belebende Aktivitäten für Parkinson

Dieser Post ist auch verfügbar in: English (Englisch)

Gedanken zur Parkinson-Krankheit

Die Parkinson-Krankheit (PD) ist eine neurodegenerative Pathologie, die durch den Verlust von dopaminergen Neuronen, hauptsächlich in der Substantia nigra pars compacta, und die daraus resultierende Verarmung des Neurotransmitters Dopamin (DA) gekennzeichnet ist, was zu einer Abnahme der motorischen Leistung führt. Obwohl die genaue Ursache für den Neuronenverlust bei Morbus Parkinson nicht bekannt ist, deuten Hinweise auf oxidativen Stress und die Produktion von reaktiven Sauerstoffspezies hin.Parkinson steht an der Spitze der altersbedingten Erkrankungen in den USA. Wir stellen fest, dass Millionen von Menschen an dieser Krankheit leiden, und es wird erwartet, dass sich die Häufigkeit in den nächsten 50 Jahren verdreifachen wird. (vgl. https://topnaturalremedies.net/natural-treatment/ginkgo-biloba-natural-enemy-parkinsons-disease/)

Parkinson als neurologische Erkrankung beeinträchtigt die motorischen Fähigkeiten eines Menschen wie das Gehen, die Geschicklichkeit der Hände und die Sprache. Die klassischen Symptome des unbehandelten Parkinson-Patienten sind starre oder gebückte Körperhaltung, „maskenhaftes“ Gesicht, Zittern in einer oder beiden Händen und schlurfender Gang. Die Symptome treten in der Regel nach dem 60. Lebensjahr auf, es gibt aber auch Fälle von Parkinson-Patienten, die erst 30 Jahre alt sind.

Die Substanz nigra

Die Krankheit wird durch das Absterben der Region „Substantia nigra“ des Mittelhirns verursacht, wobei die genaue Ursache des Zelltods unklar ist. Die motorischen Symptome der Parkinson-Krankheit resultieren aus dem Absterben von Dopamin-erzeugenden Zellen in der Substantia nigra, einer Region des Mittelhirns. Die Substantia nigra ist ein wichtiger Akteur in der Hirnfunktion, insbesondere bei Augenbewegungen, motorischer Planung, Belohnungsstreben, Lernen und Sucht. Die Symptome der nigralen Degeneration aufgrund von Parkinson ist ein anschauliches Beispiel für den Einfluss der Substantia nigra auf die Bewegung.

Unsere Dopamin-Fabrik

Dopaminerge Neuronen des Mittelhirns sind die Hauptquelle für Dopamin (DA) im zentralen Nervensystem von Säugetieren. Ihr Verlust wird mit einer der bekanntesten menschlichen neurologischen Erkrankungen in Verbindung gebracht, der Parkinson-Krankheit (PD). Dopaminerge Neuronen befinden sich in einer „rauen“ Region des Gehirns, der Substantia nigra pars compacta, die DA-reich ist und sowohl redoxverfügbares Neuromelanin als auch einen hohen Eisengehalt enthält. Obwohl ihre Anzahl gering ist, spielen diese dopaminergen Neuronen eine wichtige Rolle bei der Steuerung zahlreicher Hirnfunktionen, einschließlich willkürlicher Bewegungen und einer breiten Palette von Verhaltensprozessen wie Stimmung, Belohnung, Sucht und Stress.

Dopamin ist ein Neurotransmitter, den unser Gehirn produziert, um uns dazu anzutreiben, etwas zu tun. Es ist der Hauptgrund, warum wir uns konzentrieren und große Dinge erreichen können, auch wenn die Auszahlung nicht sofort oder offensichtlich ist. Das Gehirn produziert Dopamin für sich selbst. Sie können den Dopaminspiegel in Ihrem System erhöhen, damit Sie konzentriert, produktiv und motiviert bleiben. (vgl. https://helloendless.com)

Die Parkinson-Krankheit beginnt mit einem Zittern in der Hand und schreitet langsam voran. Mit der Zeit kann man das Gefühl haben, die Gliedmaßen nicht mehr wie früher bewegen zu können. Die Gehfähigkeit kann beeinträchtigt sein, so dass es schwierig wird, die Beine zu bewegen. Die Muskeln können so steif werden, dass sie starke Schmerzen verursachen. Jeder Muskel im Körper kann von der Parkinson-Krankheit betroffen sein, auch die Muskeln im Gesicht. Wenn die Gesichtsmuskeln betroffen sind, kann man Sprachprobleme entwickeln und der Gesichtseindruck wird sich verändern. Man kann auch Probleme mit dem Gleichgewicht und der Körperhaltung haben. In den schwersten Fällen der Parkinson-Krankheit kann man eine Demenz entwickeln, die zu Gedächtnisproblemen führen und die Fähigkeit zu normalem Denken beeinträchtigen kann. Stellen Sie sich vor, Sie wachen eines Tages nach einer schlaflosen Nacht auf und stellen fest, dass Ihre Gliedmaßen einen eigenen Willen haben. Den Arm zu heben, um nach einem Glas Wasser zu greifen, erfordert eine gewisse Konzentration, und die einfache Anstrengung, über einen Witz zu lachen, raubt Ihnen alle Energie. Für Menschen, die mit der Parkinson-Krankheit leben, ist dies eine tägliche Realität, die sie nur schwer akzeptieren können.
(vgl. http://www.dailymirror.lk/article/Tell-tale-signs-of-Parkinson-s-Disease-125555.html)

Es gibt eine Reihe von Standardbehandlungen, die einige der schwächenden Symptome der Parkinson-Krankheit lindern und das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen, aber es gibt bisher keine Heilung. Das am häufigsten eingesetzte pharmazeutische Medikament ist „Levodopa“, das die Bildung der natürlichen Gehirnchemikalie Dopamin anregt.
(Ansicht: https://www.herbal-supplement-resource.com/herbs-for-parkinsons-disease.html)

Es gibt keine wirksame Behandlung für Morbus Parkinson, da therapeutische Medikamente das Fortschreiten der Krankheit nicht aufhalten und einige unerwünschte Nebenwirkungen haben. Daher ist es entscheidend, dass Forscher neue neuroprotektive Wirkstoffe entwickeln, die darauf abzielen, das Fortschreiten von Morbus Parkinson zu reduzieren oder zu verhindern.

Der Umweltfaktor wird „mental“

arkinson’s disease worldwide (vgl. https://www.neuro-depesche.de/nachrichten/die-parkinson-praevalenz-nimmt-weltweit-zu)
Parkinsons disease in Germany and Europe (vgl.https://www.dgn.org/images/red_leitlinien/LL_2015/PDFs_Download/Konsultationsfassung_Idiopathisches_Parkinson-Syndrom/S3LL_iPD_Kurzfassung_DGN.pdf)

In dem Buch „The Brain Gate“ erklärt Robert Hatherill, PhD: „Forscher haben mehr als ein Jahrhundert lang darum gekämpft, herauszufinden, was die Parkinson-Krankheit verursacht. Bis vor etwa zwanzig Jahren blieb unser Verständnis der Ursachen im Dunkeln; es gab nur wenige klare Anhaltspunkte: Keine einzelne Einheit – Infektion, Stress, Genetik oder Alter – schien für das Zittern und die allmähliche Lähmung von Parkinson verantwortlich zu sein, von denen allein in den Vereinigten Staaten über 1,2 Millionen Menschen betroffen sind. Dann, 1982, kam es zu einer Reihe von bizarren Ereignissen. Da die Krankheit normalerweise bei älteren Menschen im sechsten Lebensjahrzehnt auftritt, fanden Ärzte es seltsam, dass junge Drogenkonsumenten in Krankenhäusern auftauchten und Anzeichen von Parkinson zeigten. Wissenschaftler fanden eine giftige Verunreinigung in dem verwendeten synthetischen Straßenheroin, die diesen seltsamen Ausbruch von Parkinson verursachte, und lösten das Rätsel. Fremde“ Chemikalien wie Pestizide verursachten tatsächlich die Parkinson-Krankheit. Eine alarmierende Studie, die im Journal of the American Medical Association veröffentlicht wurde, behauptete, dass Umweltchemikalien den Großteil der Parkinson-Krankheit verursachen.“ An anderer Stelle merkt Dr. Hatherill an: „Studien haben einen Zusammenhang zwischen dem Auftreten der Parkinson-Krankheit und der Industrialisierung, der Belastung durch Pestizide und dem Konsum von Wasser aus Brunnen gezeigt. Schwermetalle wie Eisen, Quecksilber, Mangan und Aluminium – alles Nebenprodukte der Industrie – erhöhen nachweislich das Risiko für Parkinson. Diese Studien unterstützen die Bemühungen, umweltbedingte Ursachen anzugehen, um das Auftreten von Parkinson zu reduzieren. Die höhere Inzidenz von Parkinson in ländlichen, landwirtschaftlich geprägten Gebieten und in Gebieten, die ihre Wasserversorgung überwiegend aus Brunnen beziehen, korreliert mit dem erhöhten Einsatz von Pestiziden in diesen Gebieten. Andere Studien, die den Einfluss der Landwirtschaft auf Parkinson zeigen, wurden in den Vereinigten Staaten und Kanada durchgeführt. Ein landwirtschaftliches Gebiet südlich von Montreal verwendet intensiv Pestizide, verkauft mehr L-Dopa (das zur Behandlung von Parkinson eingesetzt wird) und hat eine höhere Sterblichkeitsrate an Parkinson als andere Ballungsgebiete.“

Gedanken zu Behandlungen

Heilkräuter

für die Parkinson-Krankheit scheinen in drei Hauptkategorien der Wirkung zu fallen:

  • Unterstützung der Synthese des Neurotransmitters Dopamin.
  • Hemmung der Enzyme, die die Dopaminproduktion stören, insbesondere der Monoaniminoxidasen (MAOs).
  • Schützt das Gehirn vor weiterem Zelltod, indem es freien Radikalen entgegenwirkt.
Ferula galbaniflua, Galbanum

Aufgrund des Vorkommens von ätherischen Ölen oder Oleoresinen in den Ferula-Arten, besitzen diese Pflanzen in der Regel einen starken aromatischen Duft. Terpenoide Verbindungen waren die häufigsten Bestandteile der Ferula-Öle, jedoch wurden die ätherischen Öle bei einigen Ferula-Arten von flüchtigen schwefelhaltigen Verbindungen dominiert.

Beachten Sie, dass ein großer Teil dessen, was über den Einsatz von Heilkräutern bei Parkinson veröffentlicht wird, auf Erfahrungsberichten von Anwendern und einem Verständnis der Ernährungsgrundlage der Neurophysiologie beruht. Es gibt einen deutlichen Mangel an richtigen klinischen Studien dieser Behandlungen in Bezug auf Parkinson. Ein anderer Weg, wie Heilkräuter Parkinson behandeln können, ist die Hemmung der Wirkung der MAO-Enzyme (Monoanimine Oxidase).

Diese Enzyme, wenn sie im Übermaß vorhanden sind, katabolisieren (zerstören) Moleküle von Dopamin. Daher helfen Medikamente, die als MAO-Hemmer bekannt sind, die Menge an Dopamin im Körper zu erhalten und somit die normale Nervenaktivität wiederherzustellen.

MAO-A

baut Serotonin ab; daher werden MAO-A-Hemmer zur Wiederherstellung des Serotoninspiegels bei Angstzuständen und Depressionen eingesetzt. MAO-B-Hemmer katalysieren Dopamin; daher werden MAO-B-Hemmer zur Wiederherstellung des Dopaminspiegels bei Patienten mit neuromotorischen Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson eingesetzt.

Kurkuma

Kurkuma hat sich aufgrund seiner Anti-MAO-Aktivität als vielversprechend für Alzheimer erwiesen und so wäre zu erwarten, dass es auch eine Wirkung auf Parkinson hat. Tatsächlich hat sich gezeigt, dass Curcumin sowohl MAO-A als auch MAO-B hemmt und somit sowohl bei Parkinson – aufgrund von niedrigem Dopamin – als auch bei Depressionen aufgrund von niedrigem Serotonin hilfreich sein kann. Zusätzlich zu diesen Eigenschaften hat sich das Curcumin in Kurkuma auch als starkes Antioxidans erwiesen, indem es freie Radikalmoleküle abfängt. Somit ist Kurkuma ein pflanzliches Arzneimittel, das Parkinson auf zwei wichtige Arten behandelt: indem es gegen die MAO-Enzyme wirkt und indem es freie Radikale reduziert.

Magnolienrinde

Eine sehr aktuelle (2013) Studie chinesischer Forscher setzte künstlich gestresste Nervenzellen Polyphenolen aus Magnolienrinde aus, entweder von der in China heimischen Art M. officinalis oder der in Japan vorkommenden Art M. obovata. Diese Polyphenole unterdrückten sowohl die oxidative als auch die entzündliche Reaktion der Nervenzellen. Wie das Forscherteam betont, knüpft ihre Arbeit an frühere Laborstudien an, die das antioxidative Potenzial von Magnolienrindenextrakt gezeigt haben, wobei diese Studien durch die traditionelle Verwendung der Magnolie in der chinesischen und japanischen Medizin angeregt wurden.

Das Halluzinogen Ayahuasca

(Banisteriopsis caapi) ist wahrscheinlich die am wenigsten praktische Wahl für die Kräutermedizin, obwohl es für seine Fähigkeit untersucht wird, Dopamin im Gehirn zu erhöhen, indem es das MAO-B-Enzym hemmt.

Kava

Obwohl die Kava-Pflanze (Piper methysticum) nachweislich potente MAO-B-Hemmer enthält, wird sie wegen der möglichen Schwere der Nebenwirkungen, insbesondere der Schädigung von Magen und Leber, nicht empfohlen.

Das gewöhnliche Gewürz Muskatnuss (Myristica fragrans) und Rhodiola rosea

sind auch von Kräuterkundigen als Phytomedizin für Parkinson angeführt worden. Es gibt einen Mangel an Labor- oder klinischen Studien, um dies entweder zu unterstützen oder zu widerlegen.

Vitex (Mönchspfeffer oder Keuschelbaum)

In „Freiheit durch Gesundheit“ von Terry Shepherd Friedmann, M.D., schreibt er: „In Europa wird das ätherische Öl Vitex zur Behandlung von Parkinsons eingesetzt. Laut dem französischen Arzt Dr. Jean Claude La Praz hatte er eine 89%ige Erfolgsrate bei der Umkehrung der Symptome dieser gefürchteten Krankheit beobachtet. Er empfahl, Vitex-Öl zu inhalieren und es auf die Wirbelsäule und die Fußsohlen aufzutragen.“
„Ich habe Vitex bei meiner Mutter mit Parkinson mit großartigen Ergebnissen angewendet. Ich verdünnte es auf etwa 15 Tropfen Vitex auf eine Unze fraktioniertes Kokosnussöl) und massierte es morgens und abends auf ihre Wirbelsäule. Manchmal gaben ihr die Enkelkinder eine Fußmassage damit. Sie liebt es.“ – Maggie

Passionsblumenfrucht und Maracuja

Viele Bevölkerungsstudien haben einen Zusammenhang zwischen der diätetischen Aufnahme des Carotinoid-Antioxidans Lycopin und einem reduzierten Risiko für chronische Krankheiten hergestellt. Im Gegensatz zu den meisten Carotinoiden kommt Lycopin an wenigen Stellen in der Nahrung vor. Neben Tomaten und Tomatenprodukten, den Hauptquellen für Lycopin, gehören zu den lycopinreichen Lebensmitteln Wassermelone, rosa Grapefruit, rosa Guave, Papaya, getrocknete Aprikosen und pürierte Hagebutten. In unserer Studie haben wir herausgefunden, dass die Passionsblumenfrucht (Schale und Perikarp) eine große Menge an Lycopin enthält, während der Gehalt an anderen Carotinoiden sehr gering und fast nicht vorhanden ist. Diese essbare Frucht könnte eine alternative Quelle eines potenziell wichtigen Nährstoffs für jene Menschen sein, die keine Tomaten und Tomatenprodukte essen. Die Frucht der Passionsblume (Passiflora caerulea) ist in der Tat eine dieser Lycopin-reichen Quellen. Die Brasilianer haben sogar ein beliebtes Passionsblumengetränk, genannt maracuja grande, das meist zur Behandlung von Schlaflosigkeit, Parkinson und Krampfanfällen eingesetzt wird. (vgl. https://www.liebertpub.com/doi/abs/10.1089/jmf.2005.8.104)

Passionsblume wird von dem Kräuterkundler Leslie Taylor für die Verwendung bei der Behandlung von Parkinson aufgeführt. Der Wirkstoff ist wahrscheinlich der MAO-Hemmer Harmin und Harmalin, die gleichen Verbindungen, die auch in der Syrischen Weinraute vorkommen. Sie wurde von den amerikanischen Ureinwohnern als mildes Beruhigungsmittel und zur Behandlung von Angstzuständen und Unruhezuständen – die bei Parkinson häufig auftreten – verwendet. Die Mayo Clinic merkt an, dass die Passionsblume zwar ein Volksheilmittel mit langer Geschichte ist und daher als sicher gilt, dass sie aber zu oft mit anderen Kräutern wie Weißdorn und Baldrian gemischt wird und daher ihre Wirkungen schwer zu erkennen sein können.
(vgl. https://www.herbal-supplement-resource.com/herbs-for-parkinsons-disease.html)

Ginkgo biloba

Da der Grund für die Entwicklung der Parkinson-Krankheit die Degeneration der neurotransmittierenden Zellen ist, bräuchten Sie etwas von gleicher Kraft, um Ihr Gehirn gegen die Degeneration zu schützen. Dies ist, wo Ginkgo biloba kommt in praktisch, weil es tatsächlich solche Fähigkeiten besitzt. Studien zeigen, dass Ginkgo biloba Ihr Gehirn vor Parkinson, ausgelöst durch eine Quecksilbervergiftung, abschirmen kann, indem es den Dopaminspiegel ausgleicht, der benötigt wird, um Sie vor der Krankheit zu schützen. Es wird gesagt, dass Ginkgo biloba so große neuroprotektive Fähigkeiten hat, einfach weil es Anti-Apoptose und antioxidative Eigenschaften hat.
(vgl. https://topnaturalremedies.net/natural-treatment/ginkgo-biloba-natural-enemy-parkinsons-disease/)

Brahmi

Auch bekannt als Bacopa, wird dieses ayurvedische Kraut in den Vereinigten Staaten oft als Wasserpflanze in Aquarien verwendet. Einige Praktiker wie Ray Sahelian, MD, befürworten seine Verwendung als Gedächtnisverbesserung, wie es seit Jahrhunderten in Indien verwendet wird. Laut einer Studie der University of Maryland Medical Center kann Brahmi die Durchblutung des Gehirns verbessern und sogar die Gehirnzellen schützen. Eine andere Studie des Pennsylvania State University College of Medicine wendete Brahmi-Samenpulver auf Nagetiermodelle von Parkinson an. Die Ergebnisse waren vielversprechend, um die Krankheit zu besiegen und das Gehirn vor Schäden zu schützen. (vgl. https://www.globalhealingcenter.com/natural-health/5-herbs-and-spices-for-parkinsons-disease/)

Mucuna pruriens

als Dopamin-Supplement allgemein bekannt als Samtbohne, enthält natürlich bis zu 5 Prozent L-Dopa (Levodopa). L-DOPA Ergänzung ist die gleiche biochemische, die im Menschen aus der Aminosäure L-Tyrosin gemacht wird und dann in Dopamin synthetisiert wird. Wenn es als Supplement eingenommen wird, kann das L-DOPA aus Mucuna die Blut-Hirn-Schranke überwinden, um den Dopaminspiegel im Gehirn zu erhöhen. Die pulverisierten Mucuna-Samen werden seit langem in der traditionellen indischen Medizin als Unterstützung bei der Behandlung von verschiedenen Krankheiten, einschließlich Parkinson, verwendet. Kürzlich haben Studien, die Mucuna-Ergänzungen verwenden, vielversprechende Ergebnisse gezeigt, nicht nur bei Parkinson, sondern auch bei anderen Erkrankungen, die mit Dopaminmangel zusammenhängen, einschließlich Depressionen und psychischem Stress. Es hat sich gezeigt, dass Mucuna-Extrakt nicht nur die Dopamin-Konzentration erhöht, sondern auch andere Neurotransmitter, die die Stimmung beeinflussen, wie Serotonin und Noradrenalin. Suchen Sie nach einem Extrakt von Mucuna pruriens, der standardisiert ist, um 15% L-DOPA zu enthalten. Nehmen Sie zweimal täglich 300 mg ein.
(vgl. https://universityhealthnews.com/daily/depression/dopamine-supplements-for-improving-mood-and-motivation/)

Rhodiola rosea

oder „goldene Wurzel“, ist eine beliebte Pflanze in der traditionellen Medizin in Osteuropa und Asien, mit einem Ruf für die Verbesserung der Depression, die Verbesserung der Arbeitsleistung, die Beseitigung von Müdigkeit und die Behandlung von Symptomen, die aus intensiven physischen und psychischen Stress. Rhodiola übt seine Vorteile über mehrere Effekte auf das zentrale Nervensystem aus, einschließlich der Verbesserung der Stabilität von Dopamin und der Unterstützung seiner Wiederaufnahme. Dies führt zu einer bemerkenswerten Verringerung von Depressionen, Angstzuständen und Müdigkeit, sowie zu einer erhöhten Fähigkeit, mit Stress umzugehen. In menschlichen Studien wurde gezeigt, dass Rhodiola signifikant Depressionen, Angstzustände und stressbedingte Müdigkeit im Vergleich zu Placebo reduziert. Suchen Sie nach einem Rhodiola-Extrakt, der aus der Wurzel von Rhodiola rosea gewonnen wird und standardisiert ist, um 3% Gesamtrosavine und mindestens 1% Sali-Droside zu enthalten. Nehmen Sie zweimal täglich 170 mg ein. (vgl. https://universityhealthnews.com/daily/depression/dopamine-supplements-for-improving-mood-and-motivation/)

Nigella sativa

wurde eine therapeutische Wirkung gegen die Parkinson-Krankheit in Chlorpromazin-induzierten Tier-PD-Modellen festgestellt. Weitere Studien mit verschiedenen Extrakten und ihren Fraktionen werden empfohlen, um die chemischen Bestandteile zu identifizieren, die für die Anti-Parkinson-Aktivität verantwortlich sind. Auch klinische Studien zum Nachweis dieser Wirkung sind für die Anwendbarkeit beim Menschen zur Behandlung der Parkinson-Krankheit erforderlich.
(BEWERTUNG DER ANTI-PARKINSON-AKTIVITÄT VON NIGELLA SATIVA (KALONJI) SAMEN IN CHLORPROMAZIN INDUZIERTEN EXPERIMENTELLEN TIERMODELL KULDEEP SANDHUA)

Ein kürzlich untersuchter Vorzug des Schwarzkümmelöls ist seine positive Wirkung auf neurologische und psychiatrische Systeme. Eine Metastudie mehrerer Studien, die Schwarzkümmel für verschiedene neurologische Anwendungen analysierten, beinhaltet „… die pharmakologischen Wirkungen und das therapeutische Potenzial in Bezug auf das zentrale Nervensystem, insbesondere die Auswirkungen auf psychiatrische und neurologische Dysfunktionen, …“

Positive Wirkung in pharmakologischen Kategorien
  • Antikonvulsive Wirkungen bei Epilepsie
  • Anti-Parkinson-Wirkungen
  • Neuroprotektive Wirkungen
  • Antidepressive Wirkungen
  • Anti-Angst-Effekte
  • Wirkungen zur Verbesserung von Lernen und Gedächtnis
  • Wirkungen auf Drogentoleranz und Drogenabhängigkeit
  • Auswirkungen auf Enzephalitis, Toxoplasmose und Malaria, die beide das Gehirn betreffen

Fazit

In vielen Tierversuchen und einigen wenigen klinischen Studien erwies sich Schwarzkümmelsamen oder -öl als wirksam bei der Kontrolle von Schmerzen, Fieber, Epilepsie, Parkinsonismus, Angstzuständen, Depressionen, Toxoplasmose, Malaria und zur Verbesserung des Gedächtnisses, der Stimmung und des Wohlbefindens.
(vgl. https://healthimpactnews.com/2017/study-black-seed-oil-helps-parkinsons-can-be-used-for-anti-depressant-and-anti-anxiety-treatment/)

Essen

Darüber hinaus können bestimmte Lebensmittel und Heilkräuter auch helfen, andere Symptome oder Komplikationen aufgrund von Parkinson zu lindern, wie z. B. Angstzustände und Depressionen, Demenz, chronischen Muskelschwund, Verdauungsstörungen wie Magenverstimmung und Verstopfung. Die meisten natürlichen Behandlungen für Parkinson sind eher diätetisch und ernährungsbezogen als rein medizinisch. Es gibt eine Reihe von wichtigen Nährstoffen, die aus Lebensmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln gewonnen werden können. Diejenigen, die üblicherweise ganz oben auf der Liste für ihre Bedeutung bei Parkinson genannt werden, sind die Vitamine C, E, B6 und B12, Selen, Coenzym Q, Aminosäurepräparate, die die körpereigene Produktion von Glutathion ankurbeln, und alle Öle aus den Allium-Arten: Zwiebel – Knoblauch, und sogar Pfefferminzöl, das „Minzsulfid“ enthält, oder Schafgarbe? „Die Schafgarbe … bringt den Schwefel ins Spiel, fixiert andere Mineralien in löslicher Form und korrigiert die Schwäche des Astralkörpers.“ Rudolf Steiner

Eine insgesamt gesunde Ernährung kann helfen, die Symptome der Parkinson-Krankheit zu verzögern oder zu lindern: Wenig Stärke, Zucker und Milchprodukte, aber auch reich an Lebensmitteln, die natürliche Antioxidantien enthalten, wie Beeren und Bohnen. Diejenigen, die zu Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Allergien neigen, sollten vorsichtig sein, wenn sie neue Lebensmittel in ihre Ernährung aufnehmen. Die Wahl von Bio-Lebensmitteln ist besonders wichtig für diejenigen, die neurologische Erkrankungen verhindern oder behandeln wollen.

Granatapfel

Dieses kleine Kraftpaket kann auch helfen, den Blutdruck und den Cholesterinspiegel zu senken, das Risiko von Herzkrankheiten zu reduzieren, die Grippe abzuwehren (perfekt für den Kampf gegen das Übergangswetter, wenn wir in den Frühling gehen) und Prostatakrebs und Diabetes zu bekämpfen. Darüber hinaus haben jüngste Studien in Amerika ergeben, dass Granatäpfel (genauer gesagt die darin enthaltene Verbindung namens Punicalagin) in der Lage sein könnten, Krankheiten wie Parkinson, Alzheimer und Demenz einzudämmen. Allein in Australien gibt es mehr als 5,5 Demenzkranke und die Entdeckung einer möglichen neuen Behandlung ist eine aufregende Aussicht.

Grüntee

Neben der Unterstützung bei der Gewichtsabnahme, der Bekämpfung von Krebs und der Hilfe bei anmutigem Altern, zeigt grüner Tee Anzeichen dafür, dass er gegen die Parkinson-Krankheit helfen kann.
Forschungen von Dr. Baolu Zhao weisen speziell darauf hin, dass die Polyphenole des grünen Tees die Dopamin-Neuronen schützen. In einer ähnlichen Studie am Seoul National University College of Medicine wurde festgestellt, dass EGCG, der neuroprotektive Wirkstoff in grünem Tee, die Sterberate der Neuronen um die Hälfte reduzierte, wenn er Mäusen verabreicht wurde.
(vgl. https://www.globalhealingcenter.com/natural-health/5-herbs-and-spices-for-parkinsons-disease)

Wege zur Erhöhung von Dopamin

Hochwirksame, hochwertige Multivitamin- und Mineralstoffpräparate können natürliche Stimmungsaufheller sein. Sie können helfen, diese Co-Faktoren wieder aufzufüllen, die Funktion der Neurotransmitter zu verbessern und eine ergänzende Rolle bei der Unterstützung des emotionalen Wohlbefindens zu spielen. Bestimmte stimmungsaufhellende Vitamine, insbesondere Zink, Vitamin B6 und Folsäure, sind für die Dopaminsynthese und Neurotransmission notwendig. Diese Nährstoffe sind bei Menschen aufgrund von Medikamenten, unzureichender Ernährung, übermäßigem Stress und toxischen Umwelteinflüssen oft mangelhaft, wodurch die Fähigkeit zur korrekten Synthese von Neurotransmittern wie Dopamin beeinträchtigt wird.
(vgl. https://universityhealthnews.com/daily/depression/dopamine-supplements-for-improving-mood-and-motivation/)

Neben der Einnahme von Dopamin-Präparaten gibt es auch andere Möglichkeiten, Dopamin auf natürliche Weise zu erhöhen. Wissen Sie, welche Lebensmittel natürliche Dopamin-Booster sind und welche Lebensmittel Dopamin verbrauchen können? Auch das Arbeiten auf ein Ziel hin kann Dopamin erhöhen. Indem Sie kleine Schritte wiederholen, um ein Ziel zu erreichen, können Sie die Dopaminbahnen in Ihrem Gehirn neu verdrahten und Ihrem Gehirn schließlich beibringen, Ihnen jedes Mal einen Dopaminschub zu geben, wenn Sie diesen kleinen Schritt machen. Sie können Dopamin auch erhöhen, indem Sie eine aktive, regelmäßige Praxis zur Stressreduzierung entwickeln.

Ergänzungen, die Dopamin erhöhen
  • Grüner Tee
  • Koffein
  • Rosmarin
  • Johanniskraut
  • Gingko
  • Kurkumin
  • Kava (Piper Methysticum)
  • Ginseng
  • Resveratrol
  • Oregano (Carvacrol)
  • Muskatellersalbei
  • Bacopa (Brahmi)
  • Mucuna pruriens (Samtbohne)
  • Katuaba (Erythroxylum catuaba)
  • Fischöl
  • Magnesium
  • Lactobacillus plantarum
  • Seegras
  • Bananen
  • Schokolade
  • Mandeln
  • Avocados
  • Eier
  • Wassermelone
  • Milch
  • Joghurt
  • Preiselbeeren
  • Blaubeeren
  • Weintrauben
  • Estragon
  • Ghrelin
Hormone, die Dopamin erhöhen
  • Oestrogen
  • Ghrelin

Eine Vision von Ayurveda

Basierend auf den Prinzipien des Ayurveda entwickelt sich die Parkinson-Krankheit aufgrund der Verschlimmerung von Vata Dosha in den Nerven des Gehirns. Dies führt zu einer Austrocknung der Nerven mit Auswirkungen wie Zittern der Hände und Finger, Steifheit in den Muskeln und Unfähigkeit, sich auf einmal zu drehen. Der Grundstein der ayurvedischen und yogischen Heilung lehrt uns, in Harmonie mit der eigenen Konstitution auf physischer, psychischer und spiritueller Ebene zu leben. Ein Mensch, der einen sattvischen Geist hat oder entwickelt, erlebt die Krankheit nicht bzw. bringt schnelle Heilung. Die Wirksamkeit des Ayurveda geht also über die pharmakologische Wirkung von Kräutern hinaus, sondern bezieht das Verhalten und letztlich die inneren und feinstofflichen Energien des Menschen mit ein. (vgl. http://everydayayurveda.org/ayurveda-parkinsons-treatment/)

Darmentzündung beeinflusst das Gehirn

Die meisten Ärzte würden nicht zustimmen, dass das Problem im Magen liegt. Aus ayurvedischer Sicht kommen alle Krankheiten aus dem Magen.“ Robert Rodgers, Ph.D.Parkinsons RecoveryDer grundlegende Mechanismus, der solch scheinbar disparaten Problemen wie Autismus, Alzheimer, Parkinson, Multipler Sklerose und verschiedenen anderen neurodegenerativen Zuständen zugrunde liegt, ist der Prozess der Entzündung, das ist, was die aktuelle Wissenschaft stark unterstützt. Aber es sieht jetzt so aus, als ob dieser Prozess, die Entzündung, tatsächlich im Darm beginnt und dann als nachgeschalteter Mechanismus das Gehirn beeinflusst. In einem Beitrag für das Journal of Neuroinflammation berichteten Forscher des Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles über ein faszinierendes Experiment. Bei Labormäusen verabreichten sie eine Chemikalie, Dextran-Natriumsulfat (DSS), in das Trinkwasser einiger Tiere. Anschließend untersuchten sie die Gehirne dieser Tiere zu verschiedenen Zeitpunkten, bis zu 26 Tage nachdem die Chemikalie in das Wasser gegeben wurde. DSS verursacht gezielt eine Darmentzündung. Als die Entzündung im Darm durch die Verabreichung von DSS ausgelöst wurde, gab es eine dramatische Reduzierung des Wachstums neuer Gehirnzellen bei den Tieren, bei denen die Entzündung ausgelöst worden war. Es gab nicht nur eine Verringerung des Wachstums neuer Gehirnzellen, sondern auch eine Verringerung der Differenzierung der Hirnstammzellen in voll funktionsfähige Neuronen. Die Implikationen dieser Studie sind atemberaubend. Sie wirft nicht nur ein wichtiges Licht auf die Erklärung, warum Menschen mit entzündlichen Darmerkrankungen häufig in ihrer kognitiven Funktion und ihrer Stimmung beeinträchtigt sind, sondern sie erweitert auch unser Verständnis der zentralen Rolle, die Darmprobleme, in diesem Fall Entzündungen, in Bezug auf das Gehirn spielen. (vgl. https://www.drperlmutter.com/gut-inflammation-affects-brain/#more-3982)

Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren schützen das Gehirn vor der Parkinson-Krankheit, so eine Studie von Forschern der Université Laval. Die Forscher beobachteten, dass Mäuse, die mit einer Omega-3-reichen Ernährung gefüttert wurden, immun gegen die Wirkung von MPTP zu sein schienen, einer toxischen Verbindung, die im Gehirn die gleichen Schäden verursacht wie Parkinson. „Diese Verbindung, die seit mehr als 20 Jahren in der Parkinson-Forschung verwendet wird, wirkt schneller als die Krankheit selbst und ist genauso effektiv, wenn es darum geht, die Dopamin produzierenden Neuronen im Gehirn anzugreifen und zu zerstören“, betont Calon. Im Gegensatz dazu entwickelte eine andere Gruppe von Mäusen, die mit einer gewöhnlichen Diät gefüttert wurden, die charakteristischen Symptome der Krankheit, wenn ihnen MPTP injiziert wurde, einschließlich eines 31-prozentigen Rückgangs der Dopamin-produzierenden Neuronen und einer 50-prozentigen Abnahme des Dopaminspiegels. „Dies zeigt sowohl die Bedeutung der Ernährung auf die Fettsäurezusammensetzung des Gehirns als auch die natürliche Neigung des Gehirns zu Omega-3-Fettsäuren“, bemerkt Calon. Da die Konzentrationen anderer Arten von Omega-3-Fettsäuren in beiden Mäusegruppen ähnlich geblieben waren, vermuten die Forscher, dass die schützende Wirkung gegen Parkinson im Wesentlichen von DHA kommt. „Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass dieser DHA-Mangel ein Risikofaktor für die Entwicklung der Parkinson-Krankheit ist und dass es von Vorteil wäre, das Potenzial von Omega-3 zur Vorbeugung und Behandlung dieser Krankheit beim Menschen zu untersuchen“, schließt der Forscher.
(vgl. https://www.sciencedaily.com/releases/2007/11/071126110453.htm)

Vegane Quellen für DHA

Die Omega-3-Fettsäure Docosahexaensäure, kurz DHA, ist ziemlich wichtig, wenn es darum geht, Ihr Herz und Ihr Gehirn gesund zu halten. DHA hilft auch, eine gute Augengesundheit zu fördern. Sie finden DHA in Fischöl-Präparaten und in verschiedenen Wildfischgerichten. Wenn Sie jedoch Veganer sind, sollten Sie auf Quellen wie Perillaöl, Leinsamen und Algenöl zurückgreifen. Es gibt auch vegane Quellen für Omega-3-Fettsäuren, aber diese Quellen erfordern, dass Ihr Körper sie in DHA und die anderen Arten von Fettsäuren umwandelt, die er braucht, um seine biologischen Zwecke zu erfüllen.

Perilla ÖL

Perillaöl wird vor allem in koreanischen Gerichten verwendet. Im Grunde ist es das Öl, das aus den gerösteten Samen der Perilla-Pflanze gepresst wird und einen besonders nussigen Geschmack hat. Nun haben bestimmte Bevölkerungsstudien gezeigt, dass eine Ernährung mit einem hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren dazu beitragen kann, Probleme mit der Herzgesundheit zu verhindern. Aber, die Omega-3-Fettsäure im Perillaöl kann tatsächlich durch den Stoffwechselweg des Körpers umgewandelt werden. Dann wird sie zu DHA und kann tatsächlich helfen, die Omega-3-Werte in Ihren Blutzellen zu erhöhen. In einigen Fällen kann dies wirklich helfen, Koronarprobleme zu verhindern und sogar die Blutgerinnung zu verringern.
(vgl. https://gundrymd.com/dha-benefits/)

Mikroalgen/Algenöl

Es stellt sich heraus, dass Mikroalgen die einzige Quelle für Docosahexaensäure sind, die für Veganer akzeptabel ist. Algenöl kann nicht nur DHA liefern, sondern ist, da es nicht aus Fisch stammt, eine ziemlich gute vegetarische Option. Ein weiterer Vorteil von Mikroalgen ist, dass es kein Risiko von Verunreinigungen aus dem Meer gibt. (vgl. https://gundrymd.com/dha-benefits/)

Leinsamen

Leinsamenöl ist eine ziemlich gute Quelle für mehrfach ungesättigte Fettsäuren, aber es enthält nicht unbedingt DHA. Auch es müsste umgewandelt werden. Aber Leinsamenöl ist bekannt dafür, dass es bei Entzündungen hilft. Leinsamenöl gibt Ihnen einen kleinen Schub an Omega-3-Fettsäuren, aber nur in Form von Alpha-Linolensäure. Es ist mehr ein Backup als ein Ersatz für die Omega-3-Fettsäuren in Fisch und Fischöl wegen der Umwandlung Problem.

Das „Budwig-Protokoll“ – Krebs usw.
Da Dr. Budwig die Stärkung des Gehirns erwähnte, glaube ich, dass nicht nur Multiple Sklerose, sondern auch ALS „Lou Gehrig’s Disease“, Parkinson’s Disease und Alzheimer’s Disease mit ihrem Protokoll erheblich beeinflusst werden könnten. Ich glaube auch, dass dieses Protokoll den größten Einfluss im Frühstadium der Krankheit haben könnte und sehr wahrscheinlich diese Krankheiten vollständig umkehren könnte. Dr. Budwig erklärt: „Ein Schwede hat bewiesen, dass ohne dreifach ungesättigte Fette überhaupt keine Gehirnfunktion stattfinden kann. Ohne jeden Zweifel braucht jede Funktion des Gehirns – und das ist wissenschaftlich bewiesen – die sehr leichte Aktivierungswirkung der dreifach ungesättigten Fette. Gleiches gilt für die Nervenfunktionen und für die Regeneration im Muskel nach anstrengender Muskeltätigkeit, in der so genannten oxidativen Erholungsphase während des Schlafes. Für diesen Prozess werden die hoch ungesättigten, besonders elektronenreichen Fettsäuren im Leinsamenöl benötigt. Wenn ich also einem sehr kranken Patienten helfen möchte, muss ich zuerst das optimalste Öl geben, das ich habe. Das ist meiner Meinung nach Leinsamenöl.“ (vgl. http://www.cancertutor.com/budwig/)

Glutathion

Was ist Glutathion? Es ist ein sehr einfaches Molekül, das vielleicht das wichtigste Molekül ist, das Sie brauchen, um gesund zu bleiben und Krankheiten zu verhindern. Es ist ein Schlüssel zur Vorbeugung von Alterung, Krebs, Herzerkrankungen, Demenz und anderen chronischen Krankheiten. Es ist auch wichtig für die Behandlung von Autismus, Alzheimer, Krebs und vielem mehr.

Glutathion ist eine Kombination aus drei einfachen Eiweißbausteinen bzw. Aminosäuren: Cystein, Glycin, Glutamin. Es wird natürlich im Körper produziert. Es wird „das Meister-Antioxidans“ genannt, weil es sich nach jeder Auffüllung mit freien Radikalen in der Leber regenerieren und wieder an die Arbeit gehen kann. Freie Radikale sind oft das Nebenprodukt der normalen zellulären metabolischen Oxidation und der toxischen Überlastung. Sie können zu Autoimmunkrankheiten, verschiedenen Arten von Krebs und sogar zu Herzinfarkten führen.

Glutathion ist auch wesentlich für die Aufrechterhaltung gesunder zellulärer Mitochondrien. Es ist bemerkenswert, dass beschädigte oder schlecht funktionierende zelluläre Mitochondrien Teil des Krebsprozesses sind. Dies geschieht, wenn die Exposition gegenüber Toxinen und ein ungesundes zelluläres Terrain kombiniert werden, um eine zelluläre Verteidigungsreaktion auszulösen. Während dieses Prozesses werden gesunde Zellen zu Krebszellen, wenn sie zu einer primitiven Form der Atmung zurückkehren, die Glukose (Zucker) anstelle von Sauerstoff zur Atmung verwendet. Sie weigern sich dann zu sterben und vermehren sich weiter.

Das Geheimnis der Kraft des Glutathions liegt vielleicht in den chemischen Schwefelgruppen (SH), die es enthält.
Schwefel ist ein klebriges, stinkendes Molekül, das dazu dient, alle schlechten Dinge im Körper zu ergreifen und zu beseitigen. Seine Klebrigkeit erlaubt es ihm, schädliche freie Radikale und Toxine wie Quecksilber und andere Schwermetalle einzufangen. (vgl. https://thetruthaboutcancer.com/what-is-glutathione/)

Essen Sie dies jeden Tag

(Terry Wahls, MD)

Glutathion (GSH) ist das wichtigste Molekül in Ihrem Körper, von dem Sie jemals gehört haben. Seine Vorteile sind erhöhte Energie, stärkeres Immunsystem, größere geistige Konzentration und Klarheit, weniger Muskel- und Gelenkbeschwerden, verbesserte sportliche Leistung. Sind diese Dinge für uns von Bedeutung? „Glutathion ist aus einem einfachen Grund wichtig: Es recycelt Antioxidantien. Sehen Sie, der Umgang mit freien Radikalen ist wie das Weiterreichen einer heißen Kartoffel. Sie werden von Vitamin C zu Vitamin E zu Liponsäure und dann schließlich zu Glutathion weitergereicht, das die freien Radikale abkühlt und andere Antioxidantien recycelt. Nachdem dies geschehen ist, kann der Körper ein weiteres schützendes Glutathion-Molekül ‚reduzieren‘ oder regenerieren und wir sind wieder im Geschäft.“ (vgl. Paul Fassa, Autor für natürliche Gesundheit)

Dr. Mark Hyman nennt Glutathion die Mutter aller Antioxidantien und sagt, dass er bei praktisch allen schwerkranken Patienten, die er behandelt hat, einen Glutathionmangel festgestellt hat. (vgl. https://thetruthaboutcancer.com/what-is-glutathione/)

Glutathion Vorteile

Unterstützt die Gesundheit und die Immunfunktion. Glutathion ist ein entgiftendes Antioxidans und eines der stärksten Anti-Krebs-Mittel im menschlichen Körper. (FB/DAVE.SOMMERS1, QUELLE ARTICLE: TINYURL.COM/BQ3XW2L, DAVE SOMMERS)

Laut Jeanette Roberts von der University of Utah’s College of Pharmacy in Salt Lake City ist der Hauptnutzen von Glutathion das Entgiftungsmittel im Körper. Eine ausreichende Menge an Glutathion in Ihrem Körper ist in der Lage, Giftstoffe in gutartige Substanzen umzuwandeln, die Ihr System leicht ausscheiden kann. Zum Beispiel ist Glutathion in der Lage, die folgenden in harmlose Substanzen umzuwandeln:

  • Krebserzeugende Stoffe (Karzinogene)
  • Schwermetalle
  • Herbizide
  • Rauch
  • Umweltschadstoffe

Ätherische Öle

Parkinson und Aromatherapie

Die Patienten wurden in drei Gruppen eingeteilt: Die erste Gruppe erhielt eine regelmäßige Aromatherapie-Massage von einem Therapeuten zusammen mit der Anwendung ätherischer Öle zu Hause in Form von Massagen und Bädern. Die zweite Gruppe verwendete ätherische Öle zu Hause, erhielt aber keine Massage von einem Therapeuten, und die dritte Gruppe erhielt regelmäßige Massagesitzungen von einem Therapeuten, aber keine Anwendung von ätherischen Ölen zu Hause. Zu den untersuchten Symptomen gehörten: Zittern, undeutliches Sprechen, Steifheit, Muskel- oder Gelenkschmerzen, Krämpfe, geringe Energie, Schwäche in den Gliedmaßen, Bluthochdruck, Gedächtnisverlust, Schlaflosigkeit, Verstopfung, Kopfschmerzen, Übelkeit, Albträume, Schluckbeschwerden, Angst und/oder Depression. Die Ergebnisse am Ende der neunmonatigen Studie zeigten eine Verbesserung in den beiden Gruppen, die Aromatherapie verwendeten, und eine geringere Verbesserung in der Gruppe, die Massage ohne ätherische Öle erhielt. Sicherlich einen Blick wert für jeden, der jemanden mit Parkinson hat, oder jemanden pflegt, der an Parkinson erkrankt ist. (vgl. https://www.dreamingearth.com/blog/aromatherapy-for-parkinsons-disease/)

Einige ätherische Öle für Parkinson
  • Helichrysum-Öl: Es wurde vorgeschlagen, dass die entdeckten entzündungshemmenden Vorteile des ätherischen Öls von Helichrysum das sein könnten, was es zu einem der besten ätherischen Öle für die Parkinson-Krankheit macht. Die Theorie besagt, dass die Verringerung der Entzündung im Gehirn bei Personen mit dieser Erkrankung zu einer gewissen Linderung der Symptome führen kann.
  • Ölmischung aus Muskatellersalbei, Majoran und Lavendel: Eine kleine Studie, die über einen Zeitraum von neun Monaten durchgeführt wurde, fand heraus, dass Personen mit der Krankheit, die entweder die oben genannte Mischung aus ätherischen Ölen in der Aromatherapie zu Hause verwendeten oder Massagen mit ihnen außerhalb des Hauses erhielten, mehr Symptomlinderung erfuhren als diejenigen, die dies nicht taten. Diese kleine Studie ist sehr vielversprechend in Bezug auf die Verwendung von ätherischen Ölen bei der Parkinson-Krankheit, denn die berichteten Symptomreduzierungen umfassten Tremor, Steifheit, Sprachprobleme, Schlaflosigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen, Übelkeit, Kopfschmerzen, Angst und Depression und vieles mehr.
  • Weihrauchöl: Dieses uralte Öl hat in letzter Zeit viel Aufmerksamkeit erhalten, da immer mehr Studien durchgeführt werden, um festzustellen, wozu das ätherische Weihrauchöl fähig ist. Einer seiner vorgeschlagenen Vorteile beinhaltet die Linderung von Entzündungen, von denen man annimmt, dass sie auch im Gehirn auftreten, was darauf hindeutet, warum man glaubt, dass Weihrauch eines der besten ätherischen Öle für die Parkinson-Krankheit sein könnte.
  • Zimtöl: Es gibt eine große Anzahl von gesundheitlichen Vorteilen mit Zimt ätherisches Öl verbunden, und es hat große Aufmerksamkeit in letzter Zeit für angebliche Anwendungen bei Personen mit Diabetes erhalten. Allerdings werden die neurologischen Vorteile des süßen Gewürzes manchmal übersehen, und einige spekulieren, dass es auch eines der besten ätherischen Öle für die Parkinson-Krankheit wegen dieser angeblichen Effekte sein kann.
  • Vetiveröl: Die Verringerung des Zitterns ist die primäre Anwendung von ätherischem Vetiveröl unter den ätherischen Ölen für die Parkinson-Krankheit. Es sind noch weitere Studien erforderlich, um besser zu verstehen, wie die kraftvollen Pflanzenstoffe eines der häufigsten Symptome der Krankheit beeinflussen, aber es könnte ein wertvoller Bereich für Betroffene sein. (vgl. http://essentialoilsuses.net/best-essential-oils-for-parkinsons-disease-list/)
  • Spikenard, grün, Höhenlage (Nardostachys jatamansi), Nepal.
  • Ravintsara (Cinnamomum camphorum ct cineol), sauvage, Madagaskar.
  • Manuka (Leptospermum scoparium), wild, Neuseeland.
  • Weihrauch, Somalie (Boswellia carterii), sauvage, Somalia.
  • Bergamotte, zeste (Citrus bergamia), bio, Italien.
  • Wilde Kamille (ormenis mixta/multicaula), wild, Marokko.
  • Neroli (Citrus aurantium), konventionell, Tunesien.

Nicht zu vergessen: Ätherische Öle sind – nach der Alchemie – Vertreter des Schwefels, auf den wir später zurückkommen. Die ätherischen Öle, der flüchtige Schwefel, sind komplexe Gemische aus vielen Substanzen. Während das Quecksilber in der gesamten Pflanzenwelt gleich ist, variiert die Zusammensetzung der ätherischen Öle stark von Pflanze zu Pflanze. Es ist genau dieser Schwefel, der jeder Pflanze ihre besondere Individualität verleiht. Der Schwefel ist immer das, was wirklich individuell die Seele, ihr Wesen ist. Dies ist der Grund, warum diese Öle als ätherische Öle bezeichnet werden. Ein ganzes Therapiesystem, die Aromatherapie, basiert ausschließlich auf der Anwendung von ätherischen Ölen und deren Heilkraft. Der Gehalt an ätherischen Ölen in Pflanzen schwankt sehr stark mit den Umweltfaktoren.

Indikationen von Vitex

Wir können eine Menge Literatur über die pflanzlichen Anwendungen des Keuschelbaums finden, aber sehr wenig dokumentierte Informationen über die Verwendung als ätherisches Öl. Einige sind der Meinung, dass es die Produktion von Progesteron fördert und die weiblichen Hormone ins Gleichgewicht bringt. Es kann Menstruationsbeschwerden wie Krämpfe, Reizbarkeit, Kopfschmerzen und andere PMS-Symptome lindern. Vitex wurde für das polyzystische Ovarialsyndrom, Uterusmyome, Unfruchtbarkeit und Fehlgeburten aufgrund von Lutealphasendefekten verwendet. L-Dopa hilft, die Produktion des Neurotransmitters L-Dopamin im Gehirn zu stimulieren, der ein Faktor bei der Parkinson-Krankheit ist. Vitex enthält Sesquiterpene, die die Blut-Hirn-Schranke überwinden, und man ist der Meinung, dass sie das L-Dopa und andere therapeutische Eigenschaften dorthin transportieren, während die derzeit erhältlichen synthetischen pharmazeutischen Produkte dies nicht tun können, was sie weniger effektiv macht. Man glaubt, dass Vitex die Nerven entspannt, Krämpfe lindert, Schmerzen reduziert und die Leber beruhigt. Er kann die Pitutary-Drüse regulieren. Da Vitex im Körper ähnlich wie bio-identisches Progesteron wirken soll, wird es als wirksam empfunden, um eine Östrogendominanz sowohl bei Männern als auch bei Frauen auszugleichen. Männer, die an BPH (vergrößerte Prostata), Prostatakrebs oder Haarausfall leiden, finden es hilfreich. PMS und Menopause-Probleme: „Es hat sich gezeigt, dass Vitex agnus castus ein einzigartig wirksames Mittel ist, um den Progesteron- und Östrogenspiegel wieder ins Gleichgewicht zu bringen, und dass es bei PMS und Wechseljahresbeschwerden deutliche Vorteile hat.“ (B. Meier, D. Berger, E. Hoberg, O. Sticher, adn W. Schaffner, „Pharmacological Activities of Vitex agnus-castus Extracts in Vitro“, Phytomedicine 7, no. 5 (2000): 373-81.) Vitex gleicht den Progesteronspiegel aus und mildert überschüssiges Östrogen durch direkte Wirkung auf die Hypophyse (Lucks 2003 S. 15) Aromatherapy for Health Professionals von Shirley und Leon Price.

Sesquiterpene in ätherischen Ölen

Eine Klasse von Terpenen, die aus drei Isopren-Einheiten bestehen. Sesquiterpene kommen in der Natur in Pflanzen und Insekten als Semiochemikalien vor (z. B. als Abwehrstoffe oder Pheromone). Es gibt mehr als 10.000 Arten von Sesquiterpenen und sie sind die Hauptbestandteile von

  • Zedernholz (98%)
  • Vetiver (97%)
  • Spikenard (93%)

um nur ein paar zu nennen.

Sesquiterpen-Moleküle liefern Sauerstoffmoleküle an die Zellen, wie es das Hämoglobin im Blut tut. Sesquiterpene können auch falsch geschriebene Codes im zellulären Gedächtnis löschen oder deprogrammieren.

Sesquiterpene gelten als besonders wirksam im Kampf gegen Krebs. Das Grundproblem einer Krebszelle ist, dass sie Fehlinformationen enthält, und Sesquiterpene können diese verstümmelten Informationen löschen. Gleichzeitig schafft der von den Sesquiterpenmolekülen mitgeführte Sauerstoff eine Umgebung, in der sich Krebszellen nicht vermehren können. Sesquiterpene versetzen Krebszellen also einen doppelten Schlag, einen, der ihr kodiertes Fehlverhalten ausschaltet und einen zweiten, der ihr Wachstum stoppt. Sie haben auch die Fähigkeit, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden (d.h. sie können die Blut-Hirn-Schranke überwinden und so die Sauerstoffversorgung des Gehirns erhöhen). Die American Medical Association (AMA) hat gesagt, dass, wenn sie einen Wirkstoff finden könnten, der die Blut-Hirn-Schranke überwindet, sie in der Lage wären, Heilmittel für viele verschiedene Krankheiten zu finden, wie Multiple Sklerose, Alzheimer und Parkinson. Solche Wirkstoffe existieren bereits und sind seit biblischen Zeiten verfügbar. Die Mittel sind natürlich ätherische Öle, insbesondere solche, die die hirnaktiven Moleküle der Sesquiterpene enthalten. (vgl. http://airase.com/glossary/sesquiterpenes/)

Erfahrungsberichte

„Meine Oma hat Parkinson, sie ist etwa 80 Jahre alt, es wurde vor 7 Jahren festgestellt. Es wurde immer schwieriger für sie zu leben, wegen der steifen Muskeln kann sie sich nicht einmal bewegen. Es werden L-Dopa und Carbidopa Medikamente gegeben, aber sie bringen keine große Erleichterung. Sie kann keine Nahrung zu sich nehmen und es bilden sich Ganglien, die die Haut schädigen. Dies ist möglicherweise das letzte Stadium der Krankheit. Nichts hat wirklich geholfen, um ihren Zustand zu verbessern. Schließlich begann sie auf Parkinson-Kräuterformel, die ich von Health Herbal Clinic gekauft habe. Ich habe viele positive Bewertungen von anderen Patienten gelesen, die die Parkinson-Kräuterbehandlung verwendet haben. Sie benutzte das pflanzliche Mittel für 7 Wochen, seine Wirkung auf Parkinson ist erstaunlich, alle ihre Symptome verblassten allmählich, sie ernährt sich jetzt sehr viel freier von sich selbst! Ich empfehle diese Parkinson-Kräuterformel für alle Parkinson-Patienten.“ – Sonia Fischer

„Ich bin aus Nevada, USA. Ich begann auf NewLife Clinic Parkinson-Krankheit Kräuter-Formel-Behandlung im September 2016, las ich eine Menge positiver Bewertungen auf ihre Erfolgsquote Behandlung von Parkinson-Krankheit durch ihre PD Kräuter-Formel und ich begann sofort auf die Behandlung. Nur 11 Wochen nach der Kräuterformel-Behandlung hatte ich große Verbesserungen beim Sprechen und bei der Koordination, mein Handzittern hatte sich gelegt und der steife, starre Muskel war erloschen. Ich bin unglaublich wieder auf den Beinen, das ist ein Durchbruch für alle Parkinsons-Kranken.“
– Joel Kurtis, Nevada, USA

„Meine Symptome waren alle nicht-motorisch, Schlaflosigkeit, Beinschmerzen, die nicht weggehen, und Angstzustände. Ich hatte einen DAT-Scan und das war der Test, der PD bestätigte. Ich begann mit Requip, hatte so starke Müdigkeit, dass ich es absetzen musste, und begann dann mit Sinemet, auch hier keine Veränderung. Mein Sohn kaufte ein PD-Kräuterheilmittel online vom Best Health Herbal Centre. Mein Sohn sagte (Best Health Herbal Centre) zu ihm, dass das pflanzliche Mittel mein Parkinson innerhalb von 6 Wochen rückgängig machen wird. Nachdem ich das pflanzliche Mittel gegen Morbus Parkinson also 6 Wochen lang eingenommen hatte, war mein Morbus Parkinson völlig rückgängig. Keine große Müdigkeit mehr, die Schlaflosigkeit ist besser, die Beinschmerzen sind verschwunden. Ich kann jetzt 4 Meilen gehen, ohne Schmerzen zu haben. Ich bin 64, die Diagnose wurde mit 63 gestellt. Ich dachte, ich werde mit Gehirnnebel und Müdigkeit sterben, aber das Best Health Herbal Centre hat mein Leben gerettet. –
George Dhlele (vgl. https://topnaturalremedies.net/natural-treatment/ginkgo-biloba-natural-enemy-parkinsons-disease/)

„Meine Mutter leidet seit Jahren an der Parkinson-Krankheit. Im letzten Jahr hat es ihr die Unabhängigkeit geraubt und sie kann nicht mehr selbstständig leben. Ich habe mich schon immer für ätherische Öle und Naturheilkunde interessiert. Meine Nachforschungen über Öle und die Unterstützung, die ich von anderen Ölanwendern erhielt, führten mich zu einer Rezeptur, die erstaunliche Ergebnisse für meine Mutter brachte: Sie fühlte sich insgesamt besser, hatte mehr Energie, konnte aufrechter stehen und ihr Zittern wurde reduziert und beseitigt. Die Ergebnisse traten sofort ein, die Neuropathie in ihren Beinen brauchte ein paar Tage (die Beine fühlen sich leichter an) und die anderen Verbesserungen der Symptome dauerten etwa eine Woche. Im Folgenden wird beschrieben, wie wir diese Öle für beste Ergebnisse anwenden:

  • 1. Wenige Tropfen jedes Öls in der folgenden Reihenfolge auftragen: Weihrauch, Vetiver, römische Kamille, Zedernholz (Nacken: zwischen jedem Wirbel einreiben, Handgelenke, Fußsohlen). Dies ist in der Regel nur einmal pro Tag, am Morgen, es sei denn, Zittern ist offensichtlich.
  • 2. Pain away Ölmischung gemischt mit Trägeröl, wir verwenden Kokosnuss, für Mamas Knöchel, Beine und
    Knien bei Neuropathie. Ich trage dies abends auf, etwa eine Stunde vor dem Schlafengehen.
  • 3. Lavendelöl diffundiert die meiste Zeit des Tages im Diffusor.

Es war ein Wunder, was die Öle bewirkt haben.“ – Christine K. WI, Vereinigte Staaten, 13.09.2016 (vgl. http://www.oil-testimonials.com/essential-oils/11037/moms-relief-from-parkinsons-disease-symptoms)

Heilung von Parkinson, MS und Alzheimer


„Können Parkinson und MS geheilt werden? Diese und andere neurologische Krankheiten können mit einer roh-veganen Ernährung, Fasten und Entgiftungsmethoden gestoppt, in Remission gebracht werden. Solange eine Person sich an diese Diäten hält und Fasten- und Entgiftungsmethoden durchlaufen hat und weiter durchläuft, wird sie in Remission bleiben. Wenn eine Person zu ihren alten Gewohnheiten in der Standard-amerikanischen fleischbasierten Diät zurückkehrt, wird die Krankheit wahrscheinlich wiederkommen. Offensichtlich sind diese Diäten ein Teil des Problems. Indem man auf dieser Diät bleibt und den Körper in Remission hält, ist die Person geheilt. Bei diesem Ansatz geht es um Remission (Neuroprotektion und Neuroplastizität) und darum, Parkinson, MS und Alzheimer in vollständige Remission zu bringen (Neuroregeneration). Parris Kidd, PhD, ein Nährstoffexperte, zitierte eine wichtige Tatsache, dass sich Neuronen im Gehirn regenerieren können. „Die Renaissance der Mind-Body-Medizin fällt mit aufregenden neuen Entdeckungen darüber zusammen, wie unser Gehirn altert und wie wir unser Gehirn jung halten können.“

Dr. Malte Hozzel

Kommentar verfassen