Aromatherapie und moderne Medizin – Herausforderungen und Antworten

Dieser Post ist auch verfügbar in: English (Englisch)

Die moderne Medizin scheint ihren Höhepunkt erreicht zu haben, wenn es darum geht, DIE Lösung für die vielfältigen Leiden des Menschen auf der Erde zu sein (oder so zu tun, als ob). Die Zahlen der schwerwiegenden medizinisch bedingten Probleme steigen stetig an und werden immer erschreckender. Es ist höchste Zeit, zu den uralten Heilmethoden der Natur zurückzukehren, die die menschliche Evolution auf dem Planeten Erde seit Hunderttausenden von Jahren begleitet haben.

Wir haben den Gipfel unserer kollektiven Arroganz und Ignoranz in Bezug auf die Geheimnisse der wahren Medizin, der wahren Heilung erreicht. Warum sollten wir unsere Zeit mit alten Konzepten, zweifelhaften Rezepten und kostspieligen Methoden verschwenden, anstatt uns auf das einzulassen, was die Natur uns bereits – und schon immer – zu bieten hat, und das auch noch kostenlos? Wir brauchen definitiv ein alternatives Paradigma für ein neues Verständnis von Gesundheit und Krankheit.

„Allein durch Medikationsfehler entstehen jährlich geschätzte Kosten in Höhe von 42 Milliarden US-Dollar. Unsichere chirurgische Eingriffe führen bei bis zu 25% der Patienten zu Komplikationen, was jährlich zu 1 Million Todesfällen während oder unmittelbar nach einer Operation führt“, stellt die WHO fest. „Niemand sollte während der medizinischen Versorgung zu Schaden kommen. Und doch sterben weltweit jede Minute mindestens 5 Patienten aufgrund unsicherer Pflege.“ WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus, MD.

Vgl. https://healthimpactnews.com/2019/study-medical-errors-top-cause-of-death-worldwide-4-out-of-10-patients-harmed/

„Wir begraben jedes Jahr eine Bevölkerung von der Größe Miamis durch medizinische Fehler, die verhindert werden können“ Leah Binder, CEO der Überwachungsorganisation für das Gesundheitswesen „The Leapfrog Group“

Können wir es uns noch leisten, die Wahrheit über ätherische Öle zu ignorieren – die “ Kraftprotze“ von Mutter Natur?

Heilpflanzen und ihre ätherischen Öle begleiten uns schon seit Tausenden von Jahren.

Leider hat die im 19. Jahrhundert begonnene Entwicklung chemischer Medikamente das uralte Bündnis des Menschen mit der Natur gefährdet. Der synthetische medizinische Ansatz zur Heilung hat zwar auch zur Entdeckung hunderttausender bio-chemischer Verbindungen geführt, aber da diese nicht patentierbar waren und sind, lag es auf der Hand, dass in den pharmazeutischen Labors neue rein synthetische Verbindungen, oft auf der Basis derer aus der Natur, entwickelt werden mussten mit dem Vorteil, dass sie:

  • in jeder gewünschten Menge produziert werden können
  • patentiert werden können
  • billiger produziert werden können

…als alle Kräuter oder ätherischen Öle aus der Natur. Aber wir wissen: Kein synthetisches Medikament kann einen natürlichen Ansatz zur Heilung ersetzen. Synthetika sind bestenfalls eine „Notfall“-Medizin für den Fall, dass wir nicht auf die an sich ganzheitliche Wirkung der Naturmedizin und anderer natürlicher Therapieansätze warten können. Aber was geben wir dem Patienten mit diesem monomolekularen Ansatz, der die Komplexität des wahren Heilungsprozesses als solchen vernachlässigt und ohnehin nur „symptomatisch“ ist, wirklich?

Bruce Lipton spricht von einem Quantenansatz zur Heilung, wenn er sagt:

„Die konventionelle allopathische Medizin betont nur, dass Materie auf Materie einwirkt, und deshalb liegt ihr Schwerpunkt auf Medikamenten. Die Quantenmechanik wurde von der allopathischen Medizin noch nicht übernommen, und zwar aus einem einfachen Grund: Die Geschäftsinteressen der Pharmaindustrie wollen keine Energieheilung, weil sie für sie keinen kommerziellen Wert hat.“

Auf der anderen Seite, auch wenn komplementäre und alternative Gesundheitsversorgung und medizinische Praktiken (CAM) noch nicht Teil der konventionellen „westlichen Medizin“ sind, wächst der CAM-Ansatz zur Heilung in der Welt ständig, weil es Beweise gibt, dass diese Ansätze sicher und wirksam sind. Und sie umfassen uralte Heilsysteme der Menschheit wie TCM (Traditionelle Chinesische Medizin), Ayurveda aus Indien und natürliche Methoden aus den Kulturen der amerikanischen Ureinwohner, der Aborigines, Afrikas, des Mittleren Ostens, Tibets, Mittel- und Südamerikas usw. Wir können sagen: Die Volksmedizin oder – mit anderen Worten – die ethnomedizinischen Traditionen kommen zurück und bieten uns den Segen von „Zeit und Natur“, um uns in unserer prekären Situation auf dem Planeten Erde zu helfen.

Die moderne Naturheilkunde tendiert dazu, all diese Traditionen mit einzubeziehen und zeigt uns den Gesamtnutzen einer neuen „integrativen Medizin“ oder „Komplementärmedizin“, in der die konventionelle, auch allopathische Versorgung mit zahlreichen natürlichen Heilungsstrategien kombiniert wird, die den Menschen in seiner Ganzheitlichkeit betrachten. Und dabei wird die „Energiemedizin“ ihre Priorität finden, die alle Aspekte der Diagnose und Heilung umfasst. Wir wissen heute, dass die Suche nur nach Symptomen ohnehin nicht die Lösung sein kann. Wir müssen im Falle einer Erkrankung „hinter den Vorhang“ schauen und offen sein für einen multiplen Heilungsansatz, bei dem die „Medizin“ in Form von Substanz oder Materie nur EIN Aspekt des Ganzen ist. Und das bedeutet, wir müssen uns umerziehen, um die Geist-Körper-Seele-Verbindung des Menschen mit seinem tiefgreifenden inneren Netzwerk von physischen, biochemischen und energetischen Ebenen zu berücksichtigen, die alle miteinander verwoben sind und von tief verborgenen, nicht-physischen Kräften der Natur „verwaltet“ werden.

Hoffnung am Horizont

„Zu den Grundprinzipien der integrativen Medizin gehören eine Partnerschaft zwischen Patient und Behandler im Heilungsprozess, der angemessene Einsatz von konventionellen und alternativen Methoden, um die körpereigene Heilungsreaktion zu fördern, die Berücksichtigung aller Faktoren, die Gesundheit, Wohlbefinden und Krankheit beeinflussen, einschließlich Geist, Seele und Gemeinschaft“

erklärt das „International Journal of Health Sciences“ und fährt fort – und das ist schon mehr als 20 Jahre her,

„Die Nutzung der Alternativmedizin scheint zuzunehmen. Eine Studie aus dem Jahr 1998 zeigte, dass die Verwendung von Alternativmedizin in den USA von 33,8 % im Jahr 1990 auf 42,1 % im Jahr 1997 gestiegen war [1]. Die häufigsten CAM-Therapien, die 2002 in den USA eingesetzt wurden, waren Gebet (45,2 %), Kräuterkunde (18,9 %), Atemmeditation (11,6 %), Meditation (7,6 %), Chiropraktik (7,5 %), Yoga (5,1 %), Körperarbeit (5,0 %), Ernährungstherapie (3,5 %), progressive Entspannung (3,0 %), Megavitamintherapie (2,8 %) und Visualisierung (2,1 %)“ Internationale Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften

Es gibt also eine klare Tendenz, die Naturmedizin und alle Arten von erfolgreichen Therapien in unser globales Gesundheitssystem zu integrieren, sei es konventionell oder alternativ, darunter ab heute auch die Aromatherapie. Im Idealfall gäbe es ohnehin kein duales System der Gesundheitsspendung. Wenn ein System erfolgreich darin ist, den Menschen Gesundheit zu geben, sollte es seinen klaren Platz in unseren Gesellschaften haben und Teil eines „Korpus“ eines globalen medizinischen Ansatzes zur Gesundheit sein. So wie es auch hier das „International Journal of Health Sciences“ ausdrückt:

„Da viele alternative Heilmittel in letzter Zeit ihren Weg in den medizinischen Mainstream gefunden haben, kann es nicht zwei Arten von Medizin geben – konventionelle und alternative. Es gibt nur Medizin, die ausreichend getestet wurde und Medizin, die nicht getestet wurde, Medizin, die funktioniert und Medizin, die vielleicht funktioniert oder auch nicht. Wenn eine Behandlung einmal gründlich getestet wurde, spielt es keine Rolle mehr, ob sie anfangs als alternativ angesehen wurde. Wenn sie sich als einigermaßen sicher und wirksam erweist, wird sie akzeptiert.“ Internationale Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften

Vgl. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3068720/

Und die Akzeptanz und der Erfolg sind mit Hilfe des globalen Netzwerks unserer sozialen Medien leicht berichtenswert, übertragbar, überprüfbar. Da kommt auch der Aspekt der Selbstheilung immer mehr ins Spiel – gestärkt durch die hunderttausenden Berichte und Zeugnisse mit eigener Heilung von Menschen aus aller Welt über ihre persönlichen Erfahrungen und Reisen zu besserer Gesundheit.

Blog Aromatherapie und moderne Medizin3

Antioxidative Kraft der Natur – durch nichts zu ersetzen

Und wo wir gerade bei der aktuellen Coronavirus-Infektion aus China sind, kann die Aromatherapie hier helfen? Ich würde sagen: JA. Und wir müssen auf einer persönlichen Hausapothekenebene beginnen. Eine virale Infektion, wie z.B. eine Grippe, braucht eine spezifische schützende „Rüstung“ oder ein Energieschild aus ätherischen Ölen, die auf unseren Körper massiert werden, bevor wir in die Öffentlichkeit gehen, das wäre das erste, was zu tun wäre. Es braucht auch eine massive aromatische Diffusion von antiviralen ätherischen Ölen an allen öffentlichen Orten und oft auch eine orale Anwendung von ätherischen Ölen, die auf den Eindringling mit einer „Laserstrahl“-Strategie von kraftvollen phenolischen Ölen abzielen, wie z.B. Oregano, Winterbohnenkraut, Nelkenknospe, Thymian vom Thymol-Typ zusammen mit verschiedenen anderen Thymianölen, Heiliges Basilikum, Basilikum vom Gratissimum-Typ – in Kombination auch mit ätherischen Ölen, die speziell auf das Atmungssystem abzielen, wie Ravintsara, Teebaum, Eukalyptus globulus… All diese wären eine ausgezeichnete Wahl.

Und wie bei jedem Gesundheitsproblem müssen wir bei einem Gesundheitsproblem auch die Antioxidantien oder Radikalfänger in der Natur berücksichtigen. Haben wir vergessen, dass ätherische Öle die bei weitem stärksten Antioxidantien sind, die dem Menschen bekannt sind? Nur zur Erinnerung:

„Freie Radikale sind sehr instabil und reagieren schnell mit anderen Verbindungen und versuchen, das benötigte Elektron einzufangen, um Stabilität zu erlangen. Im Allgemeinen greifen freie Radikale das nächstgelegene stabile Molekül an und „stehlen“ dessen Elektron. Wenn das „angegriffene“ Molekül sein Elektron verliert, wird es selbst zu einem freien Radikal und setzt eine Kettenreaktion in Gang. Ist der Prozess einmal in Gang gesetzt, kann er kaskadenartig ablaufen und schließlich zur Störung einer lebenden Zelle führen …“ (und von dort aus zu einer Krankheit).

Vgl. http://www.healthchecksystems.com/antioxid.htm

Als Wissenschaftler der Tufts University in den USA vor einiger Zeit eine Mess-Skala zur Bestimmung der antioxidativen Kraft einer Substanz entwickelten, die ORAC-Skala (ORAC = Oxygen Radical Absorption Capacity), wussten sie wohl nicht, dass die Natur schon vor Jahrmillionen mit den stärksten „ORAC-Kriegern“ „gearbeitet“ hat, die dem Menschen je bekannt waren: Die ätherischen Öle. Können wir uns erinnern?

Nelkenknospenöl hat einen ORAC-Wert von über 1 Million (genau 1.078.700) – das ist etwa 40 Mal mehr als die stärkste bekannte antioxidative Frucht in der Natur, die Goji-Beere (25.300). Und das ätherische Öl der Myrrhe hat einen ORAC-Wert von 379.800, das Korianderöl von 298.300 usw.

Vgl. http://drericz.com/medicinal-uses-of-clove-essential-oil/

„Antioxidantien sind die Reparaturmechanismen des Körpers für die Rennwagen! Antioxidantien lenken nicht nur unsere Elektronen, sondern sie reparieren die Schäden und halten unser System gesund.“

Vgl. http://foreverhealthy.net/resources/articles/clove-oil-the-strongest-natural-antioxidant-known-to-man/

Nochmals zur Erinnerung: Besonders ätherische Öle und ihre einzigartige antioxidative Kapazität können die Schäden, die durch freie Radikale entstehen, reparieren und verhindern. Sie haben direkt mit der Reaktion unseres Immunsystems zu tun. Das bedeutet natürlich nicht, dass wir uns nicht auf intelligente Weise vor schädlichen Elementen schützen müssen, die unser System angreifen. Aber wenn wir uns für äußere gefährliche Eindringlinge geöffnet haben und wieder intakt, energiegeladen und lebendig werden wollen, müssen wir zuerst den Wirt stärken, also uns selbst. Wie in diesem Zusammenhang Louis Pasteur auf seinem Sterbebett sagte:

„Bernard hatte Recht. Der Keim ist nichts, der Wirt ist alles.“ Louis Pasteur

In diesem Sinne können wir jeden Angriff bewältigen, indem wir uns zunächst mit Hilfe der stärksten Revitalisierungsmittel der Natur – das sind die Heilpflanzen mit ihren ätherischen Ölen – stärken.

Liebe die Natur

Und um es noch einmal zu wiederholen: Aufgrund ihres reichhaltigen bio-chemischen Profils sind ätherische Öle multifunktional. Es ist dieser Aspekt der Aromatherapie, der ätherische Öle so polyvalent macht. Und macht sie so anders als den mono-molekularen Ansatz der modernen Pharma-Medikamente.

Rosenöl enthält bis zu 500 verschiedene Verbindungen. Lavendel nicht viel weniger. Jede von ihnen wollen wir in der medizinischen Aromatherapie. Jede von ihnen wurde entweder in der Pflanze gebildet oder ist bei der Destillation entstanden – und wir vertrauen darauf, dass die Natur am besten weiß, warum und wie… Die Komplexität dieses inhärenten Gleichgewichts der Verbindungen definiert die besondere Heilwirkung der Pflanze oder ihres Öls. Sie macht es für Bakterien und Viren unmöglich, gegen die Wirkung einer solch mächtigen molekularen Vielfalt resistent zu werden.

Das ist auch der Grund, warum z.B. Pfefferminzöl gleichzeitig gegen Nerven-, Leber-, Haut-, Kreislauf-, Immun-, Darm- und psychische Störungen usw. hilft.

Die Antwort kommt aus dem Universum

Die alten Heilmethoden, die mehr und mehr in eine neue komplementäre Form der Medizin integriert werden, tragen die Weisheit der „Ältesten“ mit sich, das ewige Wissen, das den Menschen durch endlose Korridore der Zeit gegeben wurde. Ja, wir können sagen, wir sind dabei, „Zeit“ als einen Wert neuer Heilmittel wieder zu integrieren: Wir öffnen uns wieder für das, was „früher“ da war. Alte Heilmethoden betrachten Pflanzen als geistige Wesenheiten mit spezifischen Heilqualitäten für den Menschen. Diese Qualitäten spiegeln universelle Lebensprinzipien wider, die von den Sehern der alten Zeit durch direkte Erkenntnis oder Kontakt mit den devischen Energien der Pflanzen „gesehen“ wurden. Diese alten Heilmethoden sind nicht „wissenschaftlich“ und objektivierbar nach westlichem Verständnis, aber wahr und nicht weniger wissenschaftlich im Sinne von wertvollen wiederholbaren Erfahrungen durch die Zeit. Sie beruhen hauptsächlich auf meta-physikalischem und intuitivem Wissen, das die Grundlage der „ewigen Philosophie“ der Menschheit bildet.

Schamanismus und jeglicher direkter Kontakt mit dem Pflanzenreich ist sicherlich eine der ältesten Methoden der Menschheit, um zu kommunizieren und direkte Hilfe durch Intuition und Einsicht von jenen Wesenheiten zu erhalten, die die Pflanzendevas sind – das heißt: die höheren Intelligenzen der Natur. Durch ihren Kontakt hat der Mensch über Hunderttausende von Jahren die Botschaften der Heilung auf allen Ebenen seiner Existenz erhalten. Und es steht außer Zweifel, dass die Ebene der „psycho-spirituellen Öffnung“ unserer modernen Zeit uns ganz natürlich zu einem wunderbaren ganzheitlichen Verständnis von Gesundheit und Heilung führt – und dies mit den Heilpflanzen als Vermittler. Dies war in der langen Geschichte des Menschen auf der Erde schon immer der vorderste aller Heilungsansätze.

Nicht zuletzt sind und sollten sie die Grundlage aller wahren Therapien sein – seien sie modern oder alt.

Kommentar verfassen