilung beteiligt sind.“ (vgl. http://www.royalrife.com/haltiwanger1.pdf)

Prof. Fritz Albert Popp, berühmter Krebsforscher aus Deutschland, spricht vom „ultraschwachen kohärenten Licht“, das jede Zelle aussendet und das das zentrale Medium unserer Zell-zu-Zell-Kommunikation ist. Für Popp ist es vor allem das ultraviolette Lichtspektrum, das sein Interesse weckte.

Die Erforschung dieser „ultraschwachen Zell-Lumineszenz“ in lebenden Systemen, wie Prof. Popp sie nennt, wurde in den 1970er Jahren von russischen Wissenschaftlern entdeckt und dann von Popp weiter analysiert. Sie deutet auf verborgene Quantenfeld-Wechselwirkungen in allen lebenden Systemen in Bezug auf Licht hin. Die russischen Wissenschaftler wiesen in den 1970er Jahren in mehr als 5.000 Experimenten nach, dass „alle lebenden Zellen biologische Informationen durch Photonen, d.h. durch Licht im ultravioletten Spektrum, übertragen.“ (F.A. Popp, „Biologie des Lichts“)

Prof. Popp bestätigte, dass jede unserer Zellen ständig „ultraschwaches kohärentes Licht“ oder „Bio-Photonen“ aussendet. Unsere Zellen funktionieren wie Magnete mit positiv-negativen Feldladungen, die besonders durch elektronenreiche Nahrung und gesundes Sonnenlicht genährt werden. Aber auch die anderen Strahlen des unsichtbaren Lichtspektrums auf unserem Planeten müssen bei diesem lebenswichtigen Mechanismus eine Rolle spielen.

Diese Feldladung kann aufbrechen…..

Was sind Biophotonen?

Biophotonen oder „ultraschwache Photonenemissionen biologischer Systeme“, wie Popp erklärt, sind schwache elektromagnetische Wellen im optischen Bereich des Spektrums – mit anderen Worten: Sie sind Licht.

„Alle lebenden Zellen von Pflanzen, Tieren und Menschen senden Biophotonen aus, die mit dem bloßen Auge nicht sichtbar sind, aber mit speziellen, von deutschen Forschern entwickelten Geräten gemessen werden können.“ (Prof. F. Popp, Biologie des Lichts)

Diese winzigen Ströme von Photonen werden hauptsächlich in der DNA unserer Zellen gespeichert und emittiert, so Popp. Interessant ist, dass zum Beispiel negative Emotionen die bio-photonische Signalisierung unserer DNA beeinflussen. Krebsopfer, so Popp, haben weniger Photonen. Dies deckt sich mit dem, was der Immunologe Mahmoud Suhail im Rahmen seiner Forschungen zu ätherischen Ölen wie Weihrauch feststellt, die in den letzten Jahren zahlreiche wissenschaftliche Studien hervorgebracht haben:

„Krebs beginnt, wenn der DNA-Code innerhalb des Zellkerns beschädigt wird… Weihrauch trennt das ‚Gehirn‘ der Krebszelle – den Kern – vom ‚Körper‘ – dem Zytoplasma – und schließt den Kern, um ihn daran zu hindern, den korrupten DNA-Code zu reproduzieren.“ Wir müssen also unser bio-photonisches Licht richtig einsetzen, um die Sprache unserer DNA als Meisteringenieur unserer psycho-physiologischen Energien zu optimieren.

Gene sind die „Lampe an der Tür“

Die Gene sind die „Lampe an der Tür“, sie sitzen im Übergangsfeld zwischen unserer innersten physischen und kosmischen Existenz. Es ist ein Wunder, dass wir als Menschen diese Ebene durch unsere Gedanken und Emotionen beeinflussen können – und sicherlich auch über die kraftvolle bio-photonische Ausstrahlung ätherischer Öle. Wenn es stimmt – wie die Wissenschaft heute beweist -, dass wir unseren DNA-Code beeinflussen können, dann ist die Theorie, dass Krebs genetisch fixiert ist, nur teilweise wahr. Man kann sagen: Wir sind ständig im Gespräch mit unseren Genen – dem „Flaschengeist“. Unsere DNA ist mit dem Einheitlichen Feld des Universums verbunden, in dem alle Kräfte der Natur zusammenkommen und von wo aus wir – in einem großen Sinne – unsere Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft definieren – das heißt auch: von wo aus wir unsere Wünsche aufbauen, die Freuden der Welt, Freunde, Partner, spirituelle Verbündete anziehen, unsere Traumata loslassen, unsere Wunden heilen…

Ätherische Öle als Reset-Sprache für den DNA-Code

Es scheint also, dass ätherische Öle eine direkte „Re-Set-Funktion“ unseres DNA-Codes haben können. Sie sind möglicherweise in der Lage, direkt auf der subtilen Ebene unseres genetischen „Lagerhauses“ von Quanteninformationen einzugreifen und falsche Daten zu korrigieren, die durch degenerierte Zell-zu-Zell-Kommunikation ausgegeben werden. Sie können unseren Zellen sagen, wie der richtige DNA-Code lauten sollte, und ihre Reset-Sprache könnte durch Bio-Photonen auf der Ebene unserer psycho-physiologischen Quantenfeld-Interaktion erfolgen. Es ist sicher nicht übertrieben zu sagen, dass die Qualität der Bio-Photonen-Emissionen Signale für Gesundheit oder Krankheit sind.

Mit anderen Worten: Der Körper mit seinen Billionen von Zellen hat eine elektromagnetische Ladung. Ein Ungleichgewicht zwischen den körpereigenen negativen und positiven Ladungen schwächt die Zellsignalisierung. Das behindert die normale Körperfunktion und die Genesung bei Verletzungen. Krebs ist mit einem dramatischen Zusammenbruch der Zellsignalisierung verbunden. In diesem Sinne ist er die Folge einer „Quantenisolation“ innerhalb unseres Systems.

Und nicht zu vergessen: „In jeder Zelle finden pro Sekunde etwa 100.000 chemische Reaktionen statt. Die chemische Reaktion kann nur stattfinden, wenn das Molekül, das reagiert, durch ein Photon angeregt wird… Sobald das Photon eine Reaktion angeregt hat, kehrt es in das Feld zurück und steht für weitere Reaktionen zur Verfügung… Wir schwimmen in einem Ozean aus Licht.“ (Prof. F.A. Popp)

Die Quelle des Lichts

Aber die wichtigste Frage bleibt: Woher kommt dieses Licht?

Aus östlichem Verständnis muss dieser bio-photonische Fluss im Körper mit Chi (TCM) oder Prana (Ayurveda) in Verbindung gebracht werden. Das „Chi“ ist in der Weisheit der chinesischen Medizin unsere feinstoffliche Energie, die durch die Energiekanäle (Meridiane) unseres Körpers fließt. Das Chi reguliert alle unsere Körperfunktionen über ein komplexes Netzwerk dieser Meridiane. Dieser Fluss ist eindeutig mit den „Knotenlinien“ des Biophotonenfeldes des Organismus verbunden. Das „Prana“ des indischen Yoga und Ayurveda, das durch die 72 000 „Nadis“ oder Energiekanäle (NAD = ‚Klang‘ in Sanskrit) fließt, ist eine ähnliche regulierende Energiekraft, die die gleiche Grundlage hat – nämlich in schwachen, kohärenten elektro-magnetischen Biofeldern und Zellstrahlungen. (Vgl. auch http://www.transpersonal.de/mbischof/englisch/webbookeng.htm)

Oder, wie Gopi Krishna sagt:

„Im menschlichen Körper bildet Prana eine feine bio-chemische Substanz, die im ganzen Organismus wirkt und das Hauptmittel der Aktivität im Nervensystem und im Gehirn ist. Das Gehirn ist nur durch Prana lebendig…“ Diese feine chemische Substanz wird „Soma“ und „Ojas“ genannt, die nach der ayurvedischen Medizin das Ergebnis eines harmonischen Funktionierens unseres Gehirns (Gedanken, Emotionen…) und unseres Verdauungssystems sind – unser „Darmgehirn“, wie wir heute sagen können.

Medizin zwischen Himmel und Erde

Es ist durchaus möglich, dass unsere bio-photonische Emission auch durch tiefe Meditation verstärkt werden kann, bei der wir mehr in Kontakt mit unserem Energiekörper sind und dadurch unsere Frequenzen des inneren Lichts erhöhen. Und es besteht kein Zweifel, dass neben uns selbst die Pflanzen unsere besten Verbündeten für den Prozess der bio-photonischen „Energieheilung“ im Falle einer Krankheit sind.

Jim Oschman, Autor des Buches „Energiemedizin“, spricht von Heilpflanzen als „Energetische Pharmakologie“ und „Einfühlsame Pflanzenalchemie“ und als „Neurologisches Gleichgewicht von floraler und menschlicher Energie.“ (vgl. Jim Oschman, „Energiemedizin“)

René Gattefossé, der Begründer der modernen Aromatherapie, erwähnt einen interessanten Aspekt der ätherischen Öle, wenn er sagt: „Ätherische Öle spielen eine Rolle bei den Abwehrmechanismen aufgrund der kumulierten Lebensenergie. Heute wie in alten Zeiten können wir flüchtige Substanzen als Vitalstoffe bezeichnen… Flüchtigkeit und Duft sind Signale für eine erhebliche physiologische Aktivität und Energie.“

Ich würde es „Medizin zwischen Himmel und Erde“ nennen.

Weil: Geruch = Erde (Sanskrit prtivi) – das 1. Element Volatilität = Raum (Sanskrit akasha) – das 5. Element
= Perfekte Polarität für die Heilung

Nebenbei bemerkt: Das deutsche Wort für „ätherisches Öl“ ist „ätherisches Öl“ – was bedeutet: in Verbindung mit Äther oder Raum, dem 5. Element.

Von der Pflanze aus betrachtet, spielen ätherische Öle in Pflanzen die gleiche Rolle wie Hormone in Tieren. Sie haben eine sexuelle und energetische Funktion zur Erhaltung der Art, und sie haben auch

  • das Gewebewachstum anregen
  • dienen als Energiereserven für die Anlage
  • sind „Feldkommunikatoren“ für andere Pflanzen, Insekten und andere Tiere
  • Schützt die Pflanze vor Viren, Bakterien, Pilzen, Schädlingen
  • haben vielfältige Heilkräfte – auch für die Pflanze und erhalten viele andere Funktionen… und für die menschliche Spezies sind sie Lebenselixiere.

Barbara Ann Brennan, Autorin des berühmten Buches „Hands of Light: A Guide to Healing Through the Human Energy Field“ schreibt: „Unsere physischen Körper existieren innerhalb eines größeren „Körpers“, einem menschlichen Energiefeld oder einer Aura, die das Vehikel ist, durch das wir unsere Erfahrung der Realität erschaffen, einschließlich Gesundheit und Krankheit. Es ist dieses Energiefeld, durch das wir die Macht haben, uns selbst zu heilen.“ (Barbara Ann Brennan „Hands of Light: A Guide to Healing Through the Human Energy Field“, Random House Digital, Inc., 1. Mai 1988)

Und dieses größere Körper- oder menschliche aurische Feld ist mit unserer bio-photonischen Emission verbunden, die wir durch die Verwendung von ätherischen Ölen verbessern können. Eine leichte „aurische Massage“ mit ein paar Tropfen Sandelholzöl? Eine Aromamassage nach einem anstrengenden Tag mit einer kräftigen Mischung aus Zitrusölen in süßem Mandelöl? Oder nur ein Hauch von Jasmin oder Champaca, um unseren Stress und unsere Anspannung zu vergessen?

Aromatisches Riechen ist bio-photonische Gehirnverbesserung, Re-Vitalisierung des zentralen Nervensystems. Im Inneren des Gehirns ist das ganze Universum von Licht und Heilung.

Licht ist in gesunden Pflanzen und deren Ölen enthalten.

Die Photosynthese ist der Hauptakteur der Licht-in-Leben-Transformation auf unserem Planeten. Wenn wir pflanzliche Nahrung essen, muss es sein, dass wir die Photonen aufnehmen und speichern. Dies ist der gleiche Mechanismus bei ätherischen Ölen. Prof. Popp hat bei zahlreichen ätherischen Ölen, die wir ihm einmal zur Analyse geschickt hatten, hohe kohärente bio-photonische Strahlung beobachtet. Wir können sagen, dass durch die Lichtexposition, eine gesunde Lebensweise und durch die Aufnahme von gesunder „sonnengespeister“ pflanzlicher Nahrung (insbesondere grüner Nahrung) und pflanzlicher Medizin dieses bio-photonische Netzwerk als wichtigster Teil unseres Systems gestärkt wird. Und es besteht kein Zweifel, dass die bio-photonische kohärente Lichtemission des menschlichen Zellsystems durch die inhärente „Sonnenkraftstrahlung“ der ätherischen Öle verstärkt wird.

Wissen wir, was wirklich passiert, wenn ein ätherisches Öl wie Oregano oder Bohnenkraut im Falle eines Virenbefalls eingreift und „den Trick“ macht, den ein Antibiotikum nicht tun könnte? Könnte es sein, dass die extrem hohe photonische Präsenz in ätherischen Ölen, wenn sie auf unser System angewendet wird, als Vermittler oder Reparaturmechanismus unserer internen Zell-zu-Zell-Kommunikation dient, die im Falle einer Krankheit und speziell bei Krebs zunehmend verloren geht? Und könnte es sein, dass Verhaltensmuster, Umweltstress, devitalisierte Nahrung etc. an diesem bio-photonischen „Kollaps“ im menschlichen System beteiligt sind – vielleicht auch Ausdruck unserer Isolation von der ultimativen Quelle der „Strahlung“, nämlich unserem „inneren Licht“?

Wenn wir das System richtig auf seine ursprüngliche Frequenz „umstimmen“, können wir es wieder ins Gleichgewicht bringen und seine natürliche harmonische Resonanz wiederherstellen. Krankheit hat dann kaum eine Chance, sich zu manifestieren oder wird schnell geheilt. Und das hat im ayurvedischen Sinne – wie wir gesehen haben – mit SOMA oder OJAS zu tun, das in gesunder Nahrung und Pflanzenmedizin vorhanden ist. Es ist sicher kein Zufall, dass die alten Rishis Indiens der Heilpflanzenwelt den Namen „OSHADHI“ gaben – was „Träger von OJAS – Träger des Lichts“ bedeutet.

Kommentar verfassen