Ausblicke auf die medizinische Aromatherapie – Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft

Dieser Post ist auch verfügbar in: English (Englisch)

Vortrag von Dr. Malte Hozzel
auf einem Aromatherapie-Kongress in Japan

Meine Damen und Herren, verehrte Gäste dieser Konferenz,

Ich empfinde es als eine besondere Ehre, bei dieser Gelegenheit zu Ihnen allen sprechen zu dürfen, wohl wissend, dass Japan auf eine uralte Tradition der Kräutermedizin und Naturheilkunde zurückblickt. Was kann ein Westler aus Deutschland dem noch hinzufügen? Sicherlich nicht die Prinzipien der Naturheilkunde und das Wissen um Heilpflanzen, das so alt ist wie die Menschheit und das – wie die alten ayurvedischen Texte wie „Charaka Samhita“ beschreiben – von den Göttern an die Weisen oder Rishis der frühen Menschheit weitergegeben wurde. Ich bin überzeugt, dass Shinto und buddhistische Lehren, die den Geist Japans seit so langer Zeit nähren, sowohl eine lange Tradition der Naturheilkunde haben als auch ihre Spuren in der alten Kultur Japans hinterlassen haben.

Lassen Sie es mich also so ausdrücken: Wir haben nichts hinzuzufügen, nichts zu erfinden. Alles Universelle oder Wahre, alles, was mit dem ewigen Kontinuum des Lebens im Universum zu tun hat, ob grob- oder feinstofflich, ist bereits da. Wir müssen uns nur daran erinnern, wie es immer schon war.

Wir haben es vergessen, das ist sicher. Warum haben wir vergessen? Wir haben den Kontakt zu unseren Wurzeln verloren. Man hat uns glauben lassen, dass „da draußen“ etwas so Unglaubliches, so wundersam Verheißungsvolles sei, dass wir dachten: „Vielleicht sollten wir da rausgehen und uns um diese Dinge kümmern, von denen uns andere gesagt haben, dass sie so großartig wären. Vielleicht wäre es größer als das, was wir jetzt haben, vielleicht haben wir unsere Zeit damit verschwendet, mit all diesen Lebensformen herumzuspielen, die unsere Vorfahren verehrt haben…“

Karlfried Graf Dürckheim, der berühmte deutsche Zen-Philosoph und Kenner der japanischen Kultur, hat Japan einmal ein ganzes Buch gewidmet und es „Japan und die Kultur der Stille“ genannt. Es ist diese Stille, aus der alle wahren Kulturen hervorgehen, und es ist diese Stille, aus der auch das wahre Wissen um das Heilen hervorgeht. Lassen Sie mich daher eine weitere Aussage machen:

Jede Heilung kommt aus der Stille, und jede Stille ist der Anfang und das Ende der wahren Heilung

Heilpflanzen haben diese Stille im Laufe ihrer Evolution und ihres individuellen Wachstums ein- und ausgeatmet. Und sie wachsen im Idealfall in einer Umgebung fernab vom Lärm der modernen Maschinenwelt, die wir einst erfunden haben, um uns zu dienen, und die begonnen hat, in unsere Welt einzudringen und uns in einem kaum erträglichen Ausmaß zu versklaven.
„Kräuter, die in alter Zeit entstanden, drei Zeitalter früher als die Götter…“ heißt es in der Hymne 97 des Rig-Veda, 10. Mandala, dem ältesten Text der Menschheit, und weiter: „Erlöser ist der Name eurer Mutter, und daher werdet ihr Erlöser genannt. Flüsse seid ihr mit Flügeln, die fliegen: haltet fern, was immer Krankheit bringt…“

Ja, Heilpflanzen sind unglaublich alt. Wir vergessen, dass sie – in gewissem Sinne – unsere genetischen Vorfahren sind, die uns an eine ursprüngliche Harmonie mit unserem eigenen inneren Selbst und mit der Natur erinnern. In ihrer Abhängigkeit von Boden und Luft, den Tag- und Nachtrhythmen und den jahreszeitlichen Rhythmen und in ihrer intrinsischen Offenheit für die solaren, lunaren und stellaren Strahlungen nehmen sie irdische und kosmische Einflüsse auf, die sich tief in den Kern ihrer physikalischen und chemischen Struktur eingraben und die den eigentlichen Fingerabdruck ihrer Heilenergie definieren. Die Welt der Pflanzen ist noch in der grundlegenden Einheit des Lebens geerdet, die wir wiederfinden müssen, um in Freiheit geheilt zu werden. Pflanzen sind unsere Verbündeten auf diesem Weg, geschaffen von der göttlichen Intelligenz, um uns zu helfen, an Kraft zu gewinnen, die Gesundheit wiederherzustellen – wenn sie verloren gegangen ist – und unser Leben angenehm und im Einklang mit dem Herzschlag der Natur zu gestalten. So helfen uns Pflanzen, den Weg zu unserem eigenen Atman oder inneren Licht zu finden. Und in diesem Sinne opfern sich die Pflanzen dem höheren Zweck des Kosmos oder dem Willen Gottes auf. Vasant Lad, der bekannte ayurvedische Arzt, drückt es in seinem berühmten Buch „Der Yoga der Kräuter“ so aus:

„Jedes Ding existiert, um alle anderen zu nähren, und im Gegenzug selbst genährt zu werden. Auf diese Weise dient jedes Reich der Natur dazu, Leben zu empfangen und zu übertragen. Dieses Leben ist implizit im Licht und in der Übertragung von stellaren und astralen Kräften. Diese Kräfte sind nicht nur materiell, sondern umfassen auch subtile Energien okkulter oder spiritueller Natur. Pflanzen übertragen die vital-emotionalen Impulse, die Lebenskraft, die im Licht verborgen ist. Das ist das Geschenk, die Gnade, die Kraft der Pflanzen… Die Existenz der Pflanzen ist eine große Opfergabe, eine Aufopferung. Sie bieten uns nicht nur ihren eigenen Nährwert an, sondern auch das Licht und die Liebe von den Sternen, vom Kosmos, dessen Boten sie sind.“

So verneigen wir uns heute vor der Intelligenz des Pflanzenreichs, durch die – vor 200 Millionen Jahren – die ersten ätherischen Öle entstanden sind. Diese Boten kamen mit einer frischen, waldigen, leicht scharfen Note daher, die typisch für die Öle der Koniferenfamilie ist. In ihrem äußerst vielseitigen Charakter stellen die Öle der Pinacea-Familie die älteste aromatische Energie auf dem Planeten Erde dar und sind hauptsächlich mit der Sauerstoffanreicherung der Atmosphäre unseres Planeten verbunden. Ihre Verbindung mit dem menschlichen Atmungsapparat ist die älteste Volksmedizin. Es kann gut sein, dass einige raue Bedingungen und Veränderungen in der Erdatmosphäre diese Arten dazu zwangen, die ersten ätherischen Öle zu entwickeln – übrigens hoch turpenisch – um sich einerseits gegen Fäulnis und andererseits gegen extreme Kälte zu schützen. Es ist nicht verwunderlich, dass der älteste auf der Erde gefundene Baum mit seinem Alter von über 4 000 Jahren eine Kiefer ist, die unter den eiskalten Winden und dem Schnee im Hochgebirge Ostkaliforniens überlebt hat…

Lassen Sie uns ein wenig mehr in die Vergangenheit schauen und sehen, was mit der medizinischen Verwendung von ätherischen Ölen im Laufe der Zeit geschah: Es kann gut sein, dass unsere Vorfahren die heilende Wirkung bestimmter Pflanzen „entdeckten“, als sie diese in ihren Hausfeuern verbrannten. Der Rauch der verbrannten Pflanzen war sicherlich voll von „medizinischen“ Verbindungen, wie wir heute sagen würden. Noch heute erinnert der ausgiebige Gebrauch des Räucherns bestimmter Harze oder Hölzer wie Myrrhe, Weihrauch, Benzoe, Agarholz und anderer, die hohe Mengen an ätherischen Ölen enthalten, an die alten Zeiten, als ätherische Öle als solche noch nicht bekannt waren, aber die Wirkungen bestimmter verbrannter Rinden, Hölzer oder getrockneter Pflanzen gut verstanden wurden. Andere „Entdeckungen“ waren mit ziemlicher Sicherheit auf den täglichen Gebrauch von Nahrung und Abkochungen zurückzuführen, wobei jede dieser urzeitlichen Gemeinschaften in der Nähe von zahlreichen, oft endemischen Heilpflanzen lebte. Eine mehr als 70 000 Jahre alte Grabstätte, die vor Jahrzehnten im Irak entdeckt wurde, offenbarte das Vorhandensein von mehr als 20 Heilpflanzen – rituell um die bestatteten Körper gelegt – unter diesen Pflanzen waren mehrere Arten aus der Gattung Artemisia.

Es ist durchaus zweifelhaft, ob unsere Vorfahren nur durch Versuch und Irrtum und durch Beobachtungen die vielfältigen Wirkungen der Heilpflanzen „entdeckten“. Ganzheitlich betrachtet war das Wissen um die Heilung heilig und okkult, verbunden mit den Schamanen, den Yogis oder den Männern der Weisheit, und sie sind es, die durch ihren direkten Kontakt mit der Welt der Ahnen, den Pflanzen-Devas und den Höheren Wesenheiten, das genaue Wissen um die Verwendung der verschiedenen Heilpflanzen ihres Lebensraumes aufnehmen und weitergeben konnten.

Die Destillation kam viel später, wahrscheinlich nicht vor der Bronzezeit. Bestimmte hochentwickelte Zivilisationen zwischen Euphrat und Tigris und arische Völker auf dem indischen Subkontinent waren wahrscheinlich die ersten, die echte Destillationsgeräte aus Ton verwendeten, um ätherische Öle zu gewinnen. Das geschah wahrscheinlich vor nicht mehr als 5 – 7 000 Jahren. Von den Ägyptern ist bekannt, dass sie ätherische Öle aus Zeder und Myrrhe zur Einbalsamierung ihrer Toten verwendeten, aber auch als Medizin, als Kosmetik und als Parfüm. „Kyphy“ ist wahrscheinlich das berühmteste der altägyptischen Parfüms. Es war üblich, einen Kegel mit ätherischen Ölen im Haarkleid zu tragen. Die Hitze der Sonne und des Körpers ließ den Kegel langsam schmelzen und verteilte die aromatische Flüssigkeit auf der Haut, die den Träger mit den feinen Düften von Blumen, Kräutern und Harzen einhüllte. Die Ägypter machten auch großen Gebrauch von Heilpflanzen in Form von Pillen, Pulvern, Zäpfchen und Salben.

Als Ägypten von den Griechen erobert wurde, erbten letztere das Wissen über Öle und Salben. Es ist bekannt, dass griechische Soldaten eine Salbe aus Myrrheöl mit sich führten, die sie auf offene Wunden auftrugen, die sie sich im Kampf zugezogen hatten. Der berühmte griechische Arzt Hippokrates verwendete zahlreiche ätherische Öle und Salben für seine Behandlungen, und als Griechenland seinerseits von den Römern erobert wurde, ging das Wissen um die Öle der Heilpflanzen weiter nach Westen und verbreitete sich schnell im gesamten Römischen Reich. Galen, ein berühmter römischer Arzt unter der Herrschaft von Marcus Aurelius, kannte sich mit Heilpflanzen und deren Ölen bestens aus. Da er selbst mit einer großen Schule von Gladiatoren in Rom in Verbindung stand, wird gesagt, dass keines dieser armen Opfer des öffentlichen Wahnsinns unter seinen Kräuterbehandlungen an ihren Wunden starb.

Wahrscheinlich haben die Araber ihr Wissen über Heilpflanzen von den Griechen, dem Nahen Osten und Indien erhalten. Ibn Senna (oder „Avicenna“, wie er im Westen genannt wurde) nutzte ausgiebig die Destillation von Heilpflanzen für seine Heilmittel. Als der Süden Spaniens von den Arabern erobert wurde, dauerte es nicht lange, bis sich ein riesiges medizinisches Wissen zunächst über Südeuropa und dann weiter nach Norden verbreitete. Ausräucherungen, Salben, Pillen sowie ätherische Öle, alle auf Basis von Heilpflanzen, wurden zur Bekämpfung von Krankheiten eingesetzt, die oft mit mangelnder Hygiene zusammenhingen. Im frühen 16. Jahrhundert räucherte der berühmte Astrologe und Arzt Michel de Nostredame, bekannt als Nostradamus, ganze Dörfer mit aromatischen Pflanzen aus, um die Pest zu bekämpfen. Der „Schwarze Tod“ war nach seinem wütenden Angriff auf den alten Kontinent im 14. Jahrhundert zurückgekehrt, als innerhalb weniger Jahre mehr als 80 Millionen Menschen an ihm gestorben waren, also mehr als die Hälfte der Bevölkerung Europas.

Es mag den modernen Menschen zum Schmunzeln bringen, wie die wohl verheerendste Katastrophe des Mittelalters, die Pest, von den Gebildeten und Ärzten jener Zeit verstanden wurde. Niemand hatte eine Ahnung von Mikroben, Bakterien, Pilzinfektionen, geschweige denn von Viren oder Erbkrankheiten. Und im Falle der Pest hätte es Tausende von Ärzten wie Nostradamus gebraucht, um einen greifbaren Erfolg zu erzielen. Aber ganz allgemein und unvoreingenommen betrachtet, ist es schon erstaunlich, wie unsere Vorfahren ohne die wissenschaftlichen Kenntnisse der modernen Medizin, oft mit großer Präzision, gegen große gesundheitliche Probleme ankämpfen konnten. Die in den Kräutern enthaltenen Aromastoffe bzw. ätherischen Öle, die von Nostradamus zur Desinfektion von Pestgebieten in Südfrankreich verbrannt wurden, sind heute in ihren antibakteriellen Eigenschaften genau bekannt. Thymian, Oregano, Bohnenkraut und andere waren in Südfrankreich reichlich vorhanden, und ihre phenolische Konzentration war hoch genug, um nachhaltige und wiederholbare Ergebnisse zu erzielen.

Wären die ätherischen Öle dieser Pflanzen kollektiv verfügbar gewesen und ihre Eigenschaften verstanden worden, hätte Europa diese erstaunliche Tragödie nicht erlebt.

Nostradamus selbst bediente sich nicht des Buchwissens oder der wissenschaftlichen Forschung. Vielmehr näherten sich diese Ärzte über die intuitiven Kanäle ihres Bewusstseins und die direkte Erfahrung der mündlich überlieferten Volksmedizin der wahren Heilung. Und so ist es bis zum Aufkommen der modernen allopathischen Medizin geblieben – mit ihrem Segen und ihrem Fluch.

Die Tendenz, uralte medizinische Erfahrung durch wissenschaftliche Forschung zu ersetzen, ist zur Plage der modernen Medizin geworden. Wir haben über Bord geworfen, was Jahrtausende der menschlichen Evolution aufgenommen und in mündliches oder schriftliches Wissen gefiltert hatten.

Dies ist meine 3. Aussage. Wir haben gedacht, dass wir alles besser wissen. Aber das tun wir nicht. Zumindest wissen wir nicht ALLES besser. Wir wissen EINIGES besser, und das war’s. Und wir dachten, wir können es uns leisten, zu vergessen, was unzählige Generationen gelernt hatten, die mit Sicherheit nicht weniger Probleme in Bezug auf die Gesundheit hatten als unsere heutige Zeit. Schauen wir uns also ein wenig an, was seitdem passiert ist.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Nicht, dass die medizinische Aromatherapie der einzige Schlüssel war oder ist, um zurück zur Medizin der Natur zu gelangen. Es gibt auch die Phyto-Therapie, den Bruder oder die Schwester davon, und beide, Pflanzen und ätherische Öle, wurden, wie wir gesehen haben, über Jahrtausende hinweg in verschiedenen Kulturen eingesetzt. Und inzwischen gibt es noch viel mehr an natürlichen Therapien, die aus dem Westen – und dem Osten insgesamt – hervorgegangen sind.

Aber warum dieser plötzliche Aufschwung der Neuen Medizin?

Der Hauptgrund ist, dass die pharmazeutische Industrie und der Körper der westlich ausgebildeten Wissenschaftler ab dem 19. Jahrhundert das Reich der synthetischen Moleküle entdeckt hatten. Jahrhundert das Reich der synthetischen Moleküle entdeckten. Und damit wurden die natürlichen Therapien zur Praxis des Volkes, nicht die Praxis der gebildeten Menschen. Es war das Gleiche mit dem, was im letzten Jahrhundert mit der Ernährung geschah. Weiße Blume, weißer Zucker… alles, was „raffiniert“, „gefiltert“, von den gröberen Schichten des Ganzen isoliert war, galt als besser, als „en vogue“. Und damit glaubte man einfach, dass Wissenschaft und Technik die einzig richtige Antwort auf alle Probleme der Menschheit seien – auch auf die Gesundheit. Seitdem denken wir immer wieder, wir müssten die Natur neu erfinden, sie besser machen als die Natur, die Natur in strikten menschlichen Gehorsam zwingen, wie William Bacon, der berühmte englische Philosoph, es ausdrückte.

Das Ergebnis ist offensichtlich: Ein hochtechnologischer und pharmazeutischer Ansatz für Gesundheit und Langlebigkeit. Ich möchte die moderne Medizin nicht verdammen. Aber es ist wahr, dass sie – neben ihren Segnungen – einen hohen Preis für das Leben des modernen Menschen gefordert hat. Seit wir erfahren haben, dass die Ärzte Pillen der Pharmaindustrie verschreiben, die nicht immer heilsam sind, nicht immer Leben retten, sondern den Körper vergiften können, Leben zerstören können, sind wir wachsamer geworden.

In seiner Antrittsrede im Jahr 1961 erklärte Professor Conte:

„Wir werden sehen, dass in der Liste der sozialen Schrecken der Menschheit wie den degenerativen Krankheiten, Herzinfarkten, Krebserkrankungen, Autounfällen – und sogar statistisch wichtiger als die Horros unserer Vorfahren: Syphilis und Tuberkulose – die von der modernen Medizin verursachten Krankheiten immer deutlicher werden.“

Das Versprechen der allopathischen Medizin wurde nicht eingelöst

Wir zählen heute mehr als 30 % der Menschen, die ins Krankenhaus eingeliefert werden, zu den Opfern iatrogener Erkrankungen, das heißt: Opfer von Medikamenten. Es ist klar, dass die 4 besten „Pferde im Stall“ der modernen Medizin, nämlich Schmerzmittel, Antirheumatika, Psychopharmaka und Antibiotika, alle in der Krise sind, verheerende Nebenwirkungen erzeugen, die Bevölkerung schleichend vergiften und zu steigenden dramatischen Gesundheitskosten führen.

Es ist der gleiche Kampf nicht zu gewinnen wie in der modernen Landwirtschaft. Wir bombardieren den Körper – den Boden – mit isolierten Chemikalien, die nicht die ganzheitliche Intelligenz der Natur enthalten. Zunächst sieht alles gut aus, die ungebetenen Gäste sind vernichtet, die Mikroben, Bakterien, Pilze, Schädlinge, Viren, Parasiten usw. sind weg. Aber dann sehen wir, dass auch das Terrain, die Matrix beschädigt wurde. Und die ungebetenen Gäste kommen zurück – gestärkt mit neuen Waffen gegen eine geschwächte Vegetation und den Boden.

Wir verlieren uns darin, die Symptome zu bekämpfen und das Gesamtbild nicht zu verstehen. Können wir diesen Kampf gewinnen? Sicherlich nicht auf diesem Weg. Normalerweise leben Keime mit uns in einer symbiotischen Weise. Sie schaden uns nicht, wenn das Milieu stabil und stark bleibt.

Deshalb meine nächste Aussage: Der Grund allen Angriffs liegt in dem, der angegriffen wird, nicht in dem Angreifer. Der Grund für eine Krankheit liegt im Wirt, nicht im Keim.

Und Rudolf Steiner, der Begründer der anthroposophischen Bewegung in Deutschland, hat darauf hingewiesen: „Ein kranker Organismus enthält die gleichen Kräfte wie ein gesunder, aber aus dem Gleichgewicht. Krankheit ist eine Krise der Evolution, die darin besteht, dass der Mensch von einer Stufe des Gleichgewichts zur nächsten tritt. Die Störung dieses Gleichgewichts geht immer auf Kosten bestimmter Elemente zu Gunsten anderer Elemente. Einige nehmen ab, andere nehmen zu und entwickeln sich über das Maß hinaus. Aus dem Gleichgewicht geraten, verliert das Individuum seine Verbindung mit den universellen Kräften. Es ist immer dasselbe: Die äußere Welt drängt sich entweder zu viel oder zu wenig auf. So tragen die äußeren „Schäden“ zum Verlust des inneren Gleichgewichts bei. Eine bakterielle Infektion oder ähnliches sind nur sekundäre ‚Unfälle‘, symptomatische Ausdrücke des zugrundeliegenden DIS-Krankheit.“

Es kommt also auf das Gleichgewicht an, nicht auf das Symptom. Jedenfalls wissen wir heute, dass Keime, Mikroben, Schädlinge usw. resistent werden gegen fast alles, was wir ihnen einflößen oder aufsprühen. Die einzige Antwort – das ist jetzt klar – liegt in der Stärkung des Terrains oder Milieus. Das ist es, was Louis Pasteur auf seinem Sterbebett murmelte:

„Bernard hatte Recht. Der Samen ist nichts. Das Feld ist alles.“
(Bernard hatte Recht. Der Keim ist nichts, das Terrain ist alles)

Kein Wunder, dass neue Ansätze für die Gesundheit gefragt sind, die genau das tun, nämlich das Milieu stärken, Geist und Körper gleichzeitig ins Gleichgewicht bringen. Die Aromatherapie leistet genau das.

Es war René-Maurice Gattefossés Verdienst, Anfang des 20. Jahrhunderts die Wirkungen ätherischer Öle systematisch zu studieren und sein Leben dem Ziel zu widmen, nicht nur die biophysikalischen und chemischen Aspekte ihrer Verbindungen im Hinblick auf medizinische Behandlungen zu verstehen, sondern auch das zu wagen, was wir heute Psycho-Aromatherapie nennen würden. Als Visionär war er fasziniert von der psychologischen Wirkung von Düften und den Möglichkeiten einer neuen Medizin der Natur für zukünftige Generationen. Er glaubte auch, dass duftende flüchtige Substanzen die Rolle von antitoxischen und antiviralen Wirkstoffen spielen und mit Vitaminen und Hormonen verglichen werden können. Es ist Gattefossé, der begann, das Wort „Aromatherapie“ zu verwenden, und wir können ihn mit Recht als den Gründungsvater dieses jungen, aber stark wachsenden Zweiges der modernen Naturmedizin betrachten. Lassen Sie uns also hören, wie er erklärt, warum Pflanzen ätherische Öle produzieren:

„…. Ätherische Öle spielen in Pflanzen die gleiche Rolle wie Hormone in Tieren. Es handelt sich um eine sexuelle Funktion zur Aufrechterhaltung der Spezies, auch zur Stimulierung des Gewebewachstums und zur Auslösung einiger anderer Funktionen. Wahrscheinlich spielen die ätherischen Öle auch eine Rolle bei den Abwehrmechanismen aufgrund der kumulierten Lebensenergie. Heute wie in alten Zeiten können wir flüchtige Substanzen als ‚Vitalstoffe‘ bezeichnen. Volatilität und Duft sind Signale einer erheblichen physiologischen Aktivität.“

Wir haben hier also einen wichtigen Punkt: Ätherische Öle sind mit „kumulierter Lebensenergie“ verbunden. Nicht nur, dass sie erfolgreich und ohne unerwünschte Nebenwirkungen Mikroben aller Art zurückdrängen, sondern sie haben gleichzeitig die Eigenschaft, das Milieu zu stärken. Da sie Energiereserven der Pflanzen sind (jeder Kräuterbauer weiß, dass nach einigen Regentagen die Ausbeute an ätherischen Ölen geringer ist – die Pflanzen haben ihre eigenen Energiereserven „aufgefressen“), können sie uns zur Vitalisierung von Körper, Geist und Seele dienen.

Nun war es auch Gattefossé, der begann, die Bedeutung der Verwendung unverfälschter ätherischer Öle für therapeutische Zwecke zu betonen. Er machte zum Beispiel deutlich, dass Spike-Lavendelöl, das mit Terpentinöl gepanscht wurde (was zu seiner Zeit eine gängige Praxis geworden war), seine wundheilenden Eigenschaften völlig verlor. Tierärzte beklagten sich, dass die Tiere, die sie zu heilen versuchten, nach der Behandlung nur noch Juckreiz und Ekzeme aufwiesen, während reines Spike-Öl zur spontanen Wundheilung beitrug, der Fellwuchs schnell erfolgte, Krätze und Tinea in kürzester Zeit verschwanden. Ist das verwunderlich? Nicht nur, dass die dem Spike-Öl zugesetzten Turpene eher hautreizende Verbindungen sind, sondern – in diesem Fall – verdünnten sie die ganzheitliche Komplexität des Spike-Öls so sehr, dass es nicht mehr wirksam war.

Es ist wichtig zu verstehen, dass der größte Teil der weltweit produzierten ätherischen Öle in die Parfüm-, Aroma- und Seifenindustrie geht. Nur 5-10 % gehen in die Aromatherapie. Die restlichen 90-95 % werden also von Menschen verwendet, die sich nicht um unverfälschte Öle kümmern, ja nicht einmal kümmern müssen. Sie müssen sich nur um Preiskonstanz und Duftstabilität kümmern. Immer das Gleiche, immer – wenn möglich – der gleiche Preis. Nun, die Natur funktioniert nicht auf diese Weise. Jede Jahreszeit, jedes Jahr sind die Blüten, Früchte, Blätter, Wurzeln, Rinden, Hölzer, Harze anders. Wie Wein, wie Gemüse, wie alles, was der Mensch nicht standardisieren kann.

Die Natur hat definitiv einen Horror davor, sich zu wiederholen. Die Natur schafft nichts Identisches. Die jungen Aromatherapie-Leute haben also kaum eine Wahl: Sie müssen beim Hersteller kaufen, wenn sie das richtige Produkt bekommen wollen. Alles, was nach dem Hersteller kommt, ist möglicherweise gepanscht. Die GC/MS-Tests können natürlich helfen. Aber besser ist es, direkt zu kaufen – auch wenn man vielleicht viel reisen und ein paar Sprachen lernen muss, um an die „Quelle“ zu kommen. Kauft man sonst die gepanschte „Sauce“, wie die Bauern in der Provence spöttisch sagen, geht einem die Komplexität der Verbindungen verloren. Denn jede einzelne der zahlreichen Verbindungen eines ätherischen Öls – das wissen wir heute – trägt zu seiner Heilwirkung bei. Das ist es, was „ganzheitlich“ und „natürlich“ im Gegensatz zu den isolierten Molekülen der modernen Medizin bedeutet.

Wahrscheinlich wäre es besser gewesen, wenn die armen Soldaten des Zweiten Weltkriegs ihr eigenes kleines Notfallset mit wundheilenden, bewusstseinsberuhigenden und belebenden ätherischen Ölen mit sich geführt hätten, um im Ernstfall Wunden sofort desinfizieren und ihr Immunsystem stärken zu können. Gut, die Wunder der chemischen Anti-Biotika wie Penicillin waren gerade erst entdeckt worden und wirkten zugegebenermaßen in diesem Rausch auf ihre Weise Wunder… Aber die australischen Soldaten führten bereits Flakons mit Teebaumöl mit sich – bis der Vorrat in Australien aufgebraucht war.

Aber um auf die ganzheitlichen Wirkungen der komplexen, selbstbalancierenden Verbindungen in ätherischen Ölen zurückzukommen: Rosenöl enthält bis zu 500 verschiedene Verbindungen. Lavendel nicht viel weniger. Jede von ihnen wollen wir in der medizinischen Aromatherapie einsetzen. Jeder von ihnen war entweder schon in der Pflanze vorhanden oder ist nach der Ernte (z.B. beim Trocknen) entstanden oder hat sich bei der Destillation herausgebildet.

Die Komplexität des inhärenten Gleichgewichts der Verbindungen in ätherischen Ölen definiert ihre besondere Heilwirkung. Jedes von ihnen hat seine spezielle Vitalität oder sein Energiefeld, das auf den menschlichen Organismus übertragbar ist. Sie stimmen mit dem Körper-Geist überein, indem sie auf subtile Weise spezifische „Energielöcher“ ausfüllen und in diese Löcher wie Schlüssel und Schloss passen. Wenn wir die Wirkstoffe isolieren – Verfahren, die von der allopathischen Medizin verwendet werden, aber auch durch molekulare Destillation, Rektifikation etc. von ätherischen Ölen – verlieren wir zumindest einige, wenn nicht alle der heilenden Eigenschaften und riskieren, unerwünschte Reaktionen innerhalb der Physiologie zu haben.

Jean Valnet, einer der Begründer der modernen Aromatherapie, beschreibt, dass die übliche Verwendung von Eucalyptol, das durch wiederholte Rektifikation aus Eukalyptusöl isoliert wird, seine wesentlichen therapeutischen Wirkungen auf die Schleimhäute und Bronchien verliert. Dies wurde bereits 1904, also vor genau 100 Jahren, von Cuthbert Hall festgestellt. Trotzdem scheinen es unsere Pharma-Leute immer noch besser zu wissen.

Die Komplexität eines ätherischen Öls ist auch der Grund, warum es mehrere Heileigenschaften hat. Pfefferminzöl – unverfälscht – hilft gleichzeitig gegen nervöse, hepatische, zirkulatorische, immunitäre, intestinale, dermische und psychische Störungen. Und Lavendelöl wird laut Pierre Franchomme, dem Pionier auf dem Gebiet der medizinischen Aromatherapie, wirksam gegen nervöse Spannungen, Krämpfe, Schlaflosigkeit, Ängste, Dermatose, Allergien, Hautgeschwüre, infizierte Wunden, Verbrennungen, Störungen des Herzrhythmus, Entzündungsprozesse, Bluthochdruck, Muskelschmerzen und andere Probleme eingesetzt. Dieselben Wissenschaftler haben in mehreren ihrer Veröffentlichungen den Nutzen des, wie sie es nennen, „eubiotischen“ Ansatzes der medizinischen Aromatherapie mit dem allopatischen Ansatz verglichen. Sie haben auf die komplexe Wirkung eines aromatischen Moleküls auf den Keim, das Milieu und das Immunsystem gleichzeitig hingewiesen, im Gegensatz zu den extrem begrenzten antibakteriellen Eigenschaften der chemischen Therapien mit ihren zahlreichen unerwünschten Nebenwirkungen.

„Anti-Biotika sollten nur eingesetzt werden, wenn es unvermeidbar ist“

so lautete die Zusammenfassung des Internationalen Kongresses für Chemotherapie, der bereits vor über 40 Jahren in Neapel stattfand. Sind sich unsere Ärzte dessen bewusst ? Wissen sie, dass ätherische Öle weitaus stärkere und lebenserhaltende Eigenschaften haben als jedes antibiotische Medikament ? Die heutigen Hauptkiller der Menschen in der westlichen Hemisphäre sind Herzinfarkt und Krebs. Wir sollten in naher Zukunft keinen Durchbruch bei der Behandlung dieser Probleme erwarten, wenn wir uns weiterhin auf chemische Therapien oder Operationen stützen. Auf der anderen Seite wird uns das Wissen über aromatische Moleküle in Verbindung mit Ernährungsumstellung und Stressbewältigung wesentlich dabei helfen, diese verheerenden Feinde der menschlichen Gesundheit zu besiegen. Deshalb geht es bei der Neuen Medizin auch um Lebensstil, persönliches Wachstum, Spiritualität – und nicht nur darum, einige Pillen oder Tropfen durch etwas Natürlicheres zu ersetzen.

Es gibt keine Krankheit ohne ihr Kraut, um sie zu heilen

Das war die Überzeugung unserer Vorväter. Mutter Natur mit ihrem unendlichen Reservoir an Pflanzenleben ist uns kaum bekannt. Von den mehr als 1 Million Pflanzen auf der Erde sind kaum 20 % beschrieben, geschweige denn in ihren spezifischen medizinischen Eigenschaften verstanden. Erst in den letzten Jahrzehnten haben wir uns zaghaft auf das medizinische Wissen der Naturvölker und unser eigenes Erbe der Volksmedizin besonnen. Aber was passiert dann? Die von der Pharmaindustrie bezahlten Wissenschaftler schnappen sich einige der Wunderpflanzen, führen in ihren Labors über Jahre hinweg teure Analysen durch – um auf irgendeinen Fund eines Wirkstoffes zu kommen, den sie zu isolieren und dann zu synthetisieren versuchen – nicht ohne den Gedanken, dass nur das, was man selbst erschafft, patentiert werden kann – und den gewünschten Profit bringt. Naturmedizin kann nicht patentiert werden, allopathische Medizin schon. Und einige Gestörte versuchen sogar, die Natur zu patentieren – wie es in den letzten Jahren in Indien geschah, wo eine US-Firma versuchte, den heiligen NEEM-Baum zu patentieren… Können Sie sich das vorstellen? Und warum dieser plötzliche Aufschwung von GMO, und warum all diese Hybridpflanzen ohne Samen…? Es geht nur um Geld und die Schaffung eines Netzwerks globaler Abhängigkeiten, nichts weiter.

Aber zurück zu den wirklichen Dingen, die überwiegen. Die Aromatherapie ist jeden Tag auf dem Vormarsch. In den letzten Jahrzehnten sind Hunderte und Tausende von Publikationen erschienen, die ohne Ende die unglaublich wohltuenden Wirkungen der ätherischen Öle preisen. Das Buch „L’Aromathérapie exactement“ von Pierre Fanchomme enthält fast 800 Forschungsstudien über Heilpflanzen und ätherische Öle. Einige dieser Erkenntnisse sind absolut verblüffend. Ein befreundeter Arzt in der Schweiz erzählte mir vor einiger Zeit, dass er 28 Menschen von Morbus Crohn, einer sogenannten „unheilbaren Krankheit“, erfolgreich geheilt hat, und zwar hauptsächlich mit Neroli und Eisenkrautöl. Als ich ihn fragte, warum er seine Erkenntnisse nicht öffentlich macht, antwortete er, er habe keine Zeit für solche Dinge, seine Patienten bräuchten ihn mehr. Aber viele nehmen sich diese Zeit, und sie publizieren doch. Dr. Belaiches Buch über „Aromatherapie und Gynäkologie“ und seine Publikation über das Aromatogramm sind immer noch ein Klassiker, und Dr. Patricia Davis, Ruth von Braunschweig, Dr. Jean Valnet, Pierre Franchomme, Robert Tisserand und viele andere haben enorm zur Verbreitung der Aromatherapie-Daten weltweit beigetragen.

Als Beispiel möchte ich Dr. Jean Valnet aus seinem Klassiker zitieren:

„Eine Mischung aus Ingwer, Rosmarin, Wacholder und Lavendelöl wird effektiv gegen Osteoporose, Arthritis und gebrochene Knochen eingesetzt…..Eine Mischung aus Cumln, Fenchel, Sellerie und Petersilie zeigte, das Lebergewebe in Ratten zu regenerieren… Thymian ist eine starke Waffe gegen Eberth-Bakterien (Typhus), Staphylokokken, Dyphterien, Meningokokken, Koch-Bakterien (Tuberkulose). Thymianöl ist in seiner antibakteriellen Wirkung weitaus effektiver als Phenol, das lange Zeit als Prototyp aller antiseptischen Mittel galt… Knoblauch enthält 2 anti-biotische Verbindungen, die gegen Staphylokokken wirksam sind…“

Elektro-mikroskopische Untersuchungen zeigen, dass ätherische Öle von Geranium, Neroli und Niaouli in der Lage waren, in sehr kurzer Zeit Staphylococcus aureus, Escherichia coli , Herpes I Virus und Candida albicans abzutöten. Professor Griffon in Frankreich untersuchte – schon vor Jahrzehnten – die antiseptischen Eigenschaften bestimmter ätherischer Ölmischungen, unter denen das Zitronenöl eine große Rolle spielte. Bereits Morel und Rochaix haben bewiesen, dass die verdampften Partikel dieses Öls in der Lage sind, die Meningokokken innerhalb von 15 Minuten, die Ebert-Bakterien (Typhus) in kaum 1 Stunde, die Pneumokokken in 1-3 Stunden, den Staphylococcus aureus in 2 Stunden und die hämolytischen Streptokokken in 3 – 12 Stunden zu neutralisieren. Griffon untersuchte auch die Vitalität der in der Luft enthaltenen pathogenen Keime. Seine Mischung aus ätherischen Ölen, die Tannen-, Pfefferminz-, Lavendel-, Rosmarin-, Nelkenknospen- und Zimtöl enthielt, wurde in 15 cm Höhe über dem Boden verdampft, wo die Belastung mit Keimen viel höher ist als in „Nasenhöhe“. Die Analysen ohne Verdunstung mit Petrischalen zeigten nach 24 Stunden das Vorhandensein von 210 Stämmen von Bakterien oder Pilzen, die u.a. große Mengen von Schimmelpilzen und von Staphylokokken enthielten. Innerhalb einer 1/2 Stunde nach Verdunstung der ätherischen Ölmischung hatten von den 210 Stängeln nur 4 überlebt.

Dies wissend, empfehle ich den Vielreisenden, immer einen Diffusor mit ätherischen Ölen und eine gute Menge an fein riechenden, antiseptischen ätherischen Ölen mitzunehmen. Die Teppiche in Hotelzimmern sind hochgradig mit Keimen belastet – Messungen haben ergeben, dass bis zu 9 Millionen krankheitserregende Keime / Quadratmeter fröhlich mit Ihnen in den schön eingerichteten Hotelzimmern zusammenleben. Oft riecht man sie sogar – und dann ist die Mischung nicht nur antiseptisch, sondern hilft Ihnen und Ihrer Nase auch, in einer höchst unhygienischen Umgebung zu überleben. Wenn wenigstens schon der Duftstaubsauger erfunden worden wäre, um die Belästigung durch Teppiche in öffentlichen Räumen zu kompensieren…

Ich weiß nicht, wie viele Menschen sich heute dieser einen Tatsache bewusst sind: Wir erleben eine neue Ära der Naturmedizin als Antwort auf die Versäumnisse des modernen allopathischen Ansatzes und des modernen Lebensstils. Es ist das „Organische“ gegen das Nicht-Organische, das Ganzheitliche gegen das Isolative, das Menschliche gegen das Techno-Chemische. Diese Ära führt uns zu einem neuen Verständnis von Gesundheit, Umwelt, Sozialethik, Ernährung, Geist, Kosmos, Gott.

In Bezug auf die Gesundheit betreten wir das Zeitalter der Selbstheilung. Das ist einer der Gründe, warum ätherische Öle in der Welt von heute einen so unglaublichen Erfolg haben. Sie sind einfach in der Anwendung, leicht zu transportieren, angenehm in Aussehen und Geruch, praktisch zum Verschenken und Teilen – und ungeheuer aufregend zu erleben. Und sie haben die Fähigkeit, den Schamanen und den Yogi in jedem von uns zu wecken. Fast jeder möchte heute mehr über die Natur wissen, jeder hat das Gefühl, dass es innen wie außen so viel zu entdecken gibt. Das ist wahre Wissenschaft, die von dem lateinischen Wort „scire“ kommt, was bedeutet: „im Ganzen wissen“.

Deshalb wage ich eine weitere Aussage: Die neuen Wissenschaftler sind diejenigen, die im Labor ihres eigenen Körper-Geistes arbeiten und versuchen, sich selbst zu erkennen. Sie schaffen Gesundheit im Inneren und im Äußeren, weil sie die Bedeutung von Balance, Selbstfürsorge, Verantwortlichkeit und Engagement für die höheren Ziele der menschlichen Evolution wiederentdecken – kurz: sie meinen es, frei zu werden. Und sie nutzen die Natur respektvoll als Partner, nicht als ein Element, das es zu bekämpfen und zu unterwerfen gilt.

In Bezug auf die Gesundheit sind sie sich sehr bewusst, dass es – abgesehen von den bereits existierenden medizinischen Daten – noch viel mehr zu ergänzen gibt. Natürlich ist es manchmal gut zu wissen, dass Lavendelöl die Alpha-Hirnwellen verstärkt und Rosmarin die Beta-Wellen. Aber das ist eher dazu da, um einige Informationen zu beweisen, dass die Öle wirklich funktionieren. Es ist eigentlich für die Skeptiker gedacht, die zunächst nicht glauben, dass die einfache Natur funktioniert, und deshalb brauchen sie harte Fakten, „Maschinendaten“ sozusagen. Aber die besten Daten kommen aus der Erfahrung. Und das ist es, was die wahre Medizin schon immer war: Die kumulativen Erfahrungsdaten der Menschheit, die sich wie ein einziges kollektives Wesen weiterentwickelt, wie Blaise Pascal, der berühmte Mathematiker und Philosoph, es einmal formulierte, „als ob alle Abfolgen von Generationen durch die Jahrhunderte als EIN menschliches Wesen betrachtet werden könnten, das weiterlebt und immer weiter lernt.“

Es wird also nichts vergessen. Alles ist richtig platziert und in Ordnung. Selbst die Misserfolge sind in Ordnung, denn sie sind notwendig für den nächsten Schritt der Verbesserung. Wir mögen hier und da in die Irre gehen, aber es gibt einen Fluss, einen Frieden, eine Harmonie in all dem. Die Aromatherapie von heute ist nicht das, was sie morgen sein wird. Wir kratzen gerade erst an der Oberfläche. All die schönen Schulen und Verbände der Aromatherapie, die Konferenzen, Symposien, Seminare, die Zeitschriften, die Forschungsdaten, Publikationen, die Heilpraktiker in Deutschland, die Ärzte in der Schweiz, die Krankenschwestern in Frankreich, der Manager in Japan, der sich über die besseren Leistungen seiner Sekretärinnen und Mitarbeiter freut, die ätherische Öle in ihren Büros verwenden, die Hausfrau in den USA, die das Schlafzimmer für eine „exotische“ Nacht mit ihrem Mann vorbereitet, die Massagetherapeuten aus dem berühmten Hot Springs Spa unseres Freundes YO-JUNE in Taiwan, die Kosmetikerinnen in Norwegen, der „Aroma-Missionar“ Arzt in der Provence, der sein Evangelium einer New Age Global Aromatherapy Medicine lehrt. … sie alle stehen erst am Anfang. Und so lautet meine letzte Aussage hier:

Wir haben gerade erst begonnen, die Natur zu verstehen. Es gibt noch Millionen von Geheimnissen zu lüften. Dies geht Hand in Hand mit dem fortschreitenden Wissen über unsere eigene innere Natur.

Aber so funktioniert nun einmal die Evolution. Können Sie sich vorstellen, wie unsere Enkelkinder lachen werden, wenn sie heute von den Ansätzen der Naturmedizin oder Aromatherapie hören? Aber vielleicht werden sie einfach weise sein und diejenigen bewundern, die wieder angefangen haben, diesen Sog von Mutter Natur zu spüren… Und das Gefühl, dass die Dinge zusammengehören, dass nichts ungeistig ist, nichts ohne seinen einzigartigen Wert im langen Korridor der Zeit. Darin machen auch die Irrtümer und Traumata unserer modernen Welt einen Sinn und verlieren ihre Stacheln.

Die Aromatherapie in ihrer häuslichen Schönheit zur Steigerung von Behaglichkeit und Wohlbefinden sowie in ihrer medizinischen Form wird in den kommenden Jahrzehnten sicher eine noch größere Rolle spielen

Sie ist bereits überall sehr präsent. Ob Sie es glauben oder nicht: Das Weihnachtsgeschenk Nummer EINS über mehrere Jahre in Deutschland waren ätherische Öle. Und unzählig sind inzwischen die Heilpraktiker, die ätherische Öle verschreiben. Es gibt Apotheken in Europa, die bereits täglich mehr ätherische Öle verkaufen als allopathische Medizin. Das ist schon erstaunlich. Und wir können uns vorstellen, dass wir vielleicht schon bald an der Hotelrezeption unseren persönlichen Aroma-Diffusor mit einer kleinen Flasche natürlicher ätherischer Öle abholen können. Zahlreiche Krankenhäuser weltweit nutzen bereits ätherische Öle wegen ihrer antiseptischen Eigenschaften oder zur Beruhigung ihrer Patienten. Ebenso wie Heime für die ältere Generation, Einkaufsmärkte für ihre Kunden, Schulen, um die Lernfähigkeit von Kindern zu verbessern, usw..

Und wir könnten uns auch vorstellen, dass der Gang zum Arzt eines Tages bedeuten könnte: erst einmal gehen, um etwas ganz wunderbar zu riechen. Denn wir haben gelernt zu verstehen, dass Gesundheit mit schönem Geruch zu tun hat und jede Krankheit ihren eigenen schlechten Geruch hat. Und den wollen wir nicht um uns haben und schon gar nicht an einem Ort, an dem wir erwarten, ausgeglichen und geheilt zu werden.

Also öffnet sich die Tür der Arztpraxis, und eine spezielle Duftmischung umhüllt Sie, persönlich zusammengebraut von diesem Meister-Arzt, der – Sie haben Glück – gerade aus tiefer innerer Stille kommt… Und mit einem gelassenen Lächeln übergibt er Sie an eine süß aussehende Massagetherapeutin, die Sie – natürlich nach einer warmen Dusche – für 20 Minuten in duftende Salben der echten Art einhüllt – und dann führt sie Sie zurück zum Arzt, der durch direkte Intuition und Wissen weiß, wo er Hand anlegen muss und welche Art von Ölen oder Kräuterbehandlung er verschreiben muss.

Oder stellen Sie sich Flugzeuge vor, in denen die erfrischenden Baumwolltaschentücher nicht nach irgendeinem schrecklichen künstlichen Köln riechen, sondern nach echten ätherischen Ölen aus konzentrierter Sonne-Mond-und-Sterne-Energie, und dass es einige perfekte Düfte gibt, um Sie aufzuwecken, und andere, nach Wahl, um Sie zu beruhigen und Sie in den Armen des unbesiegbaren Morpheus wegdösen zu lassen…

Nun, manche Träume werden wahr. Die Pflanzen arbeiten daran. Wie Balraj Maharishi, ein sehr heiliger Mann aus Indien, einmal auf einer Konferenz über Ayurveda sagte: „Die Pflanzen-Devas luden mich zu einem Kongress ein. Sie sagten mir, dass sie sich der menschlichen Probleme bewusst sind. Sie haben beschlossen, mehr für die Menschheit zu tun.“

Hoffen wir also, dass diese äußere Sonne, die alles pflanzliche Leben nährt, alle, auch die Ärzte, dazu inspiriert, sich mit unserer inneren Sonne, dem Licht Gottes in uns, zu verbinden – so dass das Äußere und das Innere in Harmonie verschmelzen können, um wahre Freiheit in der Fülle des Göttlichen zu erlangen und ein Fest des Lebens auf unserem lieben Planeten Erde zu schaffen.

Kommentar verfassen