Aromatherapie zur Hebung des Geistes

Dieser Post ist auch verfügbar in: English (Englisch)

Meadow

Ein neues Verständnis

Das Aufkommen neuer Methoden, die die Verwendung ätherischer Öle mit Massage, Chakra-Therapie, Aurareinigung, Visualisierung, Meditation und anderen natürlichen Ansätzen zur Heilung, Selbstheilung und Selbstentwicklung kombinieren, ist eine zeitgemäße Entwicklung. Natürlich sind die physikalischen Eigenschaften von ätherischen Ölen in den letzten Jahrzehnten gut untersucht worden – allerdings meist mit dem Ziel, ihre olfaktorische Wirkung im Bereich der Parfümerie und Aromatisierung zu definieren. Ein systematischeres Verständnis der therapeutischen Werte ätherischer Öle und auch der subtileren Wirkung aromatischer Moleküle zeichnet sich jetzt ab – und damit gewinnen wir immer mehr wertvolle Werkzeuge für ihre Anwendung im Bereich der Energiemedizin. Für die neue Gesellschaft von Heilern und Patienten wird damit ein substanzielles Wissen zur Verfügung gestellt, um tiefer in das feinere Verständnis von Gesundheit, Prävention und Selbstfürsorge einzudringen.

Dies entspricht dem modernen Bewusstseinswandel vom rein stoff- und symptomorientierten Verständnis der modernen Medizin mit ihren synthetischen Arzneimitteln hin zu einer mehr psycho-somatischen und naturbezogenen Ganzheitsmedizin, die die „Geist-Körper-Einheit“ berücksichtigt und natürliche, meist aus Heilpflanzen gewonnene Arzneimittel bevorzugt.

Aromatherapie, Energiemedizin, Schwingungsheilung, feinstoffliche Körpertherapien, Chakra-Methoden usw. sind nun die nächsten Schritte, die uns zu einem „Geist-über-Materie“-Verständnis führen, das die Erfahrung macht, dass das Bewusstsein die treibende Kraft von allem ist und daher wirklich für unser spirituelles wie auch psycho-physiologisches Schicksal verantwortlich ist. Dies impliziert nichts weniger als die Erkenntnis in unserem Denken, dass wir mehr sind als bloße physische Körper.

Es kann auch bedeuten, dass wir die „Seele“ sowohl in der modernen Wissenschaft als auch in der Medizin wieder einführen müssen. Es impliziert auch die Existenz von unzerstörbaren Energiefeldern in UND um uns, die Ausdruck unserer Gedanken, Emotionen, Erinnerungen etc. sind.  Und mehr als das: dass wir für diese Felder verantwortlich sind, die entweder heilen oder verschmutzen, entweder erheben oder erniedrigen, entweder zum Glück oder zum Leid von uns selbst und unserer Umwelt beitragen können. Selbst die Wissenschaft versteht heute, dass wir mehr als durch verbale oder körpersprachliche Äußerungen durch Schwingungs- oder Energieaustausch kommunizieren – aber auch, dass wir diese Energie schützen müssen und, wenn sie gestört ist, durch die richtigen Ansätze „von innen“ lindern und verstärken müssen, bevor sie sich „somatisiert“ und zu körperlichem Unwohlsein wird.

Geist über Materie

Screen Shot 2017-05-18 at 19.24.05

Dies ist nichts weniger als ein Quantensprung für den westlichen Verstand, aber es bedeutet tatsächlich, dass wir gerade eine Wahrheit einholen, die seit Äonen von der östlichen Philosophie sowie den alten medizinischen Wissenschaften erkannt wurde. Der indische Ayurveda oder die chinesische Medizin haben seit jeher die kosmische Gesamtheit des Patienten in ihre Heilungsansätze einbezogen und stets den Vorrang der „subtilen“ Energien des Bewusstseins vor dem grobstofflichen Körper betont, wobei letzterer nichts anderes ist als eine Form der Kontraktion oder Kondensation der feineren, nicht-manifesten Ebenen des Lebens. Krankheit bedeutet nach der chinesischen Medizin eine Störung der intrinsischen „Harmonie unter den Himmeln“ und impliziert daher eine kollektive Verantwortung für den Einsatz verschiedener – auch psycho-spiritueller – Heilungsansätze, um das System des Patienten wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Ayurveda verwendet das Wort „kosha“ (Gefäß) für die großen „Hüllen“ oder Energiekörper, die das individuelle Leben ausmachen – und um es gut zu verstehen: das Leben vom grobstofflichen „Nahrungskörper“ (annamaya kosha) – den wir im Westen oft mit dem Gesamten verwechseln – über die feinstofflichen Energiekörper (pranamaya kosha etc.) bis zum endgültigen „Körper der Glückseligkeit“ (anandamaya kosha). Die Störung der Glückseligkeit durch Verletzung des Naturgesetzes ist – laut Ayurveda – der erste Schritt weg von der Gesundheit. Charaka, der berühmte ayurvedische Arzt, der vor einigen tausend Jahren lebte, hält „pragyaparadh“, den „Irrtum des Intellekts“ oder Irrtum des Verstehens, unseres Wollens und unseres Erinnerns für die Hauptursache von Krankheit.

Nur ein Schritt von hier, und wir müssen zugeben, dass wir wirklich unsere eigenen Bewahrer ebenso wie unsere eigenen Zerstörer von Glück und Gesundheit sind. Wohlbefinden oder Krankheit werden zu einer Funktion unserer eigenen emotionalen und kognitiven Intelligenz: Je mehr Sie Ihre Emotionen und Wünsche verstoffwechseln, je mehr Sie den Umfang Ihres Verständnisses der zahlreichen Lebensprozesse, Ihrer Beziehungen, Ihres evolutionären Weges oder „Dharma“ erweitern, je mehr Sie sich erinnern (und vergessen oder vergeben), desto mehr werden Sie sich eines langen Lebens (sanskrit : „Ayus“) und des Glücks in Richtung Glückseligkeit erfreuen, Sie „Söhne der Unsterblichkeit“, wie der Ayurveda die menschliche Art anspricht.

Energie ist Freude

at our Turkish Rose oil producer copy

Was für ein Programm! Ich erinnere mich, dass wir als Studenten darüber diskutiert haben, ob Kulturen oder „Mentalitäten“ objektiv als glücklicher als andere verstanden werden können. Wir kamen zu dem Schluss, dass Glück lediglich ein subjektiver Begriff sei und am Ende niemand glücklicher sei als der andere. Seitdem habe ich mein Denken geändert. Und ich muss sagen, dass Heilpflanzen und ätherische Öle eine große Rolle dabei gespielt haben, mir zu helfen, mehr von dem geheimen Reich der Glückseligkeit in der menschlichen Seele zu verstehen und zu erfahren. „Energie ist Freude“, sagt William Blake, der berühmte englische Dichter. Das ist eine tiefe Wahrheit, vor allem, wenn wir in die verborgenen Energien unseres Geistes und Körpers schauen, wie wir sie in tiefer Meditation und im Einklang mit der Natur erfahren können – oder in einer liebevollen Aromamassage mit der Gnade unserer Helfer und Begleiter seit Ewigkeiten, den Heilpflanzen.

Die chinesische Medizin besagt, dass es weniger Kriege gäbe, wenn sich die Menschen mehr gegenseitig massieren würden. Montagu oder Liedloff haben über diejenigen geschrieben, die in ihrem Mangel an liebevoller Berührung in der frühen Kindheit zu den typischen Vertretern der neurotisch-schizoiden Persönlichkeiten unserer Zeit werden und in ihrem ängstlich-aggressiven Unterbau einen nie gestillten Durst nach Berührungserfahrungen aufweisen. Im 19. Jahrhundert war die Sterblichkeit von Kleinkindern in Waisenhäusern extrem hoch. Das lag nicht an mangelnder Hygiene, sondern an der Tatsache, dass die kleinen Seelen nicht ausgebrütet, nicht gewiegt, nicht genug berührt – nicht genug geliebt wurden. Was für erstaunliche Wunder können wir heute bewirken, wenn wir ätherische Öle zu unserer „liebevollen Berührung“ hinzufügen, die wir den Lieben um uns herum anbieten – oder uns selbst…..

Es scheint, dass wir an der Schwelle zu einem kollektiven Wandel stehen, was das Verständnis für unser Bedürfnis nach der reinen Heilberührung angeht. Aggression und unnatürliches Verhalten haben im modernen Alltag so sehr zugenommen, dass es für den Einzelnen schwer zu sein scheint, unbeschadet zu überleben. Unsere Kultur ruft nach einer Rückkehr zur wahren Natur, zur Stille, zur Spiritualität, zu unserem gottgegebenen Recht auf Glückseligkeit. Viele der Kulturpioniere unserer Zeit – diejenigen, die die Botschaften des neuen Verstehens und Verhaltens in die Welt tragen – sind damit beschäftigt, neue Riten des Profanen zu steigern und in immer größerem Rausch die Magie einer der engsten Begegnungen auf der körperlichen Ebene zu zelebrieren, die Menschen miteinander genießen können: die „mystische Vereinigung“ der duftenden Berührung und Heilung.

Riechen und Tasten

smell-roses-640x353 copy

Die Wiederentdeckung unseres Geruchssinns und die damit einhergehenden Veränderungen in unserer Wertschätzung von natürlichen gegenüber unnatürlichen Düften z.B. durch die Aromatherapie gehen Hand in Hand mit der Wiederentdeckung unseres Tastsinns. In erweiterter Weise können wir sagen, dass etwas riechen muss, um uns zu berühren. Selbst die Spermien leiten sich über den Geruchssinn durch die Gebärmutter, bevor sie mit der Eizelle „in Berührung“ kommen. Der Riechkolben bei Säugetieren hat wesentlich zur Entwicklung von Empfindungen und Emotionen bei Säugetieren beigetragen. Gefühle und Zuneigung beruhen zu einem guten Teil auf einem positiven „Empfang“ jener Millionen von Substanzen, die unsere „Rezeptorzellen“ in der Nase (hoffentlich) als angenehm identifizieren. Doch bei einer Aromamassage werden durch „Riechen“ und „Berühren“ gleichzeitig die vorderen und hinteren „Türen“ des zentralen Nervensystems geöffnet und eine unglaubliche Symphonie neuronaler Verbindungen in Gehirn, Hirnstamm und Rückenmark aktiviert, die eine kräftige Ausschüttung von „glücklichen“ Neurotransmittern zur Folge hat, Licht und Wärme auf das „eingefrorene“ Bild des Gottes und der Göttin in uns werfen, die Stasen und „Meta-Stasen“ unserer, wie Ayurveda es nennt, „Kleshas“ oder Lebenstraumata in den Ozean der vorbewussten Glückseligkeit bewegen und schmelzen, wo „Mutter zu Hause“ und das „verlorene Paradies“ nicht mehr ist. Nirgendwo können ätherische Öle ihre volle therapeutische Kraft besser entfalten als bei einer Aromamassage in einer reinen, spirituellen Umgebung, unter den warmen, liebevollen Streicheleinheiten des Herzens. Jeder Ärger, jede Angst, jedes Beziehungsproblem kann so mit den kraftvollen, aus dem Kern der Natur destillierten Botenstoffen „weggestrichen“ werden.

Pflanzenbewusstsein ist uralt

inside the blossom

Als die Natur vor gut 200 Millionen Jahren das Thema ätherische Öle in den Nadelbäumen aufnahm, war die Spezies Mensch noch nicht auf diesem Planeten präsent. Die Aromastoffe wurden von den Pflanzen zur Abwehr der zunehmenden Keimzahlen und sicher auch zur „territorialen“ allelopathischen Identifikation genutzt. Aber in einem spirituellen Sinne können wir die ersten Terpenmoleküle der Nadelbaumgewächse als Verheißung für zukünftige Feste zwischen Pflanzen und Menschen nehmen. Von hier aus begann die kosmische Kraft des „aromatischen Lichts“ ihren Quantentanz durch die endlose Kette immer neuer und komplexerer pflanzlicher Existenzen, immer komplexerer Moleküle aromatischer Substanzen, bis eine volle Palette von „Farben“ erreicht war und das volle Spektrum pflanzlichen und menschlichen Lebens sich gegenseitig berühren und nähren konnte.

Das Pflanzenbewusstsein ist uralt. Pflanzen zu betrachten bedeutet, hunderte von Millionen Jahren in die ursprüngliche universelle Intelligenz zurückzublicken. Es erfüllt uns mit Ehrfurcht, wenn wir uns daran erinnern, wie viel Zeit die Natur investiert hat, um uns einen Lavendel, einen Rosmarin, einen Thymian oder einen Jasmin zu präsentieren. Es ist bewährte Medizin, die Weisheit der Erde kombiniert mit der Weisheit des Kosmos. Pflanzen haben mit den Elementen und der physischen Manifestation experimentiert, lange bevor wir es hier taten. Der Rig Veda, der älteste Text der Menschheit, spricht davon, dass die Pflanzen vom Himmel in die materielle Existenz gesandt wurden, um den höheren Spezies wie Tier und Mensch Leben und Hilfe zu geben. Sie bereiteten den Weg….. Das Chlorophyll, das mächtigste Molekül auf der Erde, musste unter den hohen Energien des ultravioletten Lichts zunächst Kohlendioxid in Kohlenstoff und Sauerstoff aufspalten und damit nicht nur die Grundlage für unsere Atmung, sondern auch für alles organische Leben auf der Erde schaffen. Dies konnte zunächst nur in den Ozeanen geschehen, denn an Land spuckten Vulkane ununterbrochen Methan, Ammoniak und Kohlendioxid in eine Atmosphäre, die von ultraviolettem Licht von solcher Intensität durchdrungen war, dass es das Land verwüstete und steril machte. Es dauerte lange, bis die Pflanzen das Land eroberten….. Aber ihre Anpassungsintelligenz und Geduld siegten mit der Zeit.

Die Weisheit der Pflanzen ermöglicht und nährt seit ewigen Zeiten menschliches und tierisches Leben und sorgt seither für Nahrung, Schutz, Kleidung, Medizin und vieles mehr. In ihrer passiven liebevollen Fürsorge zeigen Pflanzen eine Anmut und Schönheit, die uns als Menschen oft fehlt. Sie sind wahrlich Boten aus dem Jenseits, verbunden mit den engelhaften oder teuflischen Energien des Universums – und wir schulden ihnen Dankbarkeit, Liebe im Austausch und – heutzutage – auch ökologische Ethik.

Zwischen den kraftvollen phenolischen „roten“ oder „inkarnierenden“ Frequenzen eines Oreganoöls und den subtilen „entinkarnierenden“ ketonischen „blauen“ Frequenzen eines Salbeiöls schwingen zahlreiche Geheimnisse des evolutionären Lebensplans. Die aromatischen Regenbogenfarben der Heilpflanzen und ihrer ätherischen Öle machen das Unsichtbare sichtbar, zeigen Energiemuster, Geschmäcker und Düfte, die in direktem Zusammenhang mit vielfältigen Heilwirkungen stehen – Kräfte, die wir erst noch durchdringen und besser verstehen müssen. Ihre Verbindung mit den Regenbogenfarben der menschlichen feinstofflichen Energien scheint offensichtlich, und doch „kratzen“ wir nur an der Oberfläche eines tieferen Wissens, das nur authentische Erfahrung durch Resonanz und intuitive Vereinigung oder „Sehen“ enthüllen wird.

„Die Wurzeln dieses Baumes wachsen im Himmel“

Screen Shot 2017-05-18 at 20.22.40

Das Verständnis der subtileren und damit potenteren Ebenen des Lebens im Universum ist der Schlüssel für den Menschen, die vielen Geheimsprachen der Pflanzen zu „entschlüsseln“.  Es wird der menschlichen Art – vielleicht zum ersten Mal in der Geschichte – die Möglichkeit geben, eine neue Art von „Verschmelzung durch Wissen“ mit dem Pflanzenreich herzustellen und dadurch dem UNIVERSELLEN Geist näher zu kommen, der alle Lebenskräfte in Pflanze und Mensch gleichzeitig regiert.

Die Rishis oder „Seher“ der alten vedischen Zivilisation nannten die Pflanzen „Oshadhi“, was „Träger oder Empfänger von Lichtenergie“ (Ojas) oder „Gefäß der Transformation von Licht“ bedeutet. Dies ist ein wunderbarer Begriff. Nicht nur, dass Pflanzen die Batterien des Sonnenlichts mit seinem vollen Spektrum einschließlich der wichtigen infraroten und ultravioletten Strahlen (und dem, was darüber hinausgeht) für die Photosynthese nutzen, sondern sie transformieren auch das Mond- und Sternenlicht und die alles durchdringende unsichtbare kosmische „lichtgöttliche Intelligenz“ – die „agni-vaishvanara“ des Rig Veda – in aurische oder bio-photonische Energien, die wir als Menschen in unseren Tagen nur langsam zu verstehen lernen. Materie und Energiefelder verbinden sich in allen lebenden Strukturen. Sie sind die beiden sich ergänzenden, allgegenwärtigen Pole der Schöpfung und des Seins, das Yin und das Yang, die Prakriti und Purusha (Veda), Natur und Geist. Der moderne Mensch ist dabei, das verborgene Bindeglied zwischen diesen beiden zu entdecken, selbst mehr inkarniert als je zuvor – und mehr als je zuvor kollektiv seine Wurzeln in die subtileren Bereiche der Schöpfung und darüber hinaus ausstreckend. Ja, „die Wurzeln dieses Baumes wachsen im Himmel“, wie es im Rig Veda heißt. Der Baum ist unsere eigene feinstoffliche Lebenskraft, unser feinstofflicher Energiekörper, der sich wie ein „umgedrehter Baum“ in die zerebro-spinale Schwingungsintelligenz verzweigt – es ist der kosmische Mensch, der wir sein und werden sollen.

Pflanzen haben den Vorteil, sich auf höchst harmonische Weise von diesen kosmischen Schwingungen zu „ernähren“ und sie in die Welt auszustrahlen. Ihre ätherischen Öle sind konzentrierte Energieträger und Boten des großen universellen „Kraftwerks“, das alles Leben aus einem unsichtbaren, für alle Ewigkeiten gefüllten Lichtreservoir nährt. Die menschliche Liebe, die der beste Ausdruck dieses Lichts auf Erden ist, findet in der feinstofflichen Energiemassage eine tiefe Steigerung und verbindet sich so wieder mit dem inneren Licht der universellen Liebe und überbrückt die Kluft zwischen Materie und Energie, Form und Formlosigkeit, „oben und unten“. …..

…..hilft, die Ufer der Trennung für Momente der Einheit und Glückseligkeit zu verbinden.

Dr. Malte Hozzel

Kommentar verfassen