Riechen – Das Geschenk der Mutter Erde

Dieser Post ist auch verfügbar in: English (Englisch)

Wundersamer Geruchssinn

Der Geruchssinn, das Riechen, die Düfte waren schon immer so etwas wie ein Rätsel im Verständnis unserer 5 Sinne. Der Geruchssinn ist der einzige Sinn, der einen direkten Zugang zum Gehirn hat, sagen die Wissenschaftler. Und Ayurveda, die uralte Heilkunde Indiens, beschreibt den Geruch als mit dem Element Erde verbunden, dem schwersten Element sozusagen – so wie Wasser mit dem Schmecken, Feuer mit dem Sehen, Luft mit dem Tasten und Raum mit dem Hören verbunden ist.

Ja, es „macht Sinn“, unser Riechen mit Mutter Erde zu verbinden. Und die Aussage von Renée Gattefossé, die als Begründerin der modernen Aromatherapie gilt, wirft ein interessantes Licht auf diesen Zusammenhang:

„Volatilität und Duft sind Signale für erhebliche physiologische Aktivität und Energie“
Renée Gattefossé

Es bedeutet nichts weniger, als dass wir uns beim Riechen gleichzeitig mit dem Erdelement (schwer) und dem Luft-/Raumelement (leicht) verbinden. Diese Verbindung der Gegensätze wird für mich zu einem Marker für das Prinzip der Heilung, das heißt: Verbinden Sie die Gegensätze, bringen Sie das Yin und das Yang ins Spiel, das „Oben und Unten“ wie in der Alchemie und allen alten spirituellen Wissenschaften.

Ja, es ist wahr, wenn wir ein ätherisches Öl riechen, riechen wir den Duft von Bergen und Prärien, Felsen und Kalkböden, Dschungeln und Meeresufern, murmelnden Flüssen und lachenden Blumenfeldern.  Aber gleichzeitig dringen diese flüchtigen Verbindungen der Öle und sogar ihre Magie jenseits der Biochemie, ihre subtile kosmische Lichtenergie in unsere Physiologie ein, werden vom Gehirn empfangen, von den Lungen empfangen, vom Herzen empfangen und heben uns vom vereisten Boden unserer sozialen, mentalen und emotionalen „Gravitationsfelder“ ab.

Aber schauen wir uns an, was passiert, wenn wir riechen

Stellen Sie sich vor, Sie nehmen eine tiefe Inhalation von Pfefferminzöl. Was passiert dabei? Wir wissen heute, dass sich die Aromamoleküle im ätherischen Öl mit den Schleimhäuten in der Nase und dann mit den Rezeptorstellen im Riechkolben verbinden, was dann einen elektrischen Impuls auslöst, der an das Gehirn gesendet wird.

Dr. Reijo Makela hat einige Forschungen über Geruch und Elektromagnetismus im menschlichen Körper gemacht. Er fand heraus, dass ein Geruch zunächst die elektromagnetische Ausstrahlung von Molekülen und Atomen ist, die dann an das entsprechende Zentrum im Gehirn weitergeleitet werden (Reijo Makela, Living Cells are Electromagnetic Units). Dieser elektrische Impuls verbindet sich sofort mit dem limbischen System, jenem Teil des Gehirns, der am meisten mit Emotionen, Erinnerungen, Stimmungen, Sexualität usw. verbunden ist. Wir können sagen, er verbindet sich unmittelbar mit dem Teil des Gehirns, der schon lange vor der Entwicklung des Kortex und Neokortex über mehrere Evolutionsschritte im menschlichen Körper vorhanden war. Nur kleinere Teile der Geruchsinformationen schaffen den Weg in die Neokortex-Ebene unseres Gehirns – in unser bewusstes Bewusstsein -, was sicherlich einer der Gründe ist, warum olfaktorische Informationen in unserer Gesellschaft keine große Rolle spielen. Der Großteil der Impulse bleibt „im Verborgenen“ und macht das Riechen ein wenig suspekt, so etwas wie ein unbekanntes unterbewusstes Territorium, in dem fremde und unberechenbare Elemente ihren Spielplatz haben.

Und doch begleiten Parfüm und Düfte die Menschheit schon seit geraumer Zeit. Die verborgene, unbewusste Wirkung von Düften spielt eine große Rolle in Beziehungen und sozialem Verhalten. Sie löst weitgehend „unsichtbare“ psychologische Reaktionen von Sympathie und Antipathie, Vorlieben und Abneigungen, Anziehung und Abneigung aus… In der Tat basieren viele unserer unbewussten Wahrnehmungen zunächst auf dem Geruchssinn. Auf Deutsch sagt man: „Ich kann ihn nicht riechen“ – was bedeutet: „Ich kann ihn nicht riechen“ – was so viel heißt wie: „Ich mag ihn überhaupt nicht“.

Die „Elektrizität“ des Geruchs erklärt auch die hohe Empfindlichkeit der Tiere gegenüber Geruch. Die elektromagnetische Strahlung erzeugt automatisch eine Feldresonanz – auch auf große Entfernungen. Ein Hai kann Blut oder die Panik von Fischschwärmen, die durch das Wasser ziehen, schon von weitem „elektromagnetisch riechen“, und ein Hund kann den Sturm „riechen“, lange bevor er zuschlägt. Der Geruchssinn, so Valerie Ann Worwood, ist:

„Die direkteste Schnittstelle zwischen dem Gehirn und der Außenwelt“.
Valerie Ann Worwood

olfacation, woman with rose, medical, infographic, 3d, medical illustration

Aber natürlich nicht nur das. Der Geruchssinn ist auch die direkteste Schnittstelle zwischen dem bewussten und dem unbewussten Teil in uns. Riechen kann die tiefsten Erinnerungen wecken, die unter der Oberfläche unseres kognitiven Verstandes verborgen sind – meist über die Amygdala, den „Stress- und Angstschalter“ des Körpers. Riechen kann auch Traumata, vergessene Erfahrungen und unterdrückte Emotionen hervorrufen und – manchmal in einem Augenblick – unser Bewusstsein von Blockaden befreien, die unseren ursprünglichen angstfreien, glücklichen und selbstzufriedenen Zustand behindert haben. Es ist möglich, dass wir mit einer einzigen Dufterfahrung in plötzlichen Kontakt mit unserem „Körper der Glückseligkeit“ kommen, dem „ananda-maya kosha“, wie er von den alten vedischen Sehern in Indien definiert wurde.

Riechen ist so eine wunderbare Gabe

Und wir wissen kaum, wie sehr er uns jeden Tag, auch in der Nacht, beeinflusst – rund um die Uhr. Wie wir gesehen haben, ist der Geruchssinn offenbar der am meisten vernachlässigte Sinn von uns Menschen. Vielleicht hat der Verstand mit seinem Denken, Intellektualisieren, Rechnen etc. durch die lange Spanne der menschlichen Evolution auf der Erde „übernommen“. Wir wissen – wie bereits erwähnt -, dass zahlreiche Tiere mehr auf den Geruchssinn angewiesen sind als auf jeden anderen Sinn. Aber in Bezug auf unsere persönliche „Chronik“ der Sinnesentwicklung ist das Riechen der erste Sinn, der beim Menschen auftritt. Der erste Geruchssinn beginnt bereits im Mutterleib. Der Fötus „riecht“, bevor er schmeckt, fühlt, hört….. Und auch das männliche Spermium wird von der weiblichen Eizelle durch einen Duft angezogen, der mit dem Duft einer Blume identisch ist, nämlich „Maiglöckchen“. Das haben Prof. Hanns Hatt von der Ruhr-Universität Bochum und seine Kollegen herausgefunden. Und wer würde dem direkten Zusammenhang von Riechen und Atmen widersprechen? Es ist, als habe die Natur die lebenswichtige Funktion des Atmens mit dem Geruchssinn verknüpfen wollen, so dass es „kein Entrinnen“ aus der Nutzung dieses lebenswichtigen Sinnes gibt.

Convallaria Majalis flowers at Japanese garden

„Alles, was riecht, gibt entsprechend dem Dampfdruck auf molekularer Ebene Moleküle an die Luft ab. Sie gelangen durch die Atmung in unsere Nase. Nur wenn wir atmen, riechen wir. Wir riechen bis zum letzten Atemzug unseres Lebens… Das Chemo-Sensor-System oder Chemo-Perzeptor-System des olfaktorischen Gehirns ist wahrscheinlich das älteste Sinnessystem in der langen Spanne der Evolution.“
Prof. Hatt, Universität Bochum / Deutschland, „Riechen – wie es passiert“

Bis vor nicht allzu langer Zeit dachte man, dass das menschliche Riechhirn oder „bulbus olfactorius“ zwischen ca. 10 000 verschiedenen Geruchsmustern oder Düften unterscheiden kann. Neuere Forschungen besagen jedoch, dass wir zwischen mehreren hunderttausend verschiedenen Geruchseindrücken differenzieren können. Unsere Nase ist also leistungsfähiger, als wir angenommen haben.

blog _Smelling4_ok

Ein Blick in die Evolution

Das Riechen begann eigentlich im Wasser, wie Prof. Hanns Hatt feststellt.

„Das Finden von Zellpartnern und die Paarung konnte nur über das chemosensorische System des Geruchs erfolgen. Bei älteren Arten, als sie das Wasser verließen, nahm der Rhinocephalus oder das Riechhirn zu diesem Zeitpunkt noch 50 % des Gehirns ein. Und von da an entwickelten sich immer mehr Rezeptorzellen in einer komplexeren Umgebung, bis das System etwa 1000 – 1200 verschiedene Rezeptoren erreichte. Von da an nahm es ab. Schimpansen haben nur 600 – 800 verschiedene Geruchsrezeptoren und der Mensch nur 350.“
Prof. Hatt, übersetzt aus Vorlesungen von Prof. Hatt, Universität Bochum / Deutschland

Ja, es ist erstaunlich – aber der Mensch hat nur 350 aktivierbare Geruchsgene behalten, die die Rezeptoren dieser mehr als 1000 Gene bilden. In der relativ kurzen Zeitspanne der Evolution haben wir zwei Drittel aller olfaktorischen Gene in unserem menschlichen Genom verloren, die für das Riechen verantwortlich sind. Trotzdem sind diese 350 olfaktorischen Gene immer noch die größte Gruppe von Genen im menschlichen Genom, was zeigt, wie wichtig der Geruchssinn für den Menschen immer noch ist.

„Das menschliche Genom besteht aus etwa 1 Million Genen, von denen wir nur ca. 3 % = 30 000 nutzen können. Die restlichen 97 % sind sozusagen „Gen-Müll“ aus der Zeit unserer „tierischen Vorfahren“ (Gene für Flossen, Schwänze etc.). Etwas, das wir aufgrund unserer tierischen Vergangenheit in der Evolution immer noch ungenutzt in unserem Genom mitführen und weitergeben, wie z.B. Flossen von Fischen aus unserer Vergangenheit als Fische oder Gene irgendeines Vorgängers für die Bildung eines Schwanzes.“
Prof. Hatt, übersetzt aus Vorlesungen von Prof. Hatt, Universität Bochum / Deutschland

Wir haben sogar Gene von Bakterien, Viren, Insekten usw. Dennoch nutzen und aktivieren wir ständig 30 000 Gene, von denen 350 Gene für den Geruch verantwortlich sind.

Wie wir gesehen haben, kann der menschliche Riechkolben zwischen Hunderttausenden verschiedener Geruchsmuster oder Düfte unterscheiden. …und unsere 35 Millionen olfaktorischen Sinneszellen werden ständig alle 4 Wochen erneuert! Das ist sehr wichtig, denn ohne diese Erneuerung unserer Riechzellen könnten wir innerhalb weniger Jahre nicht mehr riechen. Das zeigt wieder einmal, wie sehr die Natur den Geruchssinn pflegt, denn unsere anderen Gehirnzellen haben diese Fähigkeit, sich regelmäßig zu erneuern, nicht.

Jedes Kind kommt, wenn es geboren wird, mit einer völlig neutralen Einstellung zu allen Düften auf die Welt. Erst wenn es einen Duft zum ersten Mal riecht, verknüpft es den Duft mit einer bestimmten Erinnerung, Interaktion, Erfahrung und füllt damit sein olfaktorisches Gedächtnis mit bestimmten Informationen oder Bewertungen, die einfach auf dem kulturellen Umfeld beruhen. Sie sind keine eigenständigen objektiven Realitäten. Jede Kultur hat ihr eigenes System von olfaktorischen Bewertungen und es ist nicht einfach, dieses System innerhalb einer bestimmten Kultur „umzuprogrammieren“.
Prof. Hatt, übersetzt aus Vorlesungen von Prof. Hatt, Universität Bochum / Deutschland

Es gibt jedoch bestimmte Funktionen der olfaktorischen Wahrnehmung, die allen Menschen gleichermaßen zu eigen sind. Es gibt kaum eine Kultur auf der Erde, die den Duft der Rose nicht mögen würde… Bestimmte Pflanzen – mehr als andere – bringen uns in Verbindung mit der Energie der Sonne, die auf unsere „innere Pflanze“ – unser Nervensystem – reflektiert, was uns in Verbindung mit unserer inneren „Sonne“, unserem inneren Licht oder Atma bringt.

Pflanzen und ihre ätherischen Öle bringen uns die Liebe, die nährende Kraft der Sonne, die die gleiche Energie aller Sterne, allen Lichts ist. Diese kosmischen Energien, die von den Pflanzen ausgehen, nähren also unseren eigenen Astralkörper, erhalten ihn und lassen ihn wachsen.

Das Riechen ist ein Teil dieses Prozesses der Anreicherung und Revitalisierung unseres Energiefeldes mit dem Geschenk der subtilen duftenden und lebensspendenden Moleküle.

blog _Smelling6

In der Zwischenzeit stellt die Wissenschaft fest

„Geruchsrezeptoren wurden auch an anderen Stellen gefunden, etwa im Darm, in der Prostata, in den Nieren und im Sperma. Nun stellt sich heraus, dass einige dieser Rezeptoren auch in der menschlichen Haut zu finden sind….. Was die Forscher der RUB (Ruhr-Universität Bochum, Prof. Hatt) herausgefunden haben, ist, dass, wenn der Duft von Sandelholz diese Rezeptoren aktiviert, ein Kalzium-abhängiger Signalweg ausgelöst wird, der zu einer größeren Zellproliferation und einer schnelleren Migration von Hautzellen führt, was wichtig für die Reparatur von beschädigter Haut ist.“

Vgl. http://www.inquisitr.com/1460384/your-skin-has-receptors-for-smell-study-shows-scent-of-sandalwood-can-help-heal-wounds/#p4fB7qudRpguo8SV.99

Und nicht nur das: Es wurde herausgefunden, dass aromatische Moleküle wie Terpene (die z.B. in Koniferen- und Zitrusölen enthalten sind) das Wachstum von Krebszellen aufgrund bestimmter Geruchsrezeptoren an den entsprechenden Organen hemmen.

Ich wundere mich immer über die „molekulare“ Nase meiner Frau Fabienne. Und ich zähle die Anzahl der Damen bei unseren regelmäßigen Aromatherapie-Seminaren in unserem Seminarzentrum in der Provence.

Ist die Aromatherapie ein weibliches Monopol? Nun, Shirley Price erinnert uns in ihrem Buch „Aromatherapy for Health Professionals“ daran, dass Frauen laut Forschung „ein intensiveres Geruchsgedächtnis haben als Männer“ (Herz und Cupchik, 1992). Shirly Price zitiert auch Forschungen, die zeigen, dass die Fähigkeit zu riechen eine emotionale Seite hat.

„Es wurde festgestellt, dass Weibchen schneller auf Gerüche mit emotionalen Verbindungen reagierten als auf neutrale Gerüche. Emotionale Zustände verstärkten auch die Intensität von Gerüchen für Männchen.“
Chen und Dalton, 2005

Und ob das Mögen oder Nicht-Mögen eines Dufterlebnisses einen Einfluss auf praktische Leistungsverbesserungen etc. hat, ist noch nicht zu 100 % geklärt. Als ätherische Öle der bulgarischen Rose, der Geranie und des Lavendels in einem Raum mit 48 Medizinstudenten diffundiert wurden, kam es zu einer Steigerung der Konzentration, der Aufmerksamkeitsspanne, des Arbeitsrhythmus und der Reflexzeiten, unabhängig davon, ob die Teilnehmer die Gerüche mochten oder nicht. (Tasev, Toleva und Balabanova, 1969) Nun, ich würde sagen, der Grad der „Abneigung“ war bei solch schönen Düften wahrscheinlich recht gering. Sie hätten das mit Knoblauchöl testen sollen…. 🙂 Ganz zu schweigen von Stimmungen und Emotionen, die sich definitiv mit angenehmen oder unangenehmen Düften verändern.

Eine alte Geschichte……

Viele Pflanzen – und es sind Tausende – haben sich im Laufe der Zeit mehr auf die olfaktorische oder aromatische Seite der Evolution spezialisiert und nutzen den weit verbreiteten Geruchssinn in der Natur für ihre Strategien der Verteidigung und/oder Anziehung. So entstanden auch die ersten ätherischen Öle. Nach Ansicht von Biologen geschah dies vor ca. 200.00 Jahren in der Pflanzenfamilie der Koniferen. Und seitdem hat die Vermehrung der bio-chemischen Duftmoleküle einen unglaublichen „Lauf durch die Zeit“ gemacht, bis sie uns heute in der Welt der aromatischen Düfte und der Aromatherapie erreicht. Mutter Natur meint es dieses Mal wirklich „ernst“. Ich denke, sie möchte uns an den Geheimnissen der Erde teilhaben lassen und uns, die „Waisen des Jenseits“, wieder mit dem verborgenen astralen Potential der Pflanzen verbinden, den „Boden-Sonnen-Wesen“, die – lange vor uns – das Rätsel der alchemistischen Transformation, des „wie oben so unten“ gemeistert haben.

So sind die Aromen und die schönen Düfte die Verführer der Natur, man kann ihrer Anziehungskraft, ihrer Macht, ihren unterbewussten „Tricks“ nicht widerstehen. Und so schleichen sich die Botschaften der Natur zur Heilung ein. Man will nur etwas riechen, vielleicht schön, vielleicht interessant – und wufff – ein Hauch von etwas anderem taucht auf, wie bei einem Mann auf einem unserer Vorträge in Südindien während eines Ayurveda-Retreats vor nicht allzu langer Zeit. Ich reichte eine Flasche Agarwood (Oud) herum – und was passierte? Innerhalb von ein paar Sekunden – brach er in Tränen aus und konnte nicht mehr aufhören…

Ein paar Erfahrungen

Jatamansi (Spikenard)

„Hallo Malte, ich bin’s, Amanda. Wie geht es dir? Ich schicke dir einen Text, den ich über das ätherische Öl Jatamansi geschrieben habe, mein Lieblingsöl. Die Inspiration kam von dem Tag, als ich mit Freunden einen Ausflug machte und eine Freundin einen epileptischen Anfall hatte. Ich gab ihr das Öl zum Riechen und sie hörte kurz auf. Es war erstaunlich und lohnend. Ich bin so dankbar, dass ich die Möglichkeit hatte, es zu kaufen und es in dieser wichtigen Zeit verwenden zu können. Ich vermisse die Tage in der Provence. Sie werden immer in meinem Herzen markiert sein. Große Umarmung“
Amanda Dez. 2019

Jasmin, Weihrauch und Palo Santo

„An diesem Abend vertraute ich meiner Intuition und wählte Jasmin, Weihrauch und Palo Santo. Ich mischte 4 Tropfen von jedem mit 2 Esslöffeln rohem Apfelessig und 2 Esslöffeln Limettensaft, die beide natürliche Reinigungsmittel sind. Ich tauchte in das Bad ein, atmete tief ein und ließ die Öle auf mich wirken, von innen nach außen. Der kombinierte Duft der drei Öle war göttlich und ich konnte spüren, wie ihre heilenden Kräfte mich sanft umarmten. Ich schlief in dieser Nacht wunderbar und am nächsten Morgen war meine Brust frei und der Husten weg – für immer! ……..“

Vgl. http://thearomablog.com/tag/personal-story/

Mönchspfeffer (Vitex)

„Einfach mehrmals am Tag an Vitex zu riechen, kann die meisten Probleme, die mit der Lebensumstellung verbunden sind, minimieren oder beseitigen. Vitex wirkt, indem es die Hormonausschüttung in der Hirnanhangdrüse ausgleicht, wo es Ihren Körper veranlasst, die Mengen an Progesteron und Östrogen freizusetzen, die er braucht. Dies beseitigt das Rätselraten der HRT, deren Erfolg davon abhängt, das richtige Medikament in der richtigen Dosierung zu finden, das die Symptome lindert, ohne ernsthafte Gesundheitszustände oder schwere Nebenwirkungen zu verursachen, die schlimmer sind als die Symptome.“
„Aromatherapie PA“ von Roberta Wilson

Eukalyptus radiata

„Ich wollte Sie nur wissen lassen…vor Jahren, als ich bei „Garland of Letters“ in Philadelphia, PA, stöberte, roch ich an Oshadhi Eucalyptus radiata und sein Geist kam heraus und die göttlichste Energie umhüllte mich mit unvorstellbarer Wärme und Liebe. Zu dieser Zeit kannte ich nur E. globus . Ich verwende dieses EO nur noch selten, denn Eucalyptus Radiata hat mich mehr gelehrt und ist sehr sanft. Ich werde die Begegnung und das Erlebnis nie vergessen. Ich kann mich bis heute noch daran erinnern. Ich kaufte es und nahm es mit nach Hause. Ich war verliebt in ihn. Ich kaufte ätherische Öle von Oshadhi, aber die Marke war hier schwer zu bekommen. Deshalb bin ich so glücklich, dass ich die Möglichkeit habe, meine verlorene Liebe wiederzufinden … Oshadhi.
Shanti

Rosmarin

Ich kaufte einige der Rosmarin ätherisches Öl für Kopfschmerzen. Während ich hoffnungsvoll war, war ich skeptisch, dass dies tatsächlich funktionieren könnte. Das erste Mal, als ich Kopfschmerzen hatte und das Öl benutzte, war ich SCHOCKIERT, als meine Kopfschmerzen innerhalb von 10 Minuten nach der Anwendung des Öls verschwanden. Ich dachte, dass es vielleicht ein Zufall war, aber ich habe jedes Mal, wenn ich es benutzte, die gleiche Linderung erfahren. Meine Schwester hat auch etwas davon gekauft und sie hatte auch die gleichen Ergebnisse. Ich bin so dankbar, dass ich dieses Produkt gefunden habe und habe es an alle meine Freunde und Familienmitglieder weiterempfohlen! Lena

Vgl. http://www.aromasensations.com/testimonials.htm

Eukalyptus

„Ich habe das Eukalyptusöl gegen meine Allergien verwendet, indem ich es nur drei Tage lang inhaliert habe. Die Ergebnisse waren bemerkenswert. Es hat nicht nur mein Allergieproblem gestoppt, mein Geruchssinn ist nach 32 Jahren zurückgekehrt. Ich kann jetzt in den Garten gehen und tatsächlich die verschiedenen Blumen und Pflanzen riechen. Ich kann die verschiedenen Feldfrüchte und Pestizide riechen. Es ist erstaunlich.“
Maria

Vgl. http://likemindedmamas.com/essential-oil-testimonials/

Weihrauch

„Hallo, meine Tochter ist 21 Monate alt und hat das Dravet-Syndrom. Ihre Anfälle begannen mit 4 Monaten. Ich habe mit unserem Neurologen und Epileptologen darüber gesprochen, Weihrauchöl gegen Dravet-Anfälle auszuprobieren. Beide sagten, es würde nicht schaden, es zu versuchen, aber sie konnten es nicht garantieren, weil es keinen wissenschaftlichen Beweis dafür gibt, dass es funktioniert. So….we begann damit, das reine Öl gemischt mit ein wenig Jojobaöl auf ihre Fußsohle zu geben. Sie schlief in dieser Nacht viel ruhiger. Wir gingen langsam dazu über, etwas davon auf ihre Schläfen, Füße und ihren Nacken zu tupfen. Sie liebt den Geruch und es beruhigt sie, wenn sie weinerlich wird. Wenn sie anfängt, den Kopf hängen zu lassen, halte ich die Flasche unter ihre Nase und sie riecht daran. Vielleicht liegt es nur an mir….aber es funktioniert. Wir benutzen es als Überbrückung bis zur nächsten Medikamentengabe. Ich werde es weiterhin kaufen, weil es sie beruhigt und das ist für mich wichtig 🙂 Ich hoffe, das hilft Ihnen bei der Entscheidung!“

Vgl. http://epilepsyfoundation.ning.com/forum/topics/frankincense-essential-oil

Jasmin

„Seit gut 3 Jahren trage ich eine Flasche ätherisches Jasminöl in meiner Tasche… Das mag Ihnen jetzt seltsam vorkommen, aber da ich bei einer Firma für ätherische Öle arbeite, dachte ich, es wäre sinnvoll, ein Öl mit mir zu tragen, um von Zeit zu Zeit zu riechen usw. Also beschloss ich, pro Monat 1 Öl mitzunehmen, um es auszuprobieren. Aber wie bereits erwähnt, ist es schon über 3 Jahre her und ich habe immer noch dasselbe Öl in meiner Tasche… Der Grund? Abgesehen davon, dass ich den Geruch liebe und mich jedes Mal, wenn ich es rieche, erhebend fühle, habe ich festgestellt, dass es die Gemüter der Menschen um mich herum zu verändern scheint. Ich habe mich dabei ertappt, dass ich zu meiner Flasche greife, wenn ich mich in unangenehmen Situationen mit Menschen befinde, die in einer seltsamen oder schwierigen Stimmung zu sein scheinen. Ich öffne das Fläschchen und lasse den Duft auf natürliche Weise ausströmen… Was ich festgestellt habe, ist, dass sich die Einstellung der Leute innerhalb kürzester Zeit, manchmal weniger als eine Minute, völlig ändert. Sie fangen an zu lächeln und öffnen sich auf eine Art und Weise, die die Leute nicht erwarten würden. Ich habe Leute erlebt, die buchstäblich ihre Sichtweise auf ein Thema geändert haben, ohne dass ich sie überzeugen musste. Es ist erstaunlich.“
David Nayan

Estragon

„Ich habe eine Pollenallergie. Ich habe einen Aromatherapie-Kurs besucht und benutze jetzt ätherisches Estragonöl und es ist wirklich ein Wunder. Ich rieche es zu Beginn des Tages, dann gebe ich einen Tropfen auf meinen Solarplexus und ich habe den ganzen Tag über keine Anzeichen einer Allergie. Ich mache das drei Tage hintereinander, und ich bin die ganze Woche über allergiefrei! Die Natur bietet uns so viele Lösungen!“
Dominique

Vgl. http://www.lessentieldejulien.com/2013/06/apaiser-les-allergies-au- naturel/

Kommentar verfassen