Die Magie der Synergien

Dieser Post ist auch verfügbar in: English (Englisch)

 

Synergie bedeutet kombinierte Energien in der Zusammengehörigkeit. Es ist natürlich, dass sich das relative Feld des Lebens in Vielfalt ausdrückt, aber diese Vielfalt verdichtet sich in einer größeren Gerichtetheit, wenn sie intelligent und harmonisch zu neuen Einheiten der Ganzheit zusammengefügt wird. So findet ein Blumenstrauß seinen Reiz in der Sammlung verschiedener Blumen, oder eine Mahlzeit findet ihren Geschmack in der Kombination verschiedener Geschmäcker, die unter dem schöpferischen Genie eines guten Kochs miteinander verbunden werden. Wenn verschiedene Elemente auf intelligente Weise kombiniert werden, verstärken sie gegenseitig ihre Einzigartigkeit, so dass das Ganze mehr wird als die Sammlung seiner Teile, die lediglich mathematisch addiert werden.

Schon Dr. Jean Valnet, einer der Begründer der modernen Aromatherapie, wies darauf hin, dass der elektrische Widerstand von ätherischen Ölen, zusammengemischt, leicht das Doppelte oder Dreifache des addierten elektrischen Widerstandes der Einzelöle beträgt.

Auch eine gute Naturparfümerie nutzt dieses synergetische Gesetz, um Dufterlebnisse zu schaffen, die sich oft auffallend von den einzelnen Duftelementen in Kombination unterscheiden. Kopfnoten wie Bergamotte, Zitronengras oder Eukalyptusöle mit ihren hochflüchtigen Verbindungen vereinen sich mit Herznoten wie Lavendel, Muskatellersalbei oder Petitgrain, um von Basisnoten wie Weihrauch, Jasmin, Sandelholz oder Vetiver verwandelt oder vielmehr „verzaubert“ zu werden. Ein gutes, mit natürlichen Komponenten komponiertes Parfüm ist nie ein „Einzelgeruch“, sondern lebt von der Mischung einer komplexen Einheit von Düften, die unter der Leitung eines verfeinerten Bewusstseins und einer geschulten „Nase“ zusammengestellt werden. Es sendet olfaktorische Botschaften an das Gehirn, und das über Stunden oder sogar Tage hinweg, so dass man sich an einer Symphonie des Gesamterlebnisses erfreuen kann. während des „sequentiellen Feuerns“ seiner Verbindungen im Gehirn.

Screen Shot 2017-05-25 at 17.49.55

Synergieeffekte für die Therapie

Wenn wir etwas über Aromatherapie und Duftnoten lernen, verstehen wir, dass ätherische Öle für viele verschiedene Zwecke miteinander gemischt werden können. Einer dieser Zwecke ist die Schaffung von Synergien für die Therapie, oder, sagen wir, für die Verbesserung des Wohlbefindens, der Gesundheit und der Langlebigkeit innerhalb der menschlichen Physiologie. Nun, innerhalb dieses Themas „Duft für das Leben“ können wir verschiedene Ansätze verfolgen, einige davon einfacher, andere komplexer.

Ein einfacher Weg wäre zu verstehen, dass bestimmte natürliche biochemische Verbindungen, die in ätherischen Ölen gefunden werden, diese und jene Wirkung haben, und Öle zu mischen, die eine Mehrheit dieser gleichen Verbindung enthalten. Die grundlegende Ähnlichkeit im biochemischen Profil der ätherischen Öle von Ho-Blatt, Rosenholz, Linaloe-Beere und Spanischem Majoran besteht darin, dass sie alle einen hohen Anteil an Linalool, einem monoterpenischen Alkohol, aufweisen. Schon das würde eine gute Synergie ergeben. Wir könnten uns die tonisierende, aber auch stark antibakterielle Wirkung dieses natürlichen Pflanzen-Linalools zunutze machen, wenn wir diese Öle miteinander mischen. Wir sollten jedoch nicht vergessen, dass die heilende Wirkung von Pflanzenstoffen nicht nur mit den dominanten „Chemotypen“ zusammenhängt, sondern auch in dem liegt, was die Parfümerie „Verunreinigungen“ oder Spurenelemente nennen würde, mächtige „Minderheiten“, die oft hinter der Wirkung der Hauptstoffe verborgen sind.

Ein anderer Ansatz wäre, Öle aus der gleichen Gattung oder Pflanzengruppe zu mischen und damit das zugrunde liegende „Pflanzenfeld“ oder die „Resonanz“ zu berühren, die von der Natur selbst in diese Gruppe eingebaut wurde. Kombinieren Sie z.B. verschiedene Arten von Lavendelölen, oder verschiedene Arten von Eukalyptus- oder Basilikumölen, usw. Obwohl meist sehr unterschiedlich in ihrer Biochemie und ihren olfaktorischen Noten, folgen alle diese Öle aus der gleichen Gattung einer verborgenen Linie der Gleichartigkeit, die den gewünschten therapeutischen Effekt nur verstärken kann.

Ähnlich ist die Methode, Öle von der gleichen Spezies zu kombinieren, die aber von verschiedenen „Organen“ der Pflanze stammen. Zum Beispiel, um Neroliöl (Blütenöl) mit Bitterorangenöl (Schalenöl) und Petitgrain Bigarade Öl (Blattöl) zu kombinieren, die alle vom Bitterorangenbaum (Citrus auranthium) stammen. Oder, ein anderes Beispiel, wir könnten Angelikawurzelöl, -blattöl und -samenöl nehmen, um eine synergistische Mischung zu schaffen, um die angstlösende Wirkung dieses schönen Öls zu verstärken.

Aber die einfache Kombination verschiedener Öle aus unterschiedlichen Spezies zeigt manchmal eine überraschende synergistische Verstärkung:

„In einer Forschungsarbeit über die antimikrobielle Aktivität von Nelken- und Rosmarinölen wurde gezeigt, dass sowohl Nelken- als auch Rosmarinöl eine antimikrobielle Aktivität gegen eine Reihe von Bakterien und Pilzen aufweisen. Eine Kombination aus Nelke und Rosmarin übte additive antimikrobielle Effekte gegen mehrere Bakterienstämme, einen synergistischen Effekt gegen Candida albicans, aber einen antagonistischen Effekt gegen Aspergillus niger aus. Die Autoren schlussfolgerten, dass diese Studie für die Kombination von ätherischen Ölen aus Nelke und Rosmarin gegen bestimmte Mikroorganismen in der Medizin und in der Lebensmittelindustrie nützlich sein könnte.“  (vgl. „Die Schule für Aromastudien“)

Fu, Y., Zu, Y, Chen, L, et al. 2007. Antimicrobial Activity of Clove and Rosemary Essential oils alone and in combination. Wiley InterScience DOI:10.1002/ptr.2179.

Screen Shot 2017-05-26 at 14.06.52.png

Lassen Sie sich von altem Wissen leiten – jenseits des Symptoms

Auch wenn wir den Informationen aus der alten Volksmedizin folgen, die oft auf uralten Weisheiten beruhen (wie es früher war), können wir Richtlinien finden, die es uns erlauben, elementare Naturgesetze daraus abzuleiten. Ayurveda, die Weisheit der Langlebigkeit aus dem alten Indien, sagt uns, dass wir die „Doshas“ der Pflanzen und der menschlichen Physiologie betrachten müssen, um das Gleichgewicht im System wiederherzustellen. Eine Physiologie, die dazu neigt, heiß zu sein, oder – im Ungleichgewicht – überhitzt zu sein (Pitta-Dosha), würde nicht ohne weiteres eine Mischung mit dominanten „Pitta-Ölen“ wie Thymian, Oregano oder Bohnenkraut erhalten, sondern eher eine kühlende Mischung mit Pfefferminze, Lavendel, Eukalyptus oder Ähnlichem. Wenn wir andererseits z.B. das Feuerelement (Agni) im Verdauungssystem stärken wollen, würden wir eher Öle verwenden, die eine gewisse Pitta-erhöhende Wirkung auf den menschlichen Körper haben, wie Zimt, heiliges Basilikum, Nelkenknospe, Anis oder die oben genannten.

Screen Shot 2017-05-25 at 17.57.45

Oft ist es gut, Öle mit der Perspektive zu mischen, die Physiologie sozusagen in einem „Mehrfachschlag“ zu stärken. Eine Mischung zur Unterstützung der Verdauung zum Beispiel wird sich nicht nur auf den Magen oder den Darm konzentrieren, sondern auch versuchen, der Leber und möglicherweise auch der Gallenblase Erleichterung zu verschaffen. Und eine Mischung, die gegen Schlaflosigkeit helfen soll, wird nicht nur den Geist beruhigen und die Nerven besänftigen, sondern auch an zugrundeliegenden Problemen wie Depressivität oder negativen Emotionen arbeiten und kann auch Öle enthalten, die eine „öffnende“, krampflösende Wirkung haben. Es ist das übergreifende Merkmal der synergistischen Aromatherapie, auf verschiedene Ebenen desselben Problems abzuzielen und nicht – wie in der allopathischen Medizin – allein beim Symptom hängen zu bleiben. Sozusagen: Wir geben kein Kortison auf einen Ausschlag von Neurodermitis, sondern wir kümmern uns um die verborgene Quelle des Problems und versuchen, synergetisch verschiedene psycho-physiologische Ebenen gleichzeitig zu behandeln.

Wir sollten nicht vergessen, dass ein ätherisches Öl an sich bereits eine Synergie aus – in den meisten Fällen – zahlreichen biochemischen Verbindungen ist. Über Millionen von Jahren hat die Natur selbst bei der Erschaffung (und Erprobung!) des pflanzlichen Lebens unzählige Elemente erfunden, die oft in dieser oder jener Pflanze auf synergetische Weise zusammengefügt sind, so dass eine Pflanze oft viele verschiedene Funktionen gleichzeitig übernehmen kann. Jede Pflanze und jedes Öl hat zahlreiche heilende Wirkungen, die sich auf ihr spezifisches Energiefeld beziehen, das seinen äußeren Ausdruck durch Farbe, Form, Größe, Duft, Verbindungen usw. findet. Diese Verbindungen passen zum menschlichen Organismus wie Schlüssel und Schloss und können spezifische „Löcher“ füllen, die durch Schwäche oder Krankheit innerhalb des normalerweise reibungslosen Energieflusses in der Physiologie entstehen. Die komplexe Struktur dieser Verbindungen ist auch der Grund für die vielfältigen Heilwirkungen ein und desselben ätherischen Öls. Lavendelöl wurde über Jahrhunderte von den Menschen in der Provence als Allheilmittel angesehen. Es war wirksam gegen Schnittwunden, Verbrennungen, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Ekzeme, Verdauungsstörungen, Bronchitis, Fieber und Erkältung, usw. usw. Die Natur ist an sich das beste Beispiel dafür, wie man bestimmte Moleküle kombiniert und so eine verstärkte synergistische Heilwirkung erzielt. Ein gutes Beispiel ist Zitronengrasöl (Cymbopogon citratus).

„Die antibakteriellen Eigenschaften des ätherischen Öls wurden untersucht. Diese Aktivitäten zeigen sich in zwei der drei Hauptkomponenten des Öls, die durch chromatographische und massenspektrometrische Methoden identifiziert wurden. Während die Komponenten alpha-Citral (Geranial) und beta-Citral (Neral) einzeln eine antibakterielle Wirkung auf gram-negative und gram-positive Organismen hervorrufen, zeigte die dritte Komponente, Myrcen, für sich genommen keine beobachtbare antibakterielle Aktivität. Myrcen zeigte jedoch verstärkte Aktivitäten, wenn es mit einer der beiden anderen identifizierten Hauptkomponenten gemischt wurde.“ (vgl. „The School For Aromatic Studies“)

Onawunmi, et. al. über die „Antibakteriellen Inhaltsstoffe im ätherischen Öl von Cymbopogon citratus“.

Andererseits führt die chemische Behandlung von Pflanzen mit Substanzen wie Herbiziden, Pestiziden, chemischen Düngemitteln etc. – was wissenschaftlich erwiesen ist – tendenziell den Reichtum der phyto-chemischen Verbindungen verringert und damit die vielfältigen Heilwirkungen der Pflanze vermindert.

Screen Shot 2017-05-25 at 18.00.49.png

Reichtum an Verbindungen versus Isolierung von „Wirkstoffen“

Wenn wir nun diese wenigen Beispiele analysieren, stellen wir fest, dass der Hauptgrund für den synergistischen Ansatz in der modernen Aromatherapie darin besteht, die Vielfalt in der Einheit zu erhöhen. Wir wollen eine bestimmte Wirkung erzeugen, und um diese zu erzeugen, müssen wir Komplexität auf intelligente Weise einführen, ohne das natürliche Gleichgewicht zu stören. Im Gegensatz zum allopathischen Ansatz, der versucht, die Wirkstoffe aus einer Pflanze zu isolieren und dann in einem zweiten Schritt zu synthetisieren, geht die Aromatherapie Hand in Hand mit Mutter Natur und ehrt und bewahrt die unendliche Komplexität ihrer Schöpfungen.

Bestimmte Verbindungen zu isolieren und für giftig zu halten, ist ein sehr kindischer Ansatz der modernen Pharmakologen, um zu beweisen, dass dieses oder jenes ätherische Öl gefährlich ist. Die Natur hat bereits – innerhalb dieser Komplexität – alle Mittel zur Verfügung gestellt, um bestimmte Verbindungen gegen bestimmte andere auszugleichen, so dass die Gesamtheit der Verbindungen eines Öls in der Regel in einer für den Menschen unschädlichen Weise zur Verfügung steht – vorausgesetzt, die richtige Dosierung wird respektiert. Wie sagte schon Hippokrates? „Alles ist giftig – nichts ist giftig – es kommt nur auf die Dosierung an“.  Aus therapeutischer Sicht erhöht die Komplexität die Chance auf Heilung und verhindert unerwünschte Nebenwirkungen. Natürlich haben so viele Verbindungen in der Natur, Zehntausende kann man leicht behaupten,

* nicht in Bezug auf ihre heilenden Eigenschaften erklärt worden

* nicht wissenschaftlich ausgewertet wurden

* nicht vollständig in ihrer gegenseitigen Abhängigkeit und sich gegenseitig verstärkenden Dynamik verstanden worden

Dies gibt uns nicht das Recht, anzunehmen, dass sie nutzlos sind. Und so viel, besser zu sagen: fast die gesamte menschliche Physiologie und ihre zahlreichen Beschwerden ist nicht in ihren Reaktionen und möglichen Resonanzen auf Heilpflanzen beobachtet worden.

Deshalb geben wir – oft – durch die Erhöhung der Komplexität in einer therapeutischen Mischung unserer menschlichen Natur eine höhere Chance, sich auf das Prinzip der Vielfalt in der Natur selbst einzustimmen und damit die Heilungswahrscheinlichkeit zu erhöhen, das heißt: die Chance auf Heilung. Es ist wie das Betreten eines Schlosses mit vielen verschlossenen Räumen, Kammern, Sälen, Gängen. Je mehr Schlüssel wir bei uns haben, desto größer ist die Chance, die geheimen Türen aufzuschließen und das Schloss zu betreten.

Deshalb kann man sich bei der Erstellung eigener Aromatherapie-Rezepturen oder bei der Suche nach den richtigen auf dem Markt letztlich immer von der Natur und von denen inspirieren lassen, die mit der Ganzheit der Natur verbunden waren und sind. Nichts muss erfunden oder willkürlich zusammengestellt werden, man muss nur richtig „lesen“: Eine wirksame Synergie sollte auf alter Volksmedizin und Erfahrung beruhen, bestätigt – wenn möglich – durch moderne Aromatherapie-Forschung, verlässliche Erfahrungsberichte und – natürlich – fundierte Studien zum Thema selbst. Diese „Vermischung“ von Altem und Modernem scheint mir der gründlichste Weg für eine kraftvolle und effektive Pflanzenmedizin von heute und morgen zu sein.

Dr. Malte Hozzel

Kommentar verfassen