Kardamom – Gesunde Atmung, gesunde Ernährung

Dieser Post ist auch verfügbar in: English (Englisch)

Kardamom ist eine mehrjährige Pflanze und wird bis zu 2-3 Meter hoch. Sie hat weiße Blüten mit rötlichen Streifen in der Mitte. Die Fruchtkapseln (Schoten) wachsen in Bodennähe und enthalten die Samen, die als Gewürz verwendet werden. Sie werden geerntet, bevor sie reif sind, um zu verhindern, dass sie während des Trocknungsprozesses platzen, was zum Verlust des ätherischen Öls führen würde. Das ätherische Öl wird durch Wasserdampf-Destillation der Samen gewonnen. Das Hauptproduktionsland ist heute Guatemala, wo der Kardamomanbau im letzten Jahrhundert eingeführt wurde und wo der größte Teil für den Export als Gewürz oder ätherisches Öl angebaut wird. Weitere Länder sind Sri Lanka, Indien und Indonesien.

Ein bisschen Geschichte

Kardamom ist seit mehr als 3.000 Jahren ein heimisches Gewürz. Er wurde und wird in Indien, Sri Lanka und in ganz Südostasien reichlich verwendet. Die Ägypter verwendeten extrahierten Kardamom für ihre Zeremonien und ihre Parfüms. Das Gewürz wurde später in den Westen gebracht und von den Griechen und Römern bekannt gemacht. Schon Hippokrates erwähnte Kardamom in seinen Schriften und empfahl es bei Ischias, Bauchschmerzen, Krämpfen, Nervosität und Atembeschwerden. Er galt auch als ein gutes Mittel gegen Epilepsie, Steifheit, Lähmung und Rheuma. Die Ärzte der alten Schule von Salerno verschrieben Kardamom gegen Herzkrankheiten und erwähnten es als ein gutes harntreibendes und magenstärkendes Mittel. In Südasien werden Kardamomsamen traditionell zur Behandlung von Zahnfleisch- und Rachenentzündungen verwendet. Er wird in verschiedenen medizinischen Pulvern und Getränken verwendet, oft zusammen mit anderen Zutaten als Abführmittel und zur Beruhigung des Magens. 

Ein kostbares Gewürz der Spitzenklasse – aromatisch und medizinisch

Der einzigartige und intensive aromatische Duft von Kardamom macht ihn zu einem besonderen Gewürz für Tees und zahlreiche Lebensmittelzubereitungen. Das ätherische Öl mit seinem frischen und gleichzeitig würzig-warmen, leicht holzig-süßlichen Geruch auf dem Hintergrund einer Zitrus-Kopfnote ist auch in der modernen Parfümerie weit verbreitet. 

Aus einer ayurvedischen Perspektive weckt Kardamom „die Milz und stimuliert ’samana vayu‘, die sich aufwärts-abwärts bewegende Energie im Körper, die sich am Nabel befindet“. Er entzündet Agni und entfernt Kapha, das schwere Element, aus dem Magen und den Lungen. Es belebt den Geist und das Herz und schenkt Klarheit und Freude.

Vasant Lad, Der Yoga der Kräuter

Es wird auch in Erwägung gezogen, das Koffein im Kaffee zu entgiften und den Schleim zu neutralisieren, der im System durch das Trinken von Milch oder den Verzehr von Käse entsteht. Es wird auch als fiebersenkend angesehen.

„Kardamom hat eine sogenannte ’sattvische‘ Qualität und ist besonders gut geeignet, den Fluss der Pranas im Körper zu öffnen und zu beruhigen.“

Vasant Lad, Der Yoga der Kräuter

Die chinesische Medizin beschreibt Kardamom als Qi-Tonikum und betont einerseits seine stärkende Wirkung auf Lunge und Milz, andererseits beschreibt sie es als Nerventonikum, das dem Geist Freude bereitet. Als solches kann Kardamom aufgrund seiner Fähigkeit, eine Schwäche des Qi zu beseitigen, durchaus als Antidepressivum wirken.

Die Hauptwirkung des Öls liegt in der Unterstützung von Verdauungsstörungen. Die Wissenschaft hat herausgefunden, dass Kardamom die glatte Darmmuskulatur entspannt und tonisiert. Reibungen mit Kardamom-Öl auf dem Magen oder 2-3 Tropfen mit Honig helfen bei Verdauungsstörungen, Blähungen und Völlegefühl. Er wird auch bei Übelkeit, Morgenübelkeit, Kolitis, Reizdarmsyndrom, Verdauungsstörungen und Krämpfen angewendet, wie es in der „British Herbal Pharmacopea“ beschrieben wird. Dr. Telphon, französischer Autor des ‚ABC des Huiles Essentielles‘ (ABC der ätherischen Öle) empfiehlt, Kardamom-Öl in Kombination mit Kreuzkümmelöl und Pfefferminzöl in einer Basis von Olivenöl zu mischen, um die Verdauung zu fördern.

Atmen Sie es ein!

Die erfrischenden Eukalyptolverbindungen von Kardamom sind auch – in Kombination mit anderen ätherischen Ölen wie Ravintsara, Speiklavendel oder Koniferenölen – sehr nützlich, um Atembeschwerden wie Lungenstauungen und Husten vorzubeugen und zu lindern. Aufgrund seiner antibakteriellen Wirkung kann Kardamom-Öl auch als Mundwasser zur Mundreinigung verwendet werden. Und es kann äußerst hilfreich bei der Dampfinhalation und bei der Befreiung der Atemwege bei Verstopfung sein. 

Wir erinnern uns: ‚Psyche‘ bedeutet auf Griechisch ‚Atem‘. Eine gesunde Atmung ist Teil unseres innersten Wohlbefindens und berührt die feinsten Energiekanäle in unserem System. Mit seinem Hauptoxid 1,8-Cineol (oder Eukalyptol) hat Kardamom seinen Platz in der Gruppe der „Respiratoren“ in der Aromatherapie, auch zusammen mit Ölen wie Cajeput, Niaouli, verschiedenen Eukalyptusölen, Myrte, Lorbeer usw. Andere Oxidöle – wie z.B. Bergysopusöl (Hyssopus decumbens) und seine dominierende Verbindung Translinalooloxid – können ihre Eigenschaften auf das „luftige“ System unserer Physiologie, die Lunge, synergistisch verstärken.

Solche Öle sind gut geeignet, um ein disharmonisches Vata-Element (Ayurveda) auszugleichen und das Herz, das so oft in rhythmische Ungleichgewichte verstrickt ist, zu entkrampfen und dadurch den Fluss zwischen Geist und Materie, Bewusstsein und Physiologie zu öffnen. Da die „Psyche“, unser innerer „Atem“, der Vermittler zwischen dem Subtilen und dem Groben ist, ist es wichtig, auf die oxidischen Akteure in der Natur zurückzugreifen, um das Element der Bewegung im Körper ins Gleichgewicht zu bringen und zu stärken. Viele Faktoren wie falsche Ernährung, Immobilität bei der Arbeit oder, im Gegenteil, zu viel Mobilität auf Reisen, „saisonaler Stress“, psychologische oder soziale Probleme können leicht zu Atemwegskrämpfen oder -stauungen führen und benötigen daher biochemische und subtile energetische Schlüssel, um das System zu öffnen. Phytooxide wie 1,8-Cineol sind dabei wunderbare Helfer. Sie öffnen uns, entspannen uns, lassen uns Starre „ausatmen“ und den Raum einatmen.

Einige medizinische Elemente

  • Kardamom lindert gastrointestinale Störungen: Er ist nützlich zur Linderung von Verdauungsstörungen und Blähungen. Es ist magenstärkend und ein wirksames Karminativum.
  • Kardamom wirkt krampflösend auf die glatte Darmmuskulatur. Er ist von der deutschen E-Kommission für Dyspepsie (unvollkommene oder schmerzhafte Verdauung) anerkannt.
  • Es ist wirksam gegen Katarrh und ein starkes schleimlösendes Mittel für die Lungen 
  • Es ist anti-infektiös und antibakteriell  
  • Kardamom ist tonisierend und stimulierend und gilt als Aphrodisiakum

Externe Verwendung

Es ist gut, Kardamom in Verdünnung mit einem Trägeröl für das Einreiben oder lokale Anwendungen auf der Brust und auf dem Rücken im Falle einer Lungeninfektion und auf dem Magen bei Verdauungsproblemen zu verwenden. In einem Diffusor verwendet, ist es sehr hilfreich, um die Luft zu reinigen und Luftkeime zu bekämpfen.

Es wäre sehr ratsam für die medizinischen Gemeinschaften von heute, sich eingehender mit den aromatischen Pflanzen und ihren Ölen zu befassen. Das Vorhandensein zahlreicher bioaktiver Verbindungen in ihnen ist eine so wertvolle Hilfe, um der zunehmenden Resistenz pathogener Keime gegen eine wachsende Zahl unserer gängigen Antibiotika entgegenzuwirken. Der MRSA (Methicillin-resistenter Staphilococcus aureus) zum Beispiel, der berühmte „Krankenhaus-Superwurm“, ist nur einer von vielen, die schwere und lebensbedrohliche Infektionen verursachen – insbesondere im klinischen Umfeld. 

Viele Kulturen haben sich im Laufe der Zeit gegen die ständige Bedrohung durch pathogene Keime geschützt, indem sie ihre Lebensmittel und Gewürze entsprechend ausgewählt haben. Aufgrund des übermäßigen Einsatzes von Antibiotika im klinischen Umfeld und anderswo sollte das Interesse an nicht resistenten anti-pathogenen Strategien über ätherische Öle ein MUSS sein – und glücklicherweise zeigt die wissenschaftliche Forschung, wie viel wir aus dieser Perspektive bekommen.

Eine Studie über Kardamom-Öl, veröffentlicht im November 2018, gibt Hinweise – hier in Bezug auf die 1,8-Cineol-Verbindung in Kardamom-Öl: 

„Die chemische Struktur der Öle von Elettaria cardamomum (Kardamomöl) (…) Aframomum corriroma und Amomum subulatum (…) zeigte, dass diese Öle hauptsächlich aus den sauerstoffhaltigen Monoterpenen, insbesondere 1,8-Cineol, bestanden. Es ist offensichtlich, dass die getesteten Öle das Bakterien- und Pilzwachstum sowie die Kommunikation von Bakterienzellen wirksam reduziert/gestoppt haben. Es wird angenommen, dass Kardamomöle, insbesondere ihre Extrakte, eine potentielle Verwendung im klinischen Umfeld für mikrobielle Erkrankungen haben könnten.“

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6278479/

Ein tonisierendes und klärendes Aufwachöl

Aufgrund seiner tonisch-anregenden Wirkung auf den Geist ist Kardamom in Raumsprays und in einem Aromaverteiler nützlich, um die Luft zu erfrischen und zu klären und die Atmosphäre zu reinigen. Es ist ein hervorragendes Mittel, um eine dumpfe und schläfrige Umgebung zu verändern.

Einige Tropfen Kardamom-Öl, die auf den Magen und den Solarplexus aufgetragen werden, haben eine beruhigende und belebende Wirkung. Sein wärmend-frischer Charakter macht es zu einem schönen Öl in Kombination mit Trägerölen für Massageformeln. 

Kardamom-Öl ist ein wahres Geschenk von Mutter Natur. Es vermittelt Glück und hat einen Charakter, der den Geist erfreut und gleichzeitig die Physiologie besänftigt. Mit seinen kräftigen, tief und groß in den Boden tastenden, tuberkulösen Wurzeln und seinen kleinen Fruchtkapseln direkt auf dem Boden unterstreicht es seine Verbindung mit dem Element Erde. Auf der anderen Seite streckt sie ihre großen grünen Blätter auf beeindruckende 2-3 Meter Höhe aus. Dies macht Kardamom zu einer kraftvollen pflanzlichen Energie, die dem „Gravitationszwang“ spielerisch widerspricht, indem sie sich zu einem stolzen vertikalen Ausdruck erhebt. Wenn man um eine Kardamom-Plantage herumgeht, kann man sich fast in der Dichte der hochreichenden grünen ‚Sonnenfänger‘-Blätter ringsum verlieren. Und dann: Wo sind die Fruchtschoten? Da sind sie, unten am Boden – sie brauchen sich nicht nach dem Licht auszustrecken – sie verlassen sich auf ihre grünen ‚Partner‘ oben, die Blätter… Sie sind es, die das kosmische Licht anziehen und es auf die Erde lenken, indem sie seine Ausstrahlung in wunderschön würzige, sonnenverwöhnte Früchte kristallisieren.

Es ist wahr: Auch hier sehen wir wieder eine Signatur des ‚medizinischen Verhaltens‘. Erheben sie sich hoch, entfalten sie ihre zahlreichen großen Blätter so weit wie möglich, um das Licht zu fangen. Und dann zurück auf den Boden, so nah wie möglich an die Erde, um den ‚Segen von unten‘ anzuziehen. Die ‚Samana Vata‘, wie sie oben unter der Ayurveda-Perspektive gesehen wird, bestätigt genau dieses Energieprofil. Es ist wahr, dass Kardamom durch seine an Sonne und Erde gebundenen Früchte seine wahre Natur offenbart und eine wärmende, tröstende Energie freisetzt, die das menschliche Agni (Feuer) und damit das Stoffwechselsystem stärken kann. Und gleichzeitig trägt er dazu bei, den Geist von seinen Fesseln in seiner physischen Struktur zu erheben und zu befreien. 

Es ist dieses Spiel zwischen den Kräften der Erde (Stoffwechsel) und der Luft/Ether (Atmung), das sich auch in seinem biochemischen Profil und seinen therapeutischen Eigenschaften widerspiegelt, das Kardamom-Öl zu einem einzigartigen Verbündeten für ein gesünderes und glücklicheres Leben macht.

Kardamom-Pflanzen wachsen in Cardamom Hills, Kerala, Distrikt Idukki, Indien

Kommentar verfassen