Aroma-Massage für Immunität, Energie und Freude

Dieser Post ist auch verfügbar in: English (Englisch)

Die Aromatherapie hat in den letzten Jahrzehnten einen starken Beitrag für ein besseres Verständnis der Kraft von Heilpflanzen geleistet. Gleichzeitig hat sie uns den Zugang zu einer neuen Form der „Energiemedizin“ eröffnet, was nichts weniger bedeutet, als uns zu helfen, die subtileren Zusammenhänge von Gesundheit und Krankheit zu verstehen. Und das bedeutet auch, sich primär auf die Prävention zu konzentrieren und die dogmatischen Konzepte einer nur symptomorientierten Behandlung aufzugeben.

Es gibt diese wunderbare Tiefe in den ätherischen Ölen, die sie mit dem ältesten volksmedizinischen Wissen verbindet und gleichzeitig das strengste wissenschaftliche Verständnis für ihre unzähligen Wirkungen – und positiven Nebenwirkungen – bietet!

Massage und Berührung

Der Tastsinn ist leicht mit dem Geruchssinn verbunden und die wohltuenden Wirkungen der ätherischen Öle verbinden sich in den Methoden der Aroma-Massage. Wir wissen heute aus unzähligen Erfahrungen und Erfahrungsberichten, dass eine Aroma-Massage bei jedem von uns Wunder bewirken kann, wenn sie mit dem richtigen Wissen über die verwendeten Inhaltsstoffe durchgeführt wird. Berührung ist ein wesentlicher Faktor für unser Wohlbefinden. Kinder entwickeln sich in den ersten Lebensjahren besser, wenn sie häufigen Hautkontakt mit Eltern, Geschwistern haben. Direkter Hautkontakt durch Tragen und Streicheln ist die natürlichste und ursprünglichste Form des Umgangs mit Babys. Anne Liedloff schreibt in ihrem Buch „Das Kontinuum-Konzept“, dass eine duftende Massage glückliche und selbstbewusste Erwachsene hervorbringt. Und auch glückliche und selbstbewusste Kinder…

„Liebe wird dem Baby vor allem durch direkten Kontakt gegeben. Ein echter Mangel hieran kann tödlich sein.“

R. Tisserand

Im New Yorker Bellevue Krankenhaus sank die Sterblichkeitsrate von Säuglingen 1938 von 35 % auf 10 %, nachdem die „Bemutterung“ eingeführt worden war.

Neugeborene Tiere müssen gleich nach der Geburt von ihrer Mutter abgeleckt und gestreichelt werden – sonst sterben sie. Im letzten Jahrhundert war der sogenannte „Marasmus“ eine häufige Todesursache bei Kindern. Die meisten dieser Fälle passierten in Waisenhäusern für Kinder ohne Eltern. Heute wissen wir, dass der Mangel an Liebe und direktem Körperkontakt die ursprüngliche Ursache für diese „rätselhafte“ Krankheit war. Kinder, die in Waisenhäusern unter lieblosen Bedingungen aufwachsen, zeigen eine deutliche Abnahme der Wachstumshormone. Die Überlebensraten bei frühgeborenen Kindern sind signifikant höher, wenn die Babys, anstatt den Brutkästen überlassen zu werden, zwischen den Brüsten der Mutter „ausgebrütet“ werden. (Bogota, Kolumbien)

Mangelnder Hautkontakt im frühen Alter führt zu liebesbedürftigen Erwachsenen. In schwerwiegenderen Fällen führt dies zu Neurosen und Verhaltensstörungen.

„Es lassen sich signifikante biochemische Unterschiede zwischen Menschen beobachten, die eine ausreichende Stimulation über den Tastsinn erfahren haben und solchen, denen diese Erfahrung fehlte. Dies gilt für das ganze Leben: Der ungeliebte Mensch ist wahrscheinlich ein völlig anderes biochemisches Wesen als der geliebte Mensch.“

A. Montagu, Berührend

Eine Aroma-Massage ist tiefgreifender als eine normale Massage: Ätherische Öle haben eine hohe Durchdringungsfähigkeit durch die Haut und können innerhalb von Minuten in unserem Organismus nachweisbar sein. Eine gute Massage mit einem Trägeröl und ätherischen Ölen in Kombination verbessert langfristig den Grad der Entspannung und die Qualität unseres Schlafes. Sie ist eine erstklassige neuro-physiologische Entspannungstherapie.

Und mehr als das:

  • Die Aromamassage belebt blockierte Energien und mobilisiert verborgene Reserven.
  • Die Aromamassage führt zu einem deutlichen Stressabbau.
  • Die Aroma-Massage verbessert die schlechte Durchblutung und baut nervöse Spannungen ab.
  • Aroma-Massage hilft bei mangelndem Selbstvertrauen bei Frauen mit PMS.
  • Die Aroma-Massage ist ein direkter Weg, unsere feinstofflichen Energien zu beeinflussen und zu reinigen.

Eine leichte „Auramassage“ mit ätherischen Ölen bedeutet, sich mit kraftvollen kosmischen Energien zu verbinden, die in den ätherischen Ölen voll vorhanden sind. Und das ist: Erwärmung des Körpers, Erwärmung der Seele durch die sanfte Berührung der zarten Hände und Öffnung des Herzens mit Hilfe der wunderbar duftenden Boten der pflanzlichen Intelligenz.

Innerhalb von zwei Minuten können wir unsere Haut (und unser Energiefeld in und um uns herum) mit den vibrierenden „lebendigen Lichtmolekülen“ der ätherischen Öle durchtränken, so dass sie unser ganzes System durchdringen können – reinigend, belebend, schützend in kürzester Zeit. Das ist es, was die alten Seher Indiens „KAVACH“ oder die „unsichtbare Rüstung“ des spirituellen Kriegers nannten. Die Erfahrung kann beeindruckend sein: Wir können uns mit dieser sanften Schutzmedizin des neuen Jahrtausends undurchdringlich machen gegen jeden negativen Einfluss von außen oder von innen.

Es geht um Energie…

Wer kennt das nicht: Man kommt nach einem stressigen Tag von der Arbeit zurück, ist müde, erschöpft, „ausgebrannt“ und möchte einfach nur ausruhen, vergessen, „die Tür schließen“… Nun, ich kann aus eigener Erfahrung berichten: Nehmen Sie eine Dusche oder ein Bad und tränken Sie Ihren Körper mit einer Schicht einer duftenden, belebenden Synergie von Ölen, einer selbst komponierten Mischung Ihrer liebsten „Erholungsöle“ – und Sie werden sehen. Sie werden innerhalb von Minuten ein anderer Mensch sein. Dem können Sie nicht entkommen – es geschieht automatisch.

Denn Sie arbeiten gleich an Ihrem persönlichen Energiefeld – statt Kaffee oder Alkohol zu trinken, um Sie „anzuheizen“. Das heißt: Sie arbeiten von den subtilsten Schichten des QI oder PRANA, man kann auch sagen des OJAS (Ayurveda) auf Ihre körperliche Existenz, wo Ungleichgewichte immer zuerst auf einer rein energetischen Ebene beginnen. Diese Ebene ist durch eine einfache Aromamassage, einen Geruchssinn, eine „Touch and Breathe“-Intervention erreichbar. Ja, wirklich, ätherische Öle haben einen direkten Zugang zu unseren Energiefeldern, Frequenzen, Resonanzen… Es geht sowieso nur um „Energiemedizin“!

Inzwischen hat man herausgefunden, dass ätherische Öle z.B. einen hohen elektrischen Widerstand haben:

  • Nelkenknospe = 4000 Ohm
  • Thymian = 3300 Ohm
  • Lavendel = 2800 Ohm
  • Pfefferminze = 3000 Ohm

Nelke ist = 20-mal höher als menschliches Blut. Und Nelkenöl hat einen ORAC-Wert (Oxygene Reduction Absorbtion Capacity = Fängerkapazität für freie Radikale) von über 1 Million. Das bedeutet: ein mehr als 40-mal höherer ORAC-Wert als die chinesischen Goji-Beeren, die für ihre hohe antioxidative Kapazität bekannt sind.

Mehr als das, die Verwendung von Schwingungsenergie zur Behandlung von Krankheiten hat zu Entdeckungen der elektromagnetischen Frequenzen von ätherischen Ölen geführt. Rosenöl, wir haben bei anderer Gelegenheit darüber gesprochen, hat eine Frequenz, die etwa 4-mal höher ist als die eines durchschnittlichen menschlichen Körpers. Können wir uns das vorstellen? Tatsächlich zeigt die klinische Forschung, dass ätherische Öle die höchste Frequenz aller natürlichen Substanzen haben, die dem Menschen bekannt sind, und damit eine Umgebung schaffen, in der Krankheiten, Bakterien, Viren, Pilze usw. nicht leben können.  Und dabei weisen, wie gesehen, zahlreiche ätherische Öle Frequenzen auf, die um ein Vielfaches größer sind als die Frequenzen von Kräutern, Nahrungsmitteln – und sogar des menschlichen Körpers, wie erwähnt.

Und denken Sie daran: Ätherische Öle werden absorbiert und gehen innerhalb von Sekunden im Körper an die Arbeit. Selbst ein Massageöl, das ein fettes Trägeröl mit einem gewissen Anteil an ätherischem Öl enthält, hält das ätherische Öl nicht auf der Hautoberfläche – ganz und gar nicht. Die feinen Duftmoleküle werden sofort durch die Epidermis, die Lederhaut und das Unterhautfettgewebe in den Blutkreislauf geschickt und entfalten von dort aus innerhalb von Minuten ihre heilende und entspannende Wirkung. Eine Schichtung der Öle in sanften Anwendungen zusammen mit einer gewissen Wärmezufuhr kann sogar eine schnellere Penetration und Wirkung erzielen.

Und auch das sollte man nicht vergessen: Ätherische Öle bleiben in einem gesunden Körper bis zu 8 Stunden und versorgen den Körper mit einer positiven Frequenz. Und da sie sauerstoffhaltige Moleküle enthalten, können sie auch Nährstoffe in die Zellen transportieren.

Riechen und Tasten

Die Wiederentdeckung unseres Geruchssinns und die damit einhergehenden Veränderungen in unserer Wertschätzung von natürlichen gegenüber unnatürlichen Düften durch die Aromatherapie geht also Hand in Hand mit einer Wiederentdeckung unseres Tastsinns. In einer erweiterten Weise können wir sagen, dass etwas riechen muss, um uns zu berühren.

Bei einer Aromamassage werden durch „Riechen“ und „Berühren“ gleichzeitig die vorderen und hinteren „Türen“ des zentralen Nervensystems geöffnet, wodurch eine unglaubliche Symphonie von neuronalen Verbindungen im Gehirn, Hirnstamm und Rückenmark aktiviert wird, die eine starke Ausschüttung von „glücklichen“ Neurotransmittern bewirkt.

Indem sie Licht und Wärme auf das „eingefrorene“ Bild des Gottes und der Göttin in uns wirft, bewegt und schmilzt die Aromamassage die Stasen und Metastasen unserer „Kleshas“ (Ayurveda) oder Lebenstraumata in den Ozean der vorbewussten Glückseligkeit, wo „die Mutter zu Hause ist“ und es kein „verlorenes Paradies“ mehr gibt.

Nirgendwo können ätherische Öle ihre volle therapeutische Kraft besser entfalten als bei einer Aroma-Massage in einer reinen, spirituellen Umgebung, unter den warmen, liebevollen Streicheleinheiten des Herzens. Jeder Ärger, jede Angst, jedes Beziehungsproblem kann so mit den kraftvollen, aus dem Kern der Natur destillierten Botenstoffen „weggestrichen“ werden.

Trägeröle für die Massage

Eine Aroma-Massage kann entweder mit einer bestimmten Anzahl von reinen ätherischen Ölen durchgeführt werden (man muss wissen, welche und welche nicht), oder über eine Mischung von ätherischen Ölen mit Trägerölen. Letztere erlauben eine breitere Auswahl an ätherischen Ölen für die direkte Anwendung auf der Haut, da sie eine Reihe von ätherischen Ölen verdünnen, die, wenn sie unvermischt angewendet werden, die Haut reizen können. Viele der Trägeröle haben von sich aus therapeutische Eigenschaften. Es gibt Hunderte von Pflanzen, von denen bekannt ist, dass sie Pflanzenöle enthalten. Eigentlich ist für mein persönliches Verständnis ein Pflanzenöl in einer Pflanze wie die „Muttermilch“ für den neu zu gebärenden “ Sprössling“. Kein Trägeröl befindet sich im Blatt, oder in der Wurzel, Rinde, Holz, Stamm… Es ist nur dort, wo die Pflanze die Fortpflanzung vorbereitet: im Samen oder in der Frucht. Die meisten Trägeröle befinden sich tatsächlich in den Samen der Pflanzen. Diese Öle, oral eingenommen, ermöglichen dem menschlichen Körper, Wärme und Energie zu produzieren. Sie enthalten viele wertvolle Fettsäuren (vor allem Omega-Säuren) und Nährstoffe, die für ein korrektes Funktionieren unserer Physiologie unentbehrlich sind. Sie sind die stärksten Energieträger in der Ernährung von Mensch und Tier.

Erleben Sie das ätherische Öl

Ein ätherisches Öl ist ein sehr persönliches „Objekt“, dessen Vorliebe oder Abneigung mit unserem innersten Gefühl, emotionalen Zustand, Gesundheitszustand und Wohlbefinden, Persönlichkeit usw. zu tun hat. Während Sie den Duft eines ätherischen Öls einatmen, schließen Sie die Augen und versuchen Sie, sich auf nichts anderes zu konzentrieren. Entwickeln Sie eine persönliche, intuitive Wahrnehmung dessen, was das Öl mit Ihnen macht. Gibt es ein „Echo“ in irgendeinem Teil des Körpers? Gibt es ein „Echo“ in einem Teil Ihrer Gefühle?

Und weitere Fragen:

  • Mögen Sie den Duft oder mögen Sie ihn nicht?
  • Was assoziieren Sie damit?
  • Löst es eine bestimmte Erinnerung aus?
  • Geht es in die Tiefe oder bleibt es oberflächlich?
  • Ist der Duft leicht oder schwer?
  • Regt es an oder entspannt es?
  • Gibt es Energie?
  • Ist es eine blumige, „blättrige“, holzige Note?
  • Ist er herb, fein, süß, scharf, kräuterig, würzig usw.?
  • Erwärmt es sich oder kühlt es sich ab?
  • Öffnet oder schließt es Sie?
  • Ist es euphorisierend?
  • Besondere Erlebnisse?

Wir produzieren unsere eigene Mischung

Ätherische Öle können für verschiedene Zwecke miteinander gemischt werden. Die wichtigsten sind:

  • Therapeutikum
  • Parfüm
  • Aromatisierung und Umweltverbesserung

Es gibt verschiedene Ansätze, eine Synergie oder Mischung aus ätherischen Ölen zusammenzustellen. Wir können Öle nehmen:

  • Aus der gleichen Familie (z. B. Zitrusgruppe, Eukalyptusgruppe)
  • Aus derselben Pflanze (z. B. Bitterorange, Petitgrain-Bigarade, Neroli)
  • Von verschiedenen Unterarten der gleichen Pflanze (z. B. Thymian ssp., Lavendel ssp., Rosmarin ssp.)
  • Gemäß den Grundprinzipien der Parfümerie wie „Kopfnoten – Herznoten, Basisnoten“
  • Nach großen Ähnlichkeiten im biochemischen Profil (z.B. Rosenholz + Ho-Öl oder Spike-Lavendel + Lavendel-Salbei + Spanischer Majoran)
  • Nach Standardrezepturen der Parfümerie
  • Je nach Wirkung (Winterbad, Tiefenruhe, Frischluft, Anti-Stress)
  • Zum Erstellen eigener Phantasienoten
  • usw.

Können Sie gut schlafen? Stellen Sie Ihre eigene Aroma-Massage-Mischung her

Wir nehmen ätherische Öle, die nach verschiedenen Pflanzenfamilien auf Schlafprobleme wirken:

  • Rutacea (Mandarine, Petitgrain big., Petitgrain mandarin, Limone, Bitterorange … )
  • Apiacea (Engelwurz, Liebstöckel, Sellerie)
  • Valerianacea (Spikenard, Valeriana wallichi (Tagar), Baldrian)
  • Lamiacea (Lavendel, Majoran, Krauseminze, Estragon, Basilikum, süß)
  • Verbenacea, Poacea (Verbena, Melissa, Lemongrass, Lemon Myrtle)
  • Pinacea (Cryptomeria japonica, leaf)
  • Asteracea (römische Kamille)

Wir geben ein paar Tropfen auf ein Taschentuch vor dem Schlafengehen. Wir wenden sanfte Rücken- und Fußmassage an.

Und weitere Vorteile der Massage

Also, nicht zu vergessen: Die Massage ist ein wichtiger emotionaler Faktor in unserem Leben. Regelmäßig verabreicht, kann sie eine erhebliche Menge an verpassten Streicheleinheiten in der Kindheit kompensieren. Selbst eine „schmerzhafte“ Massage wird von den meisten Menschen als angenehm empfunden. Und mehr:

  • Massage regt Kreislauf und Lymphsystem an
  • Massage stimuliert das Immunsystem
  • Die Massage löst muskuläre Verspannungen und lindert schmerzende Muskeln und Gelenke.
  • Die Aroma-Massage ist tiefgreifender als eine normale Massage: Ätherische Öle haben eine hohe Durchdringungsfähigkeit durch die Haut, wie wir gesehen haben, und können innerhalb von Minuten in unserem Organismus nachweisbar sein.
  • Eine gute Aroma-Massage verbessert langfristig die Qualität unseres Schlafes und den Grad der Entspannung. Sie ist eine erstklassige neuro-physiologische Entspannungstherapie.

Die „mystische Vereinigung“ der aromatischen Berührung und Heilung

Viele der Kulturpioniere unserer Zeit – diejenigen, die die Botschaften eines neuen Verständnisses und Verhaltens in die Welt tragen, die wenige Jahrzehnte später zum Standard werden – sind damit beschäftigt, neue Riten des Profanen zu kreieren, die in einem immer größeren Rausch die Magie einer der engsten Begegnungen auf der physischen Ebene zelebrieren, die Menschen miteinander genießen können: die „mystische Vereinigung“ der duftenden Berührung und Heilung.

Und hier – zum Abschluss – ein Massageöl-Rezept von unserer Freundin Beverley Higham aus Großbritannien gegen Cellulitis:

  • 50 ml Sonnenblumenöl
  • 18 ml Jojoba
  • 10 ml Avocado
  • 10 ml Traubenkernöl
  • 10 ml Vitamin E
  • mit ätherischen Ölen – je 10 Tropfen – von Grapefruit, Rosmarin, Zitrone und Wacholderbeere mischen und lokal anwenden.

Eine neue Chance für uns alle

Es ist ermutigend zu sehen, wie wir als Menschen – für ein paar Jahrzehnte in einer relativ „friedlichen Welt“ zurückgelassen – die ewigen Botschaften von Mutter Natur aufgreifen. Botschaften von „wie es früher war“, zwar, aber auf eine neue Art und Weise, mit neuen Erkenntnissen, neuen Richtungen und – neuen Zusammenhängen. Keine menschliche Zivilisation, ich sage es immer wieder, hat jemals die Chance gehabt, die globale ethnobotanische Medizin, die Medizin aus allen Pflanzen aller Kontinente, die Medizin aus allen Kulturen so direkt anzuwenden, wie wir es heute mit der Aromatherapie tun können. Das kleine Tütchen mit 24 ätherischen Ölen, begleitet von etwas Trägerstoff Sacha Inchi Öl aus Peru, oder etwas Chia Öl aus Mexiko, oder etwas Sesamöl aus Indien, oder etwas Hanföl aus Kanada… Da ist so viel drin, so viel Energie, Schönheit, Intelligenz – UND HEILUNG! Man kann sich nur verbeugen und sagen:

Danke, göttliche Intelligenz, danke, Mutter Natur, für all diese wertvollen Geschenke an uns Menschen!

Kommentar verfassen