Ingwer – Ein Wundermittel der Natur

Der Name Ingwer hat seinen Ursprung im Sanskrit-Wort „shringan“, was soviel bedeutet wie „Horn eines Rehs“. Dies bezieht sich auf die spezielle Form der Ingwer-Rhizome, welche seit Tausenden von Jahren in der asiatischen Küche und Medizin verwendet werden. Ingwer wird seit jeher in der ayurvedischen Küche Indiens reichlich verwendet. Konfuzius hat die Wirksamkeit von Ingwer in China bereits lange vor der christlichen Ära gelobt. Im Mittelalter wurde Ingwer zum Brauen von Bier und als Gewürz in bestimmten Gerichten für die wohlhabendere Bevölkerung verwendet. In der westlichen Welt ist es seit mindestens 2000 Jahren bekannt. Nach der Entdeckung Amerikas wurde Ingwer in Lateinamerika und später in afrikanische Länder eingeführt, wo er heute häufig angebaut wird. Heute sind die wichtigsten Produktionsländer für Ingweröl Indien, Sri Lanka, China und Indonesien.

Ingwerwurzeln enthalten zwischen 1–3% ätherisches Öl, wobei der Ertrag von der geografischen Quelle des Rohstoffs abhängt. Das Öl wird durch Wasserdampfdestillation, einschließlich Kohobation (mehrfache Destillation), der frisch gemahlenen, üblicherweise ungeschälten Rhizome gewonnen. Sie enthalten die wichtigsten Wirkstoffe, die für das Geschmacks- und Geruchsprofil von Ingwer verantwortlich sind. Aber dieses edle ätherische Öl ist weit weniger „hitzig“ oder scharf als die Ingwerwurzel oder das Rhizom selbst. Während der langen Destillationsstunden (10-24 Stunden) verliert der Rohstoff die meisten seiner „feurigen“ Bestandteile (z. B. eine phenolische Substanz namens Gingerol) und ergibt ein Öl mit hohem Gehalt an Sesquiterpenen (Zinziberen, Beta-Bisabolen, Beta-Farnesen…). Diese Substanzen sind in der modernen Aromatherapie für ihre Fähigkeit bekannt, ein ausgewogeneres inneres Bewusstsein und eine größere Ruhe des Geistes zu schaffen.

Wie wirkt das Öl?

Trotz seiner relativen Milde ist Ingweröl dennoch ein gutes Karminativum und hervorragend gegen Verstopfung, Durchfall, Darmkrämpfe, einschließlich Menstruationsbeschwerden und Blähungen. Mehrere Studien haben gezeigt, dass Ingwer den Verdauungstrakt und die Darmmuskulatur stärkt, wodurch der Transport erleichtert und der Darm vor Reizungen geschützt wird. Er kann auch den Magen vor der schädlichen Wirkung von Alkohol schützen. Allein oder zusammen mit Zimtöl ist er ein guter Verbündeter gegen Reisekrankheit und Übelkeit. „The Lancet“, ein angesehenes britisches wissenschaftliches Magazin, berichtet, dass zur Verringerung der Reisekrankheit bei Personen, die sehr anfällig für diese Krankheit sind „das pulverisierte Rhizom von Zingiber officinale wirksamer ist, als Dimenhydrinat (Dramamin).“ (Mowrey / Clayson, The Lancet,). 1982). Dies gilt auch für das ätherische Öl.

Neuere Studien haben außerdem gezeigt, dass Ingwer die Bildung bestimmter Karzinogene (sowohl chemische Karzinogene als auch Mutagene) wirksam hemmt. Und auch wichtig: Es wurde festgestellt, dass Ingweröl auch positive Auswirkungen auf Herzkrankheiten hat. Es reduziert die Blutplättchenbildung aufgrund seiner Fähigkeit, das Blut weniger klebrig und weniger aggregierungsfähig zu machen. Das heißt: Ingwer ist gut gegen Bluthochdruck. Und die Forschung zeigt, dass es auch ein gutes Mittel bei Problemen der Atemwege ist, einschließlich Bronchitis, Husten, Katarrh, Grippe, Sinusitis. Und nicht zu vergessen: Die wohltuenden Wirkungen von Ingweröl bei Rheuma, Arthritis und Muskelschmerzen, die viel dokumentiert sind. Dr. D. Baudoux, Apotheker aus Belgien, beschreibt Ingweröl als Tonikum bei sexueller Asthenie und als gutes Mittel zur Behandlung von Anexorien. Er erwähnt auch Ingwer’s interessante entzündungshemmenden Wirkungen (Arthritis, Rheuma) und seine Gabe, die Sensitivität bei „zerebraler Asthenie“ zu verbessern. (D. Baudoux, L’Aromathérapie, S. 146-147). Als Zutat in einem Massageöl, oft in Kombination mit anderen ätherischen Ölen wie Wintergrün, Pfefferminze usw., hilft Ingweröl gegen Kopfschmerzen, Migräne und Muskel- oder Ischiasschmerzen.

Im Ayurveda wird Ingwer als Verjüngungsmittel oder „Rasayana“ angesehen, das positive Auswirkungen auf alle „Dhatus“ (Gewebeelemente) des Körpers hat. Es wurde im alten Indien „die universelle Medizin“ (vishvabhesaj) genannt und ist „vielleicht das beste und sattvischste aller Gewürze“ (Vaidya Vasant Lad, The Yoga of Herbs, S. 122). Auch im Ayurveda wird Ingwer bei Atem- und Verdauungsstörungen eingesetzt und gilt auch bei arthritischen Problemen als sehr wirksam – ebenfalls gilt er als gutes Herztonikum. Er ist ein ausgezeichneter Helfer gegen nervöse Erschöpfung, wirkt revitalisierend und ist ein wichtiges Entgiftungsmittel, dass das belastete Verdauungsfeuer (z.B. durch schlechtes Essen, Stress und übertriebenes Reisen) sanft reguliert. Das sogenannte „Trikatu“, eine heilende ayurvedische Gewürzmischung, ist eine Mischung aus Ingwer, schwarzem Pfeffer und Langpfeffer. Es ist im Ayurveda berühmt, weil es die effektivste Kombination von Gewürzen ist, um „Ama“ (Giftstoffe) zu verhindern und „Amavisha“ (Entgiftung) zu fördern, wodurch das System auch eine gesunde Immunität gegen „fremde Eindringlinge“ aufrechterhält.

Vielseitige Verwendung

Ingweröl wird von den meisten Hauttypen gut angenommen. Trotz seiner wärmenden Qualität, ist es nicht hautschädlich. Studien zur Verträglichkeit haben gezeigt, dass 4% davon, verdünnt in einem Trägeröl, keine Hautreizungen verursachen. Ingweröl ist auch gut bei Hautunreinheiten. Es „wirkt beruhigend und mild auf Haut und Seele, und wenn es auf den Solarplexus aufgetragen wird, verleiht es inneren Komfort und psychologische Wärme, die direkt aus dem Bauch aufsteigt“ (Ruth von Braunschweig, deutsche Aromatherapeutin).

In der modernen Parfümerie wird Ingweröl besonders für orientalische Noten, sowohl für Männer- als auch Frauendüfte verwendet. Es bereichert insbesondere Parfüms, die warme, würzig-holzig-grüne Düfte mit klaren, frisch-zitronigen Kopfnoten zusammenbringen und damit einen weich-sinnlichen Hintergrund erzeugen. Es wird auch zum Würzen von Erfrischungsgetränken (Ginger Ale) und zum Aromatisieren von Keksen, Pudding, Pralinen usw. verwendet.

Zusammenspiel von Himmel und Erde

Der Prozess der Herstellung der ätherischen Ölen, der normalerweise in höheren Pflanzenzentren wie Blüten, Samen, Früchten stattfindet (das „Schwefel“-Niveau in der Alchemie) oder von dort bis zu den Blättern absteigend (das „Mercurius“-Niveau in der Alchemie), dringt bei Ingwer bis in die tieferen Energiezentren der Pflanze (dem „Sal“ -Niveau in der Alchemie). Deswegen kann man Ingwer auch als eine Pflanze bezeichnen, die „aus ihren Wurzeln blüht“. Dies ist etwas ganz Besonderes und es kommt ziemlich selten bei der Entwicklung aromatischer Substanzen vor, dass eine Pflanze aus ihren Wurzeln „würzig“ und duftend wird, obwohl die Wurzel aus dem Bereich der Mineralwelt stammt, der Welt der Kälte und Dunkelheit, dem Teil der dem Licht der Sonne mit allen Mitteln entkommen will. So wird Ingwer durch das Geheimnis seiner „Back-Shot-Dynamik“ zu einem Gewürz. Ich möchte damit sagen: Zuerst geht er durch einen äußeren vegetativen Schub der Sonne entgegen, versteckt sich aber mit der Wurzel so weit wie möglich vor dem Licht. Und dann – hier im Fall von Ingwer – treibt er das Licht zurück in die Erde und … erzeugt Aromen, Gewürze, Düfte. Nun, die rote Blüte des wahren Ingwers hatte schon etwas „im Sinn“.

Vergessen wir nicht: Gewürze sind die Grundvoraussetzung gesunder Ernährung für den Menschen. Alle Tiere lehnen scharfes Futter ab. Nur der Mensch will es, manchmal reichlich. Und er weiß warum… Spirituell können wir sagen, dass Gewürze für den Menschen geschaffen wurden. Als perfektes Ergebnis des wärmenden Einflusses des Sonnenlichts auf die Pflanze und ihrer Absorption von thermischen Energien ist es nicht falsch zu sagen, dass Gewürze die innere Sonne des Menschen, sein „Atma“ auf der Ebene seines Grundstoffwechsels beleben. Gewürze induzieren in den menschlichen physischen Organismus die geordneten Wellen des Lichtenergie-Bewusstseins. Sie ermöglichen es auf den grundlegenden Ebenen unserer physischen Existenz, wo Materie in Energie umgewandelt wird und Energie in Materie umgewandelt wird, uns des höheren Selbst bewusster zu werden. Und von hier aus üben die Gewürze ihre Heilkraft aus, indem sie das innere AGNI (Feuer) seine Arbeit machen lassen. Wir können allgemein sagen: Durch die heißen (und auch bitteren) Elemente in der Natur passiert der größte Teil der Heilung unserer Probleme. Unsere Verbündeten aus dem Königreich der Pflanzen tragen dazu eine große Hilfe bei.

Ingwer erwärmt die menschlichen Energiezentren und verleiht der Physiologie Vitalität, dies kann insbesondere bei denjenigen wichtig sein, die während der langen kalten Wintermonate in der nördlichen oder extremen südlichen Hemisphäre unter Sonnenentzug leiden. Und meistens treten in dieser Zeit die schwereren bakteriellen und viralen Infektionen auf der Welt auf. Kein Wunder, dass die westlichen Kulturen der nördlichen Hemisphäre über so viele Jahrhunderte die Gewürze der südlichen orientalischen Kulturen mit solcher Begeisterung und kulinarischer Kreativität empfangen haben.

Einige wissenschaftliche Beispiele

„Frischer Ingwer (Zingiber officinale) ist antiviral gegen das humane respiratorische Syncytialvirus in menschlichen Atemwegszelllinien.“

Ethnopharmakologische Relevanz

Ingwer, Zingiber officinale Roscoe, ist ein weit verbreitetes Gewürz und im alten China auch eine weit verbreitete Heilpflanze. Ingwer ist ein Bestandteil von Ge-Gen-Tang (Kakkon-to; GGT). Es wurde nachgewiesen, dass GGT eine antivirale Aktivität gegen das humane respiratorische Syncytialvirus (HRSV) aufweist. Es ist jedoch nicht bekannt, ob Ingwer gegen HRSV wirksam ist.

https://doi.org/10.1016/j.jep.2012.10.043

„Die Wirkstoffe von ätherischen Ölen könnten aus lipophilen Kohlenhydraten bestehen, die mit der Lipidmembran (18) interagieren. Diese antibakteriell aktiven Substanzen (7, 11) könnten ähnliche Aktivitäten gegen Virushüllen aufweisen.“

https://aac.asm.org/content/51/5/1859.full

„Sowohl frisches als auch trockenes Ingweröl enthalten Zingiberen als Hauptverbindung, jedoch in unterschiedlichen Verhältnissen. Die GC-MS-Analyse zeigte, dass frischer Ingwer in sauerstoffhaltigen Verbindungen häufiger vorkommt. Die signifikante antimikrobielle Aktivität des frischen Ingweröls kann darauf zurückgeführt werden. Frisches Ingweröl hatte einen MHK-Wert von

http://naturalingredient.org/wp/wp-content/uploads/235.pdf

„Ätherische Öle, die aus den Rhizomen normaler und organischer Ingwerpflanzen (Zingiber officinale Roscoe) gewonnen wurden, wurden durch GC und GC-MS charakterisiert. Zingiberen war die Hauptverbindung in beiden Ingwerölen. Organisches Ingweröl enthielt Geraniol (10,5%) als zweite Hauptverbindung und hatte im Vergleich zu normalem Ingweröl (31,9%) mehr sauerstoffhaltige Verbindungen (35,1%). Das organische Ingweröl enthielt auch β-Bisabolen (6,1%), Arcurcumen (5,8%), Sesquiphellandren (2,6%) und δ-Cadinen ( 2,2%).

Die antimikrobielle Aktivität beider extrahierter Öle wurde gegen Bacillus subtilis, Pseudomonas aeruginosa, Stephylococcus aureus, E. coli, Klebsiella-Pneumonie, Shigella flexneri, Candida albicans, Fusarium oxysporum, Aspergillus niger, Penicillium sp durch Scheibendiffusionsverfahren bewertet und die erhaltenen Ergebnisse sind vergleichbar mit den Referenzverbindungen. Die MHK-Werte der Öle lagen im Bereich von 20 µg / ml bis 1 µg / ml, was sehr signifikant ist. Die Studie zeigt eine breite Anwendung von Öl aus organischem Ingwer bei der Behandlung vieler Bakterien- und Pilzkrankheiten.“

http://citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/summary?doi=10.1.1.403.2067

„Eine Mischung aus Ingwer-, Rosmarin-, Wacholder- und Lavendelöl wird wirksam gegen Osteoporose, Arthritis und Knochenbrüche eingesetzt.“

Dr. Jean Valnets, Klassiker „Aromathérapie“

Zusammenfassend

Ingwer ist ein wunderbares Geschenk der Natur, das aus der inneren Harmonie von Sonne und Erde resultiert. Die Ingwer Wurzeln sind mit revitalisierender Wärme angereichert, die durch den kühlen und weichen, umgebenden Boden im Gleichgewicht gehalten wird. Die Schwingungen von Licht und Wärme der Sonne dringen erfolgreich tief in die Pflanze ein und zeigen, dass ein kühler Boden mit Hilfe seiner mysteriösen Alchemie kein Hindernis für einen heißen „Energieschuss“ tief durch die Pflanze ist. Wir können es wirklich so wie Rudolf Steiner sagen: Im Ingwer-Rhizom beginnt die Wurzel zu blühen.

Die beruhigende Hand von Mutter Erde entzündete sich unter endlosen Feuern tropischer Sonnen.

Kommentar verfassen