Vanille: Süße Verführung von Mutter Erde

Dieser Post ist auch verfügbar in: English (Englisch)

Der Duft von Vanille nimmt uns mit auf eine Reise zu den verschiedenen tropischen Inseln des Indischen Ozeans.

Speziell Madagaskar und La Reunion sind heute die Heimat von Vanilla Planifolia, was als „Echte Vanille“ gilt. Von dort aus erobert die Königin aller Gewürze mit großem Erfolg die Welt.

Wer kennt nicht ihren süßen Duft? Die hübsche Orchideenblume hat es tatsächlich in die Herzen der Menschen weltweit geschafft. Doch was macht die Beziehung zwischen den Menschen und der Vanille so besonders? Was genau ist das Geheimnis dieser Freundschaft?

Das Studium der reichhaltigen Blätter der Vanilla Planifolia vermittelt eine Vorstellung von der Freude und Fülle, mit der die Pflanze aus dem Boden wächst. Sie ähnelt dem Reichtum, mit dem Mutter Erde sinnliche Freude und erdige Lebenskraft schafft. Mit enormer Energie und Kraft wächst die Pflanze in die sichtbare Welt hinein – man könnte meinen, es ist diese Pflanze, die uns hilft, uns wirklich mit einer neuen Ebene des materiellen, sinnlichen Daseins zu identifizieren.

Das Öl der Vanilla Planifolia mit seinem dunklen und erdigen Duft hilft uns, zur Ruhe zu kommen und zu entspannen. Die Wissenschaft bestätigt diese Wirkung: Vanilleduft löst den Botenstoff Serotonin aus, der als Neurotransmitter unsere Lebensfreude steigert und unseren Tag mit kleinen Glücksmomenten füllt. Neben der biochemischen Wirkung auf viele Aktivitäten im Gehirn wirken diese Hormone auch im Verdauungssystem, indem sie das enterische Nervensystem beeinflussen, das auch als Bauchhirn“ bezeichnet wird. Dies wiederum hat Einfluss auf unsere Gedanken, unsere Gefühle und unsere Erinnerungen.

Der Duft der Vanille aus ayurvedischer Sicht

Das Öl der Vanilleorchidee wird für die Behandlung von Burnout-Patienten empfohlen, da es Energie und Antrieb wieder auffüllt. Es sorgt für süße Ruhe und Sättigung, Entspannung und Genuss. Gleichzeitig gibt uns die spezifische Schärfe des Öls einen Motivationsschub, der Duft des Vanilleöls ist nicht nur süß und „rund“, er gibt auch Orientierung und Kraft. Vergleichbar mit einer fürsorglichen Mutter, die für eine solide „Wohlfühl-Heimatbasis“ sorgt, aber in dem Moment, in dem sie sieht, dass ihr Kind das Leben zu leicht nimmt, den nötigen Schubs in die Außenwelt-Interaktion gibt.

Vanilla With Bottle Of Essential Oil And Powder

Aus ayurvedischer Sicht ist es diese Fähigkeit zu lenken, die es dem Duft des Vanilleöls ermöglicht, das Feuerelement in uns auszugleichen. Sprichwörtlich Feuer mit Feuer bekämpfend, hilft die Wärme des Öls, starke Emotionen und feurige Umwälzungen auszugleichen. Darüber hinaus unterstützt Vanilleöl eine gesunde Haut. Es hilft bei der Durchblutung und unterstützt die Erneuerung der Hautzellen. Vanille hat entzündungshemmende Eigenschaften und heilt entzündete Pickel und Unreinheiten. Neben ihren antibakteriellen Eigenschaften ist Vanille auch für ihre antimykotische Wirkung bekannt. In der ayurvedischen Medizin wird Vanilleöl bei der Therapie von Fuß-, Zehennagel- und Hautpilz eingesetzt. Es gibt sogar Berichte, dass Vanille als Antioxidans dient und somit helfen kann, Krebs zu bekämpfen.

Das Spiel der Vanille Planifolia

Ihr reichhaltiger Geschmack und ihre sinnliche Natur sind die herausragenden Eigenschaften der Vanille. Deshalb schwärmen Feinschmecker weltweit von ihr, vor allem in Kombination mit Schokolade, und halten die Kombination für die süßeste Verführung seit Menschengedenken. Um genau zu sein: Es war am 14. November 1519, als die Europäer in das ehrwürdige Reich der Azteken einfielen und Hernán Cortés zum ersten Mal das verheißungsvolle Getränk namens „Náhuatl“ probierte. Es wurde aus gerösteten Schokoladenbohnen und Gewürzen wie Vanille, Pfeffer, Zimt und Chilis hergestellt. Im Allgemeinen handelt es sich um ein würziges Getränk, das frisch serviert wurde und dem nur wenig oder gar kein Honig zur Süße hinzugefügt wurde. Das Getränk war entweder zur Stimulierung von Kriegern gedacht, diente als Aphrodisiakum oder war ein Element in bestimmten Ritualen. So oder so, 3 Jahre später waren die Städte der aztekischen Welt weitgehend zerstört und ihr Reich stand kurz vor dem Untergang.

Es sieht allerdings so aus, als würde Vanilla Planifolia ein Spiel mit uns spielen. Das Spiel der Verführung. Diese Assoziation ist gar nicht so weit hergeholt, wie sie aufgrund ihrer pheromonähnlichen Eigenschaften klingt. Pheromone sind Substanzen, die in der Kunst der Anziehung eingesetzt werden. Sie signalisieren eine wichtige Information, nämlich die Bereitschaft zur Fortpflanzung. Für männliche Wanzen signalisiert der Duft von Pheromonen in der Luft, dass es in der Umgebung fortpflanzungsbereite weibliche Partner gibt.

Einmal im Jahr erreicht der Fortpflanzungszyklus der Vanille seinen Höhepunkt, wenn sich ihre Blüten an einem einzigen Morgen öffnen und ihre ganze Schönheit offen zur Schau stellen. Die lokalen Bauern müssen diesen einen Moment einfangen und mit Zahnstochern als Werkzeug bei der Bestäubung der Pflanzen helfen. Warum Zahnstocher? Es war der elegante Kolibri, der die Orchideenblüten bestäubte, als die Vanilla Planifolia in früheren Zeiten Lateinamerika ihre Heimat nannte. Doch als die Franzosen ihre Plantagen nach Madagaskar und La Reunion (früher Ile Bourbon genannt) verlegten, kamen die Kolibris nicht mehr mit. Seitdem muss die Bestäubung von Hand organisiert werden. Es ist ein kritischer Schritt: Wenn sie nicht bestäubt wird, entwickelt die Pflanze keine Kapsel.

Vanilla sticks and yellow orchids

Es ist diese handwerkliche Herstellung, die den hohen Preis von „True Vanilla“ erklärt. Ein weiteres kostspieliges Element ist der mehrstufige Fermentationsprozess, den die Kapseln durchlaufen müssen. Sie werden geerntet, wenn sie noch gelblich-grün gefärbt sind. Das typische Vanille-Aroma entwickelt sich erst nach einem Prozess, der „Schwarzröstung“ genannt wird. Bei diesem Prozess werden die Kapseln mit heißem Wasser oder heißem Dampf behandelt. Anschließend werden sie in luftdichten Reaktoren fermentiert, wodurch die Kapseln über Nacht „schwitzen“. Am nächsten Tag werden sie zum Trocknen in die Sonne gelegt. Dieser Vorgang wird mehrmals wiederholt, bis die Kapseln schwarz werden und den Geschmack und Duft entwickeln, für den Vanille bekannt ist. Kapseln mit besonders hoher Qualität bilden auf ihrer Oberfläche kristalline Nadeln aus, die mit bloßem Auge sichtbar sind. Diese bestehen aus reiner Glukose. An diesem Punkt nehmen die Vanillekapseln ihr vertrautes Aussehen an, wie wir es aus dem Laden kennen.

Um das ätherische Öl aus den Vanillekapseln zu gewinnen, werden diese mit Alkohol extrahiert. Man benötigt etwa 3 Kilogramm Kapseln, um 1 Liter des Öls herzustellen.

Offensichtlich ist das Spiel zwischen uns und Vanilla Planifolia im Gange. Welche Anstrengungen sind wir bereit, auf uns zu nehmen, um den Duft und den Geschmack der Echten Vanille zu genießen! Und überraschenderweise sind es nicht nur wir, die sich nach der Vanille-Orchidee sehnen. Wer sie wachsen und blühen gesehen hat, könnte den leichten Eindruck gewinnen, dass die Vanille selbst darauf erpicht ist, der Menschheit zu schmeicheln und uns ihre Schönheit und ihren Duft zu präsentieren!

It takes two to tango – zwischen dieser Pflanze und dem Menschen besteht eine unbestreitbare Beziehung. Vanille gibt uns Erdung, Ruhe und ein süßes Vergnügen. Im Gegenzug können wir nicht anders, als die Qualitäten und den Wert der Vanilla Planifolia zu erkennen und zu schätzen.

Kommentar verfassen