Schafgarbe – Tausend Blätter, tausend Kuren

Dieser Post ist auch verfügbar in: English (Englisch)

Die Schafgarbe, mit ihrem botanischen Namen Achillea millefolium, ist eine mehrjährige Heilpflanze, die in ganz Europa beliebt ist. Der lateinische Name geht auf den trojanischen Helden Achilles zurück, der auf der Suche nach dem König der Mysianer, Thelephos, nach Troja kam. Er verletzte Telephos am Oberschenkel und heilte die Wunde mit einer Heilpflanze, die später als Schafgarbe bezeichnet wurde. Deshalb wird sie manchmal auch als „Soldatenkraut“ bezeichnet – und auch heute noch dient sie zur Heilung von Wunden, aber auch von vielen anderen Leiden. Historisch gesehen wurde über die Schafgarbe berichtet und sie wurde als Heilpflanze in vielen verschiedenen Kulturen rund um den Globus als Heilpflanze verwendet. In den letzten Jahrzehnten wurden zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen zu ihr durchgeführt.

Die Schafgarbe gehört zur Familie der Asteraceae oder Korbblütler und kann von Juni bis Oktober blühend eine Höhe von etwa 80 cm erreichen. Die Blätter sind zart und federartig und daher sehr zahlreich – wie der lateinische Begriff „Millefolium“, was soviel wie „Tausendblättriges“ bedeutet, ausdrückt. Der kräftige Stängel wird oben von einer Rispendolde mit weißen oder rosa Blüten geschmückt, die in ihrer Mitte eine leicht gelbliche Farbe zeigen. Die Schafgarbe kann von April bis September geerntet werden.

Das ätherische Öl der Schafgarbe wird durch Wasserdampfdestillation aus dem getrockneten Kraut gewonnen. 250 kg ergeben eine Menge von 1 Liter des Öls. Der Duft ist weich, leicht würzig und adstringierend, und die Farbe des Öls ist dunkelblau oder grün aufgrund des Vorhandenseins von Chamalzulen, einer Paillettenpene Verbindung. Das ätherische Öl wird hauptsächlich in Frankreich, Ungarn und Bulgarien hergestellt.

In China ist Schafgarbe eng mit der Mythologie verbunden. Die Substanz für das „I Ging“-Orakel wird aus den Stengeln der Schafgarbe gewonnen, die einen Gelehrten darstellen.

In Europa hat die Schafgarbe neben ihrer heilenden Wirkung auch eine lange traditionelle und spirituelle Bedeutung. Im Mittelalter wurden beispielsweise am 15. August Schafgarbensträuße gepflückt, geweiht und an die Tür gehängt, um sowohl Pest als auch Hexen abzuwehren. 

Die wichtigsten biochemischen Verbindungen der Schafgarbe sind Alpha-Pinen, Bornylacetat, Borneol, Beta-Pinen, Camphen, Cineole, Campher, Chamazulen, Gamma-Terpinen, Isoartemisia-Keton, Limonen, Sabinen und Tricyclen.

Diese reichhaltige Liste von Komponenten weist bereits darauf hin, dass die Eigenschaften der Schafgarbe eine große Skala von Möglichkeiten umfassen müssen.

Zahlreiche Vorteile des ätherischen Öls

Hier ist eine Liste der vielfältigen therapeutischen Vorteile von Schafgarbenöl. Schafgarbe ist 

  • Entzündungshemmend: Das Öl ist in der Lage, bei Entzündungen aller Art erfolgreich zu helfen. 
  • Nützlich zur Reinigung der Nasen- und Atemwege bei Erkältungen
  • Beruhigung von Störungen des Stoffwechselsystems, die durch übermäßiges Essen schwer verdaulicher Nahrung hervorgerufen werden, oder wenn das Kreislaufsystem durch einige giftige Substanzen wie Gift oder Betäubungsmittel, die in den Blutkreislauf gelangt sind, beeinträchtigt wird. 
  • Antirheumatisch: Da es bei der Behandlung von Durchblutungsstörungen wirksam ist, ist es auch bei rheumatischen und arthritischen Erkrankungen hilfreich. Es verbessert die Durchblutung und verhindert so, dass sich die Harnsäure in den Gelenken und Muskeln ablagert. Dadurch unterstützt es die Heilung von Rheuma und Arthritis.
  • Antiseptisch: Auf dem Markt angebotene antiseptische Produkte wie Cremes und Lotionen können der Wirksamkeit dieses Öls kaum entsprechen. Es schützt Wunden davor, septisch zu werden oder sich andere bakterielle Infektionen einzufangen. Das im Öl enthaltene Chamazulen ist die Substanz, die verhindert, dass sich die Wunden entzünden. Es bildet eine Schutzschicht auf der Wunde, wodurch die Blutplättchen und Leukozyten mobilisiert werden, um an der betroffenen Stelle zu arbeiten und das Eindringen von Mikroben unter Kontrolle zu halten. Darüber hinaus verfügt das Öl über bakterizide und fungizide Eigenschaften.  
  • Krampflösend, abschwellend: Spasmen können viele gefährliche Zustände im Körper verursachen. Kontraktionen im Atmungssystem können zu schwerem und dauerhaftem Husten führen, der unerträgliche Krämpfe verursacht, wenn er das Nervensystem beeinträchtigt. Spasmen des Darmtraktes können zu starken Schmerzen im Bauchbereich führen, und der Patient kann unter Krämpfen in den Muskeln leiden. Schafgarbe ist auch vorteilhaft für die Harnwege und aufgrund ihres hormonausgleichenden Potentials auch ein gutes Prostataabschwellungsmittel.
  • Adstringierend: Die adstringierende Eigenschaft hilft zum Beispiel dem Zahnfleisch und stabilisiert die Zähne. 
  • Wirkt positiv auf die Haarfollikel, verschönert das Haar und wirkt gegen Haarausfall. 
  • Gut für die Hautalterung, wodurch das Gesicht jünger aussieht und wird gegen Bindegewebsschwäche eingesetzt. 
  • Schützend bei Blutungen oder Blutungen durch Erzeugung subtiler Kontraktionen in den Blutgefäßen. 
  • Karminativ: Das ätherische Öl setzt Gase aus dem Darm frei, die durch Blähungen verursacht werden. Es hat einen ausgezeichneten Einfluss auf die Verdauung, da es die Produktion von Verdauungssäften wie Säuren und Galle anregt und die Gesundheit der Leber und der Stoffwechselorgane insgesamt unterstützt. Schafgarbe ist ein traditionelles Heilkraut zur Behandlung von Appetitlosigkeit und dyspeptischen Beschwerden.
  • Narbenbildung: Es hat eine ausgezeichnete Wirkung bei Narben, Verletzungen und Spuren von Wunden, Akne, Pickeln usw.
  • Diaphoretisch: Das ätherische Öl der Schafgarbe intensiviert die Schweißabsonderung und befreit den Körper von Giftstoffen, zusätzlichem Salz und Wasser, was zu einer Abkühlung des Körpers und zur Senkung des Fiebers führt.
  • Schleimlöser: Schafgarbe entblockiert eine verstopfte Nase, Bronchien und Brust und befreit sie von Schleim. Sie beweist ihre Heilkraft bei Erkältungen und ist heilsam, wenn ein Hustenanfall auftritt.
  • Emenagoge: Mit Hilfe dieses ätherischen Öls kann der ausbleibende Menstruationsfluss reaktiviert und zum regelmäßigen Auftreten angeregt werden. Darüber hinaus können andere Beschwerden, die während der Menstruationsphase häufig auftreten, wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Bauchschmerzen und Übelkeit durch die Einnahme des Öls gelindert werden. Es kann auch helfen, einer frühen Menopause vorzubeugen.
  • Hypotonisch: Diese Eigenschaft der Schafgarbe ist in der Lage, den Blutdruck zu senken, was für Menschen, die an Bluthochdruck leiden, von Vorteil ist.
  • Tonikum: Das gesamte physikalische System wird durch die Verwendung dieses ätherischen Öls gestrafft. Es sorgt für die Zersetzung der Nahrung und die Aufnahme von Nährstoffen und aktiviert und energetisiert dadurch die Stoffwechselfunktionen: Es stärkt Leber, Magen und Darm. Es unterstützt die gesunde Ausscheidung, sorgt für die richtige endokrine Sekretion von Hormonen und Enzymen, hilft bei der Entspannung des Nervensystems und stärkt das Immunsystem.
  • Beruhigend: Schafgarbe beruhigt Nerven und Muskeln und ist hilfreich in Zeiten intensiver physiologischer und psychologischer Übergangsphasen. Bei Schlaflosigkeit und zu viel Stress kann das ätherische Öl hilfreich sein und einen tiefen und entspannenden Schlaf herbeiführen, da sich Nerven, Gehirn und Muskeln erholen können.

Einige Rezepte

Zahnfleischbluten (Dr. Telphon)

  • Cistus ladaniferus: 1 Tropfen
  • Schafgarbe: 1 Tropfen
  • Geranie: 1 Tropfen

Lokal mit einem Wattestäbchen auftragen. Der Auftrag kann mehrmals täglich erneuert werden.

Allergisches Ekzem (Dr. Telphon)

  • Schafgarbe: 1ml
  • Römische Kamille: 1ml
  • Lavendel officinalis: 1ml

Trägeröle

  • Aprikosenkern: 10ml
  • Süße Mandel: 10ml
  • Sesam: 10ml
  • Borretsch oder Jojoba oder Weizenkeime: 20ml

Tragen Sie die Mischung morgens und abends auf die Läsionen auf

Alternde Haut (Dr. Telphon)

  • Schafgarbe: 1ml
  • Helichrysum: 1ml
  • Karotte: 1ml
  • Trägeröle
  • Aprikosenkern: 15ml
  • Weizenkeim: 15ml
  • Nachtkerze: 10ml
  • Jojoba: 10ml
  • Borretsch: 10ml

Tragen Sie dieses Präparat morgens und abends auf die Haut auf

Ein paar Gedanken zur Familie der Asteraceae

Die Schafgarbe gehört zur Familie der ‚Sternblumen‘, den Asteraceae. Diese Gruppe hat ihre Geschichte in vielen ethno-medizinischen Traditionen, insbesondere in der Anthroposophischen Medizin, der Homöopathie, der altgriechischen Medizin usw.

Wissenschaftler haben das älteste bekannte Mitglied dieser Familie in einer fast 50 Millionen Jahre alten fossilen Blüte gefunden.

„Das bedeutet, dass die Familie nicht jünger ist; sie könnte auch älter sein“, sagt Jorge Crisci, Botaniker am Museum von La Plata in La Plata, Argentinien, und einer der Autoren der Studie sagt: „Das kann uns helfen, den Schlüssel zum Erfolg der Familie herauszufinden.“

Cf. http://www.nytimes.com/2010/09/28/science/28obflower.html?_r=0
Schafgarbe sozialisiert mit Lavendel

Studien haben gezeigt, dass Asteraceae auf zahlreichen Ebenen unserer Psychophysiologie wirksam sind, insbesondere bei unserer Atmung und postoperativen Verletzungen.

Nicht zu vergessen sind auch die Asteraceae, die als eine der wichtigsten Familien allergener Pflanzen in Europa gelten. (Vgl. Heilmittel, die Asteraceae-Extrakte enthalten: Eine prospektive Beobachtungsstudie zu Verschreibungsmustern und unerwünschten Arzneimittelwirkungen)

Sie sind die ‚Sterne‘ = lat. Astera 

Die wohldefinierte Symmetrie der Blumen dieser Gruppe spricht für sich selbst. Eine Sternenblume ist nicht nur EINE Blume, sondern viele Blumen in EINER. Die Blütenblätter um das Zentrum herum sind in gewisser Weise „falsche“ Indikatoren – als ob wir es mit einer einzigen Blüte zu tun hätten. Wenn wir jedoch näher hinsehen, sehen wir, dass wir eine Ansammlung von Blüten haben – eine dichte Gruppe sehr kleiner Scheibenblüten, die von einem Ring größerer Blütenblätter umgeben sind. 

Was wie ‚Blütenblätter‘ einer einzelnen Blüte aussieht, sind in Wirklichkeit einzelne Strahlenblüten, und in der Mitte befindet sich ein sehr dichtes Bündel einzelner winziger Scheibenblüten. Tatsächlich wird der Blütenkopf in der Botanik als ‚Pseudanthium‘ (falsche Blüte = Pseudo-Hymne) bezeichnet.

Dieser Aspekt des „Einer unter vielen, viele in einem“ hat eine kosmische Konnotation. Sternenblumen sind Boten aus erster Hand für das Bewusstsein, um den Geist zu einer besseren Verbindung mit dem Körper zu erheben. Wir können sagen: Sie sind ‚Seelenblumen‘ – und sie drücken einen hochentwickelten Entwicklungsstand des Pflanzenreichs aus. Denn wenn alles im Universum zu einer größeren Verbundenheit neigt, dann drücken die Asteraceae-Pflanzen dies auf eine sehr direkte und schöne Weise aus. Sie sind „Mandalas“ der Einheit in der Vielfalt. In diesem Sinne helfen uns die ätherischen Öle dieser Gruppe, uns auf die wahren Werte der Heilung, des Sinns, zu richten: Unsere spirituelle Identität zu entdecken – unser inneres Wesen, das mit dem ‚Mandala‘ des Universums verbunden ist. 

Dieser Aspekt einer zirkulär zusammenhängenden Struktur von zahlreichen Individuen in einem hat seine eigene Signatur einer dynamischen Interaktion – genau dieser Aspekt, der ins Spiel kommt, wenn wir die heilende Kraft von Mutter Natur betrachten. Auch in diesem Sinne: Die innere Spirale der zentralen Scheibenblüten ist nach den Gesetzen des Goldenen Schnitts und der Fibonacci-Folge strukturiert.

„Der menschliche Geist ist nicht in der Lage, das Universum zu erfassen. Wir sind wie ein kleines Kind, das eine riesige Bibliothek betritt. Die Wände sind bis zur Decke mit Büchern in vielen verschiedenen Sprachen bedeckt. Das Kind weiß, dass jemand diese Bücher geschrieben haben muss. Es weiß nicht, wer oder wie es diese Bücher geschrieben hat. Es versteht die Sprachen, in denen sie geschrieben sind, nicht. Aber das Kind notiert einen bestimmten Plan in der Anordnung der Bücher – eine geheimnisvolle Ordnung, die es nicht versteht, sondern nur schwach ahnt“.

Albert Einstein

Und die Verbindung mit der äußeren und inneren Sonne, hier so schön ausgedrückt in einem Text über die Blume Madia elegans aus derselben Familie der Asteraceae: 

„Wir haben es in Madia (einer Asteracea) also mit einem Prozess der Konzentration von Sonnenwärme in ihrem Samenzentrum zu tun, eine Geste, die sich jeden Tag vollzieht, wenn die Madia-Blüte Wärme von der Peripherie anzieht und sich in ihr Zentrum faltet.“

Cf. http://www.flowersociety.org/madia-plant-study.html

Die Asteraceae-Blüte mit ihrem selbsttranszendierenden, sich öffnenden Prinzip, das durch den Duft und oft durch ihre ätherischen Öle zum Ausdruck kommt, hat noch einen weiteren Aspekt: 

Das ‚Zurückbiegen‘ zu sich selbst durch Substanz oder Materie mit ihrem Samenöl. Diese Familie hat aufgrund ihrer vielen Blüten eine Fülle von Samen – und Samen sind die zweite Phase nach dem Blütenprozess. Sie bereiten die Rückkehr zum ‚Erdenprinzip‘ der Natur vor, zurück zur Materie. Als Folge des Blütenprozesses, des ‚Schwefels‘ oder der kosmischen Dynamik der Wärme, führen die Samen – nun nicht mehr flüchtig – zurück zum Boden, dem kalten Element. Und die Samen werden das Fett mit seinen Fettsäuren tragen, die nahrhafte „Muttermilch“ für die nächste Generation von Pflanzen und Blumen, die erscheinen und der Herausforderung einer neuen „Inkarnation“ standhalten werden…

„Leben ergießt sich aus einer geheimnisvollen und mächtigen Quelle, die reichlich vorhanden ist und die jenseits aller menschlichen Fassungskraft liegt. Ein großer Sonnenblumenkopf bringt über 1.000 Samen hervor, die in einem außergewöhnlichen spiralförmigen Muster angeordnet sind. Das Leben ist fruchtbar.“

Cf. https://inaspaciousplace.wordpress.com/2014/05/21/eucharist-7/

Und hier sind wir im Zentrum des Verständnisses des Geheimnisses von ätherischen Ölen und Trägerölen. Beide Öle sind das Ergebnis der thermischen Energie der Sonne, aber gleichzeitig sind sie völlig entgegengesetzt. Wie Wilhelm Pelikan, ein Schüler Rudolf Steiners, der die Anthroposophie begründete, sehr schön feststellte: 

„Flüchtige und fette Öle haben beide mit Wärme zu tun, aber ansonsten sind sie polare Gegensätze. In ätherischen Ölen trennt sich die Substanz in einem zentrifugalen Prozess in das warme Element. In fetten Ölen verwandelt sich die Wärme in Substanz. Flüchtigkeit ist das Wesen des ersteren, Konzentration das Wesen des letzteren“.

Wilhelm Pelikan, Healing Plants, Mercury Press, Spring Valley, NY, 1988, pp 37-38

So sind also das reiche Vorkommen von Samen in der Familie der Asteraceae, die Dynamik ihrer Fibonacci-Folge, ihre sternförmige Signatur usw. sicherlich Indikatoren für eine hohe „sprituelle“ Energie dieser Gruppe, die auch auf dem starken Vorhandensein von „alternierenden Schaltkreisen“ beruht – hier z.B. nach den Prinzipien von einer und viele, Sonne und Erde, flüchtig – duftend und substanzbezogen, zart und kräftig… Je höher das Wechselspiel der gegensätzlichen Werte in der Natur – und in uns – ist, desto stärker ist die evolutionäre Herausforderung, aber auch die Stärke, die Absicht, die Dynamik, die Kraft der Integration. Diese Werte sind Teil des „Astralkörpers“ im Menschen, Werte des „Loslassens“ durch die Harmonisierung von Gegensätzen.

Zurück zu Schafgarbe

Vielleicht möchten wir heute einen zusätzlichen Blick auf diese Pflanze hinsichtlich ihrer spirituellen Bedeutung werfen. Alles bisher Gesagte kommt in der Schafgarbe gut zum Ausdruck, schon in ihrer äußeren Erscheinung, wenn man den kräftigen Stängel und die feinen filigranen Blätter vergleicht. 

Die Schafgarbe ist in ihrer astralen Kraft in der Lage, Traurigkeit, Melancholie, Selbstmitleid zu vertreiben und übererregte Gefühlszustände zu beruhigen. Einerseits können die erstaunlich sehr feinen Blätter auf ihre reiche Heilkraft hinweisen, andererseits aber auch viele notwendige Schritte auf dem Weg zur spirituellen Erfüllung symbolisieren. Und dann werden diese Blätter… von einem starken Stiel genährt, der im Inneren medullär ist und die notwendigen Nährstoffe für die verschiedenen Teile des Krauts trägt. Dieser Stängel kann eine starke Willenskraft symbolisieren, die sich um die Komplexität und Zartheit vieler Schritte kümmert und erwartet, durch liebevolle Aufmerksamkeit kultiviert zu werden, um am Ende von einer schönen Blüte gekrönt zu werden – einer Blume des Lichts.

Diese Aspekte im Blick behaltend, repräsentiert die Schafgarbe in ihrer äußeren Erscheinung auch den spirituellen Weg des Menschen und sein Wachstum hin zu bewusstem Bewusstsein. Es ist immer wieder faszinierend, eine Pflanze in ihrer allumfassenden, einzigartigen Bedeutung zu sehen und ihre segensreichen Aktivitäten auf allen Ebenen zu betrachten, die sich im Universum manifestieren, was ein Prinzip von Mutter Natur ist. Die Schafgarbe nimmt in ihrer Fülle an heilenden Energien sicherlich einen ganz besonderen Platz unter den Heilkräutern ein.

Vielleicht erinnern wir uns in diesem Zusammenhang an diese Worte Rudolf Steiners über Krebs:

„(…) Geschwulstbildungen jeder Art (…) entstehen in erster Linie durch die tatsächliche Feindschaft bestimmter Prozesse innerhalb des physischen Körpers gegen die Wirkung des Äther- (Astral-) Körpers; diese Prozesse rebellieren sozusagen, so dass der Ätherkörper in bestimmten Regionen des physischen Körpers aufhört zu wirken. Der Ätherleib verfügt jedoch über sehr große Regenerationskräfte, und die Methoden der Geisteswissenschaft zeigen, dass der Tumor überwunden werden kann, wenn es gelingt, das Hindernis zu beseitigen und die feindliche Handlung auszustoßen“.

Rudolf Steiner

Eine starke „Astral“-Pflanze kann also unseren Astralkörper stärken und zu einem „Heiler vieler Wunden“ werden. Und eine starke ‚Astralpflanze‘ wird sich immer durch eine starke Präsenz des ‚Schwefel‘-Elements auszeichnen, eine starke Blüte mit einer starken ‚Sonne‘ in ihrer Mitte…

„Schafgarbe (…) bringt Schwefel ins Spiel, fixiert andere Mineralien in lösliche Formen und korrigiert die Schwäche des Astralkörpers.“

Rudolf Steiner

Und dies ist eines der Geheimnisse der ätherischen Öle: Die Welt der Materie, die Welt der Mineralien (Sal) wird in ihnen löslich durch den Einfluss von Schwefel oder Agni, wenn wir den ayurvedischen Begriff verwenden wollen. Blüten sind die Wärmeorgane der Pflanze, die maximal dem Einfluss von Sonne, Mond und Sternen ausgesetzt sind. Sie ‚trinken‘ das Licht, Tag und Nacht, und wir absorbieren dieses Licht mit Hilfe ihrer ätherischen Öle, ‚Tag und Nacht‘. Und dieses ‚flüssige Licht‘ voller ‚Ojas‘ oder ‚Prana‘ (Ayurveda) hat in jedem ätherischen Öl seine individuelle Farbe und Ausstrahlung.   

„Es ist genau dieser Schwefel, der jeder Pflanze ihre besondere Individualität verleiht. Der Schwefel ist immer das, was wirklich individuell ist, die Seele, ihr Wesen. Aus diesem Grund werden diese Öle ätherische Öle genannt.“

Manfred Junius, „Spagyrik, die alchemistische Zubereitung von Arzneimittel-Essenzen“ von Manfred Junius

Schlussfolgerung

Abschließend können wir sagen, dass die Schafgarbe den Gegensatz der Kräfte in der Natur auf wunderbare Weise in einer subtilen Form von heilenden Energien fixiert. Und dies verleiht der Schafgarbe – aufgrund ihres erstaunlichen Polymorphismus – eine so reiche Heilkraft, insbesondere in ihrem ätherischen Öl und im Reichtum ihrer biochemischen Verbindungen. Es liegt sicherlich auch an ihrer hohen antioxidativen Kapazität, dass die Schafgarbe eine so große Vielfalt an heilenden Wirkungen hat. 

Ein erstaunliches ätherisches Öl mit einer starken Zukunft für die Welt der Aromatherapie.

Kommentar verfassen