Mit duftendem Atem die Seele betreten

Dieser Post ist auch verfügbar in: English (Englisch)

Leben drückt sich durch Atem und Gerüche aus

Alles atmet in der relativen Welt der Existenz. Sogar Pflanzen atmen – ja, sogar Steine.

„Alles, was riecht, gibt entsprechend dem Dampfdruck auf molekularer Ebene Moleküle an die Luft ab. Sie gelangen durch die Atmung in unsere Nase. Nur wenn wir atmen, riechen wir. Wir riechen bis zum letzten Atemzug unseres Lebens.“ – Prof. Hatt, Universität Bochum / Deutschland

Der Mensch atmet Kohlendioxid aus und atmet Sauerstoff ein. Pflanzen atmen Kohlendioxid ein und atmen Sauerstoff aus, wodurch die Atmosphäre fast seit Anbeginn der Zeit auf unserem Planeten gereinigt wird. Die Atmung der Pflanzen auf unserem „Planeten Pflanze“ 🙂 hat den Atem aller organischen Lebensäußerungen auf der Erde vorbereitet. Ohne Pflanzensauerstoff hätten wir keine Luft zum Atmen, keine Nahrung zum Essen, kein Leben auf der Erde. Und ohne die später hinzukommenden, immer komplexeren Arten hätten auch die Pflanzen ein sehr armseliges Dasein. Eines nährt das andere in unserem Universum… …In jedem Blatt hat die Sonne mit Hilfe der Photosynthese Form und Farbe angenommen – wunderschön verfeinert, magisch umgewandelt – Alchemie des Kosmos, Geist im Licht, um den blauen Himmel der Welt zu erschaffen und unserem Planeten Nahrung und Sauerstoff zu geben, dank dieses „grünen Atmens“ durch Ewigkeiten.

Aber auch Pflanzen, die im Boden verwurzelt sind, haben eine starke Verbindung mit dem dichtesten Element, der Erde. Und Erde – das ursprüngliche Wort für „Boden“ – ist nach der alten Weisheit des Ayurveda, der jahrtausendealten Naturmedizin Indiens, mit dem Geruchssinn verbunden. Kein Wunder also, dass Pflanzen Düfte, Gerüche, Parfüms ausatmen… . Sie atmen die Segnungen von Mutter Erde aus.
Viele dieser Düfte sind auf ätherische Öle zurückzuführen, die die Pflanzen in Drüsenzellen speichern und die zahlreiche Funktionen im Leben der Pflanzen haben. Und wenn wir riechen… …docken die Duftmoleküle der ätherischen Öle an die Sinneshärchen in unserer Nasenhöhle an, die dadurch die Rezeptorzellen stimulieren. Die Botschaft wiederum wird über den Riechkolben an das Gehirn weitergeleitet – hauptsächlich an das limbische System. Es ist einfach erstaunlich: Unser Geruchssinn ist tausendmal empfindlicher als unser Geschmackssinn – und wir können mehr als 10.000 Gerüche wahrnehmen.

Wenn wir riechen, dringen die kleinen Moleküle der ätherischen Öle durch die Inhalation leicht über die Atemwege in unseren Körper ein, von wo aus sie in den Blutkreislauf transportiert werden. Sie passieren direkt die Blut-Hirn-Schranke, ohne von der Leber abgebaut zu werden. Da sich unsere Nase in der Nähe des Gehirns befindet, hat der Geruchssinn einen unmittelbaren Einfluss auf unsere Gehirnzellen, so dass bestimmte ätherische Öle die Produktion von Neurotransmittern wie Dopamin, Serotonin, Noradrenalin usw. direkt beeinflussen können. Dies kann eine wichtige Rolle bei sozialer Interaktion, emotionalen Reaktionen, Lernen, Gedächtnis… und Umprogrammierung unseres Verstandes und unserer Emotionen spielen, die „in Aktion“ gefangen sind – gefangen in oft sinnlosen zwanghaften Wiederholungen des falschen „Codes des inneren Verhaltens“.

JA, in der Natur sind Atmen und Riechen innig miteinander verbunden. Wir atmen und wir riechen ohne Ende, verbinden das Raum- und Luftelement mit dem Erdelement – die lichte und die dichte Dimension – und genießen die polare Verbindung der Gegensätze für unser eigenes inneres und äußeres Wohlbefinden. Einatmen, so können wir sagen, ist mehr für die Lunge und unser Atmungssystem, für unser vitales Austauschsystem, unser rhythmisches System sozusagen – und damit auch für das Herz. Es dominieren die Elemente Luft und Akasha (Raum). Riechen ist eher für das Gehirn und unser psycho-spirituelles und „emotionales System“. Es überwiegt das Element der Erde. Und doch sind beide Bahnen tief miteinander verbunden. So ist unser Gehirn in der Lage, die duftenden „Erd“-Moleküle der ätherischen Öle durch den Akt des Riechens zu erfassen. Und diese Moleküle werden in der Pflanze durch die Alchemie des kosmischen Lichts geschaffen.

Es braucht die Wurzeln (das Gehirn) der Pflanze, um die Welt der Mineralien aufzunehmen, diese in organische Materie umzuwandeln und dann – über die floralen Prozesse und das Element der Wärme (Alchemie : „Schwefel“) – die Materie wieder flüchtig und duftend zu machen. Und die Meisterleistung dieser Dynamik liegt im „verborgenen Organ“ des Pflanzensaftes, der wie ein Herz die nährenden Flüssigkeiten von „unten nach oben“ pumpt – gegen den Sog der Gravitationskraft… …magische Symbiose von Erde und Himmel.

Wunderbare Verbindungen

Wussten Sie, dass sich die männlichen Spermien – um die weibliche Eizelle zu finden – vom Geruch leiten lassen? Die Eizelle verströmt einen Maiglöckchenduft, damit die Spermien sie finden… …Verbindung durch Duft: Das Element „Duftende Erde“ bereitet die zukünftige Inkarnation des „Erdlings“ in spe vor.

Und wussten Sie, dass Krebszellen bis zu tausendmal mehr Geruchsrezeptoren haben als normale gesunde Zellen. Dies ist nicht immer zu ihrem Vorteil. Bestimmte Duftmoleküle (z.B. d-Limonen wie in Zitronenöl) bewirken, wenn sie die Krebszellen erreichen, dass diese aufhören zu wachsen oder sie sogar abtöten. (vgl. Forschung von Prof. Hatt, Universität Bochum)

Ja, sie sind wunderbare Verbündete von uns Menschen, die ätherischen Öle. Vor allem, wenn wir sie einatmen, riechen, einatmen, helfen sie, unsere Lebensenergie wiederherzustellen und schützen uns auf viele geheime Arten. Ihre duftenden Moleküle aus kosmischen Lichtenergien sind in eine spezifische Dynamik eingebettet, die, wie wir gesehen haben, durch die Polarität von hoher Flüchtigkeit und Duft wunderbar zum Ausdruck kommt. Der französische Wissenschaftler René Gattefossé, der als Begründer der modernen Aromatherapie gilt, sagte einmal:

„Heute wie in alten Zeiten können wir flüchtige Substanzen als ‚Vitalstoffe‘ bezeichnen. Flüchtigkeit und Duft sind Signale für erhebliche physiologische Aktivität und Energie.“

Daher können wir sagen: Wir finden in den ätherischen Ölen und ihrer „duftenden Flüchtigkeit“ ein perfektes Beispiel für die Einheit von gegensätzlichen Werten – das „Schwere“ und das „Leichte“, das „Unten“ (Materie) und das „Oben“ (Energie) sind synergetisch miteinander verbunden und verleihen der olfaktorischen Seite der Aromatherapie ihre ganz besondere Wirkung. Die duftende, energetisierende Pflanzenmedizin der Aromatherapie bringt das uralte „Oben-unten“-Prinzip aller Urheilmethoden physisch zum Ausdruck.

Heilung durch Seelenharmonie

Das heißt moderner ausgedrückt: In der Aromatherapie laden wir die feinstofflichen Bereiche wie Quantenfeld-Energien und das, was „dahinter“ ist, ein, sich am Heilungsschicksal unserer menschlichen Psychophysiologie zu beteiligen. Und diese Heilung ist – zuerst und vor allem – eine Heilung durch den Geist, durch „Seelenharmonie“. Wir können auch sagen: Die Heilpflanze drückt in ihrem ätherischen Öl die subtileren Energieebenen des Lebens auf eine sehr direkte, auf eine sehr sinnliche Weise aus. Das ist es, was die Alchemisten meinten, als sie von der Befreiung der „Quintessenz“ in der Materie sprachen. Sie meinten dieses subtile, aber insgeheim vorhandene Element der Geist-Energie, das bei weitem der eigentliche „Zeremonienmeister“ in allen Heilprozessen ist.

Und das hat mit PRANA zu tun – dem subtilen „kosmischen Atem“ oder Beweger von Energie/Intelligenz, der durch die Atmung in unser System eintritt – von der ausdrucksstärksten Form im „Atmen“ und seiner geheimsten und verborgensten Form „hinter dem Atem“ und in der yogischen Atemlosigkeit. Und das hat – wie wir wissen – mit SOMA oder OJAS zu tun, dem Energieprinzip in allen lebenden Systemen nach der ayurvedischen Medizin, so intensiv präsent in den Heilpflanzen und ihren ätherischen Ölen.

„Das Sanskrit-Wort für die Heilpflanzen, OSHADHI, bedeutet wörtlich ein Gefäß oder einen Geist, ‚dhi‘, in dem eine brennende Transformation von Licht, “osha = Ojas, stattfindet. In den Veden können damit nicht nur Heilpflanzen, sondern alle Wesenheiten der Schöpfung gemeint sein.“ (Vasant Lad, „Der Yoga der Kräuter“)

Die Seher der alten Zeiten verstanden, dass der Atem die Eingangstür zur Seele ist. Zwischen unserem ersten und unserem letzten Atemzug und in den unzähligen Ein- und Ausatmungen unseres Lebens vollendet die Seele ihren Zyklus der körperlichen Existenz. Die Qualität, die Tiefe des Atems – und auch das „Wissen“ darüber – bestimmt auch die Qualität unseres menschlichen Lebens. Der vedische Begriff für die „Seele“ ist Atma oder Atman. Wir können innerhalb der indoeuropäischen Kulturen Verbindungen zum Begriff des Atems finden

  • ATMA(N) Sanskrit (vedisch) = „Seele“
  • ATMEN Deutsch = „atmen“
  • ATEM Deutsch = „Atem“
  • ADEM Niederländisch = „Atem“
  • ATUM altdeutsch = „Atem“
  • ODEM poetisches deutsches Wort für „Atem“
  • Vielleicht auch: ODIN germanische Mythologie – der „Vater der Götter“

Und – im gleichen Zusammenhang:

„PSYCHE“ bedeutet im Griechischen „Atem“.
Unsere „Psychologie“ hat einen Zusammenhang mit unserem Atem – konkret mit unserem „inneren Atem“ des Lebens.

“ Atme frei“ – ein Beispiel für eine Mischung

  • Lavandin abrial 10 %
  • Weißtanne 20 %
  • Niaouli 20 %
  • Myrte 20 %
  • Lorbeer 20 %
  • Kardamom 10 %

Das sanfte Einatmen eines ätherischen Öls aus einem Flakon oder einem Baumwolltaschentuch oder einem Parfümstreifen führt automatisch zu einer achtsamen Atmung – einem Einatmen in den „ewigen“ Moment des Hier und Jetzt-Seins. Langsam einatmen – riechen – den Atem anhalten – ausatmen. So atmen Sie weg, riechen Sie Ihre Müdigkeit, Ihre Erschöpfung, Ihre Depression, Ihren Ärger, Ihren Schmerz weg… nur 1 oder 2 Tropfen Ihres Jasminöls auf Ihren Fingerspitzen zum Beispiel wird alles wegblasen… und vielleicht sogar eine Sucht nach Zigarettenrauch wegblasen…

Eine Erfahrung

„Mein Name ist Richelle und ich leide unter Angstzuständen und Stress… Ich fand, dass meine Ängste an manchen Tagen außer Kontrolle waren… Ich habe tolle Informationen über viele verschiedene Aromen erhalten. Derjenige, der meine Aufmerksamkeit erregte, war Bergamotte. Ich war zunächst sehr zögerlich, diese Art der Therapie auszuprobieren… Ich habe die Bergamotte verwendet und einen solchen Unterschied in meiner Stimmung bemerkt. Wenn ich das Gefühl habe, dass ich in einer stressigen Situation bin, nehme ich ein paar tiefe Atemzüge der Bergamotte und meine Stimmung ändert sich in ein ruhiges Gefühl und meine Angst beginnt zu verschwinden.“  Richelle – New Mexico

Shinrin-yoku

Seit 1982 hat die japanische Regierung 48 offizielle Waldtherapiepfade ausgewiesen, um die Bürger zu ermutigen, mehr Zeit unter hauptsächlich Nadelbäumen zu verbringen, um die Gesundheit der Bevölkerung zu stärken. Shinrin-yoku, die japanische Praxis des „Waldbadens“ oder „Waldatmens“, macht sich die medizinische Kraft von Düften zunutze, um unsere Atmung und damit unsere Gesundheit zu stimulieren. Japanische Wissenschaftler brauchten quantifizierbare Beweise für die gesundheitlichen Vorteile des Waldbadens und entwarfen ein Experiment, bei dem 12 Geschäftsleute auf eine dreitägige Wandertour im Wald gingen. Blut- und Urinproben wurden gesammelt und bei allen Männern vor und nach der Reise getestet. Ihr Hormonspiegel, Blutdruck und die Anzahl der Natürlichen Killerzellen wurden verfolgt.

Frühere Theorien über gesundheitliche Vorteile wurden bestätigt:
Bei allen 12 Männern sanken Blutdruck und Cortisolspiegel, und vor allem stiegen die Natürlichen Killerzellen der Männer um 40 %. Einen Monat später waren die Zellen immer noch erhöht. Natürliche Killerzellen (NK) sind eine Art von Lymphozyten, die für die Gesundheit des Immunsystems wichtig sind. Sie töten heimlich gestresste und infizierte Zellen sowie tumorbildende Zellen ab. Vgl. http://www.puregreenmag.com/pure-green-blog/forest-bathing

Wenn wir uns die so genannten „Signaturen“ der Nadelbäume ansehen, kann uns ihr kompliziertes Netzwerk aus Ästen und Nadeln irgendwie an die innere Struktur unserer Atmungsorgane, der Lungen, erinnern. Die ätherischen Öle der Koniferen sind in der Tat sehr gute Verbündete, um uns bei allen Problemen zu helfen, die wir in Bezug auf das Atmungssystem haben können, und haben sehr gute schleimlösende Eigenschaften, die die Freisetzung von Schleim unterstützen.

Einnahme eines „ketonischen Atems“

Eine Erfahrung mit Ysopöl
„Ich goss das Ysop-Öl in meine Hände und es floss viel mehr heraus, als ich erwartet hatte. Ich atmete mehrmals sehr tief aus meinen schalenförmigen Handflächen ein. Nach etwa 10 Minuten spürte ich, wie mein Körper von innen heraus geschüttelt wurde. Als ob ich gegen den Behälter des Körpers klopfen würde… Visuell rüttelte der Raum ein wenig. Ich setzte mich hin und entspannte mich ein wenig. Ungefähr 20 Minuten später fuhren wir zurück zu unserem Hotel und innerhalb einer Stunde nach dem Einatmen des Ysop waren wir im Bett. Als ich mich hinlegte und meinen Kopf auf die Schulter meines Partners legte, war auf einmal das Dach des Zimmers weg und ich schwebte mit den Sternen. Ich war draußen am Nachthimmel, umgeben von den Sternen der Nacht. Ich hätte diesen Ort erforschen können und entschied mich, einfach mit dem unglaublichen Frieden und dem beruhigenden Gefühl zu sein, das ich beim Schweben zwischen den Sternen erlebte. Ich öffnete meine Augen und war sofort wieder in dem Raum mit der Decke über meinem Kopf und den Wänden ringsum. Als ich meine Augen wieder schloss, befand ich mich im offenen Sternenhimmel, umgeben von einem Nachthimmel voller Sterne um mich herum. Das Gefühl war beruhigend und ich war mir bewusst, dass ich kein Gefühl von heiß oder kalt hatte. Es fühlte sich körperlich angenehm, geistig beruhigend und sehr friedlich an.“ Melanie Smith, Ashland, Oregon, USA, 2. Jan. 2015

Könnte es einen Zusammenhang von Ketonen wie bei diesem Ysopöl-Erlebnis und dem „Lichtkörper“ in uns Menschen geben? Ist es nicht bemerkenswert, dass die ketonischen Öle zu den effizientesten Parasyten-Killern in der Natur zählen, wie Würmer, Fadenwürmer etc. ? Diese Lebewesen sind definitiv mit dem Erdelement verbunden, während Ketone, Sesquiterpene etc. mit der ätherischen oder astralen Sphäre verbunden sind. Auch die Tatsache, dass sie Fett auflösen, gehört zu dieser Ansicht. Ketonische Pflanzen und ihre ätherischen Öle wie Ysop, Beifuß, Rainfarn, Salbei, Wermut, Arizona-Zypresse, Artemisia annua und die vielen anderen Artmisien und mit ihnen viele andere Pflanzen aus der Familie der Asteraceae… …sie alle haben in demselben Zusammenhang ein Wörtchen mitzureden, wenn es darum geht, die geistige Energie im Menschen anzuheben und Materiefelder im Körper zu „erhellen“, die durch die Einwirkung zahlreicher innerer und äußerer Stressfaktoren „korrosiv“ geworden sind. Sie sind oft – im spirituellen Sinne – „ent-inkarnierende“ Energien – einer der Gründe, warum sie stark abtreibend wirken und von schwangeren Müttern oder kleinen Kindern nicht eingenommen werden sollten. Aber sie sind kraftvolle, vibrierende Energieträger mit vielfältigen Funktionen auf der Verbindung zwischen dem „Lichtkörper“ und dem physischen Körper im Menschen.

Und die Eukalyptusöle?

Wir erinnern uns: „Psyche“ bedeutet in der griechischen Sprache „Atem“. Eine gesunde Psyche hat viel mit einer gesunden Atmung zu tun. Auch ätherische Öle, die reich an Oxyden sind, geben uns eine große Hilfe. Das wichtigste Oxid in der Natur, 1,8-Cineol (oder Eukalyptol) hat seinen Namen von den griechischen Wörtern „kine“ = bewegen und „aeol“ = Wind. 1,8-Cineol ist ein Hauptbestandteil vieler ätherischer Öle wie Cajeput-Öl, Niaouli-Öl, verschiedener Eukalyptus-Öle, Myrten-Öl, Lorbeer-Öl, Spike-Lavendel-Öl, Kardamom-Öl, Ravintsara-Öl, etc. Die Assoziation mit dem Element Luft ist offensichtlich. Die Assoziation mit dem Element Luft ist offensichtlich. Kombiniert man solche Öle miteinander oder mit anderen oxydischen Ölen – wie z.B. mit Berg-Hyssop-Öl (Hyssopus decumbens) und seiner dominanten Verbindung Translinalool Oxyde – verstärken sich synergetisch ihre Eigenschaften auf das „luftige“ System unserer Physiologie, die Lunge.

Solche Öle sind gut, um ein unharmonisches Vata-Element (Ayurveda) auszugleichen und das Herz zu entkrampfen, das so oft in rhythmischen Ungleichgewichten und Verkrampfungen gefangen ist – und dadurch den Fluss zwischen Geist und Materie, Bewusstsein und Physiologie zu öffnen. Da die „Psyche“, unser innerer „Atem“, der Vermittler zwischen dem Feinstofflichen und dem Grobstofflichen ist, ist es wichtig, sich auf die oxydischen Akteure in der Natur zu besinnen, um dem Körper Gleichgewicht zu verleihen und das Element der Bewegung zu stärken. Viele Faktoren wie falsche Ernährung, Unbeweglichkeit bei der Arbeit oder im Gegenteil zu viel Beweglichkeit auf Reisen, „saisonaler Stress“, psychische oder soziale Probleme usw. können leicht zu einer Verkrampfung oder Stauung der Atemwege führen und benötigen daher biochemische und feinstofflich-energetische Schlüssel, um das System zu öffnen. Phyto-Oxydes wie 1,8-Cineol sind dafür wunderbare Helfer. Sie entkrampfen uns, lassen uns Starre auslüften und Raum atmen.

Öffnen Sie sich mit den Äthern

In Bezug auf die ganzheitliche Biochemie sind Ether, wie der Phenylethyl-Methylether, der so viel in Kewra-Öl vorhanden ist, oder Fenchol und Anethol in Fenchel- und Anisöl, Methyl-Chavicol in tropischem Basilikum usw. kraftvolle Verbindungen, um das Raumelement oder „Akasha“ (Sanskrit) in den Körper zu bringen. Sie helfen uns, uns zu öffnen, loszulassen, was uns schrumpfen lässt, was uns in Problemen festhält, ohne dass wir Lösungen sehen können. Sie geben mehr Raum, schenken ein Gefühl der Leichtigkeit, des Loslassens.

Kewra-Öl ist ein wahrer Meister eines „ätherischen“ Öls. Im Ayurveda gilt es als Herzöffner.
Nur ein Hauch von Kewra, und wir erleben sofort etwas, als ob sich das Herz mit dem Gehirn verbindet, als ob die Nerven die Anspannung von aufgestautem Stress loslassen, und eine Welle der Klarheit, die aus unserem tiefsten Inneren kommt, durch das ganze System „rollt“ und die Seele atmen lässt. Und das ist genau das, was wir so oft brauchen würden: Einen „sofortigen Umprogrammierer“, der nicht vorschnell Ärger, schlechte Laune oder Verzweiflung auslöst, sondern etwas, das uns dazu bringt, jede Situation mit mehr Klarheit zu sehen – und dann an einen besseren Ort zu gehen, wo wir klarere Entscheidungen treffen können. Kewra ist dieser subtile Verstärker des inneren Zeugen, des „sakshi“ (sanskrit für ‚Zeuge‘) in uns, ein natürlicher „Bio-Coach“ für Achtsamkeit und entspanntes Bewusstsein…

Eine Studie: Duftdiffusion oder „Indirektes Atmen für die Gesundheit“

Die Notaufnahme des Vanderbilt University Medical Hospital übernahm die Führung bei der Entwicklung eines Aromatherapie-Pilotprogramms, das darauf abzielte, den Stress des Personals zu senken, das Energieniveau zu erhöhen und den typischen Krankenhausgeruch zu minimieren. Sie begannen, Öle in der gesamten Abteilung zu verbreiten, um den Luftsauerstoff zu erhöhen, die Luft auf natürliche Weise von Mikroben, Bakterien, Schimmel und Viren zu reinigen und das Bakterienwachstum durch die Erhöhung von Ozon und negativen Ionen in der Luft zu hemmen.

Eine Umfrage, die von 100 Mitarbeitern des Krankenhauses sowohl 30 Tage vor als auch 30 Tage nach dem Start des Programms beantwortet wurde, brachte überzeugende Ergebnisse:

    • Stress: Bevor das Programm begann, berichteten 41 % der Mitarbeiter über ein hohes Stressniveau. 30 Tage nachdem sie mit der Diffusion von Ölen begonnen hatten, sank das Stressniveau auf 3 %.
    • Frustration: Vor der Einführung des Programms gaben 60 % an, sich bei ihrer Arbeit frustriert zu fühlen. Danach sank die Frustration auf 6 %.
    • Müdigkeit: 40 % berichteten, dass sie sich bei der Arbeit müde fühlten, und das fiel auf 13 %, nachdem sie einen Monat lang diffundierte Öle eingeatmet hatten.

Begeistert davon, wie sie sich bei der Arbeit fühlten, begannen einige der Krankenhausmitarbeiter, Öle zu Hause zu diffundieren, und die Krankenhausverwaltung arbeitet das Protokoll zur Diffusion von Ölen in Patientenzimmern durch, um die Gesundheit der Patienten zu unterstützen. http://www.livinglibations.com

Helichrysum und PTSD

Eine Erfahrung mit Helichrysum von einem Schüler von Dr. Malte Hozzel

„Ich wollte Ihnen eine Notiz mit unendlichem Dank schreiben. Erinnern Sie sich an das Gespräch, das wir über Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) und Helichrysum geführt haben?…

Ich hatte letzte Woche einen solchen Vorfall und er war sehr intensiv. Er dauerte tagelang an und wurde immer intensiver. Obwohl ich mir dessen bewusst war und versuchte, meine Gedanken zu kontrollieren, scheiterte ich… …und scheiterte auf ganzer Linie. Schließlich, Tage nach dem Vorfall, erinnerte ich mich an unser Gespräch und beschloss, die ‚großen Geschütze‘ aufzufahren und Helichrysum zu verteilen. Es war perfekt. Während der nächsten halben Stunde konnte ich spüren, wie tagelanger aufgestauter Stress mit jedem (extrem tiefen) Atemzug aus meinem Körper entwich. Die Wirkung war unglaublich dramatisch.

Bald darauf war ich in der Lage, meine spirituelle Perspektive zurückzubekommen und die Wahrheit über die Quelle meines Stresses zu sehen und dann schließlich wieder die Quelle meiner selbst. Die ganze Erneuerung dauerte etwa 45 Minuten mit schrittweisen, spürbaren Verbesserungen jeden Moment. Ziemlich wundersam, wirklich…“

Dr. Malte Hozzel

Kommentar verfassen