Das Kosmisches Leben der Pflanzen

Dieser Post ist auch verfügbar in: English (Englisch)

Ein Interview mit Dr. Malte Hozzel und Jasmina Stojanovic, CEO des serbischen Gesundheits- und Wellness-Magazins „SENSA“

„Wenn man die Pflanze anschaut, kommt der blumige Prozess als letztes. Und wenn man die Pflanze anschaut, bedeutet diese Öffnung in Farben, Düfte, dreidimensionale Formen, Wirbelausdruck – dass eine Pflanze versteht, dass sie mehr sein kann als nur ein paar Blätter, ein Stamm und eine Wurzel. Für mich ist eine Blume ein astraler Ausdruck“. (Dr. Malte Hozzel)

„Floral bedeutet für mich astral“, sagt Dr. Malte Hozzel, ein weltbekannter Aromatherapeut, Spezialist für ätherische Öle und Ausbilder, am Ende des Tages in seinem Anwesen Orto de Prouvenço in Frankreich. Der Raum war erfüllt vom Duft von Lavendel und Zitrusfrüchten, und die Stille hinter den Steinmauern des Hauses wirkte beruhigend und umarmend. „Die Astralwelt ist eine Welt der Düfte, des Lichts und der Farben“, fährt Dr. Hozzel fort, dieser inspirierende Spezialist mit tiefen Einblicken in Heilpflanzen und ätherische Öle. „Und viele Metamorphosen, viele Transformationen. Die Astralwelt ist eine Welt der ständigen Veränderung in Freude. Sie ist definitiv da. So sehr uns die alten Rishis und Yogis auch erzählen, sie ist nie dieselbe. Und das bedeutet, dass das universelle Naturgesetz ist, dass nichts gleich sein kann. Und in der Freude des Wechsels von einer Ebene zur anderen, von den Materiefeldern zu den Energiefeldern, von der materiellen Welt zur astralen Welt und so weiter, in dieser Transformation liegt das Spiel der Schöpfung“.

Jedes Lebewesen möchte zu seiner Essenz kommen. In diesem Sinne ist die Aromatherapie der Versuch zu verstehen, was die Quintessenz der Pflanze ist und diese essentielle Energie der Pflanze zu nutzen, um unsere eigene essentielle Energie zu entdecken. Das ist die schönste Lektion über Aromatherapie und Pflanzen, die ich je gehört habe, über das magische, kosmische Leben der Pflanzen zu lernen. Sie nicht nur als etwas zu sehen, das auf unserem Planeten koexistiert, sondern als Lebewesen, die danach streben, ihren Zweck zu erfüllen und sich zu mehr zu entwickeln, als sie im Moment sind, nicht nur in materieller, sondern auch in spiritueller Hinsicht. „Das Leben ist in Bewegung. Das Leben ist niemals stagnierend, niemals gleich“, sagt Dr. Hozzel. „Es ist nie identisch. Es ist ein evolutionärer Prozess, bei dem jedes Lebewesen die Tendenz hat, weiter zu gehen, in dem Wunsch, mehr zu sein als das, was jetzt ist. Und das ist es, was Evolution bedeutet. Und es ist nicht etwas, das vom Diktat kommt, von irgendeinem unsichtbaren Geist, universellen Agenturen oder Naturgesetzen. Es kommt von dem inneren Wunsch, der jenseits der Materie ist, was die Hauptfunktion in der materiellen Welt und auch teilweise in der nicht-materiellen Welt ist – sich zu entwickeln. Und sich zum Höchsten zu entwickeln bedeutet was? Es bedeutet, den Kreis zu schließen. Denn wir, oder jedes Lebewesen, entsteht durch die Verdichtung von Energiefeldern. Und diese Konzentration oder Verdichtung dieser Energien ergibt die Materie. Und all das tendiert dazu, in das unsichtbare, rätselhafte Feld zurückkehren zu wollen“, erklärt Dr. Hozzel. „Es ist ein Kreis. Wenn wir von Uroboros aus der griechischen Mythologie sprechen, sehen wir die Schlange, die sich in den Schwanz beißt. Das bedeutet: Ich werde – in der Schließung des Kreises – etwas anderes und ich schließe einen weiteren Kreis und werde dann wieder etwas anderes… Und das macht auch eine Pflanze. Wir können nicht sagen, dass der Nadelbaum am Anfang der Zeit oder des Planeten da war. Aber es gab Seetang und die Algen im Wasser und ihre Möglichkeit, weiter zu gehen. Und als der Seetang an den Stränden landete, passierte etwas und er veränderte seine Struktur und langsam wurde er dann vielleicht zu Moos, und Moos ist immer noch sehr niedrig wachsend, es gibt noch nicht diesen tief verankerten Wunsch, vertikal zu gehen. Aber dann kommt ein Moment, in dem eine Pflanze in ihrer eigenen Struktur, in ihrer eigenen kosmischen Dynamik den Wunsch einbaut, weiter zu gehen, indem sie die Gravitation und die Antigravitationsprozesse auf dem Planeten nutzt, um mehr und mehr in die Vertikale zu gehen, und das ist der Grund, warum wir schließlich nach einer gewissen Zeit Büsche und Bäume haben können und all diese Blumen, die hochkommen. Die Pflanze will weiter gehen. Aber die Pflanze will nicht nur in Bezug auf ihre Farb- oder Duftveränderungen, ihre Form und anderes weitergehen. Sie will auch in ihrem Blütenprozess weitergehen, denn Blüten sind sozusagen die letzten Antworten der Natur, biologische Antworten der Pflanzen, um nach mehr zu streben. Wie wir. Auch wir strecken uns nach mehr aus. Wir greifen nach der Ebene unserer Seelen, nach uns selbst.“

Arı ve Lavanta

Die Quintessenz der Pflanze

Das Spezialgebiet von Dr. Malte Hozzel ist die Beziehung zwischen Pflanzen, ätherischen Ölen und dem Menschen, und er hat eine einzigartige Perspektive auf die Auswirkungen, die diese Helfer auf die menschliche Gesundheit und das Bewusstsein haben. Er wurde 1944 in Deutschland geboren und promovierte 1979 an der Universität Heidelberg in Weltliteratur und Linguistik. Seit 1972 gibt er Kurse über Yoga und Transzendentale Meditation und war Sprecher auf zahlreichen Kongressen in aller Welt über Aromatherapie, Yoga und Meditationsprogramme. Im Laufe der Jahre haben er und seine Frau eine Reihe von Meditationszentren und Retreat-Akademien in Deutschland, Frankreich und Belgien gegründet und mehrere Artikel und Bücher über die kollektive Transformation der modernen Gesellschaft veröffentlicht. Jahrelange Forschung auf dem Gebiet der Aromatherapie gipfelte in einer Auswahl von mehreren hundert ätherischen Ölen und vielen anderen pflanzlichen Produkten und der Gründung der intl. Marke Oshadhi im Jahr 1990.

„Im ätherischen Öl verbinden wir das Erdelement und das Raum/Luft-Element miteinander und in diesem Sinne haben wir eine polare Naturmedizin. Wir können keine lineare Medizin im Sinne einer echten Heilung verwenden. Echte Medizin muss in diesem Sinne die Polaritäten des Lebens miteinander verbinden. Denn wir sind polare Lebewesen. Das Wort für ätherisches Öl im Deutschen ist „ätherisches Öl“, was „ätherisches Öl“ bedeutet. Es drückt aus, dass Pflanzen in ihrer Quintessenz dafür gemacht sind, mit der ätherischen Welt verbunden zu sein – mit dieser feinstofflichen Energieebene verbunden zu sein. Die Wurzel ist mit dem Boden verbunden. Und die Blüte ist mit der ätherischen Welt verbunden. Und diese beiden zusammen – die erdenden und die aufsteigenden Energien – haben wir sehr viel in den ätherischen Ölen. Aber wenn Sie ätherische Öle sagen, dann müssen Sie das auch mit dem Begriff der „Quint-Essenz“ der Alchemisten verbinden. Das heißt also: „Ich will aus einer Pflanze das herausholen, was in gewisser Weise der verborgene Geist in der Materie ist.“ Deshalb sagen manche Leute, dass ätherische Öle die Seele der Pflanze sind. Ich meine, man kann es sagen, obwohl viele Pflanzen keine ätherischen Öle haben und natürlich trotzdem eine „Seele“ haben. Denn sie sind in ihrem Wesen, auf ihre eigene Art und Weise, eine Quintessenz. Und wenn man sagt, ätherisches Öl, dann schaut man auf die Verbindung mit dem Äther, dem Raumelement, das ist das dominierende Element, das hinter der Sache steht.“

Dr. Hozzel konzentriert sich heute hauptsächlich darauf, das Verständnis der Ganzheitlichen Aromatherapie weltweit zu präsentieren und dabei zu helfen, das Wissen über Yoga und Meditation im Westen zu verbreiten, indem er Kurse und Vorträge hält sowie an einer Reihe von humanitären Projekten teilnimmt, die den Auftrag haben, das Niveau des individuellen und kollektiven Bewusstseins in der Welt zu erhöhen. Malte glaubt, dass reine und unverfälschte ätherische Öle unsere Verbündeten auf dem Weg zu optimalem körperlichen Wohlbefinden und Glück sind. „Wenn ich ätherische Öle verwende, verneige ich mich vor der Intelligenz, die ich dahinter spüre und rieche. Es ist keine Geste ritualistischer Starrheit, sondern eher ein Ausdruck meines Herzens, das sich mit der Pflanze verbunden fühlt.“

Yoga session on tropical beach
Sommer Sonnenaufgang Yoga-Sitzung auf schönen weißen Sandstrand – tropischen koh Chang Insel in Thailand. Meditation – namaste lotus pose – padma asana

Das Yoga der Kräuter

In seinen Vorträgen zitiert Dr. Hozzel den berühmten indischen Autor und Ayurveda-Arzt Vasant Lad, Professor und Direktor des Ayurveda-Instituts in Santa Fe, New Mexico – und sein berühmtes Buch „The Yoga of Herbs“. „Ich zitiere gerne einige seiner Sprüche“, sagt Dr. Hozzel, „weil sie sehr viel mit dem Geist von Pflanzen und Menschen zu tun haben. Vasant Lad weist in diesem Buch darauf hin, dass wir den Pflanzen sehr viel zu verdanken haben. Das wird nicht genug gesehen und nicht genug ausgedrückt – aber Pflanzen sind unsere „Vorfahren“ auf diesem Planeten, sie haben das Leben hier auf der Erde vorbereitet, sie bieten uns Nahrung und Schutz, Schönheit und Medizin. In diesem Sinne ist es richtig, „Yoga der Kräuter“ zu sagen, was bedeutet, dass wir in der Lage sind, uns zu verbinden, denn „Yoga“ bedeutet „Vereinigung“. Wir sind in der Lage, uns mit den Pflanzen zu vereinen, mit dem Pflanzenreich und dann mit uns selbst, indem wir tiefer gehen und sehen, dass wir nicht so verschieden von den Pflanzen sind. Die Pflanzen haben viele Fähigkeiten, die erst vor kurzem entdeckt wurden – die Pflanzen haben alle Arten von Verhaltensmustern, vereinigende Muster, die sich gegenseitig helfen, sogar. In diesem Sinne nutzen sie die gleichen Prinzipien, die auch auf unserem Planeten gelten – Prinzipien des Lebens, Prinzipien der Unterstützung, Prinzipien der Verteidigung, Prinzipien der Emotion, sogar Prinzipien der Einheit und Polarität. Alles ist da – in den Pflanzen ebenso wie in den Menschen.“

Dr. Hozzel studierte ätherische Öle, vertiefte sich in die Werke prominenter Experten und baute die Anwendung der Öle in sein tägliches Leben ein. „Wenn wir eine Pflanze betrachten, sehen wir die Intelligenz des Universums. Wie ist es möglich, dass eine Pflanze so schön sein kann? So magisch gebaut in ihrem Ausdruck. Das Betrachten und die Verehrung der Pflanze ist mehr wie das Einswerden mit dem universellen Geist. Und das bedeutet mit sich selbst. Das ist das Yoga. Yoga bedeutet: Alles in Bezug auf sich selbst zu betrachten. Aber nicht egoistisch, eher vereinheitlichend. Ich bin ein Teil davon. Ich liebe es, Teil davon zu sein, und ich kann mich davor verneigen. Je mehr wir uns entwickeln, desto mehr vereinigen wir uns mit dem Kern unseres Wesens. Wir sind Anbetung“.

Betrunken von Licht

Die Aromatherapie wird immer beliebter, nicht nur im Bereich des persönlichen Wohlbefindens, sondern auch in wissenschaftlichen Gemeinschaften weltweit. „Wir sind Wesen des Lichts und wir müssen uns mit Licht heilen, und ätherische Öle sind hochgradig biophotonisch“, betont Dr. Hozzel. „Pflanzen sind, so kann man sagen, ständig von kosmischen Strahlungen betrunken. Sie baden in kosmischer Strahlung – nicht nur Sonnenlicht, Mondlicht, Sternenlicht und all die unsichtbaren Frequenzen des kosmischen Lichts – größere Spektren des Lichts. Wir können unsere Seelen mit Hilfe unserer Verbündeten, den Pflanzen, öffnen, um mehr verbunden zu sein. Wir können ätherische Öle als flüssige Nährstoffe verwenden, die voll von diesem Licht sind.“

Obwohl die Aromatherapie eine uralte Praxis ist, ist sie auch modern und in der heutigen Gesellschaft von großer Bedeutung. Rudolf Steiner sagte: „Der Mensch ist eine auf den Kopf gestellte Pflanze“. „Das ist so schön“, kommentiert Malte. „Wir sind in unserem innersten Wesen im Himmel verwurzelt, wie es im Rigveda heißt: „Die Wurzel dieses Baumes wächst im Himmel.“ Das ist sehr wahr. Der Mensch ist nicht mit den Füßen auf dem Boden zentriert, sondern er ist geerdet durch die Energien, die wir aus unserem Herzen und unserem Gehirn gemeinsam ausstrahlen. Das ist es, was der Rigveda „Himmel“ nennt: Die Welt des Lichts und der wunderbaren universellen Intelligenz, mit der wir auf so viele Arten in Kontakt treten können. Und ätherische Öle sind eine davon, neben Yoga, Meditation – um zu spüren, dass wir wirklich verbunden sind. Und wir brauchen dieses Licht definitiv für unsere Gesundheit. Wenn wir kein hohes Maß an Licht haben, biophotonisches Licht, wie Professor F.A. Popp aus Deutschland sagte, dann haben wir ein hohes Risiko, krank zu werden. Viele der heutigen chronischen Krankheiten sind auf einen Zusammenbruch der kohärenten Lichtemission auf zellulärer Ebene zurückzuführen, auf den Verlust von biophotonischer Energie, der durch falsches Essen, falsche Ernährung, falsche Medizin, falsches Verhalten, falsches Denken und all das zusammen entsteht. Licht ist nicht abstrakt. Es hat eine reale physische Existenz. Es nährt unseren Körper und unsere Zellen. Wir haben in den letzten Jahrzehnten entdeckt, wie sehr unser Zellsystem auf Licht angewiesen ist und „ultraschwaches kohärentes Licht“ aussendet, wie Prof. Popp erklärt.

Pflanzen speichern dieses Licht in ihrem zellulären System. Wenn wir ätherische Öle nehmen, nehmen wir sie vielleicht für irgendein Symptom, für etwas, das wir gerade durchmachen und das wir heilen wollen, aber wir heilen auf einer viel tieferen Ebene. Wenn wir ätherische Öle verwenden, nehmen wir Moleküle mit intensiver Energie, Frequenz und Licht auf. Und sie sind sehr schnell wirksam“.

Lektionen der Natur

Ätherische Öle werden mit „kumulierter Lebensenergie“ in Verbindung gebracht. Wir erleben heute eine neue Ära der Naturmedizin als Antwort auf die Versäumnisse der modernen allopathischen Herangehensweise und des modernen Lebensstils. „Viele dieser alten Prinzipien der Heilung basieren auf schamanischer Weisheit. In diesem Sinne kehren wir zu unseren schamanischen Wurzeln zurück. Viele dieser Pflanzen haben eine enorme Kraft auf unser Bewusstsein oder sind wichtig für die Spiritualität. Letztendlich geht es um die Heilung unserer Seele, um die Heilung dessen, was uns fehlt, und darum, uns daran zu erinnern, wohin wir gehen müssen, wohin wir gehen wollen“. Ätherische Öle sind der Ausdruck der höchsten Intelligenz der Natur, und die aromatischen Pflanzen können uns helfen, an Kraft zu gewinnen, unsere Gesundheit wiederherzustellen und unser Leben angenehmer zu gestalten. „Wir können unser Gehirn definitiv erleuchten; unser zentrales Nervensystem mit ätherischen Ölen, und noch kreativer werden. Ich bin mir zu 100 % sicher; ich habe das bei mir selbst festgestellt“.

Was ist die wichtigste Lektion, die die Pflanzen Sie gelehrt haben, fragte ich Dr. Hozzel, während der Abend in die Dunkelheit der Nacht überging und unser Gespräch über das kosmische Leben der Pflanzen sich langsam dem Ende zuneigte. „Für mich ist es ein Gefühl der Verbundenheit mit der Natur, dem Reich der Pflanzen, mit der Schönheit, mit den wunderbaren Energien, die sich dahinter verbergen, und die Entdeckung, dass sie selbst eine Form des Yoga sind. Sie helfen uns bei der Transzendierung so vieler Dinge. Das Gefühl, dass die Natur ein lebendiges Feld der Existenz, der Schwingung, des Lichts, der Emotionen, der Schönheit, der Dankbarkeit, der Liebe ist… Für mich, nicht auf eine religiöse Art und Weise: wenn man die Pflanzen betrachtet, wenn man vor der Pflanze oder dem Baum steht, wenn man in ein kleines Pflänzchen im Feld schaut, um ein Foto zu machen, gibt es einen Moment, in dem man sich atemlos fühlt und einfach sagt: „Danke“. Es ist wie ein Gebet, aber ein Gebet im Sinne der Bewunderung. Wie ist es möglich, dass es so etwas gibt? Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass so etwas aus dem Nichts, aus dem zufälligen Nichts heraus existiert. Ich denke, es ist nicht möglich. Und wir als Menschen wollen wissen, was dahinter ist. Manche Menschen sprechen von Gott, von diesem oder jenem. Diese Forschung hat unsere westliche Wissenschaft gemacht – zu verstehen, was hinter den Dingen ist. Und die östliche Wissenschaft – was hinter mir ist. Wenn man die Pflanze anfasst oder riecht oder anschaut, sieht man – oh, meine Güte, da ist wirklich viel dahinter“.

Kommentar verfassen