Aromatherapie Reflektionen in Zeiten der Krise – Teil 1

Dieser Post ist auch verfügbar in: English (Englisch)

Wenn wir unser heutiges Leben betrachten, individuell und gemeinschaftlich… Und wenn wir uns vergegenwärtigen, wie sehr wir in einer Matrix von Gewohnheiten, Routinen, Konditionierungen, Langeweile und Stress gefangen sind… dann kann es passieren, dass plötzlich – quasi  aus dem Nichts – uns etwas an der Nase packt und uns in Panik versetzt und den normalen Fluss der Dinge auf völlig unvorhersehbare Weise unterbricht…

Genau das ist mit der COVID-19-Krise passiert. Manchmal brauchen wir einen Weckruf, der uns aus dem Tiefschlaf aufschreckt. Ein Weckruf, der elektrisierend genug ist, um uns aus dem Bett zu werfen und uns eine eiskalte Dusche zu verpassen. Dann sind wir gezwungen alles zu hinterfragen – um die Bedeutung unserer Existenz auf dieser Erde näher zu erkunden.

Dies geschieht insbesondere in Zeiten, in denen das menschliche Leben überwältigenden Herausforderungen gegenüber steht. In Zeiten hektischer Veränderung, in denen oberflächlich viel zu passieren scheint, aber eine tiefere Verbindung und eine klare Richtung fehlt. Aber der eigentliche Ruf kommt aus dem Universum! Eine der Konsequenzen unserer „modernen Lebensweise“ ist die Entfremdung von der Natur. Die zunehmende Anziehungskraft des städtischen Lebensstils inklusive seiner Herausforderungen und dem zunehmenden Stress isoliert die Seele von ihrer angeborenen, genetisch verankerten Fähigkeit sich mit der Natur zu verbinden – und sich an wesentliche spirituelle Werte des Lebens wie Selbstachtung, innere Stille, Integration und Akzeptanz zu erinnern.

In diesem Licht kann die gegenwärtige Krise unserer Gesellschaft als eine Art kollektiver „Burnout“ verstanden werden. Es ist das Ergebnis eines Ungleichgewichts zwischen der „inneren“ und der „äußeren“ Lebensrichtung. Dabei ist das Urvertrauen in unser menschliches Daseins im Nebel der Matrix und ihres Spiels verloren gegangen – und Unwissenheit über die wahren Werte diktiert unsere Existenz auf der Erde. Wenn man den richtigen Blickwinkel einnimmt, erkennt man, das die gesamte Menschheit einen äusserst metaphysischen Moment in ihrer Geschichte auf dem Planeten Erde durchläuft. Das Gute ist, dass jeder von uns gezwungen ist, neue Fragen zu stellen. Aber woher bekommen wir die Antworten, wenn diese auf den ausgetretenen Pfaden des Bildungssystems, der Religion, der Gesellschaft, der Umwelt und ja, sogar der Medizin nicht mehr zur Verfügung stehen?

In der GAIA-Theorie ist GAIA, die Erde, ein lebender, intelligenter, sich selbst regulierender Organismus. Der Boden, die Atmosphäre, die Ozeane, die Pflanzen, Tiere und Menschen sind miteinander verbunden und bilden die „Organe“ dieses Wesens, dessen Göttin GAIA ist. Wenn Menschen oder Tiere krank werden, wenn ihr Gehirn chaotische Energien abgibt und ihr Verhalten destruktiv wird, sendet GAIA ihnen bestimmte Heilpflanzen, die zur Wiederherstellung der Harmonie benötigt werden. Die Pflanzen spielen dabei ihre spezifische Rolle im Kreislauf des Energieaustauschs zwischen allen Lebewesen. Auf diese Weise hält GAIA die universelle Homöostase aufrecht. Vielleicht ist die gegenwärtige Krise eine „GAIA-Medizin“ – hart, aber evolutionär…?

Die folgenden Gedanken sind als Einladung gedacht, um besser zu verstehen, was die Natur uns an Mitteln zur Verfügung stellt aus ihren Schätzen bewährter, zeitloser, universeller Medizin.

Sie helfen wirklich…

Heilpflanzen und ihre ätherischen Öle können uns dabei helfen, praktische Hilfe und Gleichgewicht im offensichtlichen Chaos der gegenwärtigen Situation zu finden. Seit jeher hat der Mensch versucht, mit den subtileren Energien, die das pflanzliche Leben regeln, in Kontakt zu treten – sei es durch zahlreiche schamanistische, rituelle und yogische Techniken oder sei es durch Sprechen mit Pflanzen, durch das Übertragen von Gefühlen wie Dankbarkeit, Bewunderung und Verehrung – oder einfach durch Singen oder Musizieren für sie… Pflanzen wurden von uns Menschen immer hoch geschätzt. Es gibt diese alte Partnerschaft von Pflanzen und Menschen – und das Schöne daran ist, dass wir sie heute wieder entdecken. Und die Pflanzen unterstützen uns dabei…

Das Verständnis von den subtileren und damit mächtigeren Ebenen des universellen Lebens ist der Schlüssel für uns Menschen, um die zahlreichen geheimen Sprachen der Pflanzen zu entschlüsseln.

Dies wird der gesamten Menschheit – vielleicht zum ersten Mal in der Geschichte der Erde – die Möglichkeit geben, eine neue Art von „Integration durch Wissen“ mit dem Pflanzenreich herzustellen – und damit auch eine Annäherung an die kosmische Intelligenz, die alle Lebenskräfte regiert. Auf diese Weise entsteht heute auch ein systematischeres Verständnis der subtilen Funktionsweise der Biochemie der Pflanzen und insbesondere ihrer aromatischen Moleküle. Dadurch erhalten wir immer leistungsfähigere Werkzeuge für Anwendungen in Bereichen wie Energiemedizin, Quantenheilung, psycho-spirituelle Selbstheilung usw.

Ätherische Öle sind in stressigen Zeiten sehr hilfreich. Ihre reichhaltigen Duftprofile entfalten starke heilende Eigenschaften, sie lindern Angst und helfen bei Schlaflosigkeit und Burnout. Sie fördern Selbstwertgefühl, Selbstvertrauen, Hoffnung, geben mentale Stärke – und sie sind hoch wirksam gegen Depressionen. Viele ätherische Öle können regelmäßig eingenommen werden und in Zeiten der Verzweiflung neuen Mut in unser Leben bringen. Die Wissenschaft zeigt, dass sie eine höhere Eigenfrequenz in unserem Energiesystem wecken und positive Gedanken, Spiritualität und Gefühle der Freude und des Glücks hervorrufen.

Ätherische Öle können durch ihre zu 100% natürlichen, „polymolekularen Synergien“ viele vorteilhafte Wirkungen auslösen. Sie können entzündungshemmend, anti-obstruktiv, mukolytisch, antiviral, antibakteriell, antituberkulös, anti-mykotisch, regenerierend für das Epithelgewebe, krebsbekämpfend und vieles mehr sein. Derzeit gibt es über 12 000 unabhängige Forschungsstudien über ätherische Öle als Therapeutika. Lassen Sie uns die genauer betrachten, die mit unserer gegenwärtigen Situation zu tun haben.


Hier als Beispiel ein Auszug aus dem Artikel „Ätherische Schutzöle mildern Influenzavirusinfektionen“, vom 15. November 2010, der in „BMC Complementary Alternative Medicine“ veröffentlicht wurde.

„Die Abwesenheit von Giftstoffen und die starke spezifische virale Hemmaktivität legen nahe, dass ätherische Öle als mögliches antivirales Medikament zur Kontrolle und Behandlung von Influenzavirusinfektionen hilfreich sein können. Sie könnten möglicherweise als ungiftige Methode zur Reinigung von Oberflächen verwendet werden oder man kann sie in durch schwebende Viruspartikel verseuchten Räumen versprühen. Da die Öle derzeit als Nahrungsergänzungsmittel verwendet werden, kann auch die orale Verabreichung, sobald die Pharmakokinetik festgelegt ist, während der Infektion einen therapeutischen Nutzen bringen.

Wir haben gezeigt, dass in Viren, die mit ätherischen Schutzölen behandelte wurden, die Anzahl der freigesetzten Viruspartikel aus infiziertem MDCK (Madin-Darby Canine Kidney-Zellen – eine in der biomedizinischen Forschung verwendete Modell-Säugetierzelllinie)  signifikant verringert waren.

Zusammenfassend können wir sagen, dass eine Mischung aus ätherischen Ölen die Influenzavirus-PR8-Infektion in vitro durch Hemmung der viralen Proteinsynthese auf Transkriptions-Ebene wirksam abschwächt. Der Mangel an Toxizität und die starke spezifische Hemmfähigkeit machen die ätherischen Öle zu einem möglichen antiviralen Medikament zur Kontrolle und Behandlung der Proliferation von Influenzaviren.“

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21078173

Es geht ums Atmen und Riechen

Die Covid-19-Pandemie weist „mit ausgestrecktem Finger“ auf die mögliche Verwendung von ätherischen Ölen zur Vorbeugung und zum Schutz hin – ja, sogar zur Heilung, wenn jemand bereits mit dem Virus infiziert ist. Zur Erinnerung: In der Atemwegs-Medizin sind  unter den zahlreichen praktischen Anwendungsmöglichkeiten von ätherischen Ölen zwei hervorzuheben: 

  • Olfaktische Anwendung: Hauptsächlich über die Nase direkt ​ins Gehirn
  • Inhalation: Hauptsächlich über die Lungen ins Blut

Beides sind sehr direkte Wege in den Körper und ermöglichen einen einfachen Zugang nicht nur zu den Bronchien und zum Gehirn, sondern auch zur spontanen Beeinflussung des Herz-Kreislauf-Systems. Insbesondere für empfindliche Menschen ist das Einatmen und Riechen von ätherischen Ölen eine sichere und zuverlässige Methode – oft besser als die orale Einnahme. Und es ist eine äußerst sanfte Art, um einerseits übermäßige Anregung zu mildern und andererseits Angst und Depressionen zu abzuschwächen.

Und nicht vergessen: Wenn wir riechen und einatmen nehmen wir Energie auf – Energie von Sonne und Erde, die über das Luft- und Raumelement zu uns transportiert wird. Die olfaktische Aufnahme von aromatischen Substanzen bewirkt eine Aktivierung des Gehirns und eine Revitalisierung des Zentralnervensystems. Innerhalb des Gehirns findet sich ein ganzes Universum von Energie und Heilung. Olfaktorische Erfahrungen oder „Olfaktotherapie“ mit ätherischen Ölen haben unzählige Male gezeigt, dass wir unser Denken und Fühlen natürlich und spontan neu programmieren können. Das Riechen ist der erste unserer fünf Sinne, der sich in unserer „embryonalen Existenz“ zeigt. Riechen ist die älteste „Sprache“ des Lebens.

Aromatherapie bedeutet in diesem Zusammenhang auch, uns nicht nur einer intensiven Geruchs-Erfahrung eines bestimmten Öls auszusetzen, sondern auch, dass eine Art „Umfeld-Reset“ bewirkt wird. Durch den Geruchssinn, durch unsere Nase und unsere Lunge können wir unser Umfeld kontinuierlich „einatmen“ – und unsere Stimmungen, Einstellungen, Gefühle ändern. Deshalb können wir in der Aromatherapie von einer „energetischen Pharmakologie“ (Jim Oschman) sprechen. Und mit Blick auf die Olfakto-Therapie ist es nicht falsch zu sagen: So viel wie „wir zu dem werden, was wir denken“, „werden wir auch zu dem, was wir riechen“.

Es stimmt, dass ätherische Öle wie energetisierende Filter wirken, die uns schützen und die eingehenden Eindrücke harmonisieren, um einen positiveren Zustand von Körper, Geist und Seele zu erreichen. Und inmitten unserer aktuellen Probleme, insbesondere weil sie die Atmungsorgane direkt betreffen – kann man tatsächlich von einer Krise innerhalb des Luft- und Raum-Elements sprechen – und da könnte und sollte die Aromatherapie die allererste Antwort sein, um eine geschützte Umgebung überall um uns herum zu schaffen. Ist es nicht offensichtlich, sich auf diejenigen Elemente zu fokussieren, die unsere Atmosphäre am besten reinigen, nämlich flüchtige Mikro- und Nanopartikel in Heilpflanzen in Form der Vernebelung ätherischer Öle? Und sie reinigen nicht nur, sondern schaffen gleichzeitig einen Schutzmantel für unsere Psychologie – weil sie auch auf emotionaler Ebene wirken…

Hier sehen Sie eine Veränderung der Aura einer Person nach dem Einatmen eines Zitrusblumenduftes:

Img ref: http://images.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Flaszlo.ind.br

Ätherische Öle sind mehr als Standardmedizin

Unser Immunsystem hat im Laufe der Zeit bestimmte Strategien erlernt – natürlich auch genetisch bedingt – aber größten Teils durch eine Art „Herausforderungs- und Reaktions-Mechanismus“. Das heißt: Je mehr es Problemen ausgesetzt war, desto größer wurden seine Flexibilität und besser seine Verteidigungsstrategien.

So wie man es auch bei Antibiotika beobachten kann, zeigt unser Immunsystem durch die Einwirkung externer Wirkstoffe häufig veränderte Umgangsmethoden in Krankheitssituationen. Leider sind diese Methoden oft nur für eine bestimmte Zeit effizient, da der „Feind“ lernt, die neuen Strategien zu umgehen.

Eine wachsende Anzahl von Infektionen ist zunehmend schwieriger zu behandeln, da viele Standardantibiotika, die zur Behandlung dieser Infektionen verwendet werden, weniger wirksam sind. Eines der Probleme unseres allopathisch-medizinischen Ansatzes liegt darin, dass er auf einer rein chemischen, materialistischen und in den meisten Fällen „monomolekularen“ Medizin basiert. Er lässt die „Quanten-Komponente“ wirklicher Heilung vollkommen aus.

„In der konventionellen allopathischen Medizin liegt der Schwerpunkt darauf, dass Materie die Materie beeinflusst und daher fokussiert sie sich ganz auf eine rein medikamentöse Behandlung. Die Quantenmechanik wurde von der allopathischen Medizin aus einem einfachen Grund noch nicht einbezogen: Die Geschäftsinteressen der Pharmaindustrie wünschen keine Energieheilung, weil diese für sie keinen kommerziellen Wert hat.“

Bruce Lipton

Aromatherapie ist in erster Linie eine Medizin der im Universum verfügbaren Energiefelder. Die Pflanzen haben starke kosmische Strahlung in sich aufgenommen und geben uns Menschen diese Energie in Form von Nahrungsmitteln, Kräutern und ätherischen Ölen weiter. Kurz gesagt: in Form einer „Medizin des Lebens“, die über die biologische und spirituelle Struktur aller Wesen in einem verstecktem Netzwerk von Intelligenz (Prana) verbunden ist.

Ätherische Öle könnten und sollten Grundbestandteile für einen „globalen Handlungsplan“ sein. Und dieser Handlungsplan muss ganzheitlich sein und alle Ebenen menschlicher Existenz mit einbeziehen, in einer ganzheitlichen Allianz und einem sich Unterordnen gegenüber den Prinzipien von Mutter Natur. Wir müssen endlich unsere Arroganz aufgeben, dass wir es besser wissen als die Natur! Dieses Konzept ist in einem Großteil der Gesellschaft immer noch anzutreffen. Warum sind wir, was natürliche Medizin angeht, immer noch so zögerlich, selbst in dieser sogenannten Covid-19-Pandemie? Die Natur hat über Millionen von Jahren ihre eigenen Strategien gegen unzählige Keime, Pilze und Parasiten entwickelt. Ohne diese Strategien wäre Evolution, ja sogar das Leben auf der Erde als Ganzes gar nicht möglich gewesen.

Weiterlesen: Aromatherapie Reflektionen in der Krise – Teil 2

Kommentar verfassen